Kehlsteinhaus-bayern-eagles nest

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Kategorie: Ausflugtipps

Internationale Gründer in Berchtesgaden

 von Sepp

EuRegio Start-up Camp Berchtesgaden & Salzburg

Vom 22. bis 24. September 2017 findet das erste grenzüberschreitende EuRegio Start-up Camp statt. Auf Initiative der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berchtesgadener Land und der ITG Salzburg kann mit Unterstützung durch EFRE-Mitteln im Rahmen des Kleinprojektefonds eine Initiative zur Stärkung des Gründergedankens in der EuRegio umgesetzt werden. Es handelt sich dabei um eine Ausweitung bzw. grenzüberschreitende Ergänzung der Start-up Förderungen in Salzburg und Bayern im Rahmen eines einmaligen Wochenendes mit Workshops für potentielle GründerInnen im EuRegio-Raum.  Ziel ist es, Gründerinnen und Gründer aus dem Bereich Naturwissenschaften und Technik für den EuRegio-Raum zu interessieren und ihnen den ersten Schritt in Richtung Selbständigkeit zu ermöglichen. Über die grenzüberschreitende  Initiative wird versucht Geschäftsideen vor Ort aufzuspüren und voranzubringen, um innovative UnternehmerInnen – trotz Sogwirkung der Großstädte – an die Region zu binden.

Internationale Gründerinnen und Gründer kommen vom 22. bis 24. September zur  Start Up Live-Veranstaltung nach Salzburg und Berchtesgaden. Am Sonntag, 24. September, ab 14 Uhr präsentieren sie ihre spannenden Geschäftsideen im Hotel Kempinski Berchtesgaden am Obersalzberg.weiterlesen

Silvia (vorne l.) und Sven Hosse (hinten l.) von der Behinderten-Integration Berchtesgaden präsentierten im Beisein der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf (2.v.r.) sowie Ulrich Brendel, Christian Grassl und Dr. Michael Vogel (v.r.) vom Nationalpark Berchtesgaden das Zertifikat „Reisen für alle“ für das Nationalparkzentrum „Haus der Berge“. Das neue Gütesiegel liefert Menschen mit Behinderungen verlässliche Informationen über die Nutz- und Erreichbarkeit touristischer Angebote.

Silvia (vorne l.) und Sven Hosse (hinten l.) von der Behinderten-Integration Berchtesgaden präsentierten im Beisein der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf (2.v.r.) sowie Ulrich Brendel, Christian Grassl und Dr. Michael Vogel (v.r.) vom Nationalpark Berchtesgaden das Zertifikat „Reisen für alle“ für das Nationalparkzentrum „Haus der Berge“

Nationalparkzentrum „Haus der Berge“ erhält neues Gütesiegel: „Reisen für alle“

Ein Urlaub will gut geplant sein, damit die „schönste Zeit des Jahres“ auch hält, was sie verspricht. Gerade Menschen mit Behinderungen stehen dabei vor großen Herausforderungen. Das neue Projekt „Reisen für alle“ möchte Menschen mit Handicap ihre Feriengestaltung erleichtern und Planungssicherheit geben. Nach der Watzmann Therme und dem Alpen-Kongress ist das Haus der Berge der dritte Betrieb in Berchtesgaden, der mit dem Gütersiegel ausgezeichnet wurde.

„Freizeitangebote für Menschen mit Einschränkungen gibt es allgemein noch zu wenige“, erklärt Christian Grassl, Koordinator für Barrierefreiheit im Nationalpark Berchtesgaden. Und der Experte für barrierefreie Angebote fügt an: „Pauschale Begriffe wie seniorengerecht oder behindertenfreundlich helfen den Betroffenen oft nicht weiter, hier müssen Standards geschaffen werden“.

