St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Der Berg ruft? Der Predigtstuhl klingt!

 von Babsi Graßl

Musikant am Predigtstuhl

Die Volksmusi-Szene sollte diesen Termin schon lange rot im Kalender angestrichen haben, am Besten sogar auswendig wissen: Jedes Jahr findet am dritten Oktoberwochenende ein einzigartiger Hoagart auf dem Predigtstuhl in Bad Reichenhall statt, bei dem verschiedenste Volksmusikanten in der Schlegelmulde singen und musizieren. Diesen Samstag und Sonntag, 17. und 18. Oktober, ist es nun endlich wieder so weit: Zwischen 10 und 16 Uhr singt und klingt es dann erneut auf dem Reichenhaller Hausberg.

Glaubt man dem Wetterbericht, so wird es am Wochenende ein bisschen zu frisch, um draußen auf der Sonnenterrasse der Schlegelmulde zu musizieren. Das macht aber nichts, denn dann wird es in der eingeheizten Almhütte bei einer typisch bayerischen Brotzeit und einem Bier oder Schnapserl nämlich umso gemütlicher. Am Samstag versammeln sich dort junge Musikanten aus dem Chiemgau und aus der Reichenhaller Region zu einem zünftigen Hoagart. Tags darauf gibt sich dann die Hirschangermusi aus Berchtesgaden die Ehre und wird ihre Zuhörer wieder einmal begeistern. Selbstverständlich sind alle Freunde der echten Volksmusik herzlich dazu eingeladen, bei diesem schönen und traditionellen Ereignis mit dabei zu sein. Der Eintritt ist natürlich kostenlos.

Die Almhütte Schlegelmulde

Die Almhütte Schlegelmulde

Wer den circa 4 Stunden langen Aufstieg von Reichenhall in der Lederhosen oder im Dirndlgwand scheut, der gelangt ganz gemütlich mit der Predigtstuhlbahn zum Ort des Geschehens. Auch bekannt als „Grande Dame der Alpen“, ist diese seit 1. Juli 1928 in Betrieb und verkehrt seitdem auf einer Strecke von 2380 Metern unfallfrei zwischen Tal- und Bergstation. Sie ist somit die älteste Seilbahn der Welt und noch heute im Originalzustand erhalten. Mit einer Geschwindigkeit von 18 Kilometern pro Stunde bringt sie ihre Fahrgäste innerhalb von 8,5 Minuten die 1.140 Meter sicher zum Bergrestaurant.

Für den Abstieg nach dem Hoagart ist es nicht nur aufgrund der bereits früh einbrechenden Dunkelheit dann vermutlich doch vernünftiger, die Bahn zu nehmen.

Ich wünsch allen Musikanten und Besuchern ein griabiges Musi-Wochenende!

Eure Babsi

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*