Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Fuikln und Latsch’n-Boschn

 von Sepp
Almabtrieb mit Fuikln in Ramsau

Almabtrieb mit Fuikln in Ramsau

Almabtrieb im Berchtesgadener Land

Der 24. August ist für die Almbauern im Berchtesgadener Land ein ganz besonderer Tag. Ab diesem Zeitpunkt, dem Bartholomäus-Tag, darf nach alter Gewohnheit mit dem „Kranzen“, also dem Anfertigen des Kopfschmuckes der Tiere für den Almabtrieb, begonnen werden. Dieser Tag verkündet damit auch das nahende Ende des Sommers, die Kühe bleiben ab diesem Zeitpunkt noch zwischen 2 und 6 Wochen auf den Almen.

Fuikln: Kopfschmuck für den Almabtrieb

Der aufwändige Kopfschmuck der Kühe darf allerdings nur getragen werden, wenn kein Unglück den Almsommer trübte. Aus diesem Grund finden nicht alle der Almabtriebe geschmückt statt, da fast jedes Jahr einer der Alm-Bauern den Verlust von Jungtieren oder andere Probleme beklagen muss.

Der Kopfschmuck der Tiere lässt sich  traditionell in zwei verschiedene Arten einteilen. Zum einen die „Fuikln“: Dazu werden die Äste einer kleinen Tanne oder Fichte gebogen und festgebunden, so dass je nach Größe der Fuikl zwei bis vier kugelförmige Kronen entstehen. Diese werden dann mit  Rosen und Sternen aus fein gehobelten und eingefärbten Holzspänen geschmückt. Eine Fuikl erfordert je nach Größe bis zu 30 Arbeitsstunden, besonders das Falten der bis zu 200 Rosetten, die auf einer Fuikl Platz finden, erfordert viel Geduld und vor allem Fingerspitzengefühl. Im oberen Bild seht Ihr Fuikln an den ersten 3 Kühen. (Aufmerksame Leser dieses Blogs werden schon festgestellt heben, dass es sich bei den oben abgebildeten Kühen um Pinzgauer handelt).

Latsch`n-Boschn: Gschmückte Latschen

Wesentlich weniger Arbeit erfordert ein sogenannter „Latsch`n-Boschn“: Dabei handelt es sich um ein Stück Latschenkiefer, der mit sehr viel weniger von den Rosen oder Sternen aus den erwähnten Holzspänen geschmückt wird. Da der Latsch`n-Boschn nicht so prächtig erscheint wie eine Fuikl, ist er hauptsächlich bei Jungvieh und den kleineren Kühen verbreitet, wobei es hier allerdings keine festen Regeln gibt. Allerdings ist es meistens so, dass die größte Fuikl, wie auch die größte Glocke von der sogenannten Glockenkuh, der Leitkuh getragen wird.

Fuikl und Latschenboschn

Fuikl und Latschenboschn

Mit dieser Arbeit gehören die letzten Wochen des Almsommers nochmal zu den arbeitsreichsten , doch ein Almabtrieb mit prächtig geschmücktem Vieh entschädigt für viele Arbeitsstunden!

Euer Sepp

8 Kommentare

25. August 2011um8:07 von Almer Wallfahrt über das Steinerne Meer | Berchtesgadener Land Blog

[…] in der Woche um “Bartholomä” (24. August), über dessen besondere Bedeutung ich euch  gestern schon etwas erzählt habe,  findet die Almer Wallfahrt über das Steinerne Meer statt. Diese […]

antworten

28. September 2011um19:04 von Thomas Mai

was für ein Wetter!

antworten

3. Mai 2015um17:32 von Das Schwarzbachloch: Quellhöhle des Schwarzbaches

[…] Schwarzbachalm geht es dann nach einem hoffentlich unfallfreien Almsommer über die Alpenstraße prächtig geschmückt auf den heimischen […]

antworten

24. August 2015um11:18 von Annette Risch

Ja das ist ein schöner Tag, der Almabtrieb kenne es aus meinem Urlaub , hab da zufällig mal Urlaub gemacht . Das sie da mit viel zeit und Arbeit da mit haben kann ich mir sehr gern vorstellen .ich wünschte mir mal da mit da bei zu sein und mit Handanlegen. Und auf so einer Alm ganz oben und die Tiere laufen um her , das ist bestimmt wunder schön .ich wünsche ihnen und ihrer Familie alles alles Gute und sehr viel Spaß und viel Erfolg. LG Annette

antworten

2. September 2015um19:59 von Almabtrieb von der Stoißeralm

[…] Alpen und im nahen Salzburger Land stellten die Senner und Sennerinnen den Schmuck der Fuikln noch vor Jahren in verschiedenen Techniken her. Aus Span gebastelte Röschen, oder Krepppaier […]

antworten

8. September 2015um10:04 von Markus Nitzinger: Der Senner auf der Wasserfallalm

[…] Fuikln , dem prächtigen Kopfschmuck für die Kühe für den Almabtrieb, beschäftigt. Es werden 8 Fuikl gebraucht, 2 davon macht er […]

antworten

28. September 2015um12:24 von Almabtrieb von der Mordaualm

[…] war das Wetter nicht optimal, doch zumindest regnete es nicht. So werden die prächtigen Fuikln und Latschenboschen nicht nass auf dem Weg von der Alm zum Bauernhof in der Nähe der […]

antworten

13. Dezember 2015um14:15 von Wartstein und Magdalenengrotte | Bergsteigerdorf Ramsau

[…] steht in der Grotte ein mit Fuikln geschmücktes Kreuz, Einheimische zünden hier gerne eine Kerze an und halten […]

antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*