kurgarten-reichenhall-freiluftinhalatorium

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Kategorie: Kultur

Die Lange Nacht der Kirchen

 von Sepp
Rathausplatz Bad Reichenhall mit Ägidikirche

Rathausplatz Bad Reichenhall mit Ägidikirche

Am 6. Oktober zum dritten mal in Bad Reichenhall

Am kommenden Freitag, den 6. Oktober 2017, findet zum dritten Mal die „Lange Nacht der Kirchen“ in Bad Reichenhall statt. Auch heuer werden wieder viele bunte Programmpunkte geboten, für die die jeweiligen christlichen Kirchen und Glaubensgemeinschaften der Stadt Bad Reichenhall verantwortlich zeichnen. Projektkoordinatorin Agnes Graschberger, Diakon Sylvester Resch und Oberbürgermeister Dr. Herbert Lackner stellten in einem Pressegespräch im Rathaus die Details zum diesjährigen Programm gemeinsam vor, das ganz im Zeichen des Gedenkjahrs „500 Jahre Reformation“ steht. Dieser besondere Anlass war Graschberger zufolge auch der Grund dafür, außertourlich zum 5-Jahres-Rhythmus eine Sonderausgabe der Langen Nacht der Kirchen zum Lutherjahr zu veranstalten. Der Grundmodus ist dabei gleich geblieben: Die Veranstaltungen beginnen zu jeder vollen Stunde und dauern 45 Minuten mit anschließender 15-minütiger Pause. Gemeinsam wird begonnen um 17.50 Uhr mit einem Glockenläuten in der ganzen Stadt, gefolgt von einem Ökumenischen Eröffnungsgottesdienst um 18 Uhr in St. Ägid. In einem vielfältigen Abend von der Podiumsdiskussion „Reformationsbedarf heute?“ über Konzerte und Vorträge bis zu aufregenden Entdeckungsreisen für Kinder besteht die Möglichkeit, in unterschiedlichste Themenbereiche einzutauchen. Die Lange Nacht der Kirchen lädt dazu ein, die verschiedenen christlichen Kirchen und Glaubensgemeinschaften und ihr individuelles Angebot an die Menschen kennenzulernen.weiterlesen

Bergbrenner unter Tage

 von Sepp
Miner's Gin nach altem verbrieften Brennrecht

Miner’s Gin nach altem verbrieften Brennrecht

Ein Gin aus dem Salzbergwerk Berchtesgaden

Florian und Martin Beierl, die Inhaber der traditionsreichen Enzianbrennerei Grassl, verkaufen nicht nur hochprozentige Köstlichkeiten, sondern Geschichten. Und was für welche: Zum Beispiel die vom Miner’s Gin und den ältesten Wacholderbrennrechten in ganz Bayern. Dieses Privileg ist den Grassls und ihren Nachfolgern der Familie Beierl seit Jahrhunderten garantiert. „Jetzt entsteht seit kurzem ein ganz besonderer Gin in unserem Haus!“ freut sich Florian Beierl. Der Miner’s Gin ist eine aufregend seltene Rarität. Von Hand in den Kupferbrennkesseln der ältesten bayerischen Bergbrennerei aus feinem Wacholder destilliert, reifen die hochprozentigen Köstlichkeiten anschließend in Steingut-Fässern tief in den Stollen des Salzbergwerks Berchtesgaden. Die salzige Luft im 250 Millionen alten Salzstock gibt dem Gin den letzten Schliff. Ich durfte heute dabei sein, als die ersten Liter des neuen Gins aus dem Salzbergwerk entnommen wurden.

Über den Spiegelsee im Salzbergwerk geht's zum Miner's Gin

Über den Spiegelsee im Salzbergwerk geht’s zum Miner’s Gin

Das der Wacholder im Nationalpark Berchtesgaden genutzt werden darf, ist historisch bedingt: Im frühen 17. Jahrhundert erhielt die Familie Grassl das verbriefet Kranebitt-Recht (Kranebitt ist ein altes Wort für Wacholder) von den Fürstpröbsten, den geistlichen und weltlichen Herren Berchtesgadens. Urkunden bezeugen, dass im März 1692 der Untersteiner Gastwirt Grassl die Rechte erhielt, Wacholder, Enzian und Meisterwurz zu brennen. Die Urkunden mit dem „Hütten-, Holz-, Wasser- und Brennrecht“ liegen im Bayerischen Hauptstaatsarchiv und erlauben dem Hause Grassl bis in die heutige Zeit, den Wacholder aus dem Nationalpark Berchtesgaden und den Berchtesgaden Alpen zu destillieren.weiterlesen

Regnerischer Abschied von der Bindalm

 von Sepp
Aufbruch an der Bindalm im Regen

Aufbruch an der Bindalm im Regen

Am Samstag hat der Almsommer auf der Bindalm für uns geendet. Bei strömenden Regen haben wir unser Vieh von der Bindalm, unserer Hochalm, auf die Schwarzbachalm, unsere Niederalm am Wachterl, getrieben. Dort werden die Kühe und Jungtiere noch eine Woche verbringen, bevor es am nächsten Samstag nach Hause auf den Bauernhof geht.

