Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Ein Rollstuhl für den Predigtstuhl

 von Sepp
Ein Rollstuhl für den Predigtstuhl

Ein Rollstuhl für den Predigtstuhl

Predigtstuhlbahn testet geländegängigen Rollstuhl

„Für gehbeeinträchtigte Menschen stellt es einen unfassbaren Zugewinn an Freiheit dar, unabhängig von anderen mobil zu sein. Wenn dann auch noch die Natur erlebt werden kann, bedeutet das für diese Menschen in diesem Moment ein mehr an Lebensfreude und Glück.“ Aus dieser Überzeugung heraus hat Uli Derwart, Unternehmer und Stadtrat in Bad Reichenhall, keine Mühen gescheut, einen Prototyp des elektrisch betriebenen Rollstuhls „Mountain Drive No Limits Stockhorn“ aus der Schweiz nach Bad Reichenhall zu bringen.

Im Rahmen der Wiederinbetriebnahme des Sesselliftes zwischen Bergstation und Unterer Schlegelalm wurde das Model nicht nur getestet, sondern allgemeine Fragen nach der besseren Einbindung von gehbehinderten Menschen diskutiert. In Anwesenheit von Max Aicher, Geschäftsführer Andreas Hallweger und zahlreicher geladener Gäste, stellte Derwart den Prototyp für „neue Bewegungsfreiheit in naturbelassener Umgebung“ vor. Der mit LED-Display und Joystick zu steuernde Elektrorollstuhl wurde in der Schweiz speziell für sonst schwierig zu befahrendes Gelände entwickelt. „Meiner Meinung nach gibt es hier eine große, bislang nicht angesprochene Zielgruppe für unsere ganze Region“, so Derwart, der durch seine Unternehmenskontakte auf das Projekt aufmerksam wurde.

„.Das heißt, das Berchtesgadener Land kann mit einer touristischen Ausrichtung auf diese Zielgruppe nicht nur einen Zuwachs an Übernachtungen generieren, sondern auch die Aufmerksamkeit der Medien auf sich lenken.“ Ziel sei zudem, dass eine deutsche Stiftung – ähnlich wie die Stiftung Cerebral in der Schweiz – dieses Projekt finanziell unterstützt, so Derwart. „Wir bemühen uns seit Langem, auch Menschen mit Einschränkungen das Bergerlebnis Predigtstuhl zu ermöglichen“, erklärt Hallweger. „Die Vorgaben aus Denkmalschutz, Sicherheitsbestimmungen und nicht zuletzt der Charakter eines Berges setzen dem guten Willen jedoch enge Grenzen.“ Die Bahn stehe in ständigem Austausch mit Gehbehinderten, die mit ihren Erfahrungen wertvolle Beiträge zur  Verbesserung leisten. Deswegen sei man auch für die Initiative Derwarts dankbar, um im Rahmen der Möglichkeiten buchstäblich neue Wege auszuloten.weiterlesen

Wanderung durch die Almbachklamm

Wanderung durch die Almbachklamm

Bevor Sturmtief Herwart Berchtesgaden erreicht, war ich am Samstag nochmal unterwegs und habe eine Herbstwanderung gemacht. Und zwar durch die Almbachklamm nach Ettenberg und über die Hammersteilwand wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Ich starte meine Tour an der Kugelmühle in Marktschellenberg. Nach wenigen Metern geht’s hinein in die Almbachklamm. Zuerst an der rechten Seite des Almbachs entlang, dann immer wieder über Stege und Brücken führt der Wanderweg tiefer hinein in die tiefe Schlucht am Untersberg.

In der Almbachklamm

In der Almbachklamm

Schon 1894 wurde der Weg durch die Klamm angelegt: Insgesamt sind es 29 Brücken und Stege, ein Tunnel (Kopf einziehen: nur 1,60 Meter hoch) und 320 künstliche Stufen, die den Weg durch die Klamm erst ermöglichen.

