Aktiv & Outdoor
Profilbild von Sepp BGLT
11. April 2014 um 14:27 von Sepp BGLT

Weltklasse Bergsteigerin aus dem Berchtesgadener Land

Das nennt man wohl spätberufen: 1974 wurde Ines Pappert im thüringischen Wittenberg geboren. Als es Sie nach Ihrer Ausbildung zur Physiotherapeutin ins Berchtesgadener Land verschlug, entdeckte Sie ihre große Leidenschaft. Die erste Bergtour macht sie 1996, es war die Watzmann-Überschreitung. Danach ging es rasant: In wenigen Jahren wurde Ines Pappert zu einer der besten Kletterinnen der Welt, zahlreiche Erstbesteigungen und Kletterrouten hat sie seitdem gemeistert. Seit 2001, als Sie das erste Mal den Gesamtweltcup im Eisklettern gewann, ist Ines Papert als Profi unterwegs.

Ines Papert © Thomas Senf

Ines Papert © Thomas Senf

Bergauf-Bergab: Das Bergsteiger Magazin

Kann man in Sichtweite des Mount Everest noch unbestiegene Gipfel finden? Frau kann: Ines Papert stand im vergangenen November im Solu-Khumbu-Gebiet als erster Mensch auf einem 6000er. In Bergauf-Bergab, dem Bergsteiger-Magazin im Bayerischen Fernsehen zeigt sie, mit welchen Schwierigkeiten sie und ihre Begleiter zu kämpfen hatten. (weiterlesen…)

Ausflugtipps
Profilbild von Sepp BGLT
11. April 2014 um 12:48 von Sepp BGLT

Karwoche und Oster-Wochenende am Predigtstuhl

Es tut sich was am Predigtstuhl: Nicht nur dass die Gebäude wieder auf Vordermann gebracht wurden und noch werden, auch viele Veranstaltungen stellt das Predigtstuhl-Team auf die Beine. Auch für die Osterferien und die Feiertage hat man sich wieder einiges einfallen lassen.

Ostern am Predigtstuhl

Ostern am Predigtstuhl

Eiermalen mit Kindern am Gründonnerstag

Am Gründonnerstag steht für alle Kinder und Familien um 10 Uhr Eiermalen im Bergrestaurant Predigtstuhl auf dem Programm: Für Kinder ist das Bemalen von Ostereiern und das Basteln von Osterschmuck immer ein besonders schönes Erlebnis. Am Gründonnerstag sind deshalb alle Familien zum Eiermalen auf den Predigtstuhl eingeladen. Das Material wird zur Verfügung gestellt. (weiterlesen…)

Aktiv & Outdoor
Profilbild von Sepp BGLT
10. April 2014 um 13:15 von Sepp BGLT

In der Dämmerung zur Mordaualm

Da mittlerweile ja Sommerzeit herrscht, kann man die Abende wieder länger nutzen: Wenn das Wetter passt, kann man sogar jetzt schon kleine Feierabend-Touren machen. Am Montag zum Beispiel war ich am Abend auf der Mordaualm! Es war noch hell, als ich am Parkplatz am Taubensee losging, aber die Sonne war schon hinter dem Lattengebirge verschwunden. Als ich auf der Mordau ankam, lag die Alm schon komplett im Dunkel, während die auf der anderen Seite des Ramsauer Talkessels gelegenen Gipfel von Watzmann und Hochkalter von der untergehenden Sonne noch beleuchtet wurden.

Almkreuz der Mordaualm, im Hintergrund das Hochkkalter-Massiv

Almkreuz der Mordaualm, im Hintergrund das Hochkkalter-Massiv

Ich ging zum Almkreuz, das auf einer Erhebung oberhalb der Kaser steht und diesen schönen Blick auf die Ramsauer Bergwelt bietet..

