St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Sepp Wurm

Rock On Top am Hochschwarzeck

 von Sepp
RockOnTop am Hochschwarzeck in Ramsau

RockOnTop am Hochschwarzeck in Ramsau

Open Air Premiere vor der grandiosen Kulisse von Watzmann und Hochkalter: Am 28. August wird der Parkplatz der Hochschwarzeck Bergbahn im Bergsteigerdorf Ramsau zur Tanzfläche. Bands wie Django 3000, DeSchoWieda, der holstuonermusigbigbandclub (hmbc), The Real McCoy, BAM – Berchtesgaden Acoustic Music und Comedian Cengiz Öztunc sorgen bei Rock On Top für frischen musikalischen Wind im Berchtesgadener Land.

Dem Veranstalter Rockment Live Entertainment aus Bad Reichenhall liegt vor allem am Herzen, die Open Air Konzertkultur im Landkreis Berchtesgadener Land wieder verstärkt aufleben zu lassen. „Unsere Berge sind die Juwelen unserer Heimat. Von ihnen geht eine enorme Energie aus – dies gepaart mit der Kraft guter Musik, sorgt für pure Emotionen und Gänsehaut“ sagt Geschäftsführer Johannes David Funk. Von 17:30 Uhr bis Mitternacht dürfen am 28. August auf dem Hochschwarzeck die Fetzen fliegen. Einlass ist ab 16:30 Uhr.weiterlesen »

Konzertrotunde im Königlichen Kurgarten

Konzertrotunde im Königlichen Kurgarten

Die Kur-GmbH Bad Reichenhall/Bayerisch Gmain mit der Bad Reichenhaller Philharmonie, Bayernwelle Südost und dem Innovationsclub Bad Reichenhall veredeln das Einkaufserlebnis in Bad Reichenhall am 28. August 2015 zu einer Erfahrung der besonderen Art – der Philharmonischen Klangwolke Bad Reichenhall. Von 20 bis 22 Uhr überträgt Radio Bayernwelle Südost live aus der Konzertrotunde am Königlichen Kurgarten das Konzert der Bad Reichenhaller Philharmonie.

In den teilnehmenden Geschäften und Gastronomie-Betrieben in der Fußgängerzone wird die Radioübertragung via Lautsprecher zu hören sein. Besucher tauchen unmittelbar in das Konzertvergnügen ein und erleben ein klassisches Live-Konzert auf ganz neue, ungewöhnliche Weise. Auch durch den Königlichen Kurgarten ziehen die Melodien wie eine leichte Sommerbrise und versetzen Romantiker in einen Sommernachtstraum. weiterlesen »

Sepp Wurm

Funtensee-Wanderung zum Ferienauftakt

 von Sepp
Funtensee-Wanderung © Nationalpark Berchtesgaden

Funtensee-Wanderung © Nationalpark Berchtesgaden

Murmeltierbeobachtungen, Geologie zum Anfassen im Steinernen Meer und lustige Hüttenabende: Zum Auftakt der Sommerferien in Bayern organisierte der Nationalpark Berchtesgaden in Zusammenarbeit mit dem Amt für Kinder, Jugend und Familien des Landratsamtes Berchtesgadener Land wieder eine Wanderung zum Funtensee.

25 Teilnehmer starteten ihre dreitägige Bergtour unter der Leitung der Nationalpark-Mitarbeiter Sepp Egger und Sabine Aschauer mit dem Aufstieg von Sankt Batholomä am Königssee über die legendäre Saugasse mit ihren 36 Kehren zum Kärlinger Haus am Funtensee. weiterlesen »

Ann-Katrin

Trailrun auf den Grünstein

 von Ann-Kathrin
mein täglicher Schlafzimmerausblick

mein täglicher Schlafzimmerausblick auf den Grünstein

Vor Kurzem habe ich euch schon einmal von meinen Trailrunningversuchen am Dötzenkopf in Bad Reichenhall berichtet. Und siehe da: das Fieber hat mich nun gepackt. Seit Juli herrscht nun eine Hitzewelle von über 30° im Berchtesgadener Land, nicht gerade die Temparaturen für sportliche Betätigungen. So nutzte ich den einzigsten „kühleren“ Tag um mich im Trailrunning am Grünstein zu versuchen. Wieso ich gerade auf den Grünstein komme ist ganz einfach. Er ist mein Hausberg. Jeden Morgen wache ich mit ihm auf.

