Dötzenkopf Panorama Bad-Reichenhall

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Kategorie: Alpenstadt

TV-Tipp: Der Alte und der Neue Brunnwart

 von Sepp
Alfons Brümmer, der Brunnwart der Alten Saline Bad Reichenhall

Alfons Brümmer, der Brunnwart der Alten Saline Bad Reichenhall

Der Letzte seiner Zunft: Brunnwart in der Alten Saline Bad Reichenhall

Seit 1840 drehen sich die 13 Meter hohen und 15 Tonnen schweren Wasserräder in der Alten Saline Bad Reichenhall. Bis 1929 wurde die geförderte AlpenSole zu Salz weiterverarbeitet. Trotz der Verlegung der Salzgewinnung in die Neue Saline 1929 drehen sich die Räder weiter. Die AlpenSole aus der Quelle tief unter der Alten Saline wird seitdem zu Kuranwendungen verwendet. Der Posten des Brunwarts in der Alten Saline ist der letzte seiner Art. In seine Zuständigkeit fallen neben Verwaltungsaufgaben heutzutage hauptsächlich die Führung von Besuchern durch das Industriedenkmal mit seinem weitverzweigten unterirdischen Stollensystem. Mehr als 30 Jahre bekleidete Alfons Brümmer den Posten des letzten Brunnwarts Deutschlands. Jetzt geht er in Ruhestand und übergibt seine Aufgabe an einen Jüngeren: Sebastian Hänel heißt der neue Brunnwart der Alten Saline!weiterlesen

Ursula

Kultureller Abstecher vom Christkindlmarkt

 von Ursula
Sonderausstellung im Museum Schloss Adelsheim

Sonderausstellung im Museum Schloss Adelsheim

„Der Blick auf Berchtesgaden im Wandel der Bildkunst“ lautet der Titel der aktuellen Sonderausstellung im Museum Schloss Adelsheim in Berchtesgaden. Ich durfte bereits einen Blick hinein werfen und möchte sie allen, die entweder einen Sinn für Kunst haben oder aber ihre Heimat neu entdecken wollen, wirklich wärmstens ans Herz legen.

Die Exponate, die private Kunstsammler sowie die Sparkasse Berchtesgadener Land leihweise zur Verfügung gestellt haben, sind in der vom Kulturkreis Berchtesgaden initiierten und ausgerichteten Ausstellung in einem besonderen Kontext zusammengestellt. Denn der Titel der Ausstellung prägt auch die didaktische Hängung der Kunstwerke. So wurden jeweils mehrere Bilder zum gleichen Motiv nebeneinander platziert. Anschaulich zeigen sich dadurch die unterschiedlichen Bildauffassungen, Malstile und -techniken im Laufe der Jahrhunderte.

Los geht es – wie sollte es auch anders sein – mit einer Watzmann-Ansicht. Es ist davon auszugehen, dass dieses erste und gleichzeitig älteste Exponat der Ausstellung von Michael Kirchmayr aus dem Jahr 1835 ein Geschenk des Marktes Berchtesgaden an Prinzregent Luitpold von Bayern war. Und schon unser höchster Berg macht deutlich, wie sich Pinselstrich, Farbgebung, Detailfreude und damit der Gesamteindruck verschiedener Ansichten vom gleichen Motiv unterscheiden können.

Verschiedenen Watzmann-Ansichten

Verschiedenen Watzmann-Ansichten

weiterlesen

Lisa-Graf-Riemann

Von Berchtesgaden bis zum Apennin

 von Lisa

Landschaft – Akt – Skizze: Veronika Mergenthal, Künstlerin aus Anger, stellt derzeit in Bad Reichenhall aus.

Auf den zwei Ebenen im Alten Feuerhaus der Alpenstadt Bad Reichenhall gibt die Malerin einen Einblick in ihr Schaffen: von der gerahmten Skizze in Tusche bis zum großformatigen, farbintensiven Ölbild. Motive sind heimische Landschaften und Bergszenen genauso wie südliche Landschaften, Italien, wo die Zitronen blühen und die Marken, wo die Olivenbäume wachsen.

(Herbst in den Marken)

In ihren Frauenakten, als Tuschezeichnungen wie in Öl, gelingen der Künstlerin besonders bewegende, durch Licht und Schatten oder auch Bewegung erzeugte Stimmungen.weiterlesen

Ein Rollstuhl für den Predigtstuhl

 von Sepp
Ein Rollstuhl für den Predigtstuhl

Ein Rollstuhl für den Predigtstuhl

Predigtstuhlbahn testet geländegängigen Rollstuhl

„Für gehbeeinträchtigte Menschen stellt es einen unfassbaren Zugewinn an Freiheit dar, unabhängig von anderen mobil zu sein. Wenn dann auch noch die Natur erlebt werden kann, bedeutet das für diese Menschen in diesem Moment ein mehr an Lebensfreude und Glück.“ Aus dieser Überzeugung heraus hat Uli Derwart, Unternehmer und Stadtrat in Bad Reichenhall, keine Mühen gescheut, einen Prototyp des elektrisch betriebenen Rollstuhls „Mountain Drive No Limits Stockhorn“ aus der Schweiz nach Bad Reichenhall zu bringen.