Das Almkreuz vor Watzmann und Hochkalter

Das Almkreuz vor Watzmann und Hochkalter

Feierabend-Wanderung

Da ich relativ schnell unterwegs war, empfand ich die Temperatur als sehr warm, solange ich mich bewegte. Als ich auf der Alm dann zur Ruhe kam und mich setzte, merkte ich erst den kühlen Wind! Zum Glück hatte ich Mütze, Kapuzenpulli und Windstopper dabei. (weiterlesen…)

Ausflugtipps
Profilbild von Sepp BGLT
10. April 2014 um 07:39 von Sepp BGLT

Musikalisch, glaubensstark, heimatverbunden

Die Bad Reichenhaller Philharmonie begrüßt den Frühling mit wundervollen Konzerten, die Lust auf die Osterzeit machen. So hört man beispielsweise am Mittwoch, 16. April in der Konzertrotunde um 19:30 Uhr Kurmusik-Melodien unter dem Motto “Blumenfest“.

Konzertrotunde

Konzertrotunde

Ein ganzes Wochenende wird der Blasmusik mit regionalen Gruppen gewidmet. Am 12. und 13. April erklingen die schwungvollen und manchmal auch ruhigeren Weisen echter, heimischer Blasmusik.

 

Familienspaß in Bad Reichenhall

Am gleichen Wochenende beginnt der Kunsthandwerker-Markt auf Burg Gruttenstein.

Burg Gruttenstein

Burg Gruttenstein

Im Familienbad der RupertusTherme gibt es am Mittwoch, 16. April ab 14 Uhr den “Osterspaß” mit vielen Spielen, Animation und dem Osterhasen. (weiterlesen…)

Ausflugtipps
Profilbild von Isabel BGLT
8. April 2014 um 11:03 von Isabel BGLT

Das Küchenteam des neu eröffneten, denkmalgeschützten Bergrestaurants Predigtstuhl zaubert regionale Köstlichkeiten auf den Teller.

 

Der Himmel ist blau, die „Sonnenfahne“ an der Talstation des Predigtstuhls ist gehisst.

Sonne auf dem Predigtstuhl

Sonne auf dem Predigtstuhl

Wir fahren auf den Reichenhaller Hausberg in das neu eröffnete Bergrestaurant. Die Aussicht ist großartig, und wer einen Tisch am Panoramafester oder auf der Veranda ergattert genießt während des Essens großes Kino. Dass sich der Ausflug auch in kulinarischer Hinsicht lohnt, haben die Betreiber Familie Posch mit ihrem engagierten Küchenteam in diesen Tagen rund 400 geladenen Gastgebern aus der Region bewiesen.

Marga Posch strahlt über den gelungenen Auftakt

Marga Posch strahlt über den gelungenen Auftakt

Mit Dennis Hackenberg und Peter Golab ist Chefin Marga Posch ein Glücksgriff gelungen. Die beiden Köche kennen sich seit der Grundschulzeit, sind in der Küche ein perfekt eingespieltes Team.

Das Küchenteam

Das Küchenteam

„Das Projekt Predigtstuhl hat uns nach einer Zeit, in der wir getrennte Wege gegangen sind, wieder zusammengebracht“, freut sich Dennis Hackenberg. In ihrer Küche sind sie sich einig: hier kommen nur regionale Produkte auf den Tisch, die Küche ist modern bairisch, wie sie selbst sagen. Auch moderne Hilfsmittel  – neudeutsch:„convenience food“  und Geschmacksverstärker-  sind in ihrer Küche tabu.  (weiterlesen…)

Brauchtum & Kultur
Profilbild von Sepp BGLT
8. April 2014 um 10:28 von Sepp BGLT

Kunstausstellung von Alois Wimmer

Vom 31. März bis 1. Mai 2014 stellt der Künstler Alois Wimmer aus Laufen im Nationalparkzentrum Haus der Berge in Berchtesgaden insgesamt 50 seiner kreativen Werke aus Wurzeln und Schwemmholz aus. Schneehühner und Springböcke aus Ahorn, zahlreiche Enten und Wasservögel sowie ein großer Auerhahn, Echsen und ein  Wolfskopf aus Schwemmholz schmücken rund fünf Wochen lang das Haus der Berge.

