Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Die bayerische Seite des SalzAlpenSteigs…

 von Sepp
Wandern auf dem Premiumweitwanderweg SalzAlpenSteig

Wandern auf dem Premiumweitwanderweg SalzAlpenSteig

…in nur einem Tag

Einen intensiven Arbeitstag hatten rund 40 Mitarbeiter und -innen der Tourist-Informationen und Reiseveranstalter, um für die Wandersaison am SalzAlpenSteig fit zu werden. Das Kennenlernen der bayerischen Seite des Premium-Wanderweges stand auf dem Programm das beim Salzbergwerk Berchtesgaden begann. Mag. Peter Botzleiner-Reber (Tourismus-Chef des Bergwerkes) informierte über viel Wissenswertes zur Geschichte des Salzabbaus, den Transport der Sole und zum 500-jährigem Jubiläum des Salzbergwerks. Die neu gewonnenen Erkenntnisse wurden durch eine spannende Sonderführung im Stollensystem vertieft. Beeindruckt von der Entwicklung des Salzbergwerkes – das teilweise zum letzten Mal in der Schulzeit besucht wurde – ging es weiter an eines der 18 Etappenziele des SalzAlpenSteigs an den Königssee (Nr. 9). Natürlich mit dem Bus, es sollten ja noch viele weitere Etappen folgen. Vorbei an Grünstein und dem Bergsteigerdorf Ramsau (Etappenziel 8) war beim nächsten Zwischenstopp Bewegung auf der Etappe 8 des Weitwanderweges angesagt. Die Spuren des Salzes sind auf dem Ramsauer Soleleitungsweg durch alte Deicheln, Rohre und Stollen fortlaufend zu entdecken.

Auf der Soleleitung im Bergsteigerdorf Ramsau

Auf der Soleleitung im Bergsteigerdorf Ramsau

Die Wanderstrecke, die über die Mordaualm nach Bischofswiesen führt, wäre in der Kürze der Zeit nicht zu machbar gewesen, und so blieb den Teilnehmer nur der Blick auf die Etappe 7 von
Bischofswiesen nach Bad Reichenhall zur Alten Saline und Etappenort 6.

Die SalzAlpenSteig-Wanderer vor der Alten Saline Bad Reichenhall

Die SalzAlpenSteig-Wanderer vor der Alten Saline Bad Reichenhall

Weiter führte der Weg über den idyllischen Thumsee nach Inzell, Ruhpolding und Bergen (Etappenziel 5, 4 und 3) – immer entlang der Transportwege des „weißen Goldes“. Zwischen schroffen Felswänden und bewaldeten Höhenrücken zieht sich hier der SalzAlpenSteig zu seiner höchsten Stelle – den Gipfel des Hochfellns (1.674 m). Während den Fahrstrecken gab es viel Hintergrundwissen für die Teilnehmer: Das Zertifikat „Premium-Wanderweg“, das dem Wanderer höchste Qualität der Wege und abwechslungsreiche Natur-Erlebnisse bietet. Aus diesem Grund nimmt der SalzAlpenSteig nicht die schnellsten Verbindungswege zwischen den Etappenzielen, sondern die schönsten, mit vielen Panoramablicken und besonderen (Wander-)Eindrücken. Die Notwendigkeit der durchgehenden Beschilderung, die dem Wanderer die Sicherheit bietet, sich auf dem richtigen Weg zu befinden.

SalzAlpenSteig Beschilderung

SalzAlpenSteig Beschilderung

Die SalzAlpenTouren waren ebenfalls ein wichtiges Arbeitsthema. Rund 26 premium-zertifizierte SalzAlpenTouren wurden in der Region des SalzAlpenSteigs geschaffen. Eine Mehrtagestour im Chiemsee-Alpenland und 22 Rundtouren, die sich ideal bei einem Urlaubsaufenthalt erwandern lassen.

Beschilderung SalzAlpenTour

Beschilderung SalzAlpenTour

Nur aus der Ferne konnte das Gebiet des Etappenziels 2 – die Brachtalm – begutachtet werden, ehe es nach Grassau (Etappenziel 1) weiter ging. Nächste Station war das Museum „Salz & Moor“ direkt an der ersten Etappe gelegen. Bis 1958 transportierte die Pumpstation solehaltiges Wasser von Berchtesgaden und Reichenhall zur Salzherstellung nach Rosenheim. Der Museumsleiter, Stefan Kattari, ließ die Zeit zwischen 1810 bis 1958 lebendig werden, mit der herausragenden wirtschaftlichen Bedeutung, die damals Salz hatte. Auch ist die Pumpstation ein besonderes und sehenswertes Zeugnis der bayerischen Technikgeschichte. Mit so viel neuem Wissen ausgestattet fuhren die Touristiker an das bayerische Meer. Hier folgt der SalzAlpenSteig dem Ufersaum und Chiemseeführer Konrad Hollerieth gab einen interessanten Einblick in die Tier- und Pflanzenwelt am Chiemsee. Ein langer Tag ging in Prien am Chiemsee zu Ende – Etappenziel oder -start, ist doch der SalzAlpenSteig in jede Richtung gleichermaßen beeindruckend. Bestens gerüstet sind jetzt die Mitarbeiter in den Tourist-Informationen für alle Fragen der Gäste rund um den SalzAlpenSteig und die SalzAlpenTouren auf bayerischer Seite. Ende des Monats werden die Etappen zwischen Bad Dürrnberg bis nach Hallstatt vorgestellt, umfasst der grenzüberschreitende Weitwanderweg insgesamt rund 230 Kilometer auf den Spuren des Salzes.

Deutschlands schönster Wanderweg 2017

Nicht vergessen: Das Wandermagazin ruft zur Wahl der Schönsten Wanderwege 2017 auf! Mit Ihrer Unterstützung wird der SalzAlpenSteig Deutschlands schönster Wanderweg 2017! Einfach online unter www.wandermagazin.de/wahlbuero abstimmen!

Pressemitteilung SalzAlpenSteig und -Touren e.V.

1 Kommentar

12. April 2017um12:46 von Reinhold Mull

Der Soleleitungsweg ist ein sehr,sehr schöner Wanderweg

antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*