Untersberg Bayern

Berchtesgadener Land Blog

Kategorie: Natur
Sepp Wurm

Bergtour auf den Kahlersberg (2.350 Meter)

 von Sepp
Blick vom Kahlersberg ins Steinerne Meer

Blick vom Kahlersberg ins Steinerne Meer

Am Samstag war ich mal wieder im Hagengebirge unterwegs und zwar auf dem 2350 Meter hohen Kahlersberg. Ausgangspunkt meiner Bergtour ist die Priesbergalm, die man über das Jennergebiet schnell erreichen kann. Von dort gehe ich dann über den Stiergraben zum Seeleinsee und weiter über den Mauslochsteig auf den Gipfel des Kahlersberges.

Von der Priesbergalm durch den Stiergraben zum Seeleinsee

Auf der Priesbergalm

Auf der Priesbergalm

Hinter den beiden unteren Kasern auf der Priesbergalm führt ein schmaler Weg über die Almwiese in den Wald und dort hinab in einen Graben. Hinter dem Graben verzweigt sich der Weg: Der untere führt über den unteren Hirschenlauf zur Gotzenalm, der obere in den Stiergraben. Ich folge dem Weg nach oben und überquere die Lichtung entlang der steilen Stierwand auf der linken Seite. Auf der rechten Seite begrenzt die Tauernwand den Stiergraben. Der lichte Wald weicht im oberen Stiergraben Latschen und Felsen.

Im oberen Stiergraben

Im oberen Stiergraben

Das Ziel meiner Bergtour, der Kahlersberg, ragt direkt vor mir empor.weiterlesen »

Sepp Wurm
Der Speicherteich am Jenner

Wander-Tipp während der Bauphase: Der Speicherteich am Jenner

Momentan wird die Jennerbahn neu gebaut: Eine neue Kabinenbahn wird dann ab nächstem Jahr Wanderer auf den Gipfel des aussichtsreichen Berges über dem Königssee bringen. Bis dahin ist der Berg eine Großbaustelle, neben der neuen 10er Kabinenbahn entstehen auch zwei neue 6er Sesselbahnen und die zugehörigen Funktionsgebäude. Die Wander- und Radwege am Jenner sind aber auch während der Bauphase passierbar.

Allerdings erfordert das Wandern und Radlfahren während der Bauphase besondere Vorsicht, die Jennerbahn hat deswegen folgende Hinweise für Euch:

  • Die ausgewiesenen Wanderwege können genutzt werden
  • Bei Begehung der Baustraße ist mit Schwerlastverkehr zu rechnen
  • Auch auf den Radwegen ist besondere Vorsicht geboten
  • Bei der Umgehungspassage im Bereich der Mittelstation kann es zu kurzzeitigen baubedingten Behinderungen kommen
  • Der Zugang zum Gipfelweg ist nur südseitig ausgewiesen und über die Königsbachalm begehbar
  • Änderungen vorbehalten!
Wander- und Radwege während der Bauphase der Jennerbahn

Wander- und Radwege während der Bauphase der Jennerbahn

Im Sommer 2018 wird die neue Jennerbahn fertiggestellt sein, bis dahin könnt Ihr nur Ihr zu Fuß oder mit dem Rad am Jenner unterwegs sein. Zum Beispiel auf den folgenden Wegen:weiterlesen »

Sepp Wurm

Bergtour aufs Seehorn (2.321 Meter)

 von Sepp
Das Gipfelkreuz auf dem Seehorn 2.321 m

Das Gipfelkreuz auf dem Seehorn 2.321 m

Von der Kallbrunnalm aufs Seehorn

Über der Kallbrunnalm, also auf der österreichischen Seite der Berchtesgadener Alpen, erhebt sich das Seehorn. Der 2.321 Meter hohe Berg ist ganzjährig ein beliebtes Ziel, im Winter suchen zahlreiche Skitourengeher den Berg auf, im Sommer konditionsstarke Wanderer und Bergsteiger.

