Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Das war der Jennerstier 2018

 von Sepp
Eindrucksvolle Stimmung beim Sprintrennen des Jennerstier 2018 © Philipp Reiter

Eindrucksvolle Stimmung beim Sprintrennen des Jennerstier 2018 © Philipp Reiter

Wegen des Umbaus der Jennerbahn fand der Jennerstier, das legendäre Berchtesgadener Skitouren-Rennen, in diesem Jahr nicht nur am Jenner statt, sondern gab zusätzlich ein Gastspiel am Obersalzberg.

Zum ersten Mal auf deutschem Boden fand am Samstagabend ein Sprintwettkampf der Skibergsteiger statt. Schauplatz war das Skigebiet am Gutshof Obersalzberg. Es ging darum die etwa 1 Kilometer lange Strecke mit 65 Höhenmetern so schnell wie möglich zu absolvieren.

Jennerstier 2018 Sprintrennen © Philipp Reiter

Jennerstier 2018 Sprintrennen © Philipp Reiter

Nach einem Prolog fanden Ausscheidungsrennen der schnellsten Teilnehmer statt: Zu sechst liefen die Skibergsteiger dann gegeneinander.

Sprintrennen Mann gegen Mann © Philipp Reiter

Sprintrennen Mann gegen Mann © Philipp Reiter

Dieses spektakuläre Format lockte zahlreiche Zuschauer auf den Obersalzberg. Die Begeisterung der Zuschauer gipfelte schließlich in einem Heimsieg: Schnellster Mann war Josef Huber aus Berchtesgaden vor Stefan Knopf aus Bischofswiesen.

Josef Huber, Sieger des Sprintrennens © Philipp Reiter

Josef Huber, Sieger des Sprintrennens © Philipp Reiter

Stefan Knopf, der Zweitplatzierte © Philipp Reiter

Stefan Knopf, der Zweitplatzierte © Philipp Reiter

An die dritte Stelle lief der schnellste Österreicher, Alexander Brandner aus Salzburg. Anders sah das Siegertreppchen bei den Damen aus, wo Ina Forchthammer und Michaela Essl einen rot-weiß-roten Doppelsieg feiern konnten. Für einen weiteren Heimsieg sorgte aber noch die Ramsauerin Theresa Grassl bei den Junioren.

Am Sonntag übersiedelte der Jennerstier dann in gewohntes Terrain: Das Vertical Rennen startet an der Talstation des Skigebiets Jenner und führt über die Skipiste hinauf bis zum Dr. Hugo Beck Haus. Über 100 Teilnehmer stellen sich der Herausforderung.

Teilnehmer des Jennerstier 2018 auf dem Weg nach oben © Philipp Reiter

Teilnehmer des Jennerstier 2018 auf dem Weg nach oben © Philipp Reiter

Für die etwa 2,5 Kilometer lange Strecke über 600 Höhenmeter benötigte der Schnellste des Tages, Jakob Hermann, unglaubliche 21:03,44 Minuten. Lokalmatador Thomas Trainer als Zweiter war 30 Sekunden langsamer. Mit dieser Leistung holte Thomas Trainer den Deutschen Meistertitel im Vertical.

Etwas mehr als 21 Minuten braucht der Sieger für 600 Höhenmeter © Philipp Reiter

Etwas mehr als 21 Minuten braucht der Sieger für 600 Höhenmeter © Philipp Reiter

Bei den Frauen siegte die Österreicherin Sarah Dreier mit einer Zeit von 27:30,63 Minuten. Beste deutsche Starterin war Alexandra Hagspiel, die sich damit den Titel Deutsche Meisterin sicherte.

Die schnellen Damen beim Jennerstier 2018 © Philipp Reiter

Die schnellen Damen beim Jennerstier 2018 © Philipp Reiter

Bei den Juniorinnen wiederholte Theres Grassl Ihren Vortagestriumph.

Theresa Grassl, die schnellste Juniorin © Philipp Reiter

Theresa Grassl, die schnellste Juniorin © Philipp Reiter

Die ausführlichen Ergebnisse finde Ihr auf www.jennerstier.de

Herzlichen Glückwunsch, Euer Sepp

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*