Kehlsteinhaus-bayern-eagles nest

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Kategorie: Ausflugtipps

TV-Tipp: Stoißer Alm per E-Bike

 von Sepp
Michael Harles mit "seinem" Kaiserschmarrn auf der Stoißer Alm

Michael Harles mit „seinem“ Kaiserschmarrn auf der Stoißer Alm

Michael Harles besucht Almen im Berchtesgadener Land – Teil 3: Die Stoißer Alm

Man kommt auch mit dem Radl auf eine Alm. Aber oben braucht man einen Kaiserschmarrn, fand Michael Harles. Den musste er bei seiner Radlwanderung für das BR-Fernsehen auf der Stoißer Alm selbst zubereiten. Eine Überraschung wie vieles andere, das ihm die drei Sennerinnen abverlangten.

Nach der Saletalm und der Bindalm besucht Michael Harles für die Sendung Wir in Bayern im Bayerischen Fernsehen eine dritte Alm im Berchtesgadener Land: Und zwar die Stoißer Alm auf dem Teisenberg im Rupertiwinkel. Und dieses Mal hat er wieder ein neues Transportmittel benutzt: Zur Saletalm ging’s mit dem Boot über den Königssee, zur Bindalm ging’s mit dem Almerlebnisbus und zur Stoißer Alm geht’s mit dem E-Bike. Moderator Michael Harles leiht sich an der Rupertustherme, dem größten Verleihzentrum für E-Bikes in Bad Reichenhall, ein Radl der Firma Movelo aus und radelt dann mit der Unterstützung des Elektromotors ganz gemütlich zur Stoißer Alm.weiterlesen

Bayern – Sagenhaft

 von Sepp
Bayern -Sagenhaft ab 26. Oktober 2017 im Kino

Bayern -Sagenhaft ab 26. Oktober 2017 im Kino

Der neue Film von Joseph Vilsmaier mit Monika Gruber

Joseph Vilsmaier zeigt in seiner neuen Kino-Dokumentation seine Heimat unter dem doppeldeutigen Titel „Bayern – Sagenhaft“! Feste, Bräuche und Traditionen gehen oft auf uralte Sagen und Legenden zurück. Sagenhaft im Sinne von einmalig ist auch vieles in Bayerns Kunst und Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft und Sport. Kreative Mitstreiter des humorvollen Films über Land und Leute im weiß-blauen Freistaat sind Monika Gruber (Sprecherin und Sketche), Haindling (Musik) und Hannes Burger (Texte).

Vorpremiere im Kino Berchtesgaden

Noch vor dem offiziellen Kinostart könnt Ihr Bayern Sagenhaft, den neuen Film von Regisseur Joseph Vilsmaier am 22.Ojktober um 18 und 20:30 Uhr im Kino Berchtesgaden sehen. Karten unter www.kino-berchtesgaden.de oder telefonisch  +49 8652 655 69 11

Das Berchtesgadener Land spielt in dem 90 Minüter eine besondere Rolle – viele Themen und Gesichter findet man auf der Kinoleinwand! Er hat den Wurzelgrabern und dem Bergrenner der Enzianbrennerei Grassl über die Schulter geschaut und war bei den Weihnachtsschützen Berchtesgaden am Lockstein.

Die Brennhütte der Enzianbrennerei Grassl auf der Priesbergalm

Die Brennhütte der Enzianbrennerei Grassl auf der Priesbergalm

Traditionelles bayerisches Handwerk hat Joseph Vilsmaier beim Lederhosenmacher Franz Stangassinger in Berchtesgaden gefunden.

Joseph Vilsmaier beim Lederhosenmacher Stangassinger in Berchtesgaden

Joseph Vilsmaier beim Lederhosenmacher Stangassinger in Berchtesgaden

Der Köhlerverein Neukirchen Teisendorf hat für Bayern – Sagenhaft historisches bäuerliches Handwerk gezeigt. Von der Heuernte bis zur Holzarbeit mit Pferden erwacht altes bäuerliches Handwerk so wieder zum Leben.weiterlesen

