St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Sepp Wurm

Ein Frühlings-Abend auf dem Grünstein

 von Sepp
Blick vom Grünstein zum Watzmann

Blick vom Grünstein zum Watzmann

Am letzten Wochenende wurden die Uhren wieder auf Sommerzeit umgestellt! Es ist Abends also eine Stunde länger hell. Das muss ich ausnutzen: Ich bin am Montag nach der Arbeit auf den Grünstein gewandert.

Eine SalzAlpenSteig-Bank markiert den Ausgangspunkt meiner Tour am Parkplatz Hammerstiel. Die Wanderung auf den Grünstein ist nämlich Teil des Premiumweitwanderweges SalzAlpenSteig, der vom Chiemsee durch das Berchtesgadener Land am Königssee vorbei bis zum Hallstätter See am Dachstein führt.

Die SalzAlpenSteig Bank am Hammerstiel

Die SalzAlpenSteig Bank am Hammerstiel

Bei strahlendem Sonnenschein und warmen Temperaturen starte ich gegen 18 Uhr zu meiner Feierabendwanderung.

Auf dem SalzAlpenSteig zum Grünstein

Auf dem SalzAlpenSteig zum Grünstein

Zuerst auf einer Forststraße, danach auf einem steilen Steig, mache ich Höhenmeter um Höhenmeter und erreiche den Gipfel des Grünsteins noch mit den letzten Sonnenstrahlen. Das großzügige Plateau des Grünsteins mit seinen Bänken bietet einen wunderbaren Ausblick auf die Berchtesgadener Berge. Die Gipfel vom Hohen Göll und des Hagengebirges sind schneebedeckt und leuchten in der Abendsonne.weiterlesen »

Heute waren wir mit unseren beiden Jungs ein wenig am Högl spazieren; genauer gesagt: von der Stroblalm bis zum Sendemasten.

Die Strecke ist nicht sehr weit, aber ideal für gerade kleinere Kinder, da sie dort unbeschwert selbst gehen und laufen können und auch unser knapp Zweieinhalbjähriger konnte die komplette Strecke gut alleine bewältigen.weiterlesen »

Sepp Wurm

Nina Schlesener’s Watzmann

 von Sepp
Nina Schlesener (links) in der Stube vom Watzmannhaus © Klaus Fengler

Nina Schlesener (links) in der Stube vom Watzmannhaus © Klaus Fengler

Der Watzmann: sagenumwobenes Naturparadies

Nina Schlesener steigt mit festen Tritten den Klettersteig des Watzmann hinauf. Sie ist erst 14 Jahre alt. Freunde haben sie frühmorgens zu ihrer ersten Watzmann-Tour mitgenommen. Ihr ist mulmig zumute, am Grad stürzen die Felswände tausend Meter in die Tiefe. Doch als sie das Ende des Klettersteigs erreicht, ist sie stolz, es geschafft zu haben, und überwältigt von dem beeindruckenden Panorama der Berchtesgadener Alpen, das ihr der Watzmann bietet.

Heute ist Nina Schlesener die einzige staatlich geprüfte Bergführerin Berchtesgadens. Ihren Gästen erzählt sie gerne die Geschichte von diesem einschneidenden Erlebnis. Die 33-Jährige kennt den Watzmann seit ihrer Kindheit. Ihre Eltern führen das Schneibsteinhaus, eine beliebte Berghütte im Nationalpark Berchtesgaden. Sie wächst zwischen Wanderern und ambitionierten Bergführern auf – den Watzmann immer vor Augen.

Einmalige Kulturlandschaft mit vielfältiger Tier- und Pflanzenwelt

Die majestätische Anmut des Watzmann ist weit über die Grenzen Bayerns bekannt. Vom Magazin „Bergsteiger“ wurde er gar zum schönsten Berg der Welt gewählt. Nicht ohne Grund: „Der Watzmann ist ein wundervoller, ästhetischer Berg, auf den eine herrliche Tour hinauf führt. Bei gutem Wetter sieht man irrsinnig weit. So einen Ausblick gibt es in Berchtesgaden sonst nirgendwo“, erzählt Nina Schlesener begeistert.

