kurgarten-reichenhall-freiluftinhalatorium

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Kategorie: Kultur
Rosi Fürmann

Der Adventskranz weist die Zeit hin auf Weihnachten

 von Rosi

Vier Kerzen am Adventskranz weisen die Zeit hin auf Weihnachten

Wieso vier Kerzen im Advent?
Im protestantischen Hamburg der 1830er-Jahre betreut Johann Hinrich Wichern ein Kinder- und Armenhaus. Die Kinder fragen ihn im Advent immer wieder, wann denn endlich Heilig Abend sei.
So kommt er 1839 auf die Idee, aus einem alten Wagenrad einen Holzkranz zu basteln und auf diesem 19 kleine und 4 große Kerzen zu befestigen; die kleinen Kerzen für die Wochentage und die Großen für die Sonntage.

Später kommt zu dem Wagenrad Tannengrün hinzu: Grünes als Symbol für das Leben und die Hoffnung!  Und warum ein Kranz: Er gilt von Alters her als Zeichen des Sieges. Im Laufe der Zeit verschwinden die kleinen Kerzen und es bleiben die 4 großen Kerzen für die Adventssonntage übrig.

Langsam verbreitet sich der von Hinrich Wichern für „seine Kinder“ im Kinderheim entwickelte Brauch in den protestantischen Familien des Nordens und beginnt später, in den katholischen Süden zu wandern. Erst 1937/38 brennt der erste Adventskranz in einer katholischen Kirche in München.

Heute ist der Adventskranz oder das Adventsgesteck nicht mehr wegzudenken aus den Häusern und Kirchen, von Plätzen, Weihnachts- udn Christkindlmärkten und verbreitet mit dem Duft von Bienenwachskerzen adventlich-vorweihnachtliche Stimmung überall dort, wo er in seiner großen Vielfalt der Gestaltung mit den 4 Kerzen zu finden ist.

weiterlesen

Dreharbeiten Lena Lorenz mit Fred Stillkraut, Patricia Aulitzky und Jens Atzorn

Dreharbeiten Lena Lorenz mit Fred Stillkraut, Patricia Aulitzky und Jens Atzorn

Auch ohne den 1. Preis hat das Berchtesgadener Land gewonnen. Wenn auch nicht den Titel „Drehort des Jahres 2017“, den die Bayern Tourismus Marketing gemeinsam mit dem FilmFernsehFonds Bayern zum dritten Mal ausgelobt hatte. Dafür aber wiederholt positive Rückmeldungen der zahlreichen Filmschaffenden, die im vergangenen Jahr zwischen Watzmann und Abtsdorfer See Locations recherchiert, Szenen inszeniert und bewegte Bilder mit laufender Kamera festgehalten hatten.

Über 80 Drehorte waren von Filmschaffenden vorgeschlagen worden, letztendlich waren neben Regensburg, der frisch gekürten Siegerin, nur der Markt Frontenhausen und das Berchtesgadener Land für den Preis nominiert. Und das hat seinen Grund. Mehr als 20 Filmteams hat Karin Mergner von der Berchtesgadener Land Tourismus allein im vergangenen Jahr betreut. „Neben einer zuverlässigen, flexiblen und persönlichen Unterstützung während der Dreharbeiten selbst ist es vor allem die Vorbereitung, die oft sehr zeitaufwändig ist. Denn sowohl die sehr genauen Vorstellungen der Regisseure als auch die Zugänglichkeit der Locations oder rechtliche Hürden müssen berücksichtigt werden. Außerdem ist die logistische Planung für Teams mit mehreren LKWs und Hängern oft extrem kniffelig“, erklärt Mergner. Eine Arbeit, die nicht immer zum direkten Erfolg führt. Oft aber werden wertvolle Kontakte geknüpft, die sich bei späteren Projekten bezahlt machen. Auch sogenannte Softfacts sind entscheidend, um dauerhaft zu überzeugen. So sollten sich alle Filmschaffenden, von den Schauspielern über die Kameraleute bis hin zur Cateringcrew, wie zuhause fühlen, denn schließlich müssten diese meist viel Zeit an unterschiedlichsten Drehorten verbringen.