Ausgangspunt meiner Bergtour aufs Seehorn ist die Kallbrunnalm. Den langen Weg zum Ausgangspunkt überwinde ich mit dem E-Bike, so kann ich Zeit und Kraft sparen. Auf der Kallbrunnalm deponiere ich das Rad und folge dem Wegweiser Richtung Seehorn. 3 Stunden sind’s laut Beschilderung zum Gipfel.

3 Stunden dauert der Aufstieg von der Kallbrunnalm zum Seehorn

3 Stunden dauert der Aufstieg von der Kallbrunnalm zum Seehorn

Der Weg führt über die Almfläche in den Wald und in angenehmer Steigung bergauf. Der Blick hinunter zur Kallbrunnalm mit ihren 30 Kasern ist fantastisch.

Blick zurück zur Kallbrunnalmv

Blick zurück zur Kallbrunnalm

Die Kallbrunnalm: Größte Alm in den Berchtesgadener Alpen

Kallbrunn: Die größte Alm in den Berchtesgadener Alpen

Der Seehornsee

Auf 1.779 Metern Höhe, ziemlich genau auf halber Strecke zum Gipfel liegt in einer Senke der tiefgrüne und fast kreisrunde Sehornsee.

Der Seehornsee

Der Seehornsee

Am Ufer des Sees mache ich eine kurze Trinkpause und erfreue mich an diesem landschaftlichen Kleinod. Zahlreiche Kaulquappen bevölkern den kleinen See und an seinem Ufer sprießen allerlei Blumen.weiterlesen »

Waldi

die Loferer Steinberge

Letzte  Woche leistete ich mir das Vergnügen, mit einem E-Bike zur Mountainbike Tour Rund um die Reiter Alm auszurücken. Wir starteten am Bindenkreuz und fuhren das Wachterl hinunter. Bei der E-Stelle, so nennen die Einheimischen die Wehrtechnische Dienststelle WTD 52, vor Unterjettenberg bogen wir von der Straße links ab und radelten zuerst sehr schön auf einer Teerstraße, schließlich ging die Fahrt weiter aufwärts auf einer Forststraße. Dank des Stroms war das ein reines Vergnügen. Eine herrliche Landschaft bescherte uns dieser Ausflug, die Aschauerklamm liesen wir rechts liegen, es ging auf und ab bis wir zur Abzweigung Richtung Reit kamen. Hier hat man eine sehr schöne Aussicht auf die Loferer Steinberge. Nun gings stetig rasch bergab und beim Auer Kircherl nach Reit machten wir eine kurze Rast. Nun fuhren wir an der Salzach entlang bis nach Weißbach. Die Straße zum Lohfeyer hinauf ist geteert und auch noch bis zum Parkplatz Pürzelbach konnte man sehr entspannt auf der Teerstraße fahren. Das letzte Stück ging auf der Forststraße weiter bis zur Kallbrunnalm. Nach ca 3 Stunden Fahrzeit waren wir an unserem Ziel.Die Kallbrunnalm ist einfach ein wunderschöner Ort. Die Kühe weiden auf der Alm und ringsum die herrliche Bergwelt.

Seehorn von der Kallbrunnalm aus fotografiert

Ramsauer Dolomiten

Nach einem ausgiebigen Einkehrschwung starteten wir zur Heimreise.Über Falleck radelten wir zum Hirschbichl und und dann raus zum Hintersee und zu unserem Ausgangspunkt.weiterlesen »

Sepp Wurm

Spaziergang zur Kälberstein-Kapelle

 von Sepp
Die Kälberstein-Kapelle

Die Kälberstein-Kapelle

Feierabend Spaziergang zwischen Berchtesgaden und Bischofswiesen

Auf dem Kälberstein, dem markanten bewaldeten Hügel zwischen dem Markt Berchtesgaden und Bischofswiesen, steht nicht nur die bekannte Skisprunganlage, sondern auch die kleine Kälberstein-Kapelle. Und zwar direkt auf dem Gipfel des Kälbersteins, dem Kälbersteinkopf. Umgeben von dichten Bäumen hat man von der Kapelle zwar nicht wirklich eine Aussicht auf unsere Berge, doch die Sprungschanzen, deren Türme sich hier erheben, sorgen für eine imposante Kulisse. Ich habe den gestrigen Abend genutzt, und der Kälberstein-Kapelle mal wieder einen Besuch abgestattet.

