Kehlsteinhaus-bayern-eagles nest

Berchtesgadener Land Blog

Kategorie: Ausflugtipps
Sepp Wurm

Pepis Baukantine im Goldenen Bären

 von Sepp
Goldener Bär: Traditions-Wirtshaus in Berchtesgaden

Goldener Bär: Traditions-Wirtshaus in Berchtesgaden

Der Goldene Bär ist eines der Traditions-Wirtshäuser im Markt Berchtesgaden. Seit 1883 ist das Wirtshaus von Familie Haslinger mit seiner deftigen Kost Anlaufstelle für hungrige Einheimische und Gäste. Zurzeit wird das historische Gebäude am Eingang zur Berchtesgadener Fußgängerzone umfangreich saniert und an die aktuellen Anforderungen bezüglich Brandschutz angepasst. Das heißt aber nicht, dass man hungern muss: Im ersten Stock des Hauses befindet sich nämlich Pepis Baukantine, die nicht nur für die Arbeiter, sondern auch für die Öffentlichkeit gedacht ist. Eine Speisekarte gibt es nicht, dafür jeden Tag verschiedene herzhafte Gerichte. Heute standen Bratkartoffeln mit Spinat und Spiegelei, Kaspresssknödel auf Sauerkraut oder Wammerl auf Sauerkraut zur Auswahl. Ich habe mich für die Bratkartoffeln entschieden.

Pepis Baukantine: Spinat mit Bratkartoffeln und Spiegeleier

Pepis Baukantine: Spinat mit Bratkartoffeln und Spiegeleier

Man kann alle Speisen natürlich auch mitnehmen, ich habe aber im Wirtshaus gegessen. weiterlesen »

Sepp Wurm

Deutschlands bestes Hotel: Das Zechmeisterlehen

 von Sepp
Das Zechmeisterlehen: Deutschlands bestes Hotel

Das Zechmeisterlehen: Deutschlands bestes Hotel

Seit 15 Jahren kürt die Reise-Website Tripadvisor die besten Hotels in acht verschiedenen Kategorien und verleiht den Hotels den Travellers‘ Choice Award. In den erlesenen Kreis der Gewinner kommt nur, wer es schafft, seine Gäste auf konstant hohem Niveau zufriedenzustellen. Denn die Entscheidung, welches Hotel die begehrte Auszeichnung erhält, trifft der Gast: Die Verleihung der Tripadvisor Awards erfolgt nämlich anhand der Hotel-Bewertungten der Gäste im Onlineportal.

Auf Platz 1 in der Kategorie Top Hotels in Deutschland schaffte es dieses Jahr das Alpenhotel Zechmeisterlehen. Das Hotel konnte sich im Vergleich zu den beiden Vorjahren um beachtliche neun Plätze verbessern. Der familiengeführte Betrieb liegt in Schönau am Königssee mit Blick auf die umliegenden Berchtesgadener Berge. Die Hotelgäste schätzen am Zechmeisterlehen neben der familiären Atmosphäre vor allem den großzügigen Wellness-Bereich mit einem 800 Quadratmeter großen Naturbadesee sowie das reichhaltige kulinarische Angebot. „Die Saunalandschaft, die Pools und der Naturbadesee sind wirklich eine Oase der Erholung. Kann nicht mehr getoppt werden“, schreibt ein Gast in seiner Bewertung bei Tripadvisor.

Andrea Angerer, Geschäftsführerin des Alpenhotels Zechmeisterlehen über die Auszeichnung: Der Travellers’ Choice Award ist für uns ein großes Kompliment. Unsere Familie und Mitarbeiter sind jeden Tag mit viel Herzblut dabei, damit sich jeder Gast in unserem Haus rundherum wohlfühlt. Daher möchten wir uns herzlich bei allen Gästen bedanken, die unsere Arbeit so schätzen und mit einer Tripadvisor-Bewertung würdigen.