Es ist 6 Uhr in der Früh, als wir auf der Bindalm ankommen, stockfinster, kalt und nass! Ein richtiger Herbsttag eben.

In aller Früh auf der Bindalm

In aller Früh auf der Bindalm

Die Tiere warten bereits im Stall, bis es losgeht.

Eine Kuh wartet im Stall

Eine Kuh wartet im Stall

Die älteren Tiere kennen das Ritual schon von den letzten Jahren, doch die Kälber sind spürbar nervös. Für sie ist es das erste Mal, dass sie den weiten Weg von der Bindalm zur Schwarzbachalm antreten.

Die Kälber warten ungeduldig vor dem Kaser

Die Kälber warten ungeduldig vor dem Kaser

Ein Ende des Regens ist nicht abzusehen, also brechen wir gegen sieben Uhr auf. Sepp und Lieserl, die Sennleute und Austragsbauern vom Möslerlehen führen die Herde an, zahlreiche Helfer, Familie und Freunde folgen und begleiten die Tiere durch das Klausbachtal.weiterlesen

Das Bayerische Fernsehen auf der Bindalm

 von Sepp
Der Rundumkaser auf der Bindalm

Der Rundumkaser auf der Bindalm

TV-Tipp: Michael Harles und der BR auf der Bindalm

Am Donnerstag, den 14. September 2017, setzt BR Moderator Michael Harles seine spannende Wanderung zu den Almen im Berchtesgadener Land fort. Diesmal wandert er zur Bindalm und wieder lernt er Menschen mit interessantem Schicksal und klaren Grundsätzen kennen. Und er schweift sogar ein wenig vom Weg ab …“

Nach der Saletalm am Königssee letzte Woche stellt Regisseur und Autor Dr. Michael Appel mit Moderator Michael Harles nun die Bindalm im Klausbachtal mitten im Nationalpark Berchtesgaden den „Wir in Bayern“ Zuschauern vor.

Eine Pinzgauer Kuh genießt die Sonne auf der Bidnalm

Eine Pinzgauer Kuh genießt die Sonne auf der Bidnalm

Bei seinem zweiten Almbesuch nutzt er den AlmErlebnisbus, der das Bergsteigerdorf Ramsau mit dem österreischischen Bergsteigerdorf Weißbach bei Lofer verbindet und auf seiner Strecke durch das Klausbachtal auch die Bindalm erreicht. Auf der Alm trifft Moderator Michael Harles das Senner-Ehepaar Lieserl und Sepp Wurm im Mösler-Kaser und Sennerin Martina Götz im Kressen-Kaser.weiterlesen

Gemeinsames Brotbacken im Bauern-Steinofen

 von Sepp
Der alte Bauern-Steinofen in Bischofswiesen

Der alte Bauern-Steinofen in Bischofswiesen

Selbstgebackenes Brot aus dem Bauern Steinofen

Am 9. September 2017 ab 11.00 Uhr laden die Backhausfreunde Bischofswiesen zum gemeinsamen Brotbacken im alten Bauern-Steinofen ein und jeder ist herzlich willkommen.

Brotbacken im alten Bauern Steinofen Bischofswiesen

Brotbacken im alten Bauern Steinofen Bischofswiesen

Ihr könnt entweder vorbereiteten Sauer- und Hefeteig zu Broten, Hefezopf oder Rohrnudeln verarbeiten, Euren eigenen Teig mitbringen oder aus zur Verfügung stehenden Zutaten Euer eigenes Brot kreieren.

Brotbacken im Bauern Steinofen

Brotbacken im Bauern Steinofen

Das fertige Brot und alle anderen Köstlichkeiten könnt Ihr dann zusammen mit hausgemachter Marmelade von den Zwetschgen der Streuobstwiese Bischofswiesen beim geselligen Zusammensein gleich probieren.weiterlesen

Rosi Fürmann

Die Stoißeralm auf dem Teisenberg (1334m) mit Hochstaufen und Zwiesel

Almkirtag an der Kapelle „Maria auf den Almen“ auf der Stoißer Alm auf dem Teisenberg
Sonntag, 20. August 2017 um 11 Uhr

Die Almbauern der Stoißer Alm auf dem Teisenberg laden zusammen mit der Kolpingsfamilie Teisendorf für Sonntag, 20. August 2017 zum Almkirtag ein. Die hl. Messe um 11 Uhr zelebriert Pfarrvikar Horst Kress und die Musikkapelle Teisendorf sorgen für den musikalischen Rahmen zum Almkirtag. Für das leibliche Wohl ist durch die Almbäuerinnen mit Schmalzgebackenem bestens gesorgt. Bei genügend Anmeldungen fährt ein Bus auf die Alm. Auskünfte hierfür bei Alpenland-Reise unter Tel. 08663-4175040.

die Kapelle Maria auf den Almen auf dem Teisenberg mit herrlicher Panoramasicht auf die umliegenden Berge

Die Kapelle „Maria auf den Almen“

Von der Kolpingsfamilie erbaut, weihte Präses Max Preisinger die Kapelle „Maria auf den Almen“ am 30. Juni 1957 zum 75-jährigen Gründungsfest der Kolpingsfamilie Teisendorf. Der Gedanke zum Bau der Kapelle entstand am 10. Jahrestag des Gedenkkreuzes für die Gefallenen, das seit dem 29. September 1946 im Gebiet der Stoißer Alm auf dem Teisenberg steht.

das Gedenkkreuz auf dem Teisenberg mit Blick über den Högl und auf den Untersberg

1500 Menschen finden sich zum Jubiäumsgottesdienst ein und beim anschließenden gemütlichen Hüttengespräch entschließt man sich, unter Mithilfe der Almgenossenschaft Freidling eine Kapelle zu errichten.weiterlesen

Rosi Fürmann

Oldtimer treffen sich in Mehring

 von Rosi

Oldtimertreffen in Mehring bei Teisendorf

Jeder Einzelne hat seine eigene, spannende Geschichte
Ob Auto, Motorrad, Traktor oder Fahrrad – Lasst Euch diese Geschichten beim Oldtimertreffen in Mehring erzählen

 „Jeder einzelne Oldtimer hat seine eigene, spannende Geschichte und erzählt gerne diese Geschichte beim 32. Oldtimertreffen im kleinen Dorf Mehring bei Teisendorf am Sonntag, 27. August 2017 ab 10 Uhr“, so Hermann Prechtl, der Begründer und Mitorganisator des Treffens. Ob Auto, Motorrad, Traktor, Fahrrad … mehr als 800 Fahrzeuge erwarten die Oldtimerfreunde an diesem Tag in Mehring in der Gemeinde Teisendorf.

Oldtimertreffen in Mehring bei Teisendorf

„Früher war es leicht“ – so Hermann – alte Fahrzeuge zu erwerben, ja sie wurden einem beinahe nachgeschmissen“. Heute sei es oft purer Zufall oder gezielte Suche; der Erwerb der Anfang einer oft „lebenslangen Liebe“ zu seinem Gefährt mit viel alter Technik, in die sich der Besitzer erst einleben muss; mit der Suche nach benötigten Teilen, die irgendwie und irgendwo sich finden oder selber basteln lassen; mit der nie endenden Freude, ja mit gewissem Stolz auf und um die Arbeit, die der Oldtimer dem Besitzer abverlangt.weiterlesen

Ursula

Fesch ist er…

 von Ursula

…im eigenen Betrieb ausgebildet, seiner Heimat und vor allem den Bergen verbunden, mit viel handwerklichem Geschick und einem hintergründigen Humor: Lukas Schöbinger, fast 21 Jahre, ist der neue Bergbrenner der Enzianbrennerei Grassl und geht ab 14. August auf den Brennhütten rund um Berchtesgaden seiner besonderen Arbeit nach.

Als er das erste Mal den Kessel in der Brennhütte am Priesberg angeheizt hatte, durften das Bayerische Fernsehen – und ich – dabei sein. Ihr alle könnt ihm am 14. August während der BR Abendschau über die Schulter schauen – also zwischen 17:30 und 18:30 Uhr.

Zuerst zeigten uns Lukas, Michael Rasp und Florian Beierl, wo und wie die Enzianwurzeln gegraben werden müssen. Die geschieht übrigens seit dem frühen 17. Jahrhundert und dieses historische Vorrecht darf bis heute trotz Nationalpark ausgeübt werden. Nicht zuletzt wohl auch deswegen, weil schon im eigenen Interesse nur alle paar Jahre an der gleichen Stelle gegraben wird und damit der nachhaltige Bestand des Enzians gesichert ist.