Das neue, bundesweit einheitliche Kennzeichnungssystem „Reisen für alle“ mit geprüften Angaben für Menschen mit Einschränkung will diese Lücke schließen. Menschen mit Behinderungen können künftig mit Hilfe dieser Zertifizierung besser entscheiden, ob das jeweilige touristische Angebot für sie geeignet ist. Hauptträger des Projekts ist das Deutsche Seminar für Tourismus (DSFT). Für die Einführung des neuen Systems haben zusätzlich zu den Fördergeldern des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie auch mehrere Länderministerien Finanzmittel bereitgestellt. Im Rahmen einer Veranstaltung im „Haus der Berge“ präsentierte die Nationalparkverwaltung im Beisein der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf das offizielle Zertifikat für das Nationalparkzentrum.

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden

Rosi Fürmann

Oldtimer treffen sich in Mehring

 von Rosi

Oldtimertreffen in Mehring bei Teisendorf

Jeder Einzelne hat seine eigene, spannende Geschichte
Ob Auto, Motorrad, Traktor oder Fahrrad – Lasst Euch diese Geschichten beim Oldtimertreffen in Mehring erzählen

 „Jeder einzelne Oldtimer hat seine eigene, spannende Geschichte und erzählt gerne diese Geschichte beim 32. Oldtimertreffen im kleinen Dorf Mehring bei Teisendorf am Sonntag, 27. August 2017 ab 10 Uhr“, so Hermann Prechtl, der Begründer und Mitorganisator des Treffens. Ob Auto, Motorrad, Traktor, Fahrrad … mehr als 800 Fahrzeuge erwarten die Oldtimerfreunde an diesem Tag in Mehring in der Gemeinde Teisendorf.

Oldtimertreffen in Mehring bei Teisendorf

„Früher war es leicht“ – so Hermann – alte Fahrzeuge zu erwerben, ja sie wurden einem beinahe nachgeschmissen“. Heute sei es oft purer Zufall oder gezielte Suche; der Erwerb der Anfang einer oft „lebenslangen Liebe“ zu seinem Gefährt mit viel alter Technik, in die sich der Besitzer erst einleben muss; mit der Suche nach benötigten Teilen, die irgendwie und irgendwo sich finden oder selber basteln lassen; mit der nie endenden Freude, ja mit gewissem Stolz auf und um die Arbeit, die der Oldtimer dem Besitzer abverlangt.weiterlesen

Ursula

Fesch ist er…

 von Ursula

…im eigenen Betrieb ausgebildet, seiner Heimat und vor allem den Bergen verbunden, mit viel handwerklichem Geschick und einem hintergründigen Humor: Lukas Schöbinger, fast 21 Jahre, ist der neue Bergbrenner der Enzianbrennerei Grassl und geht ab 14. August auf den Brennhütten rund um Berchtesgaden seiner besonderen Arbeit nach.

Als er das erste Mal den Kessel in der Brennhütte am Priesberg angeheizt hatte, durften das Bayerische Fernsehen – und ich – dabei sein. Ihr alle könnt ihm am 14. August während der BR Abendschau über die Schulter schauen – also zwischen 17:30 und 18:30 Uhr.

Zuerst zeigten uns Lukas, Michael Rasp und Florian Beierl, wo und wie die Enzianwurzeln gegraben werden müssen. Die geschieht übrigens seit dem frühen 17. Jahrhundert und dieses historische Vorrecht darf bis heute trotz Nationalpark ausgeübt werden. Nicht zuletzt wohl auch deswegen, weil schon im eigenen Interesse nur alle paar Jahre an der gleichen Stelle gegraben wird und damit der nachhaltige Bestand des Enzians gesichert ist.

Von der Pike bzw. Wurzel auf: Auch Geschäftsführer Florian Beierl weiß, wo besondere Prachtstücke zu graben sind.weiterlesen

Rosi Fürmann


Mittelalterliches Treiben mit Markt in Piding am Gelände von Schloss Staufeneck

Mittelaltermarkt auf  Schloss Staufeneck in Piding: „sich fühlen und leben wie damals“ – Geschichte erlebbar gemacht

Mittendrin im  16. und 17. Jahrhundert, einer Zeit der Auseinandersetzungen um Pfründe, Privilegien und die „richtige“ Religion, einer Epoche, die vom Hexenwahn und von maßlosen Ansprüchen absoluter Herrscher, aber auch vom Merkantilismus und den ersten sich regenden Ansätzen moderner Wissenschaft geprägt war, befindet sich der Besucher des farbenprächtigen Spektakels, das von der Gemeinde Piding bereits zum dreizehnten Mal durchgeführt wird.

