Ausflugtipps
Profilbild von Sepp BGLT
10. Januar 2013 um 09:11 von Sepp BGLT

Deutsche Bobsportler und Skeletonis optimistisch

Nach dem überaus erfolgreichen Startschuss ins Jahr 2013 im sächsischen Altenberg freuen sich die Bobsportler und Skeletonis des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) am kommenden Rennwochenende auf ein weiteres Highlight auf deutschem Boden. Der Weltcup-Zirkus findet sich zu seiner siebten Station des Winters am bayerischen Königssee ein.

Kunsteisbahn Königssee

Kunsteisbahn Königssee

Bobsportler/innen nach Befreiungsschlag optimistisch

Nach einer ersten Saisonhälfte ohne Siegleistung platzte bei den deutschen Bobsportlern beim Auftaktrennen des neuen Jahres am vergangenen Wochenende in Altenberg endlich der Knoten. Auch wenn zahlreiche Top-Piloten wie Steven Holcomb (USA), Beat Hefti (SUI) oder Alexander Zubkov (RUS), die sich allesamt auf der WM-Bahn im Schweizer St. Moritz auf den diesjährigen Saisonhöhepunkt vorbereiten, im Osterzgebirge mit Abwesenheit glänzten, können sich die Erfolge der BSD-Asse sehen lassen. Am Ende sprang nicht nur die maximale Ausbeute von drei Siegen heraus. Die Schützlinge von Cheftrainer Christoph Langen überzeugten zudem mit acht von neun möglichen Podestplätzen und demonstrierten damit eindrucksvoll ihre Medaillenambitionen für die kommenden Aufgaben. Bei den Bob-Damen sorgte in Altenberg Lokalmatadorin Cathleen Martini (SC Oberbärenburg) für den ersten deutschen Erfolg des Winters im Viessmann-Weltcup. Und mit der kommenden Station, der Kunsteisbahn Königssee am Fuße des Watzmann, kommt die 30-Jährige offenbar besonders gut zurecht. Immerhin gewann Martini in Königssee drei der letzten vier Weltcup-Rennen und sicherte sich zudem im Februar 2011 an gleicher Stelle den lang ersehnten WM-Titel. Die deutschen Bob-Männer, die zuletzt in beiden Disziplinen die Podestplätze unter sich ausmachen konnten, gehen mit gestärktem Selbstbewusstsein beim siebten Weltcup des Winters am Königssee an den Start. „Wir haben in Altenberg gezeigt, dass es noch geht. In dieser Form müssen wir niemanden fürchten“, gibt sich Europameister Thomas Florschütz (BRC Riesa), der sich in Altenberg den Sieg im Zweierbob mit Junioren-Weltmeister Francesco Friedrich (SC Oberbärenburg) teilte, kämpferisch.

Manuel Machata am Königssee

Manuel Machata am Königssee

Lokalmatador Manuel Machata, der in Schönau am Königssee wohnt und für den SC Potsdam startet, überzeugte am vergangenen Wochenende vor allem im großen Schlitten als Zweiter hinter Tagessieger Maximilian Arndt (BSR Rennsteig Oberhof). Ex-Weltmeister Machata hat sich für sein Heimrennen einiges vorgenommen: „Ich freue mich auf die Wettbewerbe am Königssee. Mit den zwei Medaillenplatzierungen im Rücken können wir unserem Heimrennen zuversichtlich  entgegentreten. Die Stimmung an der Bahn wird wie immer sensationell sein und uns zusätzlich beflügeln“, so Machata, der vor knapp zwei Jahren mit dem Gewinn von WM-Gold im Vierer an gleicher Stelle seinen bislang größten sportlichen Erfolg feiern konnte.

 

Skeletonis selbstbewusst

Die deutschen Skeletonis konnten mit starken Leistungen und Top-Platzierungen beim Auftakt in Altenberg Selbstbewusstsein tanken. Überragend vor allem die Performance von Marion Thees (BRC 05 Friedrichroda), die in Altenberg ihren zweiten Saisonsieg feiern konnte. An die WM-Bahn von 2011 kehrt die 28-Jährige gerne zurück, sicherte sie sich doch damals am Königssee ihren zweiten WM-Titel nach 2009. Auch Lokalmatadorin Anja Huber (RC Berchtesgaden), die bei den Welt-Titelkämpfen hier vor zwei Jahren zu WM-Silber fahren konnte und auch im Weltcup am Königssee bereits einmal erfolgreich war (Saison 2008/2009), gehört bei ihrem Heimrennen zu den Favoritinnen. Cheftrainer Jens Müller sagt über die Lokalmatadorin: „Anja ist für Königssee sehr motiviert, die Zeiten die sie im Training schon gefahren ist waren sehr gut. Das lässt hoffen.“ Die Skeleton-Männer des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD), die in Altenberg auch einen gelungenen Start in die zweite Saisonhälfte hinlegten, hoffen ebenfalls auf weitere Erfolge beim siebten Weltcuprennen des Winters. Alexander Kröckel (BSR Rennsteig Oberhof) und Frank Rommel (ThSV Eisenach), die sich zuletzt nur dem Dominator der Szene Martins Dukurs aus Lettland geschlagen geben mussten, werden am Königssee erneut versuchen den Seriensieger zu bezwingen. Cheftrainer Müller ist zuversichtlich: „Ich bin sehr stolz auf meine Truppe bisher. Wir haben eine recht gemischte Gruppe mit erfahrenen und jungen Sportlern. Christopher und Alexander sind noch Junioren und schon sehr stark unterwegs. Ich freue mich auf die Wettbewerbe am Königssee. Wenn wir unsere Startrückstände möglichst gering halten und dann den Schwung aus der S-Kombination über die Gerade mit nach unten nehmen können, dann sind wir in der Lage vorne mitzufahren. Ich hoffe, dass uns das hier am Königssee gelingt.“ Wie das gelingen kann, müsste Frank Rommel noch in bester Erinnerung sein. Schließlich gelang es dem 28-Jährigen in den letzten 18 ausgetragenen Weltcups als einzigem Skeletoni weltweit, die Siegesserie des lettischen Weltcup-Gesamtsiegers der letzten drei Jahre und Weltmeisters 2011 am Königssee zu durchbrechen. Zuletzt schaffte Rommel das Kunststück Anfang November beim dritten Übersee-Rennen der aktuellen Serie in Whistler. Und in der vergangenen Saison war der Deutsche am bayerischen Königssee beim fünften Weltcup des Winters schneller als Dukurs.

 

Familien, Autofans und Extremsportler

Für Fans und Gäste wird entlang der Kunsteisbahn Königssee so einiges geboten: Die spannenden Weltcup-Duelle verfolgt man auf großen Video-Leinwänden und Tribünen. Livemusik, Interviews und Moderationen sorgen für Stimmung und stets brandaktuelle Infos. In den Rennpausen unterhalten Tänzer und Tänzerinnen die Fans auf der Zieltribüne. Autofans haben die Möglichkeit bei den BMW-Erlebnisfahrten abseits des Eiskanals die Vorzüge eines BMW mit innovativem Allradsystem unter winterlichen Bedingungen zu testen. Am Samstag, 12. Januar 2013, zum Zweierbob und Skeleton-Weltcup der Männer, organisiert das Team des BMW Autohaus Bachfrieder aus Piding und die Kindertagesstätte Schönau am Königssee ein Weltcup-Programm für Kinder und Junggebliebene. Lässt es der Schnee zu, wird neben der Weltcupstrecke beim BMW Bachfrieder Snow Racer Cup zum eigenen Kufen-Vergnügen gestartet. Doch der BMW-Bachfrieder-Familientag lädt außerdem zum Würstel grillen, Fan schminken, Luftballon steigen lassen und vielem mehr ein. Kulinarische Genüsse erlebt man in der Schmankerlkurve, gleich beim Eingang zur Rennstrecke am Königssee. Verschiedene Gastronomen der Region bieten ihre regionalen und speziellen Köstlichkeiten an.