Viele Wege führen auf den Kälberstein: sowohl von Berchtesgadener Seite, als auch auch von Bischofswiesener Seite durchzieht ein Netz von Wanderwegen die Gegend rund um den Kälberstein. Ich gehe vom Naturbad Aschauerweiher los und folge der Beschilderung Sprungschanze durch den Rostwald. Bald schon erreiche ich den Auslauf der Skisprungschanze. Ich umgehe die Schanze und wechsle auf die rechte Seite der Anlage. Hier führt der Weg bergauf. Nach Süden öffnet sich jetzt der Blick zum Watzmann.

Blick zum Watzmann

Blick zum Watzmann

In weiten Serpentinen führt der Wanderweg nun den Berg hinauf, immer wieder zeugen Wegweiser von den vielen Wandermöglichkeiten rund um den Kälberstein.

Viele Wandermöglichkeiten am Kälberstein

Viele Wandermöglichkeiten am Kälberstein

Die Skisprungschanzen am Kälberstein

Der Weg zur Kälberstein-Kapelle kreuzt im oberen Bereich die beiden großen Skisprungschanzen: Zuerst gehe ich unter dem Auslauf der 90 Meter Schanze, dann zwischen der 90 Meter Schanze und der 60 Meter Schanze hindurch. Schon beeindruckend, wie steil und hoch diese beiden Schanzen sind. Und dabei sind sie im Vergleich zu anderen Skisprunganlagen ja eh noch klein.weiterlesen »

Ann-Katrin

After-Work Tour Rauher Kopf

 von Ann-Kathrin
Gipfel Rauher Kopf © Ann-Kathrin Helbig

Gipfel Rauher Kopf © Andreas Wiesinger

Der Rauhe Kopf ist auf keinen Fall zu unterschätzen. Es mag vielleicht in der Überschrift klingen, wie als sei dieser Ausläufer des Untersberges eine gemütliche Runde nach Feierabend. Wer Wanderanfänger ist, sollte den Rauhen Kopf erstmal meiden oder  ganz viel Zeit und Trittsicherheit mtibringen.

Wir starten heute von der Kastensteinerwand-Alm in Bischofswiesen. Hier bei der Gaststätte ist auch ein sehr schöner Aussichtspunkt mit vielen Ruhebänken. Zuerst führt eine Forststraße sehr steil nach oben. Das ist kein Wadenbeißer, sondern ein Wadenkiller. Doch nicht lange, denn dann zweigt der Weg auf einen wurzeligen Waldpfad ab. Flache Stellen gibt es keine. Der Weg ist schmal und steil. Als Aufstiegshilfe kann man sich faltbare Trekkingstöcke mitehmen. Die helfen auch beim Abstieg. Nach einer knappen Stunde wird auch die sogenannte „Schlüsselstelle“ am Rauhen Kopf erreicht. Hier wurde für das durchsteigen am Fels ein Seil eingehängt. Das entschärft diese Stelle. Am Gipfel angelangt wiegen wir uns in der Sicherheit ganz alleine zu sein. Wer springt denn schon noch in den Abendstunden am Rauhen Kopf umher?!