Schwemmholz

Schwemmholz

Der 57-jährige hat schon als kleiner Junge an der Salzach Schwemmholz und Treibgut auf Kiesbänken gesammelt – diese Leidenschaft hat ihn bis heute nicht losgelassen.

Alois Wimmer

Alois Wimmer

Ausstellung im Haus der Berge

Die Ausstellung „Faszination Wurzeln und Schwemmholz“ ist im Obergeschoss des neuen Nationalparkzentrums, Hanielstraße 7 in Berchtesgaden, kostenfrei zu sehen und täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

 

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden

Ausflugtipps
Profilbild von Lisa
7. April 2014 um 19:13 von Lisa

Auf der Mordau-Alm war ich schön öfter, vom Taubensee herauf oder von Loipl aus. Diesmal bin ich mit meinem Besuch aus Düsseldorf einen schönen Rundweg gegangen, leichte Strecke, mit Pausen ca. 3 Stunden, eigentlich für jeden gehbar.

 

Geparkt haben wir an der Alpenstraße über dem Taubensee. Leichter Aufstieg auf einem Forstweg zur Mordau-Alm, die derzeit noch nicht bewirtschaftet ist. Die Kühe kommen wahrscheinlich erst im Mai. Schnee liegt derzeit keiner mehr oben. Auf der Mordau gehen wir hoch zum schön geschmückten Gipfelkreuz und folgen von dort dem links nach unten abzweigenden Trampelpfad, der über Almwiesen und lichten Wald hinüberführt Richtung Hochschwarzeck. Man kommt am Schmuckenlift heraus und hält sich dann rechts, parallel zur Straße und wählt einen Fußweg, der hinunter zum Soleleitungsweg führt. Auf der Terrasse des Zipfhäusls kann man einkehren, auch andere Gaststätten liegen fast am Weg. Der Blick auf Hochkalter und Watzmann ist frei, weiter hinten leuchtet weiß der Hundstod aus dem Steinernen Meer.

 

Dann geht es auf dem Soleleitungsweg zurück zum Ausgangspunkt. Vor uns die Reiteralm mit ihrem charakteristische Mittelgipfel, dem Wagendrischlhorn, das wie ein Buckel aus der Hochfläche ragt. Man geht auf dem Soleleitungsweg immer wie auf einem Hochbalkon, der wie um einen großen alten Bauernhof um die Berge herumführt. Die Schusternagerl (Frühlingsenziane) leuchten unwirklich blau, die ersten Lichtnelken blühen auf der Wiese. Da ist es auch nicht schlimm, dass einige graue Wolken am Himmel stehen und der Watzmann sich jetzt in Nebel hüllt. Trockenen Fußes erreichen wir den Ausgangspunkt  unseres Rundwegs. Und eigentlich könnten wir gleich nochmal aufsteigen, so schön war’s.

 

 

Tags:             

Aktiv & Outdoor
Profilbild von Waldi
6. April 2014 um 12:33 von Waldi

Eine unserer großartigen Skitouren im Berchtesgadener Land ist die Tour auf den Hohen Göll.

Aufstieg zum Göll

Aufstieg zum Göll

Ausgangspunkt ist der Parkplatz hinter dem Hinterbrand. Man stellt sein Auto neben der Straße ab. Nach ca  einer Viertelstunde gehts in das “erste Wandei” rein und man geht an einem Seil gesichert rüber. Bis hierher muss man meistens die Skier tragen. Aber dann,wie in unserem Fall, konnten wir schon die Skier anschnallen und wanderten dann bei erstaunlich vielem Pulverschnee rauf zum  2.ten Wandei. Auch hier konnten wir gut drübergehen und dann gehts stetig steil bergauf bis man auf eine Ebenen kommt. Hier hat man schon einen wunderschönen Blick auf das “Brett” und die “Göll Sanden”.