Herzlichen Glückwunsch an Familie Angerer für diese Auszeichnung!

weiterlesen »

Ann-Katrin

Frühwinter auf dem Berchtesgadener Hochthron

 von Ann-Kathrin
eingefrorenes Gipfelkreuz © Ann-Kathrin Helbig

eingefrorenes Gipfelkreuz © Ann-Kathrin Helbig

Noch bevor wir hier im Tiefschnee versunken sind, herrschte bestes Wanderwetter. Gut, die Wanderwege hatten schon eine leichte Schneeauflage und waren zum Teil aalglatt, aber wenn man Grödel hat ist das alles kein Problem. So auch zu einer Wanderung von Hintergern/Maria Gern zum Berchtesgadener Hochthron am Untersberg. In Hintergern kann man optimal und kostenfrei parken oder alternativ mit Buslinie 837 bis zur Endstation Hintergern fahren. Da es mittlerweile sehr kalt ist und Minusgrade auch am Tag herrschen, ziehe ich am schattigen Parkplatz eine Vollgarage über mein Auto. Bekannte von mir sagen dazu, es sei mein Verhüterli für’s Auto. Tja, auch mein Auto schützt sich eben 😉 Aber Spaß beiseite, bei kostenfreien Parkplätzen, wo das Parkticket nicht sichtbar sein muss, sind diese Teile Gold Wert. Einfach abziehen und schon ist alles in einem Ruck frei gelegt – ja, ich weiß alles sehr zweideutig.

Wie auch immer, zuerst geht es schnee- und eisfrei stetig steigend vorbei an den letzten Häuser von Hintergern, bevor man, vorbei an einem Lamagehege (ob es auffällt wenn ich mir eines ausleihe, mich draufsetze und es mich hochträgt oder bei ungeräumten Straßen im Winter mich zur Arbeit bringt?! Hm?!) hinein in den Wald. Als nun die Forststraße schmaler und der Weg sich in Richtung Gatterl schlingert beginnt auch nun der Schnee und vor allem Eis. Also wird wieder was übergezogen. Kein Verhüterli. Grödel. Oder Schneeketten für die Füße. Jedenfalls sind die Teile einfach der Hammer. Damit bin ich schon über einen zugefrorenen See spaziert. Somit wird der vereiste Aufstiegsweg zu einem Spaziergang.

Bis zum Gatterl am Stöhrweg war es sonnig und windstill. Kaum am Gatterl angelangt gibt es ersteinmal eine fette Windpeitsche ins Gesicht. Aua! Um meine Haut im Winter zu schützen schmiere ich mir immer eine fettige Babycreme ohne Wasserzusatz ins Gesicht. Manchmal schaut das ziemlich daneben aus, aber dafür gibts keinen Gefrierbrand. Das letzte Stück über Stufen und durch Latschen bis zum Stöhrhaus und dem Gipfel des Berchtesgadener Hochthrones zieht sich am meisten bei dieser Wanderung. Kaum vorstellbar, dass ich im Herbst 2015 bei einem Berglaufwettkampf hierhoch teilnahm. Ich wundere mich öfter mal über mich selbst …

So, durch Schnee (glücklicherweise nicht zu tief) geht es weiter zum Gipfel. Der Schnee macht die Wege und Steige noch viel schmaler bzw. sind sie kaum noch vorhanden. Bitte aufpassen, der Untersberg ist ein Löcherkäse. Hier ist alles voller Höhlen und Dolinen.

eingefrorenes Gipfelkreuz © Ann-Kathrin Helbig

eingefrorenes Gipfelkreuz © Ann-Kathrin Helbig

weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: Sport & Talk aus dem Hangar 7

 von Sepp
Dreharbeiten von ServuTV am Jenner

Dreharbeiten von ServuTV am Jenner

Das erste Ski Weltcup Rennen der Geschichte

Traumhafte Bedingungen, aber eisige Minusgrade herrschen beim Besuch von Servus-TV vergangenen Samstag am Jenner. ServusTV-Redakteurin Mathea Holaus und Kameramann Niki Klemstein begleiten die Zeitzeugen Wilfried Däuber und Rudolf Schaupp auf der Piste der ersten Weltcup-Ski-Rennen – damals noch FIS-A-Rennen genannt – vor 50 Jahren.

Wilfried Däuber war als 11-Jähriger mit seinem Vater Friedl Däuber bei den Reennen dabei. Friedl Däuber war damals Betriebsleiter der Jennerbahn, so wie sein Sohn heute. Der damals 18 jährige Rudolf Schaupp startete als jüngster Teilnehmer und einziger Berchtesgadener beim damaligen Rennen und erreichte den 48. Platz. Die beiden Zeitzeugen lassen die Zuschauer an ihren Erinnerungen an den ersten Ski-Weltcup teilhaben und zeigen die ehemalige Rennstrecke. Im Dr. Hugo Beck Haus schwelgen die beiden in Erinnerungen an den 5. und 6. Januar 1967 und blättern in einem Fotoalbum, das die Kurdirektion Berchtesgaden damals hatte anfertigen lassen.