König Watzmann lukt hervor und schaut nach dem Rechten

König Watzmann lukt hervor und schaut nach dem Rechten

Sowohl der Einstieg oberhalb der Kunsteisbahn am Königssee als auch der Parkplatz Hammerstiel sind gleich weit von meinem zu Hause entfernt. Also ist das Ganze prädestiniert für eine Überschreitung! Leichtes Gepäck ist angesagt, ich ziehe meine Laufhose an, Schuhe mit flexibler Sohle, ein T-Shirt und eine Hip-Bag mit einem Getränk. Wechselkleidung nehme ich keine mit, denn sowohl aufwärts als auch abwärts werde ich schwitzen.

weiterlesen »

Ann-Katrin

Der Kehlstein im Sommer

 von Ann-Kathrin
das Kehlsteinhaus

das Kehlsteinhaus

Das Kehlsteinhaus wurde zum 50. Geburtstag Hitlers errichtet. Es ist somit das einzigste erhaltene Gebäude des „Führersperrgebietes“ Obersalzberg. Mittlerweile ist das Haus ein Restaurant mit Souvenir-Shops. An der Galerie wurden Informationstafeln ausgehängt über den Bau des Hauses. Leider sind diese Tafeln alle auf deutsch, was nicht gerade hilfreich für all die internationalen Gäste ist. Man liest schon, ich bin kein Fan des Kehlsteinhauses im Sommer. Doch eines sollte man auch nicht vergessen, das Kehlsteinhaus ist auch ein Arbeitsplatz, ein Arbeitgeber. Und so kam es, dass meine Freundin ihre erste Saison am Kehlsteinhaus verbringt. Natürlich bin ich unheimlich neugierig wie es dort oben abläuft, ob es auch mal so skurril wird wie es immer erzählt wird.

Das Kehlsteinhaus liegt auf 1834m Höhe. Andere Angestellte, die in solcher Höhe arbeiten, müssen auch dort schlafen und können nicht täglich ins Tal zurückkehren. Am Kehlsteinhaus ist das anders. Dank der Kehlsteinstraße kann das Team jeden Morgen hinauffahren und gegen Abend wieder nach Hause zurückkehren. Schon früh morgens bevor die ersten Busse zum Kehlsteinhaus fahren, fährt der Personalbus. Es muss alles vorbereitet werden für den kommenden Ansturm.weiterlesen »

Sepp Wurm

Ein Besuch bei Lena Lorenz

 von Sepp
Patricia Aulitzky mit Sepp Wurm

Patricia Aulitzky alias Lena Lorenz mit Sepp Wurm

Nach dem großen Erfolg der ersten beiden Teile der ZDF Heimat-Serie Lena Lorenz entstehen derzeit im Berchtesgadener Land vier neue Folgen für die ZDF-Serie. Patricia Aulitzky spielt die Titelrolle der Hebamme Lena Lorenz, die in den bayerischen Bergen leidenschaftlich und mit viel Humor ihren Alltag bewältigt. In weiteren Rollen sind wie schon in den ersten beiden Folgen Eva Mattes, Fred Stillkrauth, Raban Bieling, Bülent Sharif, Liane Forestieri, Michael Roll und andere zu sehen. Regie führt Thomas Jauch nach den Drehbüchern von Astrid Ströher und Dirk Morgenstern. Ich habe letztens das Team um Particia Aulitzky beim Messnerwirt am idyllischen Etttenberg oberhalb Marktschellenbergs besucht, um die neusten Informationen zu erhalten.

Die ersten beiden neuen Teile sind bereits gedreht: In der Folge mit dem Arbeitstitel „Veränderungen“  hat sich Lena für ein Leben als selbstständige Hebamme in Himmelsruh, dem fiktiven, aus Versatzstücken von Ramsau, Marktschellenberg und Berchtesgaden zusammengestückelten Ort der Handlung, entschlossen. Doch gleich zu Beginn hat sie es mit einer komplizierten Entbindung zu tun. Die Eltern des Babys müssen damit rechnen, dass ihr Kind wahrscheinlich behindert sein wird. Sie wollen die Hebamme deshalb verklagen. Aber nicht nur Lenas berufliche Zukunft steht auf dem Spiel, auch privat hat sie einiges zu klären: Dorschullehrer Ersun (Bülent Sharif) möchte eine dauerhafte Beziehung mit ihr, sie dagegen kann sich nicht festlegen. Umso größer ist für Lena die Überraschung, als plötzlich Ersuns Ehefrau Gülcen (Neshe Demir) auftaucht und ihren Mann überreden will, sie in die Türkei zu begleiten. Bastian, der auf dem Lorenzhof mitarbeitet, bietet Lenas Mutter Eva (Eva Mattes) an, als Teilhaber in den Betrieb einzusteigen – für Eva zunächst ein abwegiger Gedanke.weiterlesen »