Das war die Euregio Genuss Radtour

 von Sepp
Euregio Genuss Radtour 2017: Radfahrer trotzen dem Regen

Euregio Genuss Radtour 2017: Radfahrer trotzen dem Regen

46 Radfahrer trotzen dem Wetter bei der 2. Euregio Genuss Radtour

Professionelle Radguides, ein Radservicetechniker und 2 Begleitfahrzeuge bildeten den Tross der Tour. Grenzüberschreitend wurden – mit Start und Zielpunkt Stadion Salzburg-Wals – im Salzburger Land, Chiemgau und Berchtesgadener Land täglich ca. 65 km geradelt. Immer entlang den wunderschönen Radwegen, vorbei an den zahlreichen Naturjuwelen der Region mit Zwischenstopps bei Sehenswürdigkeiten von Weltrang. So wurde z.B. die Stille Nacht Kapelle und das Museum in Oberndorf besucht, die Fraueninsel am Chiemsee, inklusive Inselführung, angesteuert und eine Stadtführung in Traunstein genossen. Neben dem sportlichen und kulturellen Programm blieb auch genug Zeit für Gemütlichkeit und die „genüsslichen“ Highlights an der Strecke.

Der Paulbauernhof in Saaldorf kredenzte feinste Produkte aus eigener Herstellung und das elegante Abendessen im einzigartigen Ambiente im Strandkurhauses am Waginger See rundeten den ersten Etappentag ab. Am zweiten Tag wurden die berühmten „Fischsemmel“ auf der Fraueninsel geradezu verschlungen und am Abend die Schmankerl im Traunsteiner Wochinger Bräu genossen. Die interessante Wieninger Brauereiführung in Teisendorf inkl. Brettljause und Bierverkostung ließen die Herzen der Teilnehmer höher schlagen. Zum Abschluss gab es noch ein Kuchenbuffet beim Grünauer Hof, wo die Tour ihren Ausklang fand. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass die Tour 2017 nicht nur wegen dem Wetter, sondern vor allem wegen der vielen Highlights und geselligen Momente lange in Erinnerung bleiben wird.

Die Planungen für die 3. Auflage der Tour (2018) wurden bereits gestartet. Der Zeitpunkt wird wieder Anfang September sein. Alle Fotos und Infos dazu findet Ihr unter: www.euregioradtour.com

Der alte Bauern-Steinofen in Bischofswiesen

Der alte Bauern-Steinofen in Bischofswiesen

Selbstgebackenes Brot aus dem Bauern Steinofen

Am 9. September 2017 ab 11.00 Uhr laden die Backhausfreunde Bischofswiesen zum gemeinsamen Brotbacken im alten Bauern-Steinofen ein und jeder ist herzlich willkommen.

Brotbacken im alten Bauern Steinofen Bischofswiesen

Brotbacken im alten Bauern Steinofen Bischofswiesen

Ihr könnt entweder vorbereiteten Sauer- und Hefeteig zu Broten, Hefezopf oder Rohrnudeln verarbeiten, Euren eigenen Teig mitbringen oder aus zur Verfügung stehenden Zutaten Euer eigenes Brot kreieren.

Brotbacken im Bauern Steinofen

Brotbacken im Bauern Steinofen

Das fertige Brot und alle anderen Köstlichkeiten könnt Ihr dann zusammen mit hausgemachter Marmelade von den Zwetschgen der Streuobstwiese Bischofswiesen beim geselligen Zusammensein gleich probieren.weiterlesen

Das Bayerische Fernsehen erkundet unsere Almen

 von Sepp
Moderator Michael Harles (re.) auf der Saletalm mit den Sennerin Anita Schissl und Senner Tobi © BR

Moderator Michael Harles (re.) auf der Saletalm mit den Sennerin Anita Schissl und Senner Tobi © BR

TV-Tipp: Das Bayerische Fernsehen auf der Saletalm

Dann, wenn es im Berchtesgadener Land am schönsten ist, macht sich der BR-Moderator Michael Harles auf, um die Almen dort zu erkundigen. Er nimmt das Schiff am Königsee und fährt zur Saletalm. Dort macht er eine unerwartete Entdeckung. Die Senner machen ihren Job nicht aus einer Routine als landwirtschaftliche Fachkräfte, sondern aus Leidenschaft und es ist eine entscheidende Weichenstellung in ihrem Leben. Sie steigen nicht aus, sondern sie steigen ein in ein neues Leben. Dass das in der schönsten Naturszenerie passiert, das zumindest überrascht Michael Harles nicht.