Dudelsackspieler beim Mittelaltermarkt in Piding am Gelände von Schloss Staufeneck

Geschichte soll „erlebbar“ werden, und ganz im Sinne von EUREGIO- Initiativen werden durch Grenzziehungen zerrissene Verbindungen, die erstmals unter den jeweiligen Salzburger Oberherren existiert haben, auf spielerische und Vergnügen machende Weise wieder neu geknüpft.

Burgfräulein beim Mittelaltermarkt in Piding am Gelände von Schloss Staufeneck

Klirrende Schwerter, lodernde Lagerfeuer und der verlockende Duft von Gesottenem und Gebratenem – fein geschmückte, edle Damen und prächtige hohe Herren – höfische Minne vor den verwitterten Mauern einer „echten“ Kulisse: am Samstag  6. und Sonntag  7. August erwacht das Schloss Staufeneck aus seinem Dornröschenschlaf und vermittelt mit dem  aufwendigen und mitreißenden Mittelaltermarkt eine unterhaltsame Retrospektive in eine turbulente Epoche.

Ritter-Helm beim Mittelaltermarkt in Piding am Gelände von Schloss Staufeneck

weiterlesen

Perfektes Salzbergwerk Wetter in Berchtesgaden

Perfektes Salzbergwerk Wetter in Berchtesgaden

Unterwegs im aktiven Teil des Salzbergwerks Berchtesgaden

Am Freitag durfte ich am 1. Instawalk unter Tage teilnehmen: Das Salzbergwerk Berchtesgaden hat anlässlich seines 500 jährigen Jubiläums diese Aktion organisiert und ausgewählten Fans eine exklusive Führung im aktiven Teil des Salzbergwerks ermöglicht. Bergmann Hans Pfnür hat uns, eine Gruppe von 12 Personen, durch Schächte und Stollen tief hinein in den Salzberg geführt. Dabei haben wir viel Interessantes gesehen und erfahren. Die Bilder vom Instawalk könnt Ihr bald auf dem Instagram-Kanal vom Salzbergwerk Berchtesgaden oder unter dem Hashtag #history500 finden.

Ich zeige Euch hier ein paar meiner Schnappschüsse …

Vorbei am Pulverturm...

Vorbei am Pulverturm…

Auf dem SalzAlpenSteig zum Einstieg in den Petersberg-Stollen

Auf dem SalzAlpenSteig zum Einstieg in den Petersberg-Stollen

Unter den strengen Augen dieses Schafs fahren wir in den Berg hinein...

Unter den strengen Augen dieses Schafs fahren wir in den Berg hinein…

Wir sind abseits des Besucherbergwerks in den Berg gefahren (fahren = gehen in Bergwerksprache), und zwar beim Petersbergstollen. Also dort, wo vor 500 Jahren die Geschichte des Salzabbaus in Berchtesgaden beginnt. Bergmann Hans Pfnür führt uns in den Berg hinein und leitet uns durch das verzweigte Stollennetz.

Bergmann Hans Pfnür führt uns durch die Stollen im Salzberg

Bergmann Hans Pfnür führt uns durch die Stollen im Salzberg

weiterlesen

Christoph

Neue 111 Orte, die man gesehen haben muss

 von Christoph

Lisa Graf-Riemann und Ottmar Neuburger waren wieder unterwegs. Nach ihren 111 Orte im Berchtesgadener Land, die man gesehen haben muss haben sie ihr Erkundungsgebiet erweitert. Diesmal waren sie in den Ostalpen unterwegs.