Ann-Katrin
Predigtstuhlbahn Bad Reichenhall

Predigtstuhlbahn

Die Sommerferien sind angebrochen und wieder wird bewiesen, dass Bayern (gerade Oberbayern) eines der beliebtesten Ferienziele ist. Dazu gehört auch das Berchtesgadener Land. Gerade die beliebtesten Ausflugsziele wie das Kehlsteinhaus, der Jenner oder St. Bartholomä erinnern dann eher weniger an Alpenidylle. Besonders begehrt sind diese Ausflugsziele zu den derzeiten Rekordtemparaturen über 30°. Körperliche Anstrengugen zur Mittagszeit sind gerade bei dieser Hitze nicht besonders zu empfehlen.

So mussten meine Eltern, die mir hier im Berchtesgadener Talkessel einen Besuch abstatten und ich überlegen, wie wir ein Berg- und Naturerlebnis ohne große Anstrengungen erfahren können. Da fiel mir der Predigtstuhl ein. Dort führt die älteste, noch im Original erhaltene Seilbahn der Welt hinauf (Baujahr 1925 – 1928). Tickets habe ich bequem über Kombiticket24 gekauft. Die Predigtstuhlbahn befindet sich im Bad Reichenhaller Ortsteil Kirchberg. Sowohl mit dem Auto als auch mit der Berchtesgadener Land Bahn ist die Predigtstuhlbahn leicht zu erreichen. Da meine Eltern vor Ort sind, findet die Anreise mit dem Auto statt. Schon jetzt am frühen Vormittag ist der Parkplatz ziemlich voll. Ohje! In der Wartehalle und schon mehrere Meter vor dem Eingang hat sich eine Warteschlange gebildet. Mein Vater ist nicht gerade begeistert und hat es schwer sich anzustellen und sich in Geduld zu üben. Doch nach 30 Minuten warten wird er sehen, dass es sich gelohnt hat. Bis dahin – ruhig Blut. In der Warteschlange sehe ich Menschen jedes Alters. Von Familien mit ihren Kindern bis hin zu Personen weit über 70. Die Aufstiegshilfe Predigtstuhlbahn scheint sich auch nach so langer Zeit des Bestehens großer Beliebtheit zu erfreuen. Aufgrund des großen Andranges fährt heute die Bahn im 10 Minuten-Takt. Üblich ist ein 30 Minuten-Takt.

Wir sind gespannt was uns oben erwartet, denn keiner von uns war jemals am Predigtstuhl gewesen. Der Plan durch eine Seilbahnfahrt mal nicht total nass geschwitzt zu sein geht leider nicht auf. Durch das Anstehen in der nicht klimatisierten Wartehalle sind alle total verschwitzt. Endlich ist es dann soweit. 20 Personen werden in eine Kabine ‚gesteckt‘. Gedanken über Massenabfertigung verschiebe ich schnell wieder, denn es geht bergauf und schon bieten sich wunderbare Ausblicke. Vom Saalachsee zum wilden Kaiser, Untersberg, Reiter Alm und Hochstaufen. Während der Fahrt gibt ein Mitarbeiter der Predigtstuhlbahn Informationen zu technischen Details und klärt auf welche Berge und Seen von hier aus zu sehen sind.

Tiefblick Bad Reichenhall

Tiefblick vom Predigtstuhl nach Bad Reichenhall

Nach 8 Minuten ist die Fahrt dann schon wieder vorbei und man kommt in den 70igern an. Wir haben also eine Zeitreise gemacht. Die Wartehalle der Bergstation und die Außenfassade beziehungsweise der Baustil der Bergstation erinnert sehr an die 70iger Jahre. Ein Blick in das Bergstationsrestaurant und man kommt wieder in der Neuzeit an!

urige Wegweiser am Predigtstuhl

urige Wegweiser am Predigtstuhl

Für uns geht es zuerst zum Gipfelkreuz, welches in wenigen Gehminuten von der Bergstation erreicht ist.weiterlesen »

Rosi Fürmann

Dampfdreschen in Kirchanschöring

 von Rosi Fürmann

Traditionell lädt der Bauer von Hof, Franz Huber mit seiner Familie nach Hof bei Kirchanschöring in sein dort auf Eigeninitiative errichtetes Bauernhofmuseum. Wie zu „Väters Zeiten“ zeigt er am Sonntag, 30. August 2015 mit Dampfmaschine und Dreschwagen, wie noch bis in die 50er Jahre das auf den Feldern gemähte Getreide mit dem Wagen als Garbe auf den Hof kam, dort ein Helfer das Getreide vom Wagen auf den Dreschwagen „aufgeschlug“, nach dem Dreschen das Stroh wieder zu Garben gebunden auf einen Wagen aufgeschlagen wird und der Bauer das Getreide in den Säcken für die Fahrt zur Mühle auf einen wie damals üblichen eisenbereiften Wagen lädt. Viele Helfer benötigt das Dampfdreschen in Hof, genauso wie damals, als der „Dampf“, wie man die Dampfmaschine kurz nannte, von Bauernhof zu Bauernhof gezogen die Dreschmaschine antrieb und in unbedingt notwendiger Nachbarschaftshilfe Bauersleut, Knechte und Mägde im Herbst das Getreide gedroschen haben.

im Bauernhofmuseum Hof betreibt die Dampfmaschine den Dreschwagen zum traditionellen Dampfdreschen, das gedroschene Getreide liegt aim Sack zum Abtransport bereit - Kirchanschoering

im Bauernhofmuseum Hof betreibt die Dampfmaschine den Dreschwagen zum traditionellen Dampfdreschen, das gedroschene Getreide liegt im Sack zum Abtransport bereit – KirchanschoeringFoto: RoHa-Fotothek

im Bauernhofmuseum Hof betreibt die Dampfmaschine den Dreschwagen zum traditionellen Dampfdreschen, das gedroschene Getreide liegt aim Sack zum Abtransport bereit - Kirchanschöring

im Bauernhofmuseum Hof betreibt die Dampfmaschine den Dreschwagen zum traditionellen Dampfdreschen, das Getreide ist auf dem Wagen zum Dreschen bereit – Kirchanschöring – Foto: RoHa-Fotothek

im Bauernhofmuseum Hof - das ausgedrosche Getreide wird als Stroh auf dem Wagen geladen - zum traditionellen Dampfdreschen - Kirchanschoering

im Bauernhofmuseum Hof – das ausgedrosche Getreide wird als Stroh auf dem Wagen geladen – zum traditionellen Dampfdreschen – Kirchanschoering – Foto: RoHa-Fotothek

weiterlesen »

Sepp Wurm
Der Florianiplatz in der Altstadt von Bad Reichenhall

Der Florianiplatz in der Altstadt von Bad Reichenhall

Traditionell lädt die Initiative Altstadt am letzten Sonntag im September auf den Florianiplatz, dem Herz der Altstadt Bad Reichenhall zum Kürbis,Kunst und Handwerksmarkt ein. Der Kürbis, Kunst und Handwerksmarkt am Sonntag, den 27. September 2015 von 11 Uhr bis 17 Uhr ist bereits die 15. Auflage des beliebten Altstadtfestes.

Der Kürbis, eine Riesenbeere hat sich in den letzten Jahren zum Gemüseliebling entwickelt. Zahlreiche Kochbücher und Sterneköche haben sich seiner angenommen und so wird Schmackhaftes aus ihm gezaubert. Beim Kürbis, Kunst und Handwerksmarkt zieht er jährlich seine Liebhaber an. Als Eintopf oder Auflauf, traditionelle Kürbissuppe, Kürbisstampf, eingelegt und als Marmelade der Oberstadler Frauen oder als Bowle präsentiert er sich am Florianiplatz. weiterlesen »

Sepp Wurm

Bierzelt in Marzoll

 von Sepp
Hosenträger der Marzoller Trachtler beim Bierzelt

Hosenträger der Marzoller Trachtler

Im Nordosten der Alpenstadt Bad Reichenhall liegt der Ortsteil Marzoll. Während das Zentrum Reichenhalls eher städtisch geprägt ist, hat sich das bis 1978 eigenständige Marzoll seine alpenländische und dörfische Tradition bewahrt. Der örtliche Trachtenverein „D’Grenzler“ spielt eine wichtige Rolle in Marzoll. So zum Biespiel am kommenden Wochenende, wenn der Trachtenverein  seinen Jahrtag mit einem großen Bierzelt feiert.

Los geht’s am Samstag, den 15. August um 10 Uhr mit einem Festgottesdienst mit Fahnenweihe. Die Musikapelle Marzoll sorgt im Anschluss für zünftige Musik. Um 14 Uhr beginnen die Ortsmeisterschaften im Hufeisenschmeissen. Ab 19 Uhr sorgt dann die Schloßbergmusi für die musikalische Unterhaltung beim Heimatabend im Bierzelt.

Am Sonntag stehen die Schuhplattler im Mittelpunkt des Interesses: Um 10 Uhr am Vormittag beginnt das Gebietspreisplatteln.weiterlesen »