St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Sepp Wurm

Kurzurlaub im Steinernen Meer

 von Sepp
Kurzurlaub im Steinernen Meer

Kurzurlaub im Steinernen Meer

Das Ingolstädter Haus und seine Hausberge

Ich habe den Brückentag zu Maria Himmelfahrt zu einem Kurzurlaub genutzt. Ich habe mich nämlich für zwei Tage auf dem Ingolstädter Haus im Steinernen Meer einquartiert. Den Termin habe ich schon vor Wochen fixiert, als ich zu Beginn der Hüttensaison schon mal am Ingolstädter Haus war. Man sollte nie ohne zu reservieren auf einer Berghütte auftauchen, besonders nicht an solchen langen Wochenenden. Doch dazu später mehr.

Als ich am Sonntagvormittag aufbreche, ist es bewölkt, kurzzeitig regnet es sogar leicht. Meine Vorfreude mindert das aber nicht im Geringsten. Um den Zustieg ins Steinerne Meer zu erleichtern, fahre ich mit dem E-Mountainbike durchs Klausbachtal über den Hirschbichl zur Kallbrunnalm. Der Himmel präsentiert sich jetzt schon freundlicher, stellenweise ist sogar schon Blau zu sehen.

Auf der Kallbrunnalm

Auf der Kallbrunnalm

Nach kurzer Kaffeepause an der Kallbrunnalm fahre ich weiter zum Dießbachstausee und folge dem Weg auf der rechte Seite des Stausees zur Talstation der Materialseilbahn. Hier deponiere ich mein Radl und gehe zu Fuß weiter. Auf dem Weg hinauf zum Ingolstädter Haus kriege ich noch ein paar vereinzelte Regentropfen ab, doch das stört mich nicht. Beim Gehen ist die kühlende Wirkung der Tropfen sogar sehr willkommen.

Am Wegesrand im Aufstieg zum Ingolstädter Haus

Am Wegesrand im Aufstieg zum Ingolstädter Haus

Als ich das Haus erreiche ist von Regen keine Spur mehr, der Himmel wird bald völlig aufreißen.

Ankunft am Ingolstädter Haus

Ankunft am Ingolstädter Haus

An der Hütte gönne ich mir erstmal eine heiße Suppe und ein kaltes Getränk. Auf der Terrasse des Ingolstädter Hauses genieße ich meinen Urlaub.

Auf die Schindlköpfe

Den Sonntagnachmittag habe ich zu einer Tour auf die Schindlköpfe genutzt. Dieser Doppelgipfel ist neben dem Hundstod der zweite Hausberg des Ingolstädter Hauses und schnell erreicht. Zuerst folge ich dem Eichstätter Weg in Richtung Riemannhaus, bis nach rechts ein gut markierter Steig abzweigt.

Blick zurück zum Ingolstädter Haus

Blick zurück zum Ingolstädter Haus

Über Platten und Schotter führt dann ein gut zu gehender Steig in die Scharte zwischen großen und kleinen Schindlkopf. Ich besteige zuerst den Hauptgipfel, der auf einer Höhe von 2356 Metern von einem imposanten Gipfelkreuz gekrönt wird.

Gipfelkreuz Großer Schindlkopf

Gipfelkreuz Großer Schindlkopf (2356 Meter)

Der Ausblick ist fantastisch. Das Steinerne Meer liegt mir zu Füßen,

Aussicht vom Schindlkopf

Aussicht vom Schindlkopf

das Ingolstädter Haus unter mir, der Hundstod gegenüber.

Ingolstädter Haus und Hundstod

Ingolstädter Haus und Hundstod

Im Süden überblicke ich das Saalfeldener Tal und Zell am See mit dem Großglockner im Hintergrund (bei guter Sicht).

Blick nach Zell am See

Blick nach Zell am See

Obwohl sich das Ingolstädter Haus schon gut gefüllt hat, als ich aufbrach, ist hier oben auf dem Schindlkopf keine Menschen Seele. Eine herrliche Ruhe. Dennoch halte ich mich nicht allzu lange am Gipfel auf. Noch ein kurzer Abstecher auf den Kleinen Schindlkopf, dessen Gipfel kein Kreuz, sondern eine große Steindaube trägt, und zurück geht’s auf dem Abstiegsweg zur Hütte.

