Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Dating in den Berchtesgadener Bergen

 von Ann-Kathrin
Tiefblick nach St. Bartholomä und Königssee

Tiefblick nach St. Bartholomä und Königssee

Der Frühling ist erwacht, die Hormone kommen in Wallung, die Sonne gibt endlich Wärme ab und die Abende sind länger – man ist quasi von Haus aus auf Wolke 7. Bei wem das noch nicht der Fall ist, der lungert in Dating-Apps wie Tinder und Lovoo für das Smartphone herum. Hat man eine Herzensdame oder Herzensbuben erspäht geht es um das erste Treffen. Als Exil-Städterin kennt man erste Dates in einer Bar bei einem Drink oder zum Essen in einem Restaurant. Doch hier in den Berchtesgadener Bergen kann das ganz anders aussehen. Zu verdanken hat man das unter anderem der Naturverbundenheit der Einheimischen als auch den Zugezogenen.

Also seid nicht zu schüchtern, trefft euere Tinderella, die süße Kellnerin oder den feschen Hüttenangestellten in einer der atemberaubenden Bergkulissen des Berchtesgadener Landes. Hier habe ich ein paar Orte und Gipfel im Berchtesgadener Land zusammengestellt, die auch eigens von mir getestet worden sind und die für jede Kondition geeignet sind. Ganz gleich was daraus wird, man hat mit Sicherheit einen unglaublich schönen Tag oder Abend verbracht.

Kühroint-Hütte am Watzmann mit Aussichtspunkt Archenkanzel

Kühroint

Kühroint

Diese Wanderung geht zu jeder Jahreszeit. Allerdings lockt nur in den Sommermonaten die Kühroint-Hütte zur Einkehr (für Ausnahmen bitte vorher informieren). Startpunkt wäre hierfür am Besten der Parkplatz Hammerstiel in Hinterschönau. Da der Forstweg bis zur Schapbach-Alm kaum Steigung aufweist bietet dieser sich schon für erste angeregte Unterhaltungen, da dieser einem nicht die Puste nimmt. Ab der Alm wird auch ein klassicher Watzmannblick sichtbar. Hier führt auch der Wanderweg weg von der Forststraße und geradeaus bergauf in längstens einer Stunde zur Kühroint-Hütte. Es empfiehlt sich gleich zum Aussichtspunkt Archenkanzel weiterzuwandern. Dort erwartet die Datingfreudigen ein wunderbarer Tiefblick zum Königssee und zur Halbinsel St. Bartholomä. Einige Ruhebänke wurden dort aufgestellt, diese laden zur gemütlichen Brotzeit ein. Wer nichts dabei hat kehrt nach dem Aussichtsgenuss in der Hütte ein. Der Abstiegsweg erfolgt über den Aufstiegsweg und ist somit auch für Berg-Neulinge leicht geeignet.

Mooslahnerkopf 1815m

Aussicht Mooslahnerkopf 1815m

Aussicht Mooslahnerkopf 1815m

Der Mooslahnerkopf liegt sozusagen ein Stockwerk über dem Aussichtspunkt Archenkanzel und ist besonders für zwei konditionsstarke Turteltauben geeignet. Die Aussicht dort oben ist mehr als grandios. Der gesamte Königssee und der Obersee kann überblickt werden, das steinere Meer, Teile vom Hagengebirge und zum greifen nah die Watzmannfrau. Die beste Zeit für Zweisamkeit auf diesem kleinen Gipfel ist sehr früh am Morgen oder gegen Abend und auch das nur in den Sommermonaten (oder beide sind sehr gute Skitourengeher und die Bedingungen passen). Um dorthin zu gelangen startet man wie zur Kühroint-Hütte. Wenn man bei der Hütte angelangt ist folgt man der Beschilderung Archenkanzel bis man eine Forststraße quert. Dann biegt man nach rechts. Dort befindet sich auch der Hubschrauberlandeplatz vom Kärlinger-Haus und der Wasseralm. Dem Weg solange folgen bis man deutlich links einen kleinen Pfad in den Wald hinein erkennt und auf gegenüberliegenden Seite aus dem Wald herauskommt. Es geht dann sehr steil und sehr oft matschig und rutschig bergauf. Bitte aufpassen, der Aufstieg ist echt knackig.