Die markante Silhouette des Watzmanns © Klaus Fengler

Die markante Silhouette des Watzmanns © Klaus Fengler

Flora und Fauna sind am Watzmann einzigartig: Neben den seltenen Alpenrosen und Enzian treffen Wanderer hier auch auf Steinböcke, die schon fast ausgestorben waren. Im Schutz des Nationalparks Berchtesgaden, der sich weitgehend selbst überlassen ist, haben sie sich in den letzten Jahren wieder vermehrt. Diese unberührte Natur wird nur von den Almbauern in Zaum gehalten, die ihre Kühe und Schafe weiden lassen. So entsteht eine einmalige Kulturlandschaft.

Watzmann: höchster Berg der Berchtesgadener Alpen

Um das Wahrzeichen Berchtesgadens rankt sich die Sage vom grausamen König Watzmann: Einst von einer Hirtin verflucht, wurde die gesamte Königsfamilie in Stein verwandelt. So stehen sie jetzt als Berge am Fuße des Königsees – der Watzmann, die Watzfrau und dazwischen ihre sieben Kinder.

Der höchste Berg der Berchtesgadener Alpen begeistert Bergsteiger jeden Alters. „Viele Menschen fasziniert der sportliche Anreiz am Watzmann“, weiß die Bergführerin. „Es ist eine riesengroße Bergtour, die auf der To-do-Liste eines jeden ernsthaften Bergsteigers steht.“

Nina Schlesener auf der Watzmann überschreitung vom Watzmannhaus ins Wimbachgries © Klaus Fengler

Nina Schlesener auf der Watzmann überschreitung vom Watzmannhaus ins Wimbachgries © Klaus Fengler

Aber auch Familien mit Kindern zieht es auf den 2.713 Meter hohen Berg. In etwa vier Stunden erreichen kleine wie große Wanderer das Watzmannhaus, in der sie unter dem funkelnden Sternenhimmel übernachten können.weiterlesen »

Sepp Wurm
Salzbergwerk Berchtesgaden 2017 Foto © Bayern.by-Gert Krautbauer

Andreas Neumayer im Salzbergwerk Berchtesgaden © www.bayern.by – Gert Krautbauer

Gerade zwölf Jahre ist Andreas Neumayer alt, als sein Vater ihn zum ersten Mal in die Welt unter Tage mitnimmt – in das Salzbergwerk Berchtesgaden. Doch statt in den Besucherbereich führt er ihn dorthin, wo die Bergmänner seit 500 Jahren Salz abbauen.

Bis heute erinnert Neumayer sich genau: „Da war so ein ganz eigener Geruch in der Grube. Ich war mit meinem Vater unter Tage unterwegs und schon nach ein paar Metern kannte ich mich überhaupt nicht mehr aus!“ Spätestens da wird ihm klar: „Andere wollen Feuerwehrmann oder Polizist werden – ich will in das Bergwerk.“ Damit setzt er eine Familientradition fort, denn schon sein Vater, Großvater und Urgroßvater arbeiteten in Berchtesgaden unter Tage.

Wasser löst das weiße Gold aus dem Berg

Der Berg ist integraler Bestandteil der heimischen Kultur und Wirtschaft: Die Kulturlandschaft Salzbergwerk prägt die Region und seine Bewohner – als Arbeitgeber und ergiebige Salzquelle. „Das weiße Gold“ nannten sie das Salz früher, war es doch tatsächlich einmal so wertvoll wie Gold. Bis heute gilt: „Wer hier in der Gegend geboren ist, ist einfach stolz auf dieses Produkt“, so Andreas Neumayer.

Arbeiten unter Tage im Salzbergwerk Berchtesgaden © www.bayern.by - Gert Krautbauer

Arbeiten unter Tage im Salzbergwerk Berchtesgaden © www.bayern.by – Gert Krautbauer

Die Abbaumethoden haben sich nicht wesentlich verändert. Beim sogenannten „nassen Abbau“ wird ein Hohlraum im Berg mit Süßwasser gefüllt. Die Bergmänner leiten immer neues Wasser in diesen Raum, sodass sich das sogenannte Bohrspülwerk stetig vergrößert. Das Wasser löst das Salz aus dem Gestein heraus. Jeden Tag wird auf diese Art etwa ein Zentimeter Gestein aus der Decke gespült. Es entsteht Sole, eine Lösung mit 26,5 Prozent Salzgehalt. Sie wird durch Rohre nach Bad Reichenhall geleitet, wo schließlich durch Sieden der Sole das bekannte Bad Reichenhaller Salz herausgefiltert wird. Rund eine Million Kubikmeter dieser Salzlösung produzieren Andreas Neumayer und seine Kollegen im Jahr.weiterlesen »

