Brauchtum & Kultur
Profilbild von Sepp
25. Januar 2013 um 14:04 von Sepp

Polt dreht “Und Äktschn”  im Berchtesgadener Land

Der König des bayerischen Kabaretts kehrt auf die große Leinwand zurück: Seit 22. Januar wird in Freilassing für den neuen Film von und mit Gerhard Polt gedreht. “Und Äktschn” heißt das Projekt und wird in Freilassing, Salzburg, Bad Reichenhall und Berchtesgaden realisiert. Polts immerwiederkehrende Film- uns Skectchpartnerin Gisela Schneeberger sowie Maximilian Brückner ragen neben dem Hauptdarsteller aus der illustren Besetzungliste heraus.

Gerhard Polt dreht im Berchtesgadener Land

Gerhard Polt dreht im Berchtesgadener Land

Kinostart 2014

In die Kinos wird der Film erst 2014 kommen, doch der Majestic Filmverleih klärt uns schon mal über den Inhalt auf:

 

Finanzblase und Umschuldungsprogramme, die mit gesundem Menschenverstand nicht mehr nachvollziehbar sind, findet man nicht nur in der Hochfinanz. In der kleinen Gemeinde Neufurth beobachtet einer den anderen ganz genau, sozialer Neid bestimmt das Leben und letztlich steht allen finanziell das Wasser bis zum Hals. Hans A. Pospiech (Gerhard Polt), leidenschaftlicher Amateurfilmer und letzter Kinosaurier, hält sich nur über Wasser, indem er Weltkriegs-Memorabilien aus dem Nachlass seines Vaters verscherbelt. Sein größter Konkurrent um den Rang des Filmexperten im örtlichen Amateurfilmclub ist dessen Direktor Nagy (Nikolaus Paryla), erfolgloser Immobilienmakler mit missgünstigem Charakter. Dieser baut seinen Expertenruf darauf auf, die Großen des Films gekannt zu haben – in Wahrheit ist er ihnen aber nur als Bratwurst-Verkäufer auf dem Bavaria-Studiogelände begegnet. Treffpunkt des täglichen Provinz-Hahnenkampfs ist die Schwankwirtschaft von Grete Neuriedl (Gisela Schneeberger), die mit lauter klammen Kunden auch keinen Blumentopf gewinnen kann. Das mitspielende Publikum besteht aus ebensolchen Pleitegeiern: Pospiechs Neffe Alfons (Maximilian Brückner), der Musikgeschäfts-Besitzer Fleischbauer (Robert Meyer) und Hobbyhistoriker Brunnhuber (Olaf Krätke). Die Posse beginnt, als Bankdirektor Faltermeier (Michael Ostrowski) ein äußerst kreatives Finanzmanöver ersinnt, das seine Bilanzen wieder auf Vordermann bringen soll: Kulturförderung heißt der Trick. Er schreibt einen Filmwettbewerb aus, wobeider Sieger für ihn schon feststeht … der mit dem größten Schuldenberg. Doch das weiß keiner. Pospiech sieht seine Chance, Filmgeschichte zu schreiben und denkt groß: ein Kassenschlager soll sein Film werden! Und während allein das Thema seines Vorhabens im Ort für Furore sorgt, entwickeln sich die Dreharbeiten zu einem Desaster, das alle ins Verderben zieht…

 

Man darf also gespannt sein, der Plot wirkt vielversprechend: Hoffentlich kann Gerhard Polt mit diesem Film an seine früheren filmischen Werke wie “Man spricht Deutsch” oder “Herr Ober” anschließen. Ich halte Euch über die aktuellen Entwicklungen natürlich auf dem Laufenden,

 

Euer Sepp BGLT

2 Kommentare

  1. Michael sagt:
    Textfehler mit 22. Februar,.. der kommt erst noch.

Einen Kommentar hinterlassen


* Pflichtfelder


Pinterest
Google+


Facebook
Twitter