kurgarten-reichenhall-freiluftinhalatorium

Berchtesgadener Land Blog

Kategorie: Kultur
Sepp Wurm

„Boarischer Tanzbod’n“ – Ein voller Erfolg

 von Sepp
^"Boarischer Tanzbod‘n" im Königlichen Kurhaus Bad Reichenhall © Erich Steindl

„Boarischer Tanzbod‘n“ im Königlichen Kurhaus Bad Reichenhall © Erich Steindl

Über 200 Tanzbegeisterte kamen letzten Samstag im Königlichen Kurhaus im Herzen der Alpenstadt Bad Reichenhall auf ihre Kosten. Die 6-Egg-Musi aus Waging und die Hallgrafen Musikanten als Hausherren spielten bärig zum Tanz auf. Der „Boarische Tanzbod’n“, den der Trachtenverein Saalachthaler und die KurGmbH Bad Reichenhall gemeinsam ausrichten, fand nach 2015 zum zweiten Mal statt.

Nach dem Grußwort des Reichenhaller Oberbürgermeisters Dr. Herbert Lackner, forderte Willy Weber unter den Klängen der Hallgrafen Musikanten Frau Kurdirektorin Gabriella Squarra zum ersten Tanz des Abends auf! Schnell war die Tanzfläche voll und das änderte sich den ganzen Abend nicht mehr. Die erste Stunde gehörte nun den Hallgrafen um den Erzmusikanten Kastulus Maier. Mit ihrer bekannt schmissigen Musi begeisterten sie sofort die Tänzerinnen und Tänzer, so dass die Zeit wie im Fluge verging. Darauf folgte die 6-Egg Musi, die in bester Tradition der Mühlberger Musikanten aus Waging musizieren. Auch diese sechs Musikanten unterhielten jetzt eine Stunde lang die Tanzfreudigen und so mancher Tänzer kam aufgrund des Tempos, des Schwungs und des Elans der Musi ins Schwitzen.

„Boarischer Tanzbod‘n" © Erich Steindl

„Boarischer Tanzbod‘n“ © Erich Steindl

weiterlesen »

Ann-Katrin
Blick zum Seehorngipfel © Ann-Kathrin Helbig

Blick zum Seehorngipfel © Ann-Kathrin Helbig

Grenzen bestehen nur in unseren Köpfen, aber nicht in der Natur. Die heutige Bergwanderung befindet sich sowohl auf deutschem als auch österreichischem Boden. Was man aber während des Gehens natürlich nicht bemerkt – denn Grenzen bestehen nur in unseren Köpfen!

Für die heutige Tour fährt man zuerst in das österreichische Weißbach bei Lofer auf den Wanderparkplatz Pürzlbach. Alternativ kann man den Almerlebnisbus ab Ramsau Hintersee nutzen und bei der Abzweigung Kallbrunnalm aussteigen (unbedingt den Fahrplan beachten!). Wer von Weißbach bei Lofer/Pürzlbach startet, der geht mindestens eine Stunde auf einer breiten Forststraße. Allerdings wenn man seinen Daumen rausstreckt und ein Auto mit einheimischen Kennzeichen vorbeifährt kann man auch beispielsweise vom lässigen Koch der Jausenstation Kallbrunnalm mitgenommen werden.

Von der Kallbrunnalm lässt sich schon teilweise die komplette Tour von heute überblicken. Man kann gut das Seehorn als auch das Ingolstädter Haus in weiter Ferne gut erkennen. Das Seehorn und auch der gleichnamige See sind von der Kallbrunnalm ausgeschildert. Der gemütliche Bergwanderer braucht bis zu 3 Stunden zum Gipfel. Fittere sind natürlich schneller. Zuerst führt uns ein Pfad durch den Wald. Stetig bergan und vollkommen unschwierig. Immer mehr schraubt man sich hinauf, bis man vom Seehornsee überrascht wird. Dieser liegt smaragdgrün in einer Senke. Hinter uns kommt eine Gruppe Österreicher an. Wir heißen Sie spaßeshalber zum FKK-Badestrand am Seehornsee willkommen. Die Männer lehnen dies dankend ab und verzichten auf eine kostenfreie Geschlechtsumwandlung dank Seehornsee. Nun geht es rechts am See vorbei bergauf. Die Latschen wechseln schnell zum felsigeren Gelände und ein kleiner Kamin wird durchstiegen. Hierbei nutzen kleinere Menschen einfach noch ihre Hände zur Hilfe – so wie ich. Wer Bergerfahrung hat, wird hier keine Probleme haben beziehungsweise dies als schönsten Teil im Aufstieg empfinden. Nach dieser Passage öffnet sich der Blick und der letzte Schlussaufstieg wird erreicht. Hier kann man schön die steile Abbruchkante des Berges erkennen. Imposant, zauberhaft und super windig. Mütze und Sonnenbrille auf damit man nicht gerade ausschaut wie nach einem Trauerfall. Nach 20 Minuten, bei denen das Gipfelkreuz sichtbar wurde erreicht man den Gipfel.