Die Göllsanden

Die Göllsanden

Nun wird die Geherei etwas weniger steil, bis dann der Schlussanstieg wieder steil wird. Nach ca 3 Stunden, etwas mehr oder weniger ist idividuell, erreichen wir den Gipfel. Leider pfiff der Wind ordentlich ums Gipfelkreuz ,so dass wir den herrlichen Rundum-Bergblick nicht lange genossen. Die Abfahrt war sehr unterschiedlich, mal Firn, mal harter gepresster Schnee und der letzte Teil war sogar noch toller 30 cm hoher Pulverschnee.

 

Eine alpine Frühjahrsskitour, die sicheres Gehen und Fahren, sowie Kondition voraussetzt.

 

Berg Heil Waldi

Brauchtum & Kultur
Profilbild von Sepp BGLT
6. April 2014 um 09:00 von Sepp BGLT

Schindeldach auf der Bindalm umgedeckt

Früher waren sie fester Bestandteil der Bauernöfe und Häuser, heute sieht man sie im Tal nur noch sehr vereinzelt: Schindeln auf dem Dach. Auf den Almen hingegen ist das Schindeldach immer noch die häufigste Form der Dacheindeckung.

Kaser auf der Bindalm mit teilweise erneuertem Schindeldach

Kaser auf der Bindalm mit teilweise erneuertem Schindeldach

Wir haben den das milde Wetter genutzt, und begonnen, das Legschindelach unseres Kasers auf der Bindalm umzudecken und kaputte Schindeln auszutauschen.

 

Holzschindeln

Das Holz für die Schindeln muss genau ausgesucht werden: es muss gerade und feinwüchsig sein, sowie unbedingt astfrei, worauf es auf 70 Zentimeter abgelängt, gespalten und mit einem breiten Messer, das auf beiden Seiten einen Griff hat, nachbearbeitet wird. Durch das Spalten wird der natürliche Faserverlauf des Holzes nicht zerstört, was die gespaltene Schindel haltbarer macht als ein gesägtes Exemplar. Für die Legschindeln kommen bei uns Schindeln aus Fichte zum Einsatz. Die Schindeln werden überlappend verlegt, das bedeutet, lediglich etwa ein Drittel der einzelnen Schindel ist der Witterung ausgesetzt. Das Legschindeldach muss etwa alle fünf Jahre umgedeckt werden, wobei eine noch nicht der Witterung ausgesetzte Seite der Schindel nach oben kommt.

Umdecken des Schindeldachs

Umdecken des Schindeldachs

So können die Schindeln zumindest theoretisch viermal verwendet werden. In der Praxis sind einige der Schindeln durch die Witterungseinflüsse aber nicht mehr zu gebrauchen und werden durch neue Exemplare ersetzt. (weiterlesen…)

Brauchtum & Kultur
Profilbild von Sepp BGLT
4. April 2014 um 13:41 von Sepp BGLT

Schokoeier von Reber mit Bergbauern-Joghurt

Zur Osterzeit hat sich die Molkerei Berchtesgadener Land in Zusammenarbeit mit Reber etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Reber Ostereier mit Bergbauernjoghurt in den Geschmacksrichtungen Natur, Limette und Marille. Bis zum 11. April läuft die Oster-Online-Shop-Aktion: Jede Bestellung im Onlineshop der Molkerei ist versandkostenfrei und der Kunde findet in seinem Paket eine Tüte Reber Ostereier gratis!

Oster-Onlineshop-Aktion

Oster-Onlineshop-Aktion Bergbauermilch und Reber

Zusammenarbeit regionaler Unternehmen

Als regionales Unternehmen bemühen sich die Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG mit regionalen Partnern zusammenzuarbeiten und Betriebe vor Ort zu unterstützen. So entstand die Kooperation mit der Firma Reber. Die Paul Reber GmbH & CO. KG aus Bad Reichenhall, ein Familienunternehmen seit 1865, verbindet mit der Molkerei nicht nur die Regionalität sondern auch der Qualitätsanspruch “Qualität auf höchstem Niveau”. Das führt seitens Reber zu einer sorgfältigen Auswahl ihrer Lieferanten und so zu einer langjährigen Zusammenarbeit mit den Milchwerken. (weiterlesen…)

Pinterest
Google+


Facebook
Twitter