 

Mit Bus und Bahn zum Weltcup und zur Party

Verschiedene „Schmankerl“ sind auch mit der Eintrittskarte zum Weltcup verbunden. Die Rückseite der Weltcup-Tickets bietet Vergünstigungen im Erlebnisbad Watzmann Therme, am Skiberg Jenner und in der Edelweiß-Disko Rauchkuchl.
Am Freitag, 11. Januar ist der Eintritt zu den Bob- und Skeleton-Weltcups für alle Gäste kostenlos. Am Samstag und Sonntag kostet das Weltcup-Tagesticket jeweils 8 Euro, die Wochenendkarte 12 Euro. Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre haben freien Eintritt. Bereits in den Verkehrsmitteln des öffentlichen Personennahverkehrs des Landkreises Berchtesgadener Land (Bus und Bahn) kann man sein Weltcup-Ticket für acht Euro pro Tag kaufen. Die Fahrt mit dem Ticket am Wettkampftag an die Rennstrecke ist dann mit Bus und Bahn im Berchtesgadener Land kostenlos. Auch die Nachtschwärmer-Linien am Abend sind mit eingeschlossen.

 

Siegerehrung und Bayernwelle-Weltcup-Party in Berchtesgaden

Am Samstag, 12. Januar finden ab 18 Uhr am Weihnachtsschützenplatz, direkt beim Hotel Edelweiß im Markt Berchtesgaden, die Weltcup-Siegerehrungen der Herren im Zweierbob und Skeleton im Rahmen der Bayernwelle-Weltcup-Party statt. Stimmungsvolle Musik, die Höhepunkte des Tages auf Video-Leinwand, Interviews, Autogramme, kulinarische Spezialitäten und Partystimmung laden zum Mitfeiern ein. Rasend schnell und unvergesslich sind die Taxibob-Fahrten nach den Weltcups direkt auf der Rennstrecke. Jeder, der körperlich fit und absolut gesund ist, kann mit einem Profi im Viererbob durch den Eiskanal am Königssee jagen und den Druck der Kurven und der Erdbeschleunigung am eigenen Körper fühlen. Infos zu den Fahrten im schnellen Taxi auf Eis erhält man online unter www.rennbob-taxi.de

Weitere Infos zu den Weltcups am Königssee gibt es unter www.weltcup-koenigssee.de

 

Zeitplan FIBT-WC Königssee

Freitag, 11. Januar

  • 13:30 Uhr: Viessmann Weltcup Bob Damen
  • 17:45 Uhr: Viessmann Weltcup Skeleton Damen

Samstag, 12. Januar

  • 10:00 Uhr: Viessmann Weltcup Skeleton Herren
  • 13:30 Uhr: Viessmann Weltcup Zweierbob

Sonntag, 13. Januar

  • 12:45 Uhr: Viessmann Weltcup Viererbob

 

Aktuelle TV-Zeiten

Freitag, 11. Januar 2013

ca. 16.00 / ARD Sportschau live

Bob-Weltcup

1. und 2. Lauf Damen

Zusammenfassung aus Königssee

 

ca. 19.30 / ARD Sportschau live

Skeleton-Weltcup

1. und 2. Lauf Damen

Übertragung aus Königssee

 

Samstag, 12. Januar 2013

ca. 13.30 / ARD Sportschau live

Skeleton-Weltcup

1. und 2. Lauf Herren

Zusammenfassung aus Königssee

 

ca. 15.15 / ARD Sportschau live

Zweierbob-Weltcup

1. und 2. Lauf Herren

Übertragung aus Königssee

 

Sonntag, 13. Januar 2013

ca. 14.45 / ARD Sportschau live

Viererbob-Weltcup

1. und 2. Lauf

Übertragung aus Königssee

 

Pressemeldung Kunsteisbahn Königssee
Margit Dengler-Paar
Tel. 08652/977279-20
Mob. 0151/173 99 707
presse@weltcup-koenigssee.de
www.weltcup-koenigssee.de

Einen Kommentar hinterlassen


* Pflichtfelder


Pinterest
Google+


Facebook
Twitter