Über Stege und brücken führt der Weg durch die Almbachklamm

Über Stege und brücken führt der Weg durch die Almbachklamm

Das wilde Wasser der Almbachklamm

Das wilde Wasser der Almbachklamm

Im oberen Teil weitet sich die Klamm zu einem etwas breiteren Tal, bevor es sich an der Theresienklause wieder verengt. An der 14 Meter hohen Staumauer trennen sich die Wege. Nach links geht’s nach Maria Gern, nach rechts zum Ettenberg.

Die Theresienklause in der Almbachklamm

Die Theresienklause in der Almbachklamm

Der Wasserdurchlass in der Theresienklause

Der Wasserdurchlass in der Theresienklause

Doch erstmal mache ich Pause an der kleinen Hütte bei der Theresienklause.

Das Trifthäusl im Wald

Das Trifthäusl im Wald

Im Trifthäusl an der Theresienklause

Im Trifthäusl an der Theresienklause

Man kann auch noch ein Stück weiter ins Tal hineingehen. Nach einigen hundert Metern erreicht man dann die Madonna an der Heilquelle, einen der vielen Kraftorte am Untersberg.weiterlesen

TV-Tipp: Klingendes Österreich aus Berchtesgaden

 von Sepp
Sepp Forcher dreht Klingendes Österreich mit Berchtesgadener Volksmusikanten im Neuhaus

Sepp Forcher dreht Klingendes Österreich mit Berchtesgadener Volksmusikanten im Neuhaus

Sepp Forcher zu Gast in Berchtesgaden

Am 1. November sendet ORF 2 um 20:15 Uhr die 191. Folge der beliebten Volksmusikreihe Klingendes Österreich. Sepp Forcher, die Moderatoren Legende des ORF, war dazu im September unter anderem im Gasthaus Neuhaus in Berchtesgaden zu Gast. Das Traditionswirtshaus im Herzen des Marktes Berchtesgaden ist eine Station von Sepp Forchers musikalischer Reise einmal rund um den Untersberg. Weitere Stationen seiner musikalischen Reise sind Oberau, Maria Gern und Ramsau.

Klingendes Österreich: Musikalisch rund um den Untersberg

In der Sendung Klingendes Österreich begibt sich Moderator Sepp Forcher auf Wanderschaft quer durch Österreich – Brauchtum und Landschaft, unverfälschte Volksmusik und traditionelle Instrumente sind die Zutaten. Vier Mal im Jahr entsteht eine Sendung. Dass man gerade den Untersberg zum Thema der Sendung gemacht hat, verwundert nicht: Kein anderer Berg ist so sagenumwoben wie der Bergstock zwischen Berchtesgaden und Salzburg. Sagen, Mythen und Legenden erzählt der Berg, Kraftplätze und wundersame Ort soll es hier geben. Und auch Sepp Forcher, der mit der Senung Klingendes Österreich große Bekanntheit in Volksmusikkreisen erlangte,  hat eine besondere Beziehung zum Untersberg: Von 1959 bis 1967 war er Hüttenwirt des Zeppezauerhauses, einer Berghütte unweit des Salzburger Hochthrons.

So ist es keine Überraschung, dass sich Sepp Forcher in der neuen Sendung von Klingendes Österreich dem Untersberg widmet. Natürlich spielt auch die Sage vom Kaiser Karl im untersberg eine Rolle in der Sendung, doch die Hauptrolle spielt die Musik: Aus dem Berchtesgadener Land sind die Jungen Ramsauer Sänger dabei, die Lockstoa-Musi aus Berchtesgaden und die Rotofen-Musi von Volksmusik-Urgestein Wasti Irlinger.weiterlesen

Rosi Fürmann

Geologischer Garten im Eichelgarten an der Alten Reichenhaller Straße in Teisendorf – Geopark

Der Geopark in Teisendorf

Stein und Fels erzählen die spannende Geschichte der Geologie

Lichtdurchflutet die Kronen der riesigen Eichen und Buchen und der Boden bedeckt mit dem farbigen Laubteppich des Herbstes – so präsentiert sich derzeit der Geopark im Eichelgarten in Teisendorf an der Alten Reichenhaller Straße.

Baumwipfel von Eichen und Buchen in der farbenprächtigen Herbstfärbung im Geopark – Eichelgarten in Teisendorf

Seinen Name erhielt dieses Flurstück im 19ten Jahrhundert, als eine aufgelassene Kiesgrube durch eine Pflanzaktion sich zu einem Eichenhain wandelte. Dessen Mittelteil diente zunächst als Festplatz, nach dem ersten Weltkrieg als Sportplatz und heute beheimatet ein Teil des Eichelgartens die Tennisplätze von Teisendorf. Den anderen Teil des Eichelgartens zum Geopark werden zu lassen, verdanken die Teisendorfer Herrn Hans Gramsamer (1921 – 2005), der zielstrebig den Wert der in Teisendorf und Umgebung gefundenen Findlinge als „Demonstration eines gewaltigen Zeitraumes der geologischen Entwicklung“ erkannte.

Geologischer Garten im Eichelgarten an der Alten Reichenhaller Straße in Teisendorf – Geopark

Geologischer Garten im Eichelgarten mit riesigen Eichen und Buchen an der Alten Reichenhaller Straße in Teisendorf – Geopark

Das ganze Jahr über ist der Geopark einen Besuch wert. Riesige Steinblöcke unter den Bäumen erzählen die geologische Geschichte der Region. Hier spielen die Gletscher aus den Zentralalpen kommend eine bedeutende Rolle.weiterlesen

Landfrauenküche mit Cathi Lichtmannegger

 von Sepp
Landfrauenküche 2017 mit Cathi Lichtmannegger (2.vl)

Landfrauenküche 2017 mit Cathi Lichtmannegger (2.v.l.)

TV-Tipp: Staffel 9 der beliebten Landfrauenküche im Bayerischen Fernsehen

Ab 30. Oktober sendet das Bayerische Fernsehen die mittlerweile 9. Staffel der Serie Landfrauenküche! In der beliebten Sendereihe besuchen und bekochen sich Landfrauen und Bäuerinnen aus den sieben bayerischen Regierungsbezirken gegenseitig und zeigen so die Heimat der Landfrauen aus einer frischen und unverbrauchten Perspektive. In der neuen Staffel vertritt eine Berchtesgadenerin den Bezirk Oberbayern: Cathi Lichtmannegger, die Wirtin vom Wimbachschloss. Start der Staffel ist am 30. Oktober um 20:15 Uhr, die weiteren Folgen kommen jeweils an den darauffolgenden Montagen. Der Beitrag aus Berchtesgaden mit Cathi Lichtamnnegger wird am 13. November ausgestrahlt.

Cathi Lichtmannegger ist ausgebildete Physiotherapeutin für Pferde und Hunde, eine Ausbildung, die ihr auch auf ihrem Bauernof in Marktschellenberg zugutekommt. Ihr Alltag: Täglich müssen Gänse, Hühner, Pferde, Hunde und vor allem die kleine Zebu-Herde versorgt werden. Mit ihrem Mann Sebastian hat sie außerdem einen Berggasthof im Nationalpark Berchtesgaden gepachtet: Das Wimbachschloss! Das ehemalige Jagdschloss der Wittelbacher liegt im Wimbachtal zwischen Watzmann und Hochkalter und ist eines der beliebtesten Ausflusgziele im Bergsteigerdorf Ramsau. Seit 2010 bewirtschaften Cathi und Seba das Wimbachschloss. Damit schließt sich für Cathi ein Kreis. Aufgewachsen ist sie auch auf einer Berghütte, nämlich dem Schneibsteinhaus im Hagebgebirge. Cathis Eltern Christa und Gottfried Strobl, die langjährigen Hüttenwirte des Schneibsteinhauses, haben in der Landfrauenküche auch einen kleinen Auftritt. Genau wie Cathis Schwester Nina. Sie ist nicht nur Deutschlands jüngste staatlich geprüfte Bergführerin und einziger weiblicher Bergführer Berchtesgadens, sondern – wie wir erfahren –  auch eine hervorragende Köchin, die ihre Schwester in der Küche unterstützt!

Bei der Landfrauenküche verwöhnt Cathi Ihre Gäste mit einem 3 Gang Menü in Ihrem Bauernhof in Scheffau, Marktschellenberg. Als Vorspeise serviert Cathi den Landfrauen ein Carpaccio vom Rehrücken.

Landfrauenküche: Cathi Lichtmeneggers Vorspeise

Landfrauenküche: Cathi Lichtmeneggers Vorspeise

weiterlesen

Die Hochkalter-Überschreitung

 von Jannis

Die letzten Meter über den spannenden Gipfelgrat des Hochkalters

Die letzte hohe Bergtour in diesem Jahr?

Lange sitzen wir vor der „zweiten Wand“, der Schlüsselstelle im Aufstieg von der Blaueishütte zum Hochkaltergipfel. Lagebesprechung. Wir hatten uns heute die Hochkalterüberschreitung, eine der anspruchsvollsten markierten Bergtouren im Berchtesgadener Land vorgenommen. Eine wahre Traumtour und vielleicht die letzte hohe Tourenunternehmung in diesem Jahr. Am nächsten Tag soll der nächste Wintereinbruch folgen. Ob der goldene Herbst noch einmal so strahlend wie in der letzten Woche zurückkommt?

Doch an dieser Stelle, im Vorfeld der etwa 8 Meter hohen, Kletterei im 2. Grad erfordernden Felsmauer, lässt uns das Wetter an unserem Vorhaben zweifeln. Ein kalter Wind peitscht die tiefen Wolken vor sich her. Es regnet und das nicht zu wenig. Eventuelles Tröpfeln am Vormittag war angesagt, mittlerweile ist es schon früher Nachmittag, die Sonne hätte laut Wetterbericht schon längst scheinen sollen und wir sind klatschnass. Der Regen macht die Felspartien nicht einfacher, sondern bloß rutschiger. Da wir bei einer ausbleibenden Wetterbesserung die glatte Wand nicht wieder abklettern wollen, warten wir lange auf die Sonne, sie sollte uns nicht enttäuschen und uns letztendlich noch einen fantastischen Tag am Hochkalter bescheren…

Aufstieg über die Blaueishütte zum Schönen Fleck und die große Wetterfrage

An den Ort unserer Zwangspause sind wir über den wahrscheinlich bekanntesten Weg in das Reich des Hochkalters eingedrungen. Dieser führt von dem Parkplatz Seeklause (kurz vor dem Hintersee) an der Schärtenalm vorbei zur Blaueishütte (ca. 2,5 Std.). Zu unserer Überraschung steigt Rauch aus dem Kamin der Blaueishütte auf, die eindrucksvoll von den steilen Wänden des Hochkaltermassivs überragt wird. Eigentlich ist die Hütte doch schon seit zwei Wochen geschlossen….?

weiterlesen

Berghotel Rehlegg Ramsau

Berghotel Rehlegg im Bergsteigerdorf Ramsau

Das Berghotel Rehlegg ist im seit kurzem klimapositiv zertifiziert. Damit ist das Vier-Sterne-Superior-Hotel im Bergsteigerdorf Ramsau das erste Haus in Oberbayern, das mehr CO2 bindet als es ausstößt.

Der Klimawandel hat besonders in Tourismusregionen erhebliche Konsequenzen. Viabono, die Fachorganisation für Nachhaltigkeitszertifizierungen in Deutschland, fördert daher gezielt umwelt- und klimafreundlichen Tourismus. Im Oktober hat Viabono das Berghotel Rehlegg als klimapositiv ausgezeichnet. Im Vergleich zu einem durchschnittlichen Beherbergungsbetrieb der gleichen Sternekategorie fallen im Rehlegg pro Gast 64,1 Prozent weniger CO 2 an, es werden 45,4 Prozent weniger Wasser pro Gast verbraucht und 44,4 Prozent weniger Abfall produziert. Für jeden Gast fallen außerdem 55,9 Prozent weniger Endenergie an.

Das Hotel nimmt damit eine Vorreiterrolle in Bayern ein. Als erstes Hotel der Region hinterlässt es einen positiven CO 2 -Fußabdruck und bindet mehr Kohlenstoffdioxid als es verursacht. Um den eigenen Restausstoß zu kompensieren, beteiligt sich das Hotel aktiv an Aufforstungen in Panama. In einem mit weiteren sieben deutschen Klimahotels gepflegten Wald hat das Berghotel Rehlegg bisher 13.845 Bäume pflanzen lassen und somit eine Fläche von 125.864 Quadratmeter renaturiert.

Die Geschäftsführer Hannes und Franz Lichtmannegger streben seit vielen Jahren einen respektvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen an. Bereits im August 2015 wurde ihr Vier-Sterne- Superior-Hotel für die getroffenen Maßnahmen von Viabono als klimaneutral klassifiziert. Wegen seines betrieblichen Umweltschutzes und nachhaltigen Wirtschaftens gehört das Berghotel Rehlegg außerdem zum Umweltpakt Bayern.

Franz und Hannes Lichtmannegger | Berghotel Rehlegg

Franz und Hannes Lichtmannegger | Berghotel Rehlegg

Nachhaltigkeit ist unser Unternehmensgrundsatz, dass wir nun nicht mehr nur klimaneutral, sondern sogar klimapositiv sind, ist für uns ein weiterer Schritt in die richtige Richtung“, so die Lichtmanneggers.

Pressemeldung Berghotel Reglegg

Grünstein umnebelt © Ann-Kathrin Helbig

Grünstein umnebelt © Ann-Kathrin Helbig

Der alte Slogan der Jennerbahn war „Der Kenner geht auf den Jenner“, nun herrscht seit Ende März Großbaustelle am Jenner. So mancher lässt sich vielleicht davon abschrecken. Baulärm, LKWs, Wegesperrungen – ja, all das gehört nicht zu einem entspannten Naturerlebnis. Doch nicht der ganze Berg und die ganze Region drumherum ist davon betroffen. Das Carl-von-Stahl Haus ist ganzjährig geöffnet. Sowohl eingekehrt, als auch übernachtet kann dort werden. Vor allem Sonnenauf- und untergänge sind gerade im Winter ein absolutes Highlight.

So starte ich meine Halbtagestour am Parkplatz Hinterbrand. Es geht ein kleines Stück auf der Forststraße entlang und bevor ich zur Baustelle der Jennerbahn-Mittelstation gelange, biege ich schon nach rechts ab und überwinde in steilen, stetigen Kehren den Krautkaserhang, an dem im Winter die jungen Athleten des DSV trainieren.

Wer Trekkingstöcke nutzt, kann hier die ersten Höhenmeter schneller und weniger wadenzwickend überwinden. Hinter der Sessellift-Station des Krautkaserhanges erreiche ich wieder die Forststraße und der Anstieg wird bis zur Mitterkaseralm (leckere Breznsuppe!) wieder flacher. Von hier geht es über das Mitterkaserjoch steil und zum teil betoniert bergauf. Zum Teil versuche ich auf Zehenspitzen hinaufzujoggen – einfach um diese unschön zu gehende Stelle schnell zu überwinden. Oben angekommen gelange ich an eine Weggabelung. Ab hier ist rechterhand die Sperre zum Jenner und der Baustelle der Bergstation, links geht es dann weiter zum Carl-von-Stahl Haus. An dieser Stelle ist es zu jeder Jahreszeit immer sehr windig. Deswegen weiter das Tempo halten gen Stahlhaus. Während des laufens lasse ich den Blick über die Bilderbuch-Herbstlandschaft schweifen. Bunte Bäume und das helle weiß der hohen Berge. Einfach Traumhaft! Durch den Schnee schauen die Berge, wie das Hohe Brett besonder steil und unwegsam aus.

Herbstfarben am Hohen Brett © Ann-Kathrin Helbig

Herbstfarben am Hohen Brett © Ann-Kathrin Helbig

weiterlesen

Das Honighäusl im Loipl

 von Sepp
Das Honighäusl

Das Honighäusl

Bienen sind wichtig: Der Großteil unserer Lebensmittel ist von der Bestäubung durch Bienen und andere Insekten abhängig. Ohne sie würden Ernten deutlich geringer ausfallen. Gerade auch im unserem landwirtschaftlich geprägten Berchtesgaden spielen die Bienen für die Artenvielfalt eine große Rolle. Deshalb sollte man auch die heimischen Imker unterstützen und regionalen Honig kaufen. Dazu habt Ihr bald eine neue Möglichkeit:Das Honighäusl im Loipl!

Am Samstag, den 28. Oktober 2017, wird das Honighäusl in Bischofswiesen Loipl eröffnet. Die Imker Monika und Peter Mayrhofer freuen sich auf Euren Besuch.

  • Termin: Samstag, 28.10.2017 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Adresse: Honighäusl, Schwarzecker Weg 2, 83483 Bischofswiesen Loipl
  • Einblick in die Imkerei
  • Präsentation der Honigprodukte und Honigverkostung
  • große Auswahl an Bienenwachskerzen
  • Für das leibliche Wohl ist gesorgt

Schaut vorbei, Euer Sepp

Unterwegs mit Kindern: auf dem Predigtstuhl

 von Regina
Schönste Aussicht auf die Bergwelt ringsrum den Predigtstuhl

Schönste Aussicht auf die Bergwelt ringsrum

Da wir noch Karten für die Predigtstuhlbahn übrig hatten (übrigens ein hervorragender Geschenktipp:) nahmen wir das strahlende Herbstwetter am vergangenen Samstag zum Anlass, um diese einzulösen.

Und ja, wir haben auch etwas Geduld miteingepackt, die wir dann tatsächlich auch gebraucht haben, schließlich waren wir natürlich nicht die einzigen mit dieser genialen Idee und durften so etwas anstehen, um in die Gondel zu kommen (diese fährt an Tagen wie diesen übrigens ununterbrochen, anstatt wie üblicherweise im 30- Minutentakt).

Aber jede Minute des Wartens hat sich gelohnt; haben wir doch einen der klaren Herbsttage erwischt, wo der Ausblick in die Bergwelt ringsrum schier grenzenlos scheint.

Wir parken also am zweiten Parkplatz der Predigtstuhlbahn, da der direkt zur Bahnstation angeschlosssene Parkplatz schon voll ist,  kurz vorm ehemaligen Gasthof Schroffen (ist gut ausgeschildert) und gehen von dort einen Fußweg mit Treppen ca. 10 Minuten direkt zur Bahnstation. Unterwegs haben wir schon eine erste Aussicht auf Bad Reichenhall.

Blick von der Bergstation der Predigtstuhlbahn auf die Alpenstadt Bad Reichenhall

Blick von der Bergstation der Predigtstuhlbahn auf Bad Reichenhall

Nachdem wir nach erfolgreichem Warten und einer immer wieder spannenden achteinhalbminütigen Fahrt mit der „Grande Dame“ der Gondeln die Bergstation erreicht haben, folgen wir dem breiten Schotterweg zur Schlegelalm in der Schlegelmulde und von dort aus wandern wir noch zum Hochschlegelgipfel.

Aussicht von der Schlegelalm aus

Aussicht von der Schlegelalm aus

Sieht der kleine Hügel des Hochschlegels von der Alm aus betrachtet eher unscheinbar aus, zieht sich der kurvige Weg durch die Latschen doch noch ein wenig dahin (mit unseren Kindern vielleicht eine knappe halbe Stunde, dafür sind sie den Großteil selbst gegangen).

Allerdings lenkt uns die grandiose Aussicht (und die spannenden Latschenwurzeln) erfolgreich vom Schwitzen ab.weiterlesen