Gipfelkreuz Seehorn © Ann-Kathrin Helbig

Gipfelkreuz Seehorn © Ann-Kathrin Helbig

weiterlesen »

Ursula

Almerlebnis im Zeitraffer

 von Ursula
Haus der Berge

Nicht nur im, auch ums Haus der Berge gibt es viel zu erleben

Die Führung „Das höchste Leben“ ist ein idealer Einstieg für einen Wanderurlaub im Berchtesgadener Land.

Wieviel aufmerksamer betrachtet man anschließend Pflanzen und Steine oder wirft einen Blick über und auf den Zaun der Bauerngärten. Auch dass eine Alm kein Holzhaus oder gar Gasthaus ist, erfährt innerhalb einer Stunde.

Brigitte Berreiter interessiert sich seit sie denken kann für Kräuter, Heilpflanzen und naturnahes Gärtnern. Glück hat, wer mit ihr – oder einer ihrer Kolleginnen – durch das Außengelände beim „Haus der Berge“ streifen kann. Neben ihrem Spezialgebiet erklärt Brigitte dabei noch viele andere Besonderheiten im Nationalpark Berchtesgaden.

Brigitte Berreiter

Wenn Brigitte erzählt, hört man gerne aufmerksamst zu

Nach einem Blick von oben auf das Gebiet des Nationalparks mit seinen grünen oder auch steinigen Tälern und felsigen Gipfeln geht es direkt in den alpinen Steingarten. Hier wartet das berühmte Edelweiss, die gar nicht furchteinflößende Teufelskralle und die wunderbare Silberdistel.

Silberdistel

Wer weiß, dass sich die Silberdistel schließt, wenn Regen droht?

weiterlesen »

Fred Ulrich Bad Reichenhall

5. Philharmonisches Konzert: Österreich

 von Fred

brp_aboplakat_05
FRANZ SCHUBERT
Sinfonie Nr. 7 h-Moll D759 „Unvollendete“
ANTON BRUCKNER
Sinfonie Nr. 3 d-Moll (Fassung 1877)

DAS 5. PHILHARMONISCHE KONZERT DER BAD REICHENHALLER PHILHARMONIE FÜHRT IN DIE HEIMAT IHRES CHEFDIRIGENTEN und künstlerischen Leiters GMD Christian Simonis.

Mit Franz Schuberts „Unvollendeter“ und Anton Bruckners 3. Sinfonie eröffnet sich ein Kosmos an musikalischer Tiefe und Größe. Warum Schubert seine h-Moll-Sinfonie nicht vollendete, ist bis heute ungeklärt. Unbestritten ist jedoch ihre ungebrochene Wirkung. Sie umwittert – formal wie musikalisch – etwas Geheimnisvolles, das sich jedoch schnell in eine warme, ländliche und fast volksliedhafte Stimmung wandelt. Man mag das zweisätzige Werk als zu kurz empfinden, was aber von der eindrucksvollen Tonsprache mehr als wettgemacht wird. Vielleicht stimmt die Theorie, dass Schubert alle seine Intentionen bereits in zwei Sätzen umgesetzt sah.