Rudi Schaupp und Wilfrie Däuber im Dr . Hugo Beck Haus

Rudi Schaupp und Wilfrie Däuber im Dr . Hugo Beck Haus

Servus-TV besucht auch das private Skimuseum von Ludwig Kastner. weiterlesen »

Förderbescheid für neue Jennerbahn

 von Sarita
Übergabe Förderbescheid Jennerbahn, 3. Januar 2017

Übergabe Förderbescheid Jennerbahn, 3. Januar 2017

Bei strahlendem Winterwetter übergab am 3. Januar 2017 die Wirtschafts- und Energieministerin Ilse Aigner an der Bergstation der Jennerbahn auf 1.800 Metern Höhe den Förderbescheid über 10.5  Millionen Euro für den geplanten Ersatzbau der Jennerbahn am Königssee im Berchtsgadener Land an den Vorstandsvorsitzenden der Berchtesgadener Bergbahn AG und an Hannes Rasp, den Bürgermeister der Gemeinde Schönau an Königssee.

Letzter Betrieb der Jennerbahn ist am 5. März 2017, Neueröffnung ist im Mai 2018

Die Seilbahn auf den Jenner, den aussichtsreichen Berg direkt am Königssee besteht seit 1953, wurde Anfang der 1970er Jahre renoviert und ist seitdem in diesem Zustand. Vor 50 Jahren, am 5. und 6. Januar 1967 fandien hier sogar die ersten Rennen des Alpinen Ski-Weltcups statt.weiterlesen »

Cheftrainer Norbert Loch im Interview

Cheftrainer Norbert Loch im Interview

Am Donnerstag, 5. und Freitag, 6. Januar 2017 starten die schnellsten Rennrodler der Welt am Königssee in die zweite und entscheidende Saisonhälfte. Danach gibt es nur noch einen Weltcup im lettischen Sigulda vor dem Saisonhöhepunkt, den 47. FIL Weltmeisterschaften der Rennrodler in Innsbruck-Igls am 28. und 29. Januar.

Der Berchtesgadener Anzeiger hat aus aktuellem Anlass des bevorstehenden fünften Viessmann Rennrodel Weltcups der Saison mit dem deutschen Cheftrainer Norbert Loch gesprochen.

 

Herr Loch, wir sind von ihren Rennrodlern bei Heimrennen Siege gewohnt. Erwarten wir zu viel?

Norbert Loch: „Wir haben bei den ersten vier Weltcups der Saison bereits gesehen, dass die Konkurrenz international sehr stark ist und dass es auch hier am Königssee sehr schwer werden wird zu gewinnen oder sogar auf das Podium zu fahren.

 

Sie sprechen in erster Linie von den Herren, oder?

Norbert Loch: „Nicht nur. Aber das Herrenniveau ist tatsächlich noch einmal gestiegen. Die Konkurrenz, vor allem durch den Österreicher Wolfgang Kindl, die Amerikaner Chris Mazdzer und Tucker West, den Südtiroler Dominik Fischnaller und auch durch die drei sehr starken Russen, ist noch einmal größer geworden. Damit ist ein fünfter Platz nicht gleichbedeutend mit einer schlechten Leistung.“

 

Sie wollen uns jetzt aber nicht ernsthaft sagen, dass unsere Herren mit einem fünften Platz zu Hause am Königssee zufrieden wären?

Norbert Loch: „Nein. Die beiden Lokalmatadore Julian von Schleinitz und Felix Loch, als Weltmeister und Weltcup-Sieger von 2014 am Königssee, sind natürlich beide heiß darauf, sind Daheim mit Podiumsplatzierungen wieder an der Weltspitze zurück zu melden. Das ist auf jeden Fall das Ziel – auch für die anderen deutschen Männer. Aber es wird schwer und das macht die Rennen spannend!“

weiterlesen »

BR-Redakteur Christian Eisele interviewt Wilfried Däuber (li.) und Michael Brandner (mi.) am Jenner

BR-Redakteur Christian Eisele interviewt Wilfried Däuber (li.) und Michael Brandner (mi.) am Jenner

Am Jenner wurde 1967 Sportgeschichte geschrieben

Redakteur Christian Eisele von der BR Abendschau interviewte 3 Zeitzeugen, die „damals“ dabei waren. Wilfried Däuber (aktuell Betriebsleiter der Jennerbahn und Vorstand des Skiklubs Berchtesgaden) war als 11-jähriger Bub mit seinem Vater beim 1. alpinen Weltcup vor Ort. Vater Friedl Däuber war damals Betriebsleiter der Jennerbahn.