Gipfel Rauher Kopf © Ann-Kathrin Helbig

Gipfel Rauher Kopf © Ann-Kathrin Helbig

Kaum, dass wir es uns auf dem Gipfel gemütlich gemacht haben ruft es vom Verbingsgrat zum Untersbergagtterl „dreht euch mal rum“. Es ist Andreas Wiesinger, bekannt durch seine sportlichen Leistungen trotz Atemwegserkrakung und durch seine Publikation über Wanderungen zu den Steiböcken. Mit der Kamera im Anschlag schießt er ein paar schöne Schnappschüsse von uns an diesem milden Frühsommerabend.weiterlesen »

Sepp Wurm

Radltour Kehlstein und untere Ahorn-Alm

 von Sepp
Mit dem Mountainbike zur unteren Ahornalm

Mit dem Mountainbike zur unteren Ahornalm

E-Biketour am Pfingstmontag

Während sich heute fast ganz Berchtesgaden im Markt versammelt hat, um 500 Jahre Salzbergwerk zu feiern, bin ich dem Trubel entflohen und war mit dem Radl am Obersalzberg unterwegs.

Über den Rodelbahnweg fuhr ich von Berchtesgaden hinauf bis zur Scharitzkehlstraße. An der viel befahrenen Straße fahre ich dann an der Busabfahrtsstelle Kehlsteinhaus vorbei. Viele Busse und Autos sind schon hier oben, erste Schlangen haben sich schon an den Kassen gebildet und warten auf die Abfahrt der Busse Kehlsteinhaus. Ich fahre aber weiter, der Radlweg zum Kehlsteinhaus führt mich zuerst zur Roßfeldpanoramastraße bis zum Ofnerboden. Hier zweigt dann der Weg zum Kehlsteinhaus ab, den sich Fußgänger und Mountainbiker teilen. Ich sehe schon von unten, dass sich immer dichtere Wolken um den Kehlstein ranken. Trotz der dichten Wolken folge ich dem wunderschönen Weg nach oben, in zahlreichen Serpentinen führt die alte Teerstraße stellenweise zwischen Felsen entlang hinauf bis zur Buswendeplatte. Im oberen Bereich säumen noch vereinzelte Schneefelder den Radweg.

Der Radweg zum Kehlstein

Der Radweg zum Kehlstein

Als ich an der Buswendeplatte ankomme ist die Sicht quasi null, also entscheide ich mich, gleich wieder auf demselben Weg hinunterzufahren. Weiter unten sieht das Wetter nämlich noch sehr viel freundlicher aus. Nach der Ankunft am Ofnerboden fahre ich ein Stück die Roßfeldstraße bergauf, und zweige dann nach links ab. Ein großes Holzschild weist den Weg zum Perlerkaser. Ein schöner Weg führt bei geringer Steigung in wenigen Minuten zum Perlerkaser auf der unteren Ahornalm. Die untere Ahornalm ist nicht so bekannt wie die obere. Sie ist im Frühsommer für etwa 4 Wochen bewirtschaftet, bis die Kühe auf die höher gelegene obere Ahoralm aufgetrieben werden. Eine Einkehr in der wunderbaren Almhütte ist also nur kurze Zeit möglich.

Der Perlerkaser auf der unteren Ahornalm

Der Perlerkaser auf der unteren Ahornalm

Nach einer Stärkung am Perlerkaser breche ich wieder auf. Dieses Mal folge ich aber nicht der Straße, sondern dem Radweg, der auf alten Teerstraßen durch den Wald unterhalb des Kehlsteins führt. Dazu muss ich einmal die für den öffentlichen Verkehr gesperrte Kehlsteinstraße überqueren und gelange dann auf die für den Bau des Kehlsteinhauses angelegten Hilfsstraßen, die sogenannten Kehlsteinwege.weiterlesen »

Sepp Wurm

Saisonstart am Watzmannhaus

 von Sepp
Blau blüht der Enzian am Watzmannhaus

Blau blüht der Enzian am Watzmannhaus

Seit Christi Himmelfahrt letzten Donnerstag hat das Watzmannhaus geöffnet. Die letzten Jahre war ich eigentlich immer gleich am ersten Wochenende oben, doch dieses Wochenende hatte ich wegen des Almauftriebs zur Bindalm keine Zeit. Zum Glück habe ich diese Woche Urlaub. Also bin ich am Dienstag zu meinem ersten Besuch des Watzmannhauses in diesem Jahr aufgebrochen.