Ganz anders präsentiert sich Anton Bruckners 3. Sinfonie, die er Richard Wagner widmete. Zunächst erlebte das unter seiner Leitung uraufgeführte opulente Werk keine gute Aufnahme, was aber Gustav Mahlers positive Wertung etwas abmildern konnte. Doch eine spätere, überarbeitete Fassung bescherte Bruckner den ersehnten Erfolg. Vielleicht war er musikalisch seinem Publikum einfach zu weit voraus. Die Vielschichtigkeit der Sinfonie ist kaum zu beschreiben, sie umfasst ungeahnte Facetten von choralartigen Themen bis zur Volksmusik, vom „orchestralen Verstummen“ bis hin zur strahlenden Apotheose. Die Reise nach Österreich wird so zum Stimmungsbild, geistreich und bewegend, freudig und prachtvoll.

Karten sind erhältlich an der Abendkasse und bei:
Tourist-Info Bad Reichenhall
Wittelsbacherstr. 15, 83435 Bad Reichenhall
Tel. + 49 (0)8651 606-0 – Fax + 49 (0)8651 606-133
E-Mails an: vorverkauf@bad-reichenhall.deweiterlesen »

Rosi Fürmann

Erntedank – Fest des Dankes und der Bitte

 von Rosi
Erntedank in der Pfarrei St. Andreas Teisendorf

die voll besetzt Pfarrkirche St. Andreas Teisendorf im üppig-herbstlichen Schmuck zu Erntedank

DANK und BITTE!
Erntedank in der Pfarrei St. Andreas Teisendorf – Berchtesgadener Land/Rupertiwinkel

Erntedank in der Pfarrei St. Andreas Teisendorf

die aus den Ähren der verschiedenen Getreide gebundene Erntekrone

Eindrucksvoll trägt die ganze Pfarrei in „festlichem Gewand“ den DANK für das vergangene und und die BITTE für das nächste Jahr aus der Pfarrkirche hinaus auf die Straßen und durch die Wiesen und Felder …

Erntedank in der Pfarrei St. Andreas Teisendorf

die Prozession führt hinaus auf die Straßen durch die Felder und Wiesen

Das Buch Genesis (Altes Testament) berichtet uns vom „Dank der ersten Menschen“: Der Ackerbauer Kain bringt einige Früchte seiner Felder und sein Bruder, der  Hirte Abel den Erstling seiner Herde zum Opfer dar. Auch vorchristliche Religionen der Griechen und Römer kennen dieses Fest als Teil des Jahresverlaufs und das Judentum feiert ein Erntedankfest um die Pfingstzeit und eines im Herbst.weiterlesen »

Michael

Dinner-Konzert im Klosterwirt Höglwörth

 von Michael

img_0803

Was tut ein bloggender begeisterter Bergsteiger und Trailrunner, wenn ihn die Lust überkommt, von einem kulturellen Erlebnis angemessen zu berichten? Er erinnert sich an seine jüngeren Jahre, als er noch – einst Musiker werden wollend – gelegentlich Konzertkritiken geschrieben hat und versucht, da mal wieder anzuknüpfen! Und so geht es mir heute, nach diesem wunderschönen Abend, den uns das Reichenhaller Salonquartett »Reich an Hall« und der gemütliche Klosterwirt in Höglwörth im Rahmen des Höglwörther Kulturherbstes 2016 gestern beschert hat. Fred Ullrich, ebenfalls in diesem Blog aktiv, hatte ja schon am 13.9. darauf hingewiesen.

weiterlesen »

Fred Ulrich Bad Reichenhall

Bad Reichenhaller Strausstage

 von Fred

brp_strausstage_plakat_2016kor2

INTERNATIONALES FESTIVAL DER HEITEREN MUSE vom 16.- 18.09. im THEATER BAD REICHENHALL, KÖNIGLICHEN KURHAUS und KONZERTROTUNDE Künstlerische Gesamtleitung: GMD Christian Simonis

  • „Der Zarewitsch“
  • „Die Fledermaus und Eduard Strauss“
  • „Zitherklänge von Oberbayern bis zum Wienerwald“

„Das Charakteristische jeder großen Kunst ist auch der von Johann Strauss zu eigen: Sie lastet nicht, sei schwebt und macht, dass wir mit ihr schweben…“
Felix Weingartner, 1908 bis 1927 Dirigent der Abonnementkonzerte der Wiener Philharmoniker