Es ist Zeit fürs Abendessen. Und das muss man am Ingolstädter Haus einfach genießen: Die Küche erinnert mehr an ein gehobenes gutbürgerliches Lokal denn an eine Berghütte. Nach dem Essen gibt es dann ein weiteres Highlight. Die untergehende Sonne färbt den Himmel in spektakuläre Farben.

Sonnenuntergang am Ingolstädter Haus

Sonnenuntergang am Ingolstädter Haus

Durch die Wolken entsteht eine atemberaubende Stimmung.

Sonnenuntergang und Wolkenspiele am Ingolstädter Haus

Sonnenuntergang und Wolkenspiele am Ingolstädter Haus

Fast alle Hüttengäste haben sich draußen versammelt, um dieses Schauspiel zu beobachten. Danach wird in den Stuben des Hauses das ein oder andere Bier getrunken, an Wien genippt und ausgelassen über die Touren des Tages philosophiert.

Am nächsten Morgen fällt das Aufstehen leicht. Ich weiß: Jetzt gibt’s ein Frühstücksbuffet, das in den Berchtesgadener Bergen wohl einzigartig ist. Ausgiebig frühstücke ich auf der Terrasse und genieße das Panorama ins Steinerne Meer. So muss Urlaub sein.

Der Hundstod: Hausberg des Ingolstädter Hauses

Nach dem Frühstück mache ich mich auf den Weg zum Gipfel des Hundstodes. Der 2594 Meter hohe Berg ist der Hausberg des Ingolstädter Hauses. Der Sage nach handelt es sich beim Hundstod um den Hund des bösen Königs Watze, der wie sein Herrchen ebenfalls zu Stein erstarrt ist. Angeblich hat der Hundstod bei passendem Blickwinkel die Form eines Hundekopfes; mir fehlt es aber scheinbar an Fantasie, um das zu erkennen. Stattdessen erfreue ich mich an der Anwesenheit von Keira, dem Hüttenhund, der ebenfalls die Sonne genießt.

Hüttenhund Keira

Hüttenhund Keira

Um dem Hundstod zu besteigen, folge ich zuerst dem Aufstiegsweg zum Ingolstädter Haus und zweige schon nach wenigen Metern nach rechts ab. Auf der Ostseite des kleinen Hundstodes gehe ich in die Hundstodscharte und von dort über die steile Südflanke bergauf.

Hundstodscharte

Hundstodscharte

Das Gipfelkreuz ist schon lang im Aufstieg sichtbar und nach einer kurzen leichten Kletterstelle und den Verbindungsgrat zum Vorgipfel zügig erreicht.

Gipfelkreuz Großer Hundstod (2.594 Meter)

Gipfelkreuz Großer Hundstod (2.594 Meter)

Blume am Hundstod Gipfel

Blume am Hundstod Gipfel

Vom Gipfel des Hundstods hat man einen umfassenden Rundumblick auf die gesamte Berchtesgadener Bergwelt. Und darüber hinaus.

Blick nach Zell am See

Blick nach Zell am See

Wimbachgries und Hochkalter

Wimbachgrieß und HochkalterWimbachgries und Hochkalter

Wie immer in den Berchtesgadener Alpen, sticht der Watzmann mit seiner markanten Südspitze besonders ins Auge.

Die Watzmann Südspitze

Die Watzmann Südspitze

Nach ausgiebiger Gipfelrast kehre ich auf dem Aufstiegsweg wieder zum Haus zurück. Auf der Terrasse genieße ich meine Mittagspause und lasse mir die Sonne ins Gesicht scheinen. Für den Nachmittag hab‘ ich lediglich eine kleine Erkundungstour ins Steinerne Meer geplant, ich habe ja Urlaub und will mich erholen.

Das Steinerne Meer

Das Steinerne Meer

Blumen im Steinernen Meer

Blumen im Steinernen Meer

Als ich zum Ingolstädter Haus zurückkomme ist richtig viel los: Zahlreiche Mehrtages-Wanderer machen hier Station auf ihrem Weg durch Steinerne Meer, manche sind auch auf der Watzmanntour unterwegs und kommen aus dem Wimbachgries. Von meinem Liegestuhl aus beobachte ich die ankommenden Wanderer.