Wie immer starte ich an der Wimbachbrücke im Bergsteigerdorf Ramsau. Als ich aufbreche ist bereits Vormittag und dementsprechend heiß ist es. Zum Glück führt der steile Wanderweg zum Watzmannhaus bis zur Stubenalm die meiste Zeit durch den Wald, im Schatten der Bäume sind die Temperaturen merklich kühler als auf der offenen Almfläche der Stubenalm. Trotz der Hitze komme ich gut voran, nicht mal zum Fotografieren bleibe ich stehen. Erst an der Falzalm mache ich kurz Pause und hole meine Kamera aus dem Rucksack.

Auf der Falzalm

Auf der Falzalm

Der Frühsommer, den wir zurzeit erleben, hat auch im Watzmannkar seine Spuren hinterlassen: Vom Schnee ist nicht mehr viel zu sehen, lediglich das obere Kar ist noch weiß. Kaum zu glauben, vor wenigen Wochen waren im Kar noch die Skitourengeher unterwegs.

Blick von der Falzalm ins Watzmannkar

Blick von der Falzalm ins Watzmannkar

Von der Falzalm ist das Watzmannhaus schon zu sehen, die grüne Fahne des Alpenvereins weht über der Terrasse. Mit dem Ziel vor Augen fallen die nächsten Schritte recht leicht, auch wenn die Sonne jetzt gnadenlos ist. Ein paar Serpentinen führen über die Almwiese auf der Falz, dann wird felsig.weiterlesen »

Sepp Wurm

Mit dem E-Bike zur Kallbrunnalm

 von Sepp
Die Kallbrunnalm

Die Kallbrunnalm

Die Mountainbike-Tour zur Kallbrunnalm ist eine der klassischen Radl-Touren in den Berchtesgadener Alpen. Das Ziel der Tour, die Kallbrunnalm, liegt auf österreichischer Seite, gehört aber verwaltungstechnisch zu Bayern. Die Kallbrunn ist mit ihren 30 Kasern nicht nur die größte Alm in unserer Heimat, sondern auch eine der schönsten. Ich habe das Traumwetter am Sonntag genutzt, und der Kallbrunnalm mal wieder einen Besuch abgestattet.

Dazu habe ich mich auf mein E-Bike geschwungen und bin erstmal gemütlich durch das Bergsteigerdorf Ramsau geradelt. Vorbei an der berühmten Pfarrkirche geht’s die ersten Kilometer fast flach bis zum Eingang des Zauberwaldes. Hier zweigt der Weg nach rechts von der Straße ab und führt in angenehmer Steigung durch den Wald zum Hintersee. Am Nordufer des Sees radle ich weiter zum Klausbachhaus, Hier markiert ein Zaun mit Tor den Eingang zum Nationalpark Berchtesgaden. Der Radlweg führt jetzt auf der Straße durch das Klausbachtal. Eine erste längere Steigung führt unterhalb der Mühlsturzhörner zur Hängebrücke. Gerade bei diesem Traumwetter zeigt sich, warum diese markanten Berge auch „Ramsauer Dolomiten“ genannt werden.

Die Mühlsturzhörner, die Ramsauer Dolomiten

Die Mühlsturzhörner, die Ramsauer Dolomiten

Hier mache ich kurz Pause und steige vom Rad ab. Etwas abseits der Straße gibt’s nämlich etwas ganz Besonderes zu sehen: Den Frauenschuh! Diese leuchtend gelbe Pflanze ist die größte heimische Orchideen-Art und sehr selten. Momentan blüht der Frauenschuh, doch bald ist das Schauspiel wieder vorbei.

Ein Frauenschuh, die größte Orchidee im Nationalpark Berchtesgaden

Ein Frauenschuh, die größte Orchidee im Nationalpark Berchtesgaden

weiterlesen »