Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Gebirgsjäger üben am Hochstaufen

 von Sepp

Jager Rallye“ –  Gebirgsjägerbrigade 23 übt „dahoam“

Zuhause in der Heimat stellten sich die Soldatinnen und Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 den Herausforderungen der jährlichen Leistungsüberprüfung. Erstmalig in dieser Form ging es in einem zweitägigen Parcours mit integriertem Biwak auf und um den 1.771m hohen Hausberg der Brigade, den Hochstaufen bei Bad Reichenhall.

Kurz vor der Schlüsselpassage des Gebirgsleistungsmarsches tanken die Gebirgsjäger mit Blick auf die Garnisonsstadt Bad Reichenhall noch einmal Kräfte.

Kurz vor der Schlüsselpassage des Gebirgsleistungsmarsches tanken die Gebirgsjäger mit Blick auf die Garnisonsstadt Bad Reichenhall noch einmal Kräfte.

Dabei galt es, die individuelle Leistungsfähigkeit im besonderen Fähigkeitsprofil der Soldaten unter Beweis zu stellen.

 

Gebirgsleistungsmarsch am Hochstaufen

Die Anforderungen eines Gebirgsleistungsmarsches an zwei aufeinanderfolgenden Tagen mindestens 2500 zu überwindenden Höhenmetern, übertrafen die Teilnehmer bei weitem.

Auch von sechs Stunden strömendem Regen ließen sich die Gebirgsjäger auf ihrem Weg nach oben nicht aufhalten.

Auch von sechs Stunden strömendem Regen ließen sich die Gebirgsjäger auf ihrem Weg nach oben nicht aufhalten.

Jeder Teilnehmer trug dabei sein persönliches Marschgepäck von circa 20 Kilogramm. Auf dem Weg hatten die Marschgruppen weitere Stationen wie selbständiges Abseilen mit verschiedenen Techniken, Verwundetenversorgung und  Verwundetentransport mit dem universalen Tragegerät UT2000 zu bewältigen.

Stürzen verboten! Steil zieht die Kletterroute hinauf zum Hochstaufen. Die Position gewährt Tiefblicke zurück auf die Marschstrecke.

Stürzen verboten! Steil zieht die Kletterroute hinauf zum Hochstaufen. Die Position gewährt Tiefblicke zurück auf die Marschstrecke.

Anspruchsvollste Prüfung war die Überwindung eines im Streckenverlauf vorgesehenen Seilgeländers am „Steinernen Jager“ im III. Schwierigkeitsgrad auf den Gipfel des Hochstaufens.

Die Kletterpassage erforderte kräftiges Zupacken und konzentriertes Steigen.

Die Kletterpassage erforderte kräftiges Zupacken und konzentriertes Steigen.

Einsatz unter schwierigen Bedingungen

An der Leistungsüberprüfung nahmen Soldatinnen und Soldaten aus allen Truppenteilen der Gebirgsjägerbrigade 23 mit Erfolg teil. Die Gebirgsjäger sind für den Einsatz im schwierigen bis extremen Gelände einschließlich großer Höhen und unter extremen Klima- und Wetterbedingungen hervorragend ausgebildet. „Bei zum Teil widrigsten Bedingungen haben die Soldatinnen und Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Vor allem die geringe Ausfallquote und der gezeigte Leistungswille sind beeindruckend“, so der Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23, Brigadegeneral Michael Matz.

 

Pressemeldung Gebirgsjägerbrigade 23

Text: Johannes Schmid, Hauptmann
Fotos: Zentralredaktion der Bundeswehr, Oberfeldwebel Oliver Berend

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*