Kurzurlaub im Steinernen Meer

Logenplatz im Steinernen Meer

Bis zum Einbruch der Dunkelheit kommen noch Leute und wollen ein Lager. Und viele davon ohne reserviert zu haben. Die Hütte ist aber auch so schon ziemlich voll, also müssen sich die Unangemeldeten bis in den Abend hinein gedulden, um einen Schlafplatz zu bekommen. Nachdem die Nebengebäude und der Winterraum auch schon voll sind, werden einige in den Aufenthaltsräumen schlafen. Mein Mitleid hält sich in Grenzen, ich habe ja mein Bett 😉

Als ich am Dienstag früh aufstehe, ist mein Urlaub in den Bergen schon fast wieder vorbei. Durch das Fenster sagt der Hundstod schon Auf Wiedersehen.

Blick aus dem Fenster zum Hundstod

Blick aus dem Fenster zum Hundstod

Doch noch bin ich nicht wieder daheim: Erst wird nochmal ausgiebig gefrühstückt und die Aussicht genossen. Nachdem ich mich von den Wirtsleuten und dem Hüttenteam verabschiedet habe, gehe ich noch auf den Kleinen Hundstod.

Gipfelkreuz Kleiner Hundstod

Gipfelkreuz Kleiner Hundstod

Von dort oben genieße ich nochmal den Ausblick auf das Steinerne Meer und die umliegenden Berge. Bevor ich endgültig ins Tal zurückkehre, besuche ich noch die Hochwiese.

Hochwies' und Hundstod

Hochwies‘ und Hundstod

Dieses Tal liegt zwischen Hundstod und Seehorn und ist landschaftlich einer der schönsten Flecken, die ich kenne.

Blick von der Hundstod Sandten zur Hochwies

Blick von der Hundstod Sandten zur Hochwies

Die absolut flache Wiese ist auch als Schnittlauchwiese bekannt: Im Sommer verströmt der wilde Schnittlach hier einen sagenhaften Duft. Leider ist die Schnittlauchzeit schon vorbei, doch dem Reiz der Hochwiese tut dies keinen Abbruch.

Hochwies' uns Seehorn

Hochwies‘ uns Seehorn

Ich setzte mich an das Ufer des idyllischen Dießbaches, der über die Hochwiese mäandert und hin und wieder kleine Seen bildet.

Ein kleiner See auf der Hochwies'

Ein kleiner See auf der Hochwies‘

Wenige Meter weiter, am Beginn der Hochwiese, verwandelt sich der Dießbach in einen tosenden Gebirgsbach. Wasserfälle und Gumpen säumen meinen Weg entlang des Baches.

Dießbach Gumpen

Dießbach Gumpen

Es ist jetzt recht heiß geworden. Ich bade kurz meine Füße im eiskalten Bach! Was für eine Wohltat. Doch für ein richtiges Bad im Bach bin ich zu feige. Stattdessen bringe ich die letzten Meter bis zu meinem Radl hinter mich, und mache mich auf den Nachhauseweg.

Schön war mein Kurzurlaub im Ingolstädter Haus. Vielen Dank Resi und Rudi Senninger und Eurem Team für die Gastfreundschaft! Bis bald, Euer Sepp

2 Kommentare

17. August 2017 um 20:58 von Uschi

Deine Berichte lese ich besonders gern- du erzählst so schön, poetisch und bildhaft, was du erlebt hast und untermalst deine Berichte mit wunderbaren Fotos. Das ist für den Leser fast ein bisserl wie „dabeigewesen“.
Aus all dem ist auch die Liebe zur Natur erkennbar.

Vielen herzlichen Dank, hoffentlich lesen wir noch einige Berichte aus deiner schönen Heimat.

antworten

17. August 2017 um 21:42 von Sepp

Danke für das Lob, das freut mich sehr. Genau darum geht es mir: Zu zeigen wie schon unsere Heimat und Natur ist!

antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*