Dötzenkopf 1001m

Abendstimmung auf dem Dötzenkopf

Abendstimmung auf dem Dötzenkopf

Nicht minder bescheiden kann man schon fast sagen, dass dieser Berg eine Legende ist. Nicht zuletzt wegen des Dötzenkopf-Skyraces, was ihn zu Popularität unter der Trailrunnern verhalf. Nur offiziell wurde dieser noch nicht als der beste Dating-Spot in Bad Reichenhall erwähnt 😉 Im knackigen Aufstieg kommt man schnell aus der Puste und klar, bei der optisch ansprechenden Begleitung noch mehr, das kann einem auch passieren wenn man eine gute Kondition hat (Bergsportbekleidung wird eben immer figurbetonter geschnitten – auch für Männer). Die Aufstiegszeiten variieren stark, von 30 Minuten bis zu einer Stunde ab dem Wanderzentrum Bayrisch Gmain. Oben gibt es dann mehrere Ruhebänke mit Blick auf Bad Reichenhall. Der Dötzenkopf lohnt besonders zum Sonnenuntergang. Da kommt sicherlich romatische Stimmung auf!

Ahornbüchsenkopf 1604m

Sonnenaufgang Ahornbüchsenkopf

Sonnenaufgang Ahornbüchsenkopf

Gut, das ist jetzt keine richtige Bergtour, denn den Großteil fährt man mit dem PKW hinauf. Dazu nutzt man die Rossfeld-Höhenringstraße bis zum Parkplatz Ahornbüchsenkopf. Dort geht es dann querfeldein steil bergauf. Der kreuzbesetzte Gipfel wartet auch mit zwei Bänken und einem Tisch auf. Perfekt für ein gemeinsames Frühstück beim Sonnenaufgang. Romantik pur!
Im Sommer bequem zu Fuß und im Winter in Schneeschuhen leicht erreichbar.

Falls das erste Date erfolgreich verlief und man bereit dazu ist ein paar Stunden mehr miteinander zu verbringen:

Hirschwieskopf 2.114m

Aussicht vom Hirschwieskopf

Aussicht vom Hirschwieskopf

Um auf diesen zu gelangen muss man erst einmal durch den längsten Schuttstrom der Nordalpen wandern. Startpunkt ist der Parkplatz Wimbachbrücke in Ramsau. Steigung weist dieser Weg zwar eher weniger auf, aber die Länge kann es zäh machen – vor allem auf dem Rückweg. Nachdem man den letzten Einkehrpunkt im Sommer die Wimbachgrieshütte passierte wartet dann die erste Steigung und so langsam geht es in Kehren hinauf zum Trischübl-Pass. An der Weggabelung am Pass geht es nach links und gegenüber der Diensthütte wird es dann steil, schmal und rutschig zum Gipfel. Ich empfehle gerade hier Schuhe mit sehr weicher Sohle zu tragen, so behält man besser den Grip. Auch werden nun die Gespräche verstummen. Erstens weil man sich konzentrieren muss und zweitens weil der exponierte Aufstieg eine tolle Aussicht auf das steinerne Meer bietet und das Wimbachgries. Oben angekommen ist man sprachlos. Der südlichste Gipfel im Watzmannstock hält alles was er verspricht!! Der Abstiegsweg erfolgt über den Aufstiegsweg oder wer genügend Zeit, Trittsicherheit und den Schifffahrtsplan beachtete steigt über die Sigeret-Platte ab dem Trischübel-Pass ab.

Und wenn das Wetter mal nicht so mitspielt, aber man trotzdem draußen unterwegs sein will, der wandert durch das Wimbachgries oder das Klausbachtal. Hier gibt es auch genügend Hütten zum unterstellen und aufwärmen 😉

Viel Spaß beim daten, eure Ann-Kathrin

3 Kommentare

30. März 2016um19:18 von Friedhelm Brinkmann

Tolle Tourenbeschreibungen! Ich lese desöfteren was von einer Ann-Kathrin… Ich glaube die frag ich Anfang September mal nach einem Gipfel-Date ?☺️

antworten

31. März 2016um11:09 von Michael Prittwitz

Hi Annka,

super nette Idee – und super nett geschrieben ??

Gruß aus R’hall

antworten

31. März 2016um12:20 von Tanja Vogl

Tolle Tipps…vielen Dank!

antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*