„Diese Musik vermittelt das Gefühl eines Ball-Saales. Ihre Ernsthaftigkeit in der Heiterkeit ist ihre größte Stärke und ein Faszinosum gleichermaßen.“ Kein Zweifel, Generalmusikdirektor Christian Simonis, Chefdirigent der Bad Reichenhaller Philharmonie, weiß wovon er spricht. Der gebürtige Wiener lebt und liebt die Operette und ihre Zeit wie kein Zweiter. Die Strauss-Dynastie und ihre musikalische Umgebung wirken in ihrer Eleganz, die ein ganz besonders Lebensgefühl einfängt, bis in die heutige Zeit. Es ist ihre kompositorische Vielfalt und melodische Intensität, die ebenso berührt wie begeistert.weiterlesen »

Fred Ulrich Bad Reichenhall

cimg9933kor

Inmitten einmaliger Landschaft, auf einer Halbinsel des gleichnamigen Sees liegt das ehemalige Augustinerkloster Höglwörth, traumhafte Kulisse für den bevorstehenden Kulturherbst vom 3. September bis 2. Oktober 2016. Im vergangenen Jahr startete ein Zyklus über die 4 Elemente. 2016 steht nun im Zeichen des 2. Elements, dem Wasser. Diesem Leitthema unterliegt die musikalische Ausrichtung, so auch beim Dinnerkonzert am Sonntag, 18. September um 18:30 Uhr beim Klosterwirt. Bereits zum zweiten Male konnte hierfür das Salonquartett Reich an Hall gewonnen werden. Die spezielle Ausrichtung im Repertoire des beliebten Quartetts unter der Leitung von Fred Ullrich verspricht einen großen musikgeschichtlichen Bogen rund um das Wasser.

Natürlich darf die berühmte Wassermusik von Georg Friedrich Händel an diesem Abend nicht fehlen, ebenso die Barcarole von Jaques Offenbach aus der Oper „Hoffmanns Erzählungen“. Walzer von Johann Strauss Sohn und Emil Waldteufel werden erklingen, aber auch berühmte Arien und Lieder sorgen für musikalische Wasserspiele.weiterlesen »

Sepp Wurm

Kranz-Kühe schauen auf dem Weg zur Kallbrunnalm

 von Sepp
Die Kranzkühe vom Hasenlehen bei Falleck © Bilderecke Barbara Rasp Hobbyfotografie

Die Kranzkühe vom Hasenlehen bei Falleck © Bilderecke Barbara Rasp Hobbyfotografie

Am Samstag waren wir mit dem Radl zur Kallbrunnalm unterwegs. Da die Kallbrunner Almbauern aus der Ramsau an diesem Tag ihre Kühe ins Tal bringen, können wir während unserer Tour mehrere Almabtriebe mit prächtig geschmückten Kühen sehen.

Wir brechen in der Früh am Hintersee auf. Noch ist es wunderbar ruhig, lediglich die Enten sind schon auf dem See unterwegs.

Wir sind mit unseren E-Mountainbikes unterwegs, das perfekte Fortbewegungsmittel für solche gemütlichen Touren mit vielen Stopps zum Fotografieren. Am Klausbachhaus vorbei fahren wir hinein in den Nationalpark Berchtesgaden.

Auf Höhe der Wildfütterung im Klausbachtal hören wir Kuhglocken. Der Bauer vom Freidinglehen kommt uns mit seiner Herde entgegen. Die Kühe sind allerdings nicht geschmückt, denn der Freidinger treibt seine Kühe noch nicht zum heimischen Bauernhof, sondern erst noch auf die Schwarzbachalm. Auf dieser Niederalm werden die Kühe noch zwei Wochen verbringen, ehe sie endgültig wieder ihr Winterquartier beziehen.

Auf der breiten Straße radeln wir weiter durch das Klausbachtal, der Mitterberg, das extrem steile Wegstück unterhalb der Bindalm, überwinden wir dank der Unterstützung des Elektromotors unserer Räder mühelos. An der Brücke zur Bindalm treffen wir auf die bekannte Fotografin Marika Hildebrandt. Sie hat sich hier platziert um Bilder vom Almabtrieb zu machen. Und tatsächlich: Schon nach wenigen Minuten sehen wir die ersten Kranz-Kühe. Auf Marikas Facebookseite Fotomagie könnt Ihr ein paar von Marikas Bildern vom Almabtrieb von der Kallbrunnalm ansehen.