Redakteur Dr. Michael Appel und sein Team besuchten mit Moderator Michael Harles drei Almen im Berchtesgadener Land um diese den Wir-in-Bayern-Zuschauern vorzustellen. Als erster Beitrag in BR Wir in Bayern wird am Donnerstag, 7. September 2017, zwischen 16:15 und 17:30 Uhr der Besuch auf der Saletalm gezeigt. Diese wird von zwei Almbauern aus Schönau am Königssee bewirtschaftet: Senner Tobi Thoma fürs Rennerlehen und Sennerin Anita Schissl fürs Mooslehen.

Eine weitere Sendung widmet das Bayerische Fernsehen dann der Bindalm im Nationalpark Berchtesgaden. Und auch die Stoißer Alm im Rupertiwinkel hat Michael Harles besucht – mit dem E-Bike! Wann die beiden weiteren Beiträge ausgestrahlt werden, ist noch offen. Ich werde Euch aber rechtzeitig informieren, Euer Sepp

Führung durchs Gradierhaus

 von Sarita
Das Gradierhaus Bad Reichenhall

Das Gradierhaus Bad Reichenhall

Freiluft-Inhalatorium Gradierhaus im Kurgarten: AlpenSole atmen
Die Luft ist mit Sole angereichert: Feinste AlpenSole-Nanopartikel dringen bis in die feinsten Verästelungen der Bronchien vor und wirken wohltuend in den oberen und unteren Atemwegen. Auch zur Vorbeugung, Erfrischung und Aktivierung der körpereigenen Abwehrsysteme ist das AlpenSole-Freiluftinhalatorium nachweislich bestens geeignet. Dies bestätigt auch eine aktuelle Studie des Instituts für Physik und Biophysik der Paris Lodron Universität Salzburg. Positiver Nebeneffekt: die kleinen Solepartikel binden den Ultrafeinstaub, solange das Gradierhaus läuft, filtert es die Luft und sorgt für perfektes AlpenKlima.

Die richtige „Anwendung“ des Gradierhauses
Die beste Inhalationswirkung erzielt man, wenn man täglich ½ Stunde lang an der dem Wind abgewandten Seite – also dort, wo die Sole nicht rieselt – langsam und ruhig durch die Nase atmend, am Gradierwerk entlanggeht.

Tipp: Wer mehr wissen möchte zum Gradierhaus, sollte an einer Führung durch das imposante Gebäude teilnehmen:

  • Treffpunkt Wandelhalle im Kurgarten
  • Donnerstag, 14. und 28. September ab 14:00 Uhr
  • Begrenzte Teilnehmerzahl! Anmeldung unter Tel.: 08651 606-0.
  • Führungsgebühr: 4 €, mit Gast- oder Staatsbadjahreskarte 2 €, Schüler/Studenten 2 €

Pressemeldung Kur GmbH Bad Reichenhall

Rother Wanderführer Berchtesgadener Land & SalzAlpenSteig

Rother Wanderführer Berchtesgadener Land & SalzAlpenSteig

Von A wie »Australien« bis Z wie »Zugspitze« bieten die Rother Wanderführer eine breite Palette an Wanderzielen weltweit. In jedem Buch sind kurze und leichte Wanderungen ebenso vertreten wie anspruchsvolle Touren. Das handliche Format und ein wetterfester Umschlag sorgen dafür, dass die Wanderführer in jede Rucksacktasche passen und auch aufreibende Touren unbeschadet überstehen. Die Reihe wurde mit dem ITB BuchAward ausgezeichnet. Für Wanderfreunde im Berchtesgadener Land sind besonders zwei Rother Wanderführer interessant.

Rother Wanderführer SalzAlpenSteig

Auf Gold kann man verzichten, nicht aber auf Salz – das weiß man schon seit ewigen Zeiten. Wer auf den Spuren desAlpensalzes, des Weißen Goldes, wandeln möchte, dem sei der Premiumwanderweg Salz-AlpenSteig ans Herz gelegt. Er verbindet erholsames Wandern in herrlichen Landschaften mit spannenden Einblicken in die historischen Stätten der Salzgewinnung. Der Rother Wanderführer SalzAlpenSteig präsentiert diesen Fernwanderweg von Bayern nach Österreich in 18 spannenden Etappen. Der SalzAlpenSteig verläuft auf rund 250 Kilometern auf alten Verbindungswegen vom Chiemsee über das Berchtesgadener Land bis zum Hallstätter See, mitten in der UNESCO-Welterberegion Hallstatt-Dachstein-Salzkammergut. Natur- und Kulturhighlights finden sich hier gleichermaßen – man kann den raffinierten Bau der kilometerlangen Soleleitungen mit ihren Förder- und Hebeanlagen bewundern, durchwandert die enge Weißbachschlucht, mit deren Wasser früher Holz geflößt wurde, und besichtigt die Alte Saline in Bad Reichenhall oder eines der Besucherbergwerke, zum Beispiel das Salzbergwerk Berchtesgaden.

Autorin Renate Florl liefert alle Informationen für eine perfekte Fernwanderung: Unterkünfte, Einkehr- und Einkaufsmöglichkeiten, öffentliche Verkehrsmittel und vieles mehr. Jede Etappe enthält eine zuverlässige Wegbeschreibung, ein Wanderkärtchen mit Routenverlauf sowie ein Höhenprofil. Auch Bildungshungrige kommen auf ihre Kosten: Das Buch bietet viel Wissenswertes zu den Sehenswürdigkeiten entlang des SalzAlpenSteigs; illustriert von zahlreichen Fotos, die Lust auf eine Entdeckungsreise in die Welt des Salzes machen. Viele Etappen lassen sich übrigens auch perfekt als Tagestour oder gemütliche Sonntagsnachmittagswanderung unternehmen.

Rother Wanderführer Berchtesgadener Land: Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen

Hohe Gipfel, grüne Wiesen, schmucke Ortschaften – das Berchtesgadener Land ist Bayern wie aus dem Bilderbuch. Wer wollte nicht im Angesicht von König Watzmann eine Brotzeit auf einer der gemütlichen Hütten genießen oder von den schönsten Aussichtswarten einen Blick auf das blauschimmernde Wasser des Königssees werfen? Vor beeindruckender Gebirgskulisse lassen sich mit dem Rother Wanderführer Berchtesgadener Land beliebte Almen, Klammen und Bergseen entdecken.weiterlesen

Stadthaus Salzburghofen - Boardinghaus im ehemaligen Mirtlwirt

Stadthaus Salzburghofen – Boardinghaus im ehemaligen Mirtlwirt

Zuhause auf Zeit im Boardinghaus

Der ehemalige Mirtlwirt in Freilassing wurde zum modernen Boardinghaus umgebaut. Es stehen 14 Appartements zur Verfügung, die ähnlich einer privaten Wohnung ausgestattet sind. Sie bieten temporäre Wohnmöglichkeiten für Geschäftsreisende. Auch Touristen können das Angebot nutzen.

Hermann Scharl kann sich noch genau an den Taubenmarkt im ersten Stock erinnern. Sein Großvater nahm ihn als Kind mit. In dem großen Saal des Mirtlwirts war Käfig an Käfig aufgereiht. Ein buntes Treiben und Gegurre, und im Erdgeschoss die Wirtsstube. Hier trafen sich Stammtischler, Einheimische, Auswärtige, Ausflügler, Familien. Der Mirtlwirt im Stadtteil Salzburghofen war ein beliebtes Wirtshaus, früher. 2011 hat die ortsansässige Firma Scharl Wohnbau GmbH das Anwesen erworben und aufwändig renovieren lassen. Das Gebäude stammt wohl aus dem Jahr 1350 und ist eines der ältesten in Freilassing. Zuletzt nagte der Zahn der Zeit an ihm. Es stand leer und verfiel zusehends. Wegen strenger Brandschutzauflagen musste die Wirtschaft aufgegeben werden. Der Besitzer, eine Brauerei, bot das gesamte Areal schließlich zum Verkauf.

Langzeitwohnen für unterwegs

Hinter den dicken, historischen Mauern, wo einst Tauben flatterten und Gäste speisten, sind heute modern ausgestattete Appartements und ein Verwaltungsbereich untergebracht. Die Wohnungen sind zwischen 19 und 55 Quadratmeter groß, verfügen über eine Küchenzeile, Geschirr, Bad mit Dusche, kombinierte Wohn- und Schlafräume oder getrennte Zimmer. Das Ambiente ist einer Privatwohnung ähnlich.

Zimmer im Stadthaus Salzburghofen

Zimmer im Stadthaus Salzburghofen

Das Konzept nennt sich „Boardinghaus“ (Boardinghouse), und richtet sich an Personen, die für längere Zeit eine Unterkunft benötigen. In der Regel sind das Geschäftsreisende, für die ein Boardinghaus eine wohnliche Alternative zum Hotelaufenthalt darstellt. Aus dem Mirtlwirt wurde das Stadthaus Salzburghofen.

Energetischer Standard trotz Denkmalschutz: Aus dem Mirtlwirt wird das Stadthaus Salzburghofen

Die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes und der Ausbau mit einzelnen Wohnparzellen war äußerst aufwendig. „Aber wir wollten die Nutzung des Mirtlwirtes als Beherbergungsbetrieb unbedingt aufrechterhalten“, erklärt Hermann Scharl. Er und sein Sohn Dominik – beide sind Architekten – holten für das Projekt mit dem Kollegen Wolfgang Fritsche ein zusätzlich auf Altbausanierung spezialisiertes Fachbüro hinzu.  Weil so viel wie möglich von der historischen Substanz erhalten werden sollte, zogen sich die Arbeiten über fast drei Jahre hin. Allein für die Öffnung der Fensternischen ins Mauerwerk fielen 1.500 Regiestunden an. Sie waren nötig, um nachgebaute, verdeckt liegende Kastenfenster einsetzen zu können.weiterlesen

Rosi Fürmann

Die Stoißeralm auf dem Teisenberg (1334m) mit Hochstaufen und Zwiesel

Almkirtag an der Kapelle „Maria auf den Almen“ auf der Stoißer Alm auf dem Teisenberg
Sonntag, 20. August 2017 um 11 Uhr

Die Almbauern der Stoißer Alm auf dem Teisenberg laden zusammen mit der Kolpingsfamilie Teisendorf für Sonntag, 20. August 2017 zum Almkirtag ein. Die hl. Messe um 11 Uhr zelebriert Pfarrvikar Horst Kress und die Musikkapelle Teisendorf sorgen für den musikalischen Rahmen zum Almkirtag. Für das leibliche Wohl ist durch die Almbäuerinnen mit Schmalzgebackenem bestens gesorgt. Bei genügend Anmeldungen fährt ein Bus auf die Alm. Auskünfte hierfür bei Alpenland-Reise unter Tel. 08663-4175040.

die Kapelle Maria auf den Almen auf dem Teisenberg mit herrlicher Panoramasicht auf die umliegenden Berge

Die Kapelle „Maria auf den Almen“

Von der Kolpingsfamilie erbaut, weihte Präses Max Preisinger die Kapelle „Maria auf den Almen“ am 30. Juni 1957 zum 75-jährigen Gründungsfest der Kolpingsfamilie Teisendorf. Der Gedanke zum Bau der Kapelle entstand am 10. Jahrestag des Gedenkkreuzes für die Gefallenen, das seit dem 29. September 1946 im Gebiet der Stoißer Alm auf dem Teisenberg steht.

das Gedenkkreuz auf dem Teisenberg mit Blick über den Högl und auf den Untersberg

1500 Menschen finden sich zum Jubiäumsgottesdienst ein und beim anschließenden gemütlichen Hüttengespräch entschließt man sich, unter Mithilfe der Almgenossenschaft Freidling eine Kapelle zu errichten.weiterlesen

Internationale Gründer in Berchtesgaden

 von Sepp

EuRegio Start-up Camp Berchtesgaden & Salzburg

Vom 22. bis 24. September 2017 findet das erste grenzüberschreitende EuRegio Start-up Camp statt. Auf Initiative der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berchtesgadener Land und der ITG Salzburg kann mit Unterstützung durch EFRE-Mitteln im Rahmen des Kleinprojektefonds eine Initiative zur Stärkung des Gründergedankens in der EuRegio umgesetzt werden. Es handelt sich dabei um eine Ausweitung bzw. grenzüberschreitende Ergänzung der Start-up Förderungen in Salzburg und Bayern im Rahmen eines einmaligen Wochenendes mit Workshops für potentielle GründerInnen im EuRegio-Raum.  Ziel ist es, Gründerinnen und Gründer aus dem Bereich Naturwissenschaften und Technik für den EuRegio-Raum zu interessieren und ihnen den ersten Schritt in Richtung Selbständigkeit zu ermöglichen. Über die grenzüberschreitende  Initiative wird versucht Geschäftsideen vor Ort aufzuspüren und voranzubringen, um innovative UnternehmerInnen – trotz Sogwirkung der Großstädte – an die Region zu binden.

Internationale Gründerinnen und Gründer kommen vom 22. bis 24. September zur  Start Up Live-Veranstaltung nach Salzburg und Berchtesgaden. Am Sonntag, 24. September, ab 14 Uhr präsentieren sie ihre spannenden Geschäftsideen im Hotel Kempinski Berchtesgaden am Obersalzberg.weiterlesen