Von der Pike bzw. Wurzel auf: Auch Geschäftsführer Florian Beierl weiß, wo besondere Prachtstücke zu graben sind.weiterlesen

Kehlstein bei Nacht

 von Sepp
Berchtesgadener Kulturschmankerl: Kehlstein bei Nacht

Berchtesgadener Kulturschmankerl: Kehlstein bei Nacht

Ein ganz besonderes Berchtesgadener Kulturschmankerl könnt Ihr am 6. September 2017 erleben: Kehlstein bei Nacht! So heißt die Sonderfahrt am Abend zum Kehlsteinhaus mit kulinarischem und musikalischem Verwöhnprogramm. Die dritte Nachtveranstaltung am Kehlstein beednet die Sommersaison der Berchtesgadener Kulturschmankerl, weiter geht es daqnn uim Herbst mit s’Jagerische Leb’n auf St. Bartholomä.

Los geht’s am Abend: Im Schein der untergehenden Sonne bringt Euch ein Bus der Kehlsteinlinie auf Deutschlands höchstgelegener Bergstraße spektakulär auf den Kehlstein. Nach der Fahrt mit dem Aufzug erwartet Euch dann auf über 1800 Metern Höhe eine Bläsergruppe zum Sektempfang. Während Ihr dann im Kehlsteinhaus ein 3-Gänge Menü zu Euch nehmt, sorgen die Musikanten mit heimischer Volksmusik für stimmungsvolle Begleitung des Abends.

3-Gänge Menü im Kehlsteinhaus

3-Gänge Menü im Kehlsteinhaus

Kehlstein bei Nacht: Das Programm

  • 18:30 Uhr: Treffpunkt am Bahnhof Berchtesgaden
  • 18:45 Uhr: Abfahrt des Busses
  • 19:15 Uhr: Ankunft an der Buswendeplatte unterhalb des Kehlsteinhauses und Auffahrt mit dem Aufzug
  • anschließend: Empfang durch Bläser und Begrüßungsdrink
  • 19:30 Uhr: 3-Gänge Menü im Kehlsteinhaus mit musikalischer Begleitung
  • 22:15 Uhr: Abfhart mit dem Lift zum Bus, Abfahrt nach Berchtesgaden
  • 23:00 Uhr: Ankunft am Bhanhof Berchtesgaden

weiterlesen

Der Rupertusplatz in der Stadt Laufen

Der Rupertusplatz in der Stadt Laufen

Die Stadt Laufen im Rupertiwinkel ist ein echtes Juwel: Die denkmalgeschützte Altstadt ist im Inn-Salzach Stil erbaut, der oft auch als Venezianischer Baustil bezeichnet wird, und bildet einen eindrucksvollen Kontrast zu den Bergen der Berchtesgadener Alpen am Horizont. Der Inn-Salzach Baustil bezeichnet einen typischen Baustil von Altstädten in der Region von Inn und Salzach. Dabei bilden mehrere Häuser mit ihren Scheinfassaden vor dem eigentlichen Dach ein geschlossenes Ensemble. Die Bürgerhäuser in der Stadt treten also nicht mehr als Einzelbau hervor, sondern bilden Häuserzeilen und breite, geschlossen wirkende Marktstraßen und große Plätze. Das Dach steht mit der Giebelseite zur Straße (im Gegensatz zu italienischen Häusern mit Scheinfassaden, wo das Dach mit der Traufseite parallel zur Straße steht). Das hervorstechende Merkmal ist die nach oben gezogene Häuserfront, die meistens das Dach, von der Straße aus betrachtet, versteckt. Sie lässt die Häuser kubisch und monumental erscheinen. Manchmal sind die Giebel mit Simsen verziert oder geschwungen. Dieser Baustil wurde nach einigen verheerenden Feuersbrünsten in dieser Gegend im 16. und 17. Jahrhundert eingeführt. Die hohen Mauern sollten ein Übergreifen des Feuers verhindern und die Brandbekämpfung durch ungefährlicheres Anlehnen von Leitern erleichtern. Dieses architektonische Erbe spiegelt sich auch im kulturellen Leben der Stadt Laufen wider.

Die venezianische Nacht am 19. August 2017 nutzt die eindrucksvolle Kulisse der Altstadt und sorgt mit einem passenden Programm für mediterranes Flair im Berchtesgadener Land. In den Bars und Restaurants gibt es Wein und selbstverständlich auch bayerisches Bier, Gaukler und Clowns in den Straßen sorgen für Stimmung und die Projektion alter italienischer Filme an den Hauswänden verstärkt den Eindruck von venezianischen Gassen.weiterlesen