Im Rahmen der Wiederinbetriebnahme des Sesselliftes zwischen Bergstation und Unterer Schlegelalm wurde das Model nicht nur getestet, sondern allgemeine Fragen nach der besseren Einbindung von gehbehinderten Menschen diskutiert. In Anwesenheit von Max Aicher, Geschäftsführer Andreas Hallweger und zahlreicher geladener Gäste, stellte Derwart den Prototyp für „neue Bewegungsfreiheit in naturbelassener Umgebung“ vor. Der mit LED-Display und Joystick zu steuernde Elektrorollstuhl wurde in der Schweiz speziell für sonst schwierig zu befahrendes Gelände entwickelt. „Meiner Meinung nach gibt es hier eine große, bislang nicht angesprochene Zielgruppe für unsere ganze Region“, so Derwart, der durch seine Unternehmenskontakte auf das Projekt aufmerksam wurde.

„.Das heißt, das Berchtesgadener Land kann mit einer touristischen Ausrichtung auf diese Zielgruppe nicht nur einen Zuwachs an Übernachtungen generieren, sondern auch die Aufmerksamkeit der Medien auf sich lenken.“ Ziel sei zudem, dass eine deutsche Stiftung – ähnlich wie die Stiftung Cerebral in der Schweiz – dieses Projekt finanziell unterstützt, so Derwart. „Wir bemühen uns seit Langem, auch Menschen mit Einschränkungen das Bergerlebnis Predigtstuhl zu ermöglichen“, erklärt Hallweger. „Die Vorgaben aus Denkmalschutz, Sicherheitsbestimmungen und nicht zuletzt der Charakter eines Berges setzen dem guten Willen jedoch enge Grenzen.“ Die Bahn stehe in ständigem Austausch mit Gehbehinderten, die mit ihren Erfahrungen wertvolle Beiträge zur  Verbesserung leisten. Deswegen sei man auch für die Initiative Derwarts dankbar, um im Rahmen der Möglichkeiten buchstäblich neue Wege auszuloten.weiterlesen

Die Lange Nacht der Kirchen

 von Sepp
Rathausplatz Bad Reichenhall mit Ägidikirche

Rathausplatz Bad Reichenhall mit Ägidikirche

Am 6. Oktober zum dritten mal in Bad Reichenhall

Am kommenden Freitag, den 6. Oktober 2017, findet zum dritten Mal die „Lange Nacht der Kirchen“ in Bad Reichenhall statt. Auch heuer werden wieder viele bunte Programmpunkte geboten, für die die jeweiligen christlichen Kirchen und Glaubensgemeinschaften der Stadt Bad Reichenhall verantwortlich zeichnen. Projektkoordinatorin Agnes Graschberger, Diakon Sylvester Resch und Oberbürgermeister Dr. Herbert Lackner stellten in einem Pressegespräch im Rathaus die Details zum diesjährigen Programm gemeinsam vor, das ganz im Zeichen des Gedenkjahrs „500 Jahre Reformation“ steht. Dieser besondere Anlass war Graschberger zufolge auch der Grund dafür, außertourlich zum 5-Jahres-Rhythmus eine Sonderausgabe der Langen Nacht der Kirchen zum Lutherjahr zu veranstalten. Der Grundmodus ist dabei gleich geblieben: Die Veranstaltungen beginnen zu jeder vollen Stunde und dauern 45 Minuten mit anschließender 15-minütiger Pause. Gemeinsam wird begonnen um 17.50 Uhr mit einem Glockenläuten in der ganzen Stadt, gefolgt von einem Ökumenischen Eröffnungsgottesdienst um 18 Uhr in St. Ägid. In einem vielfältigen Abend von der Podiumsdiskussion „Reformationsbedarf heute?“ über Konzerte und Vorträge bis zu aufregenden Entdeckungsreisen für Kinder besteht die Möglichkeit, in unterschiedlichste Themenbereiche einzutauchen. Die Lange Nacht der Kirchen lädt dazu ein, die verschiedenen christlichen Kirchen und Glaubensgemeinschaften und ihr individuelles Angebot an die Menschen kennenzulernen.weiterlesen