Die neu eingerichtete Serviceseite www.berchtesgadener-land.com/filmregion bietet seit Kurzem Filmschaffenden eine besonderen Service: Hier finden sich schnell mögliche Kulissen, wie idyllische Bergwiesen, urige Bauernhöfe, herrschaftliche Anwesen oder Panoramastraßen. Ebenso rasch sind Kontaktadressen und Formulare für Drehgenehmigungen sowie mögliche Experten vor Ort abrufbar. Alles was die oft äußerst anspruchsvolle Logistik der Unterbringung der Filmcrews betrifft, leistet der Reiseservice der Berchtesgadener Land Tourismus. Monika Schnöll, die unter anderem Hotelzimmer und Ferienwohnungen für das gesamte Lena-Lorenz-Team organisierte, spricht für 2017 von einem Umsatz von ca. 400.000€ allein für deren Übernachtungen. Zahlen der Bayern Tourisms belegen Tagesausgaben vor Ort von 150€ für jeden einzelnen Mitarbeiter. Damit sind Filprojekte nicht nur aus dem Blickwinkel eines erfolgreichen und überzeugenden Marketings zu betrachten, sondern auch wirtschaftlich von großer Bedeutung. „Natürlich hätten wir uns sehr über die offizielle Auszeichnung gefreut.“ Maria Stangassinger, Geschäftsführerin der Berchtesgadener Land Tourismus, ist sich aber sicher, dass die Region den erreichten Spitzenplatz unter den Filmregionen Bayerns behaupten wird und so weiterhin beste Werbung für Berchtesgaden und Bad Reichenhall auf TV-Bildschirmen und Kinoleinwänden aufscheinen wird. weiterlesen

Rosi Fürmann

Der Christbaum auf dem Dorfplatz von Anger mit dem Hochstaufen im Hintergrund, König Ludwig nannte dieses Dorf: „Das schönste Dorf im meinem Königreiche“

21 Jahre Angerer Christkindlmarkt: Eine Erfolgsgeschichte

weihnachtlich erleuchteter Dorfplatz in Anger mit Mariensäule

21 Jahre stehen sie nun schon auf dem Anger – wie der Dorfplatz von Anger sich nennt – die Buden des kleinen, feinen Christkindlmarktes und ziehen in ihrem anheimelnden Ambiente Besucher an aus Nah und Fern. Als eine „Erfolgsgeschichte“ kann man den Christkindlmarkt bezeichnen, der von Anfang an sich bis heute ungebrochener Beliebtheit erfreut.

Der Christkindlmarkt auf dem Dorfplatz von Anger mit der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt im Hintergrund

Krippenspiel, Bio-Schlehengrühwein, Lebende Krippe, Adventssingen, Weihnachtsgewinnspiel, Bläser der heimische Muskkapelle und vieles mehr verspricht der Markt den Besuchern.

In einem Rund stehen die Buden mit allerlei kulinarischem, landwirtschaftlichen Produkten und Brotzeitstandl, mit vielerlei aus Bienenwachs und Bienenhonig, Keramik für Dekoration und Gebrauch, Selbstgebasteltes, Vogelhäuser, Krippen und -Figuren, Schaf-Felle, Gehäkeltes…weiterlesen

TV-Tipp: Larvenschnitzer Marius Brandner

 von Sepp
Marius Brandern: Larvenschnitzer aus Berchtesgaden

Marius Brandern: Larvenschnitzer aus Berchtesgaden

Heute Nachmittag berichtet das Bayerische Fernsehen in der Reihe „Wir in Bayern“ von Marius Brandner  aus Berchtesgaden, der kunstvolle Larven (Holz-Masken) für das Buttnmandllaufen fertigt

In Berchetsgaden gehört das „Kramperllaffn“ für einen Buben fast genauso zum Erwachsenwerden, wie der Führerschein. Als Marius 15 Jahre ist und kurz vor seinem ersten Buttnmandllaufen steht, ist für ihn klar: Eine Holzmaske muss her! Und da er schon immer gerne mit Holz arbeitete, beschloss Marius die erste Maske selbst zu schnitzen!  Der Versuch gelang und nach und nach drängten seine Freunde Marius, weitere Larven zu schnitzen.

Seit 1998 haben zahlreiche Holzlarven die Werkstatt von Marius Brandner verlassen, jede von ihnen entstand in mühevoller Handarbeit und wurde aufwändig bemalt.

Buttnmandl mit Holzlarven von Marius Brandner

Buttnmandl mit Holzlarven von Marius Brandner

Schaltet ein, heute, am 4. Dezember um ab 16:15 Uhr im Bayerischern Fernsehen!

Euer Sepp

Ursula

Kultureller Abstecher vom Christkindlmarkt

 von Ursula
Sonderausstellung im Museum Schloss Adelsheim

Sonderausstellung im Museum Schloss Adelsheim

„Der Blick auf Berchtesgaden im Wandel der Bildkunst“ lautet der Titel der aktuellen Sonderausstellung im Museum Schloss Adelsheim in Berchtesgaden. Ich durfte bereits einen Blick hinein werfen und möchte sie allen, die entweder einen Sinn für Kunst haben oder aber ihre Heimat neu entdecken wollen, wirklich wärmstens ans Herz legen.

Die Exponate, die private Kunstsammler sowie die Sparkasse Berchtesgadener Land leihweise zur Verfügung gestellt haben, sind in der vom Kulturkreis Berchtesgaden initiierten und ausgerichteten Ausstellung in einem besonderen Kontext zusammengestellt. Denn der Titel der Ausstellung prägt auch die didaktische Hängung der Kunstwerke. So wurden jeweils mehrere Bilder zum gleichen Motiv nebeneinander platziert. Anschaulich zeigen sich dadurch die unterschiedlichen Bildauffassungen, Malstile und -techniken im Laufe der Jahrhunderte.

Los geht es – wie sollte es auch anders sein – mit einer Watzmann-Ansicht. Es ist davon auszugehen, dass dieses erste und gleichzeitig älteste Exponat der Ausstellung von Michael Kirchmayr aus dem Jahr 1835 ein Geschenk des Marktes Berchtesgaden an Prinzregent Luitpold von Bayern war. Und schon unser höchster Berg macht deutlich, wie sich Pinselstrich, Farbgebung, Detailfreude und damit der Gesamteindruck verschiedener Ansichten vom gleichen Motiv unterscheiden können.

Verschiedenen Watzmann-Ansichten

Verschiedenen Watzmann-Ansichten

weiterlesen

Berchtesgadener Brauchtum im Miniaturformat

 von Sepp
Buttnmandl und Nikolaus im Miniatur-Format

Buttnmandl und Nikolaus im Miniatur-Format

Neues von der Berchtesgadener Handwerkskunst

Die Berchtesgadener Handwerkskunst hat eine lange Tradition: Als Berchtesgadener War wurden die Miniaturen von landwirtschaftlichen Arbeits- und Haushaltsgeräten bis nach Italien verkauft. Besonders als Spielzeug war die War beliebt. Mit dem Aufkommen des Blechspielzeugs büßte die Berchtesgadener Handwerkskunst an Bedeutung ein, die Berchtesgadener War wurde zum typischen Berchtesgadener Christbaumschmuck.

Heute ist dieses filigrane Handwerk wieder äußerst lebendig. Neben den klassischen Figuren wie Arschpfeiffenrössl, Hühnersteige, Kraxe usw… haben Künstler in den letzten Jahren neue Figuren entwickelt. Zum Beispiel ein Plumpsklo, wie man es von unseren Almen kennt, oder Bierkästen, die in verschiedenen Farben erhältlich sind und so an die jeweilige Lieblingsbrauerei erinnern. Holzbildhauerin Barbara Moderegger hat sich auch dieses Jahr wieder neues einfallen lassen. Zum Beispiel die Miniaturnachbildung einer Motorsäge.

Holzminiatur einer Motorsäge von Barbara Moderegger

Holzminiatur einer Motorsäge von Barbara Moderegger

Oder für Wintersport-Fans ein paar Ski.

Ski als Christbaumschmuck, gefertigt von einem anderen Handwerker für die Berchtesgadener Handwerkskunst

Ski als Christbaumschmuck, gefertigt von einem anderen Handwerker für die Berchtesgadener Handwerkskunst

Die Figuren bekommt Ihr im Ladengeschäft der Berchtesgadener Handwerkskunst unter den Torbögen im Markt Berchtesgaden.

Nicht für den Christbaum, sondern für die Vitrine sind dagegen die anderen neuen Modelle gedacht: In ihrer Werkstatt fertigt Barbara Moderegge figürliche Darstellungen unserer Advent-Bräuche an. Besonders gut gefallen mir der Nikolaus und seine Buttnmandl. weiterlesen

Christoph

Gestricktes mit viel Heimatgefühl

 von Christoph
Gestrickte Tracht in dem neuen Heft von Gundi Wendlinger

Gundi Wendlinger mit ihrem tollen Trachtenheft.

Gundi Wendlinger, Inhaberin der Woll-Oase in Berchtesgaden hat ein neues Trachtenstrickheft herausgegeben. Es enthält 27 Modelle für die ganze Familie. Von den Wadlstrümpf bis zum modischen Kapuzenjanker findet sich für jeden etwas in dem toll aufgemachten Heft. Traditionell und modern ist die Devise der begeisterten Strickerin.

Gestrickte Tracht für jeden.

Gestricktes für die ganze Familie findet sich in dem neuen Trachtenheft.

Zwei Trachtenstrickhefte hat Gundi Wendlinger schon zusammen mit der Wollfirma Lana Grossa gestaltet. Ihr neuestes Heft hat sie nun ganz alleine produziert. Von der Auswahl der Modelle bis zum Fotoshooting und der grafischen Gestaltung hielt sie alle Fäden in der Hand. Sie konnte das ansprechende Heft nach ihren Vorstellungen realisieren. 

Das merkt man gleich beim ersten Durchblättern. Es schaut eher wie ein Magazin aus, mit lebendigen und stimmungsvollen Fotos, auf denen einheimische Models die gestrickten Teile zeigen. Die Fotografien sind in Berchtesgaden entstanden, im Auerdörfl und Salzberg. Auf dem Cover lacht einem eine fröhliche Familie entgegen und gibt dem Heft ein unverwechselbares Gesicht.

Tracht ist etwas Lebendiges. Darum habe ich sie den Anforderungen der Zeit angepasst. Meine Trachtenmodelle verbinden die Tradition mit der heutigen Welt“, sagt Gundi Wendlinger. Die coolen Kapuzenjacken sind dafür ein gutes Beispiel.

Hier kann man ein Blick in das Heft werfen.weiterlesen

TV-Tipp: Advent in der Ramsau

 von Sepp
Wirtshaus Auzinger im Winter

Wirtshaus Auzinger im Winter

Musi und Gsang im Wirtshaus Auzinger am Hintersee

Es gibt Orte wie aus dem Märchenbuch: So ein Ort ist der Hintersee im Bergsteigerdorf Ramsau, am Fuß des mächtigen Hochkalter in den Berchtesgadener Alpen. An diesem See liegt – ganz einsam und idyllisch – der Gasthof Auzinger. Ihn kannten schon die Münchner Maler der Romantik, die hier gern residierten, um die faszinierende Berglandschaft zu malen. So wurde der „Auzinger“ Mitte des 19. Jahrhunderts zum angesagten Künstler-Treffpunkt. Der Ramsauer Malerweg führt auf den Spuren bekannter Landschaftsmaler vom Ortszentrum durch den Zauberwald zum Hintersee.

Der Auzinger

Der Auzinger

Heute geben hier die Sänger und Musikanten aus dem Berchtesgadener Land den Ton an. Denn die Wirtsfamilie Hillebrand vom Wirtshaus Auzinger ist nicht nur bekannt für eine gute, bodenständige Küche (Tipp: Probiert den Schweinsbraten!), sondern auch für ihre Volksmusik-Abende. An denen wirken sie auch selbst mit, denn vom Seniorchef bis zu den Enkeln sind alle begeisterte Sänger und Musikanten. Neben der Familienmusik Auzinger geben sich auch die Antonibergmusi, der Dreiwinkl G’sang, die Jungen Ramsauer Sänger un die Mitterberg Weisenbläser ein Stelldichein.

BR-Moderator Markus Tremmel freut sich auf einen stimmungsvollen Adventabend beim Auzinger. Weil in der Ramsau auch das alte Brauchtum sehr geschätzt wird, begleitet er einige Musikanten in ihre Häuser und Dörfer und lässt sich zeigen, was sich dort in der Adventszeit tut.

Die Sendung Musi und Gsang im Wirtshaus aus der Ramsau wird am Sonntag, den 3. Dezmber 2017, um 19:15 Uhr im Bayerischen Fernsehen gezeigt. Schaltet ein, Euer Sepp

Scheibstein Gipfel © Ann-Kathrin Helbig

Scheibstein Gipfel © Ann-Kathrin Helbig

In den Sommermonaten ist der Schneibstein einer der beliebtesten und am einfachsten zu besteigenden Berge in den Berchtesgadener Alpen. In den Wintermonaten sehr beliebt bei Skitourengehern und in der Zwischenzeit steht er im Bann der Schneeschuhwanderer. Wer bei Schneeschuhwandern an gemütliches umher gestapfe im Schnee denkt, der wird hier das Gegenteil erfahren. Für die nun beschriebene Schneeschuhtour benötigt es eine gute Kondition, Erfahrung im Tiefschnee und ganz viel Freude am Gehen.

Am Besten man nimmt sich für die Tour 2 Tage Zeit. Das Auto kann Großparkplatz Königssee abgestellt werden oder man fährt bis zur Endstation der Buslinie 841 „Königssee“. Je nach Konditon kann es auch vom Parkplatz Hinterbrand losgehen (1.100m). Als Ausrüstung empfiehlt sich ein Rucksack an dem man die Schneeschuhe fest machen kann, zudem gehört auch bei Schneeschuhtouren im alpinen Gelände eine Lawinenausrüstung mit LVS-Gerät, Schaufel und Sonde. Mittlerweile habe ich die Erfahrung gemacht, dass Skistöcke mit einer fixen Länge besser bei solchen Touren sind als zusammenklappbare Trekkingstöcke.

Komplett ausgestattet folgt man nun ab der Talstation der Jennerbahn der Beschilderung Stahlhaus/Schneibsteinhaus. Je nach Schneelage kann die Tour bis zu 4 Stunden dauern. Der Weg verläuft entlang einer breiten Forststraße wodurch man sich in recht sicherem Gelände bewegt. Gerade im Frühjahr und Frühwinter muss man oft auch die Schneeschuhe bis Königsbachalm noch am Rucksack lassen. Dann wenn der Tiefschnee kommt, ist oft nur eine schmale Spur vorhanden. Fast alle guten Schneeschuhe haben eine Aufstiegshilfe, die man bei Steigung einstellen sollte. So kommt man bequemer und schneller bergauf. Definitv ist die Schneeschuhtour bis zum Stahlhaus ein Klassiker. Der Aufstieg dauert nicht zu lange und die Landschaft ist einzigartig schön! Auch der Gedanke an einen hausgemachten Kaiserschmarrn motiviert unheimlich immer wieder dorthin aufzusteigen. Auf Höhe des Schneibsteinhauses überwindet man dann noch den letzten Aufschwung. Und schon öffnet sich der Blick zum Schneibstein und der Alpenvereinshütte.

Aufstieg zum Stahlhaus © Ann-Kathrin Helbig

Aufstieg zum Stahlhaus © Ann-Kathrin Helbig

Aufstieg zum Stahlhaus © Ann-Kathrin Helbig

Aufstieg zum Stahlhaus © Ann-Kathrin Helbig

Matratzenlager © Peter Pruckner

Matratzenlager © Peter Pruckner

Das Stahlhaus ist die einzige Berghütte in den Berchtesgadener Bergen, in der man das ganze Jahr einkehren und übernachten kann. Die Berghütte wird jetzt schon seit vielen Jahren von Peter Pruckner geführt, dessen Kaiserschmarrn vor einigen Jahren als einer der besten ausgezeichnet wurde. Auch mit Knödelgröstel, Braten und Suppen kann man sich hier stärken. Da ab hier nun der anstrengste Teil der Tour startet, empfiehlt sich eine Übernachtung im Stahlhaus. Gerade in den Wintermonaten gibt es noch Plätze in den Zimmern und Lagern. Bitte vorher auf dem Carl von Stahlhaus anrufen +49-8652-6559922.weiterlesen

Rosi Fürmann

Laternenzauber in Höglwörth / Anger

 von Rosi

Laternenzauber in Höglwörth auf dem Weg um den See

Höglwörther Laternenzauber – 800 Laternen weisen in stockdunkler Dezembernacht den Weg um den See

Wie mag es Maria und Josef ergangen sein bei Ihrem Gang von Nazareth nach Bethlehem vor mehr als 2000 Jahren? „Des war a weiter Weg daselm, von Nazareth nach Bethlehem. Berg und Tal und große Wälder, Möser, Wiesn, Ötzn, Felder, gache Leitn, tiafe Grabn, wias halt mia aa überall habn.  Schattnseitig warn de Weg vereist, da hat da Josef d’Frau dann gweist, na wars für sie net gar so gfährlich und net so mühsam und beschwerlich.“ So beschreibt der berühmte Teisendorfer Mundartdichter Karl Robel († 2017) in seiner Rupertiwinkler Weihnachtsgschicht den langen Weg.

die Weihnachtskrippe vor der Kirche des Augustinerchorherrnstift Höglwörth am Höglwörther See in der Gemeinde Anger im teifverschneiten Rupertiwinkler Winter

Laternenzauber in Höglwörth auf dem Weg um den See – auf dem Steg mit den vielen Lichtern der Laternen

Die Schützengesellschaft Höglwörth-Anger lädt alljährlich am 1. Adventswochenende ein, symbolisch mit Maria und Josef zu gehen und Herberge zu suchen – seit 2011 für groß und klein ein ganz besonderes Ereignis im Advent, in der Zeit des Wartens auf das Christkind:  Nicht „Christkindlmarkt-Kommerz“ sollte es sein, was die Schützen wollten und sie begeistern mit ihrer Idee des Höglwörther Laternenzaubers.weiterlesen