Michael Brandner war 2. Vorstand des Skiklubs Berchtesgaden (ausrichtender Verein) und als Sub-Rennleiter eingesetzt.weiterlesen »

Sepp Wurm

Am Hintersee: Warnung vor dem Eis

 von Sepp
Warnschild am Hintersee

Warnschild am Hintersee

Winterzeit bedeutet Eiszeit. Derzeit frieren langsam die heimischen Seen zu – vor allem in Schattenlagen wie am Hintersee im Bergsteigerdorf Ramsau.

„Tragfähige Eisflächen ab einer Eisstärke von zwölf Zentimetern sind derzeit noch nicht zu erwarten. Bei den aktuell niedrigen Wassertemperaturen verliert ein Mensch, der ins Eis eingebrochen ist, innerhalb kurzer Zeit das Bewusstsein und läuft Gefahr zu ertrinken“, warnt Kreis-Wasserwacht-Chef Rudolf Schierghofer.

Bisher sind nur wenige Gewässer mit einer Eisschicht bedeckt, der Hintersee bei Ramsau friert langsam zu, aber hat noch lange keine komplett geschlossene Eisschicht – trotzdem sind schon viele Menschen mit den Schlittschuhen oder zu Fuß auf dem See unterwegs.

Schlittschuhläufer und Fußgänger auf dem Hntersee

Schlittschuhläufer und Fußgänger auf dem Hntersee

Die Wasserwacht Berchtesgaden warnt daher ausdrücklich vor den Risiken und appelliert an die Eigenverantwortung der Menschen: Die Eisschicht muss mindestens zwölf Zentimeter dick sein, um eine Einzelperson sicher zu tragen. Da die Stärke der Eisdecke aufgrund von Strömung und wechselndem Wasserstand variieren kann, sollte man sich im Zweifelsfall gegen Aktivitäten auf zugefrorenen Gewässern entscheiden. Vor allem Kinder müssen über die Gefahren des Eises aufgeklärt und zum richtigen Verhalten angeleitet werden. Erst wenn es über einen längeren Zeitraum richtig kalt bleibt, bildet sich eine dicke Schicht aus, die auch mehrere Menschen trägt.

Der zugefrorene Hintersee in Ramsau

Der zugefrorene Hintersee in Ramsau

Verhaltensregeln bei zugefrorenen Seen

Wegen der aktuellen Gefahr erinnert die BRK-Wasserwacht an die wichtigsten Verhaltensregeln an winterlichen Gewässern: weiterlesen »

Sepp Wurm

Geo zu Besuch beim Bergbrenner

 von Sepp
In der Brennerei Eckerleiten der Enzianbrennerei Grassl

In der Brennerei Eckerleiten der Enzianbrennerei Grassl

Aus Hamburg hat sich Reporter Olaf Tarmas in die Berchtesgadener Berge aufgemacht, um für die Frühjahrsausgabe 2017 der Zeitschrift „Geo Wissen Ernährung“ zum Thema Bitterstoffe zu recherchieren. Er besuchte den Bergbrenner Hubert „Hubsi“ Ilsanker an der „Eckerleiten“ an der Roßfeld-Panoramastraße, wo eine der Brennhütten der Enzianbrennerei Grassl steht und ließ sich von Destaillateurmeister Franz Hölzl einiges zu Bitterstoffen in der Likörherstellung erklären.

Bergbrenner Hubsi Ilsanker, diese Mal nicht in Lederhose

Bergbrenner Hubsi Ilsanker, diese Mal nicht in Lederhose

Was nur wenige Menschen wissen: In der Enzianbrennerei Grassl werden die Wurzeln nicht nur zur Vergärung und zur späteren Destillation zu „Gebirgs-Enzian“ verarbeitet. Fein gehackte Enzianwurzeln werden im unverarbeiteten Zustand auch in Likörmazeraten angesetzt, um eine Bitternote zu erreichen. Enzianbitterstoffe findet man übrigens auch in Medikamenten (z.B. Sinupret), in Aperitifs (z.B. Aperol) und in den meisten Kräuterlikören, ganz neu auch in einigen Tonic Waters.weiterlesen »