Dirk Sasse, Geschäftsführer der RupertusTherme Bad Reichenhall mit dem TripAdvisor Zertifikat für Exzellenz

Dirk Sasse, Geschäftsführer der RupertusTherme mit dem TripAdvisor Zertifikat für Exzellenz

Die RupertusTherme, das Spa & Familien-Resort in Bad Reichenhall wurde erneut mit dem „TripAdvisor Zertifikat für Exzellenz“ ausgezeichnet. Die Auszeichnung ehrt touristische Unternehmen, die im vergangenen Jahr großartige Reisebewertungen auf TripAdvisor erhalten haben. Zu den Gewinnern eines Zertifikats für Exzellenz gehören Unterkünfte, Restaurants, Sehenswürdigkeiten und Freizeiteinrichtungen auf der ganzen Welt, die ihren Gästen stets ein qualitativ hochwertiges Erlebnis geboten haben.

Das Zertifikat für Exzellenz berücksichtigt die Qualität, Quantität und Aktualität von Bewertungen, die in einem Zeitraum von zwölf Monaten von Reisenden auf TripAdvisor eingereicht wurden. Es werden nur Unternehmen mit einem Zertifikat für Exzellenz ausgezeichnet, deren TripAdvisor-Gesamtwertung aus mindestens vier von fünf möglichen Punkten besteht. Anhand dieser Auszeichnung können Reisende Unternehmen erkennen und buchen, die einen durchgehend großartigen Service bieten.

Dirk Sasse, der Geschäftsführer der RupertusTherme, ist stolz darauf, dass die RupertusTherme nach 2016 nun erneut das „TripAdvisor Zertifikat für Exzellenz“ erhalten hat. Die konsequente Ausrichtung auf Wellness, Fitness und Familie mit dem Alleinstellungsmerkmalen AlpenSalz, AlpenSole und AlpenLaist und die Weiterentwicklung im Angebotsbereich, der Infrastruktur sowie die konsequente Instandsetzung haben sich erneut bewährt.

Pressemeldung des Bayerischen Staatsbads Bad Reichenhall

Zwiesel – Gamsknogel Überschreitung

 von Ann-Kathrin
Blick zum Zennokopf © Ann-Kathrin Helbig

Blick zum Zennokopf © Ann-Kathrin Helbig

Noch bevor nun der Herbst endgültig bei uns im Berchtesgadener Land ankam, bin ich noch eine „end-of-summer-tour“ gegangen. Eine Runde, die ich eigentlich nur bei Schneebedeckung kenne. Die Zennokopf – Zwiesel – Gamsknogel Überschreitung ist eine beeindruckende Rundtour mit einigen, für Ungeübte, ausgesetzten Schlüsselstellen. Aber keine Sorge, zur besseren Einschätzung habe ich diese Stellen für euch fotografiert.

Start für die Tour ist der Wanderparkpatz Jochberg in Schneizlreuth.
Hier die Adresse:
Jochberg 10
83458 Schneitzelreuth

Hier lasse ich mein Auto stehen (kostenfreies parken) und starte in Richtung Zwieselalm über den Mulisteig. Dieser Mulisteig führt über etliche Holz- und Wurzeltreppen hinauf zur Zwieselalm. Die bewirtschaftete Alm bietet tolle Tiefblicke auf die Alpenstadt Bad Reichenhall. Von der Zwieselalm wird zuerst der recht unbekannte Gipfel des Zennokopfes erreicht. Dieser gefällt mir von seiner Lage wirklich sehr gut und steht zu unrecht im Schatten seines größeren Bruders Zwiesel. Hier kommen auch die Hochstaufenüberschreiter auf dem Steig heraus, dementsprechend hat man von hier auch tolle Tiefblicke zum Grat. Über eine leicht steigende Latschenwiese erreicht man dann den Hauptgipfel, den Zwiesel 1.781m. Durchschnittliche Wanderer sollten mit 3 Stunden auf den Zwieselgipfel rechnen.

Auf dem Zwiesel © Ann-Kathrin Helbig

Auf dem Zwiesel © Ann-Kathrin Helbig

Von hier startet nun die Gratüberschreitung. Man kann auch schon zum nächsten und letzten Gipfel schauen – dem Gamsknogel 1750m. Dieser liegt eine Stunde vom Zwiesel entfernt. Erst ist der Gratrücken ganz bequem zu erwandern. Durch die dichten Latschen erkennt man nicht wie steil es auf beiden Seiten bergab geht. Danach folgt ein stetiges bergauf- und bergab. Die ausgesetzten Stellen werden mit Seilen überwunden. Erfahrene Berggeher sollten hier keine Probleme haben, Trittsicherheit hat hier oberste Priorität. Aber seht selbst:weiterlesen