Daraus ist ihr neustes Buch entstanden: 111 Orte vom Wilden Kaiser bis zum Dachstein, die man gesehen haben muss

111 Orte vom Wilden Kaiser bis zum Dachstein die man gesehen haben muss

Der Watzmann prangt mitten auf dem neuen Buch

Beim Kaisertal, das nur zu Fuß erreichbar ist (außer Sie sind Anwohner) beginnt das Buch und endet bei der Südwandbahn, die auf den Dachsteingletscher führt. Zwischen diesen äußersten Punkten haben Lisa Graf-Riemann und Ottmar Neuburger 111 sehenswerte Orte besucht und für die Leserin und den Leser anschaulich zusammengestellt.

Almen und Täler, Gletscher und Bergmassive, Dörfer und Städte – so vielfältig die Region ist, so vielfältig sind die Orte, die es zu entdecken gilt. Es ist diese spannende und abwechslungsreiche Mischung, die dieses Buch, wie schon den Vorgänger, für alle Freunde des Berchtesgadener Landes und seiner angrenzenden Gebiete so interessant macht.
Die Geschichte der bekannten Wallfahrtskapelle Maria Kirchenthal wird genauso erzählt wie die der Weihnachtsschützen in Berchtesgaden. Man lernt, dass der Hohe Göll kein Berg für Eilige ist und dass auf dem Wildalmkirchl-Biwak im Steinernen Meer Platz für acht müde Wanderer auf 2.467 Metern ist.

Lisa Graf-Riemann und >Ottmar Neuburger mit 111 Orte vom Wilden Kaiser bis zum Dachstein die man gesehen haben muss

Das Autorenduo mit ihrem neusten Werk

Sehenswert neben den beeindruckenden Gipfeln sind auch die traditionellen Handwerker oder ihre Ausbildungsstätte wie die Berufsfachschule für Holzschnitzerei und Schreinerei des Berchtesgadener Landes. Die beiden Autoren führen zu Einsiedlern und Sherpas, zu Steinschafen, zu Buchbindern und Wollwebern. Die Liste ist lang – um genau zu sein sind es 111 Orte, wie der Titel es schon verrät, die in dem lesenwertem Buch anregend und lebendig beschrieben werden. Das Paar hat auch alle der ansprechenden Fotos selber gemacht und nimmt die Leserin und den Leser mit auf die Reise durch den östlichen Teil der Ostalpen. 111 Orte vom Wilden Kaiser bis zum Dachstein, die man gesehen haben muss ist ein kundiger Führer und ein anregendes Lese- und Bilderbuch für alle, die die Alpen lieben.

111 Orte vom Wilden Kaiser bis zum Dachstein, die man gesehen haben muss ist im Emons-Verlag erschienen, hat 240 Seiten und kostet 16,95€
Erhältlich in der Bücherstube Berchttsgaden

Servus und bis bald! Christoph

Rosi Fürmann

Der Kohlenmeiler in Neukirchen am Teisenberg

 von Rosi

Kohlenmeiler und Rindenhütte in Neukirchen in der Gemeinde Teisendorf

Der Kohlenmeiler in Neukirchen a. Teisenberg
er brennt wieder

Holzkohle als unverzichtbarer Ernergiespender – über Jahrhunderte brannten Tag aus Tag ein am Teisenberg die Feuer der Kohlenmeiler, um die für die Hochöfen im Achthal und die Salzpfannen in Bad Reichenhall benötigten, riesigen Mengen an Energie herzustellen. Der dabei mehrfach höhere Brennwert der speziell hierfür hergestellten Holzkohle gegenüber einem normalen Holzfeuer machte einen effizienteren Betrieb möglich.

Am Kohlenmeiler – sie brennen für den Hochofen in Achthal Holzkohle

Mehrmals holzten daher die Holzknechte den Teisenberg komplett ab, um das benötigte Holz zu beschaffen und pflanzten mit Fichtenmonokultur als schnell nachwachsenden Rohstoff wieder auf. Erst in den letzten Jahrzehnten gelingt den umsichtigen Forstfachleuten nach und nach  der Umbau des Waldes am Teisenberg in einen wieder vielfältig-gesunden Mischwald.

