Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Rosi Fürmann

Das Kehlsteinhaus

 von Rosi

Panorama über das Kehlsteinhaus auf dem Kehlstein mit links Mitte dem Watzmannmassiv und dem Hochkalter und rechts Mitte dem Untersberg

Nervenkitzel inklusive
Unvergesslich und unvergleichlich – eine Busfahrt hinauf auf den Kehlstein hoch über Berchtesgaden. Ein Berg mit Geschichte und spektakulärem Ausblick.

Eine schmale, 6,5 km lange Passstraße führt vom Obersalzberg – Parkplatz Hintereck (direkt neben der Dokumentationsstelle – Berchtesgaden) durch fünf Tunnel und meist auf der Südseite verlaufend hinauf auf den Kehlstein. Kurz unterhalb des auf 1834 m exponiert auf einem Bergsporn gelegenen Kehlsteinhauses endet die Straße und überwindet dabei mit nur einer Kehre 700 Höhenmeter. Die in nur 13 Monaten Bauzeit als ein äußerst aufwendiges Projekt in den Berg gesprengte und im Sommer 1938 fertiggestellte Straße und das Kehlsteinhaus bekam Hitler am 20. April 1939 zu seinem 50. Geburtstag geschenkt.

Buslinie auf der wunderschönen Passstraße zum Kehlstein

Er besuchte das Haus jedoch wahrscheinlich nur an die 10 Mal, da ihm die Ausflüge zu zeitaufwendig und riskant gewesen sein sollen. Besonders den am Gipfelpunkt der Passstraße durch einen 124 m tiefen Tunnel zu erreichenden, pompös mit Messing verkleideten und mit venezianischen Spiegeln ausgestatteten Aufzug, mit dem man im Berg nach einer Fahrt von 124 m direkt ins Innere des Kehlsteinhauses gelangt, soll er kritisiert haben: Er sei nicht sicher gegen Blitzschlag und man sei nicht sicher vor Überraschungsangriffen der Alliierten. Die Kosten der gesamten Baumaßnahme beliefen sich auf 30 Millionen Reichsmark, das entspricht heute ungefähr 123 Millionen Euro.

Panorama über das Kehlsteinhaus auf dem Kehlstein und dem unterhalb liegenden Parkplatz der Buslinie

Genau wie damals gelangt der Besucher auch heute noch mit dem bis heute unveränderten Aufzug im Berg in nur 41 Sekunden hinauf in das Kehlsteinhaus. Auf der seit 1952 für den Individualverkehr (Auto, Fahrrad und im obersten Teil sogar Fußgänger) gesperrten Straße bringen Spezialbusse mit wegen der speziellen Anforderung geänderter Motorleistung, Getriebe und Bremsen den Gast bis zur Wendeplatte (1696 m). Dabei bietet die Fahrt immer wieder grandiose Ausblicke und zuweilen auch ein wenig Nervenkitzel bei den steil abfallenden und aufsteigenden Hängen am Straßenrand.

Gipfelkreuz auf dem Kehlstein mit rechts hinter dem Kreuz dem Watzmannmassiv und dem Hochkalter

Alle halbe Stunde geht die 15-minütige Fahrt mit der „Bus-Flotte“ im Konvoi nach oben oder nach unten und taktet sich so, dass man sich auf der schmalen Straße an einer zum Ausweichen geeigneten Stelle im Gegenverkehr trifft. Je nach Schneelage beginnt die Saison mit Busfahrt und Öffnung der Berggaststätte Kehlsteinhaus Anfang/Mitte Mai und endet Mitte bis Ende Oktober.

auf dem Kehlstein mit in der Mitte dem Watzmannmassiv und rechts daneben dem Hochkalter

Tipp für Bergwanderer und Radfahrer:

Eure Rosi

Alle Fotos: RoHaFotothek Fürmann

2 Kommentare

27. Juli 2017um8:24 von Heiko Glöckner

Sehr geehrte Frau Fürmann,
Liebe Leserinnen und Leser,

im Sommer und Herbst 2017 besteht die Möglichkeit des Aufstiegs zum Kehlsteinhaus lediglich über den Zustieg Ofnerboden und von der Dokumentation Obersalzberg. Alle Wege aus dem Bereich Sonneck, Gräfl-Höhe und Scharitzkehl zum Kehlstein sind gesperrt.
Die Bayerischen Staatsforsten führen in dem Gebiet eine umfangreiche Altlastensanierung durch. Durch den Ausbau giftigen Steinkohlenteers und den Baustellenbetrieb bestehen hier erhebliche Gesundheitsgefahren.

Näheres unter :

http://www.baysf.de/de/medienraum/pressemitteilungen/nachricht/detail/altlastensanierung-am-kehlstein-hat-begonnen.html

antworten

27. Juli 2017um8:44 von Rosi

Grüß Gott Herr Glöckner,

viele herzlichen DANK für die überaus nützlichen Tipps und viele Grüße

Rosi

antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*