Ende eines Almsommers auf der Kallbrunnalm……..die Kranzkia gehen Hoam. Jedes Jahr wieder ein schönes Bild. Auf den Almen kehrt Ruhe ein.
Habt eine schöne Herbstzeit! 󾌵

Posted by Fotomagie Berchtesgaden on Samstag, 10. September 2016

 

Wir halten uns aber nicht allzu lange auf, sondern fahren recht zügig weiter zum Hirschbichl. Hier sehen wir schon den nächsten Almabtrieb: Direkt am Alpengasthof Hirschbichl treffen wir auf die wunderschön geschmückten Kühe und Jungtiere vom Graßlerlehen. Leider haben wir ein paar Probleme mit unseren Fotoapparaten bzw. mit den Akkus. Man sollte den Akku halt immer kontrollieren und laden.

Vom Hirschbichl folgen wir der Mountainbike-Tour 4 zur Kallbrunnalm. Dieser Weg führt über das Jagdhaus Falleck. Hier treffen wir schon auf die nächsten Kühe. Der Bauer vom Hasenlehen kommt uns hier entgegen. Und mit ihm seine Kühe mit wundervollen Fuikln.

Die Kranzkühe vom Hasenlehen bei Falleck © Bilderecke Barbara Rasp Hobbyfotografie

Die Kranzkühe vom Hasenlehen bei Falleck © Bilderecke Barbara Rasp Hobbyfotografie

Und auch unsere Kameraprobleme sind gelöst: Ich habe meinen Akku an Babsi abgetreten, begnüge mich fortan mit der Rolle des Beobachters und überlasse Babsi das Fotografieren des Almabtriebs.weiterlesen »

Sepp Wurm

Gut Edermann von Falstaff „gekürt“

 von Sepp
Hoteldirektor Michael Stöberl vor dem Gut Edermann

Hoteldirektor Michael Stöberl vor dem Gut Edermann

Gehobene bayerische Küche mit internationalem Anspruch

Der Falstaff Gasthausguide 2016 ist erschienen. Die Falstaff-Community hat die 400 besten Gasthäuser Deutschlands gekürt. Mit dabei: Das Restaurant MundArt des Wellness und SpaHotels Gut Edermann in Teisendorf. „Im Spa-Hotel mit dem tollen Alpenblick speist man gehobene bayerische Gerichte mit internationalem Anspruch. Küchenchef Ronny Völkel bereitet im Restaurant Mundart anspruchsvolle Fünf-Gänge-Menüs zu, in der gemütlichen Bauernstube wird traditionelle Regionalküche serviert.“, ist dort zu lesen. In der Tat setzt die GenussKüche des Gut Edermann auf regionale, saisonale, frische, hochwertige, gesunde und ehrliche Lebensmittel.

Restaurant Mundart im Hotel Gut Edermann

Restaurant MundArt im Hotel Gut Edermann

Die Produkte, die das Küchenteam des Hauses veredelt, haben keinen weiten Weg hinter sich. Das Rind- und Schweinefleisch liefern die Bauern der Region, das Wild holt sich der Kreativkoch aus dem Rupertiwinkel, der Fisch kommt aus den umliegenden glasklaren Seen, Säfte und Biere von der Teisendorfer Privatbrauerei Wieninger, die Milch aus dem Berchtesgadener Land, das Mineralwasser aus Bad Reichenhall, die Wildkräuter von den Wiesen rund um das Gut, … „Denn eines ist klar“, so der Souschef Dominik Rehrl, „nur wenn wir uns zu 100 Prozent auf die hohe Qualität der Rohstoffe zu verlassen wissen, können wir dem Gast mit Freude und Liebe zum Detail ein authentisches Geschmackserlebnis für alle Sinne ermöglichen!“ Eine Top-Bewertung von Falstaff erfuhr zudem der Service unter der Leitung von Andreas Lehner (18 von 20 Punkten). Die vielseitige internationale Weinkarte erhielt sehr gute 17 von 20 Punkten.weiterlesen »