Neukirchen um 1960 – große abgeholzte Flächen und Jungwald erzählen von der vielfachen Verwendung der Fichte als Energiespender

weiterlesen

Rosi Fürmann

der ehemalige Gutshof der Brauerei Wieninger in der Ramsau – gelegen an der ehemaligen Salzstraße zwischen Anger/Höglwörth und Teisendorf

Weißbierfest in der Ramsau – idyllisch gelegen an der ehemaligen Salzstraße zwischen Anger/Höglwörth und Teisendorf!

Sonntag – 30. Juli 2017 von 10.00 bis 19.00 Uhr  – veranstaltet von den Högler Schnalzern – nur bei schöner Witterung

Ein Genuss für den Gaumen mit Kulinarischem für den Mittagstisch und bei Kaffee und Kuchen und ein musikalischer Hochgenuss für den ganzen Tag!

Ein Prost mit Weißbier

Um 10 Uhr zelebriert die Geistlichkeit einen Feldgottesdienst unter freiem Himmel mit den Kirchenbläser der Bergschützenkapelle.weiterlesen

beim Hundstodgatterl © Ann-Kathrin Helbig

beim Hundstodgatterl © Ann-Kathrin Helbig

Hüttentouren erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Und so kommt es, dass ein Großteil der Berghütten hier in den Berchtesgadener Alpen zum Teil schon ausgebucht sind für Übernachtungen. Doch, was heißt das genau? Was wenn ich auf das Geradewohl vorbei komme – werde ich dann weggeschickt? Brauche ich dann einen Schlafsack? Was soll ich mitnehmen auf meine Hüttentour?

All diese Fragen werde ich euch beantworten. Ehrlich und konkret. Danach folgt eine Beschreibung einer 2-Tagestour durch das Steinere Meer, die ich vor kurzem gegangen bin.

Fangen wir mal beim Rucksack an. Was wollt ihr eigentlich mit euren 60 Liter Rucksäcken, die schon über dem Kopf überhängen? Vollkommen unnötig! Außer ihr wollt nun die ganze Sommersaison in einer Berghütte verbringen! In den Rucksack soll ein dicker Pulli, eine dicke Jacke, eine Windjacke (super klein faltbar), T-Shirts, Tops, Unterwäsche, Socken, eine Wechselhose und vielleicht Shorts. Zu Essen reichen Müsli-Rigel und dafür eine große mind. 1,5-Liter Flasche die nachfüllbar ist. In den Berghütten kann man sehr gut essen. Denn Gewinn machen die Berghütten nur durch die Konsumation von Essen/Getränken. Alpenvereinshütten müssen einen Großteil der Übernachtungsgebühr an den deutschen Alpenverein abführen. Apropo Alpenverein: Berghütten des Alpenvereines sind auch Schutzhütten, was bedeutet ist ein Abstieg ins Tal nicht mehr zumutbar, so kommt ihr sicher im Notlager oder sogar im Gastraum auf einer Matratze unter. Ihr werdet nicht vor die Haustüre geschickt am Abend. Am Wochenende sind die Berghütten immer heillos überfüllt. Macht eure Hüttentour doch besser unter der Woche. Und was wollt ihr mit euren Zelten, Isomatten und Schlafsäcken?! Campieren ist im Nationalpark Berchtesgaden strengstens verboten! Wer erwischt wird, muss mit einer Anzeige rechnen. In den Berghütten gibt es sowohl im Matratzenlager, als auch in den Bettenlager genügend Decken und Kissen. Ihr braucht nur ein Inlett, also Hüttenschlafsack. Diese können in vielen Hütten geliehen werden oder kostengünstig gekauft werden. Das Packmaß ist winzig.

Also hier nochmal zusammengefasst:

  1. Den Rucksack minimalistisch packen. In der Regel reicht ein 30 Liter Rucksack für 3-4 Tage
  2. In den Berghütten Essen/Trinken konsumieren
  3.  Tour besser unter der Woche machen, da sonst schlafen in einer heillos überfüllten Hütte
  4. Campieren verboten! Zelt, Isomatte und Schlafsack zu Hause lassen.