Alpenstadt Bad Reichenhall mit allen Sinnen entdecken

 von Sarita
Herbst in der Alpenstadt Bad Reichenhall

Herbst in der Alpenstadt Bad Reichenhall

Heimatverbunden und lebenswert, das ist Bad Reichenhall im Berchtesgadener Land. Die Alpenstadt, umrahmt von Bergen, vereint wie kein zweiter Ort ursprüngliche Natur und städtisches Flair. So kann man zum Beispiel tagsüber bei einer gemütlichen Wandertour die bunt gefärbte Landschaft erkunden und abends stilvolle Unterhaltung mit philharmonischen Konzerten oder in der Spielbank genießen. Das leibliche Wohlbefinden darf dabei natürlich auch nicht zu kurz kommen.

Made in Bad Reichenhall  – da fällt uns zuerst das weltbekannte Markensalz ein.  Aber wussten Sie, dass auch die berühmten Reber-Mozartkugeln aus der Alpenstadt stammen? Das Stammhaus ist direkt in der Fußgängerzone zu finden. Die Brauerei Bürgerbräu liefert mit dem Alpenstoff ein süffiges Bier und wer lieber zu alkoholfreien Spezialitäten greifen will, kann das prickelnde Bad Reichenhaller Mineralwasser direkt aus der Quelle abgefüllt, probieren. Restaurants und Cafés gibt es für jeden Geschmack.

weiterlesen

Führung durchs Gradierhaus

 von Sarita
Das Gradierhaus Bad Reichenhall

Das Gradierhaus Bad Reichenhall

Freiluft-Inhalatorium Gradierhaus im Kurgarten: AlpenSole atmen
Die Luft ist mit Sole angereichert: Feinste AlpenSole-Nanopartikel dringen bis in die feinsten Verästelungen der Bronchien vor und wirken wohltuend in den oberen und unteren Atemwegen. Auch zur Vorbeugung, Erfrischung und Aktivierung der körpereigenen Abwehrsysteme ist das AlpenSole-Freiluftinhalatorium nachweislich bestens geeignet. Dies bestätigt auch eine aktuelle Studie des Instituts für Physik und Biophysik der Paris Lodron Universität Salzburg. Positiver Nebeneffekt: die kleinen Solepartikel binden den Ultrafeinstaub, solange das Gradierhaus läuft, filtert es die Luft und sorgt für perfektes AlpenKlima.

Die richtige „Anwendung“ des Gradierhauses
Die beste Inhalationswirkung erzielt man, wenn man täglich ½ Stunde lang an der dem Wind abgewandten Seite – also dort, wo die Sole nicht rieselt – langsam und ruhig durch die Nase atmend, am Gradierwerk entlanggeht.

Tipp: Wer mehr wissen möchte zum Gradierhaus, sollte an einer Führung durch das imposante Gebäude teilnehmen:

  • Treffpunkt Wandelhalle im Kurgarten
  • Donnerstag, 14. und 28. September ab 14:00 Uhr
  • Begrenzte Teilnehmerzahl! Anmeldung unter Tel.: 08651 606-0.
  • Führungsgebühr: 4 €, mit Gast- oder Staatsbadjahreskarte 2 €, Schüler/Studenten 2 €

Pressemeldung Kur GmbH Bad Reichenhall

die Kneipp-Anlage in der Nonner Au

Nach einer kleinen Pause melden wir uns mit einem gemütlichen Spaziergang zurück.

Wenn die Temperaturen über die 25 Grad- Marke klettern, sind wir immer ganz froh, wenn wir einen Spaziergang (=Bewegung) mit etwas Abkühlung an einem Bach oder See kombinieren können- diesmal machen wir mit den Kindern einen kleinen, aber feinen Spaziergang durch den Bad Reichenhaller Ortsteil Nonn mit anschließendem Besuch der Kneipp-Anlage in der Nonner Au.

Blick aufs Müllnerhorn

Wir marschieren vom Parkplatz beim Nonner Stadion Richtung Nonner Kircherl hinauf. Diese begeistert mich durch ihre schöne Lage vor dem Bad Reichenhaller Hausberg, dem Staufen, immer wieder aufs Neue!

Für unsere Jungs wählen wir das Kircherl als „Ziel“ unseres Spaziergangs und drehen wieder um. Da wir den Kinderwagen dabeihaben, gehen wir die gleiche Strecke wieder zurück; es gibt aber ansonsten noch die Möglichkeit, einen kleinen (steilen) Pfad zu nehmen, der über ein kleines Brückerl und durch den Wald zu unserem nächsten Ziel führt: der Kneipp-Anlage in der Nonner Au.weiterlesen