Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Rosi Fürmann

Schlechtwetterprogramm Höglwörth

 von Rosi

Rund um den Höglwörther See mit dem ehemaligen Augustinerchorherrnstift in der Gmd. Anger im Berchtesgadener Rupertiwinkl

Schlechtwetterspaziergang mit Höhepunkt: Das ehemalige Augustinerchorherrnstift auf der Halbinsel im Höglwörther See
Zu jeder Witterung lädt der See auf einer wunderschön zu begehenden Runde zu einem Spaziergang ein. Dabei trifft man auf Geschichten und Geschichte, die immer wieder zurückblicken lassen auf die um die 700-jährige Zeit der Augustinerchorherrn in Höglwörth. Sie prägten das Leben der ganzen Region und hinterließen ihre Spuren!

Spiegelung des Klosters Höglwörth

„…und es scheint, als höre man das Chorgebet der Augustiner-Chorherren. Auf den Weg um den Höglwörther See macht sich derjenige, der sich eine ­kurze Auszeit gönnt von der Hast und Eile des Alltags; es umrundet derjenige den See, der im Laufschritt etwas für das körperliche Wohlbefinden tut; es geht derjenige um den See, der schöne Motive sucht und den Fotoapparat parat hält; oder es erkundet derjenige den See, der in ­Höglwörth die um die 700jährige Geschichte der Augustiner-Chorherren zu erspüren und zu erfühlen sucht.“

Die „Geistermühle“ am Höglwörther See – hier stand das ehemalige Elektrizitätswerk: Ein befestigtes Podest und ein aus der Erde ragendes großes Wasserrohr erinnern an die „Elektrizität“ am Höglwörther See. Das Wasser des Schornbaches und ein hoch über dem See liegender Stauweiher lieferten die benötigte Energie für das in einer Genossenschaft betriebene Elektrizitätswerk, errichtet um 1925. Ab Mitte der 1950er Jahre sorgte ein in Spitzenabnahmezeiten morgens und abends von Hand dazu geschalteter Dieselmotor für Verstärkung, bis dann das Werk 1962 den Betrieb einstellte.

der Innenhof des Augustinerchorherrnstift Höglwörth

„Ehrwürdig still stehen die Mauern, befrieden den Hof, der so vieles gesehen. Gar oft würde mein Denken darüber erschauern, könnte ich die Erzählungen der Mauern verstehen. Wie viel Freude und auch Leid hast Du umgeben, wie viel Sorge und Müh‘ ging durch dieses Tor; welch‘ unterschiedliche Art, sein Leben zu leben ging aus der Zeit der Jahrhunderte hervor? Wie viel Kindergeschrei und Totengebete, wie viel Paare, die sich hier haben getraut, wie viel Säbelgerassel und welch Richterspruch steht geschrieben in der Geschichte so dickem Buch. Ach könntest Du doch von all dem erzählen, ich würd es niederschreiben, das weiß ich genau, und käme nie zu Ende. Drum bleib ich hier stehen, um mit geschlossenen Augen die ehrwürdige Geschichte Deiner Mauern sehen.“

kunstvoll ausgestattetete Kirche Höglwörth

– Die Kirche überrascht mit einer eleganten Stuckdekoration (um 1765) von Benedikt Zöpf mit Deckengemälde von Franz Nikolaus Streicher, die gemeinsam auch in Salzburgs St. Peter gearbeitet haben. Prunkstück ist das Altarbild, die Verklärung Christi, von Meister Francesco Vanni aus Sienna (um 1600).

Zur Zeit zeigt sich die Kirche im Schmuck der Weihnacht mit einem herrlichen Kripperl im Portal des rückwärtigen Eingangs

– und das Bildnis der Muttergottes lädt ein, ihr die Sorgen und Nöte ans Herz zu legen!

Wir sehen uns…
Eure Rosi

Alle Bilder RoHa-Fotothek Fürmann
Texte Rosi Fürmann

2 Kommentare

14. Januar 2018um16:25 von Wilfried Knötgen

Im Högelwörth war ich voir zig Jahren mal zur Osterzeit am Hl. Grab. Es ist ein gemütlikcher Ort und der See ist im Sommer zum Baden geeignet.

antworten

14. Januar 2018um16:38 von Rosi

Höglwörth ist zu jeder Jahreszeit eine „Reise wert“! – und besonders das Heilige Grab ist ein Höhepunkt (nur alle drei Jahre!) – viele Grüße – Rosi

antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*