So, jetzt kennt ihr euch aus.
Jetzt fragt ihr euch wieso redet die denn so schlau daher? Ganz einfach: Ich habe selbst schon in einer Berghütte gearbeitet, bin mehrmals die Woche in den Bergen unterwegs und beruflich im Tourismus tätig. Deswegen kommen hier auch ein paar Tipps und eine Tour, die ich vor kurzem machte als Beispiel.

Ein ehrlicher Guide durch das steinere Meer (denn wusstet ihr was blaue Linie im steinerne Meer bedeuten?!).

Tag 1:
Oft werde ich gefragt wohin mit dem Auto, wenn der Start nicht gleich der Endpunkt ist. Dazu rate ich immer die Tour zu einer Rundtour zu machen oder den Endpunkt so zu legen, dass man Mithilfe des ÖPNV zum Auto zurück gelangt. So auch heute. Das Auto lasse ich zu Hause in Schönau am Königssee (alternativ Mehrtagesticket am Automaten am Großparkplatz Königssee lösen). Mit dem ersten Schiff fahre ich bis zur Halbinsel St. Bartholomä. Mir wird wieder bewusst, dass ich am schönsten See Deutschlands lebe. An der Halbinsel angekommen biege ich gleich nach links und folge der Beschilderung Kärlingerhaus. Ausgeschildert ist es hier mit 5 Stunden für den Aufstieg über Saugasse zum Funtensee. Ehrlich gesagt kenne ich niemaden, der so lange brauchte. Der Druchschnitt is 3-3,5 Stunden. Meinen Kreislauf treibe ich gleich hoch indem ich das Tempo hoch anziehe. Denn nicht nur das Kärlingerhaus ist mein heutiges Ziel sondern auch 2 Gipfel. Also zack zack am Ufer entlang, steile schweißtreibende Kehren bis ins Schrainbachtal, dann flach am Schrainbach entlang und dann bin ich direkt vor ihr: der Saugasse. Ihr Ruf ist deutlich schlechter als sie ist. Das Ungewöhnliche an der Saugasse ist nur, dass man viele Höhenmeter über einige Spitzkehren macht. Der Endspurt nach der Saugasse zieht sich. Nach 2,5 Stunden habe ich das Kärlingerhaus erreicht. Die Haxen sind auf Autopilot, mein Kreislauf hasst mich gerade. Viel Wasser und zuckerhaltiges Essen brauche ich. Denn nun geht es weiter zum Gipfel des Viehkogels. Es geht steil und über mehrere Schuttrinnen bergauf. Man durchquert das wilde Viehkogeltal. 1 Stunde 45 Minuten dauert der Aufstieg.

Viehkogeltalhütte © Ann-Kathrin Helbig

Viehkogeltalhütte © Ann-Kathrin Helbig

NUN EINE INFO, DIE ES IN KAUM EINEM WANDERFÜHRER GIBT: Wenn ihr über das Viehkogeltal zum Riemannhaus wollt, dann müst ihr hinter der Viehkogeltalhütte den blauen Linien nach rechts folgen. Nicht den roten Punkten! Denn die roten Punkte führen zum Gifel des Viehkogel. Aber Achtung oft bedeuten blaue Linien, dass dort der Weg zum Gipfel führt. Vor allem auf österreichischer Seite des stenernen Meeres. Bitte im steinernen Meer oft auch auf den Boden achten. Denn dort findet man gesprayed oder mit Edding auf Stein geschrieben die Richtung. Es gibt im stenernen Meer kaum Wegweiser.

Nach dem letzten, sehr schottrigen Steilaufschwung habe ich die Gipfelwiese des Viehkogels erreicht. Dieser Gipfel bietet tolle Blicke zu den Funtenseetauern und auf das steinerne Meer. Der Abstieg erfolgt über den Aufstiegsweg. Da der Weg doch recht rutschig ist, empfieht sich hier Trekkingstöcke zu nutzen.

Viehkogel © Ann-Kathrin Helbig

Viehkogel © Ann-Kathrin Helbig

weiterlesen