Sepp Wurm

Lena Lorenz: Geliehenes Glück

 von Sepp
"Lena Lorenz - Geliehenes Glück": Die hochschwangere Katerina Nowak (Natalia Rudziewicz) sitzt auf einer Liege in der Hebammenpraxis. Bei ihr sitzt Lena Lorenz (Patricia Aulitzky) und beobachtet die junge Frau © ZDF | Kerstin Stelter

„Lena Lorenz – Geliehenes Glück“: Die hochschwangere Katerina Nowak (Natalia Rudziewicz) sitzt auf einer Liege in der Hebammenpraxis. Bei ihr sitzt Lena Lorenz (Patricia Aulitzky) und beobachtet die junge Frau © ZDF | Kerstin Stelter

9. Episode der ZDF Heimatserie Lena Lorenz am 23. März 2017

Geliehenes Glück heißt die 9. Folge der ZDF Heimatserie Lena Lorenz, die am Donnerstag, den 23. März 2017 zum ersten Mal im Deutschen Fernsehen gesendet wird. Gedreht wurde die Folge wie alle anderen Folgen der Serie im Berchtesgadener Land. Die wichtigsten Drehorte sind wieder Marktschellenberg und Ramsau, wo die meisten Szenen für das fiktive Bergdorf Himmelsruh gedreht wurden. Wie schon in den vorherigen Folgen Lebenstraum und Gegen alle Zweifel, greift auch die Episode Geliehenes Glück wieder ein brisantes Thema auf: Leihmutterschaft.

Die Handlung von Lena Lorenz: Geliehenes Glück

Mitten in der Nacht greift Lena Lorenz eine hochschwangere Frau auf, die offenbar zufällig in Himmelsruh gestrandet ist. Sie macht einen verzweifelten Eindruck. Lena nimmt sie mit auf den Lorenzhof. Katerina Nowak steht kurz vor der Niederkunft. Doch als plötzlich das Ehepaar Beate und Christian Mertens auftaucht, stellt sich heraus, dass die junge Frau eine Leihmutter ist. Das Ehepaar fordert „sein“ Baby heraus. Katerina ist sich jedoch nicht sicher, ob sie das Baby tatsächlich dem Paar übergeben möchte. In ihrer Heimat Tschechien ist Leihmutterschaft kein Problem, doch sie ist nach Deutschland gekommen, weil sie das Kind behalten möchte und hier eine andere Gesetzeslage herrscht. Lena ist über den „Deal“ zwischen den Mertens‘ und Katerina irritiert, aber sieht auch, wie verwirrt die junge Frau nunmehr ist. Auch Beate ist verzweifelt, da sie in der Leihmutterschaft ihre einzige Chance sieht, ein eigenes Kind zu bekommen.

"Lena Lorenz - Geliehenes Glück": Im Kinderzimmer schauen sich Beate (Edita Malovic) und Christian Mertens (Florian Panzner) glücklich in die Augen."Lena Lorenz - Geliehenes Glück": Im Kinderzimmer schauen sich Beate (Edita Malovic) und Christian Mertens (Florian Panzner) glücklich in die Augen © "Lena Lorenz - Geliehenes Glück": Im Kinderzimmer schauen sich Beate (Edita Malovic) und Christian Mertens (Florian Panzner) glücklich in die Augen © ZDF | Kerstin Stelter

„Lena Lorenz – Geliehenes Glück“: Im Kinderzimmer schauen sich Beate (Edita Malovic) und Christian Mertens (Florian Panzner) glücklich in die Augen.“Lena Lorenz – Geliehenes Glück“: Im Kinderzimmer schauen sich Beate (Edita Malovic) und Christian Mertens (Florian Panzner) glücklich in die Augen © „Lena Lorenz – Geliehenes Glück“: Im Kinderzimmer schauen sich Beate (Edita Malovic) und Christian Mertens (Florian Panzner) glücklich in die Augen © ZDF | Kerstin Stelter

Da Eva gerade in Vietnam ist, quartiert Lena Katerina erst einmal in deren Zimmer ein. Dabei hat sie sowieso schon mehr als genug zu tun. Denn neben ihrer Praxis hat sie sich auch verpflichtet, auf dem Hof mit anzupacken, solange Eva auf Reisen ist. Basti fordert sie ganz schön heraus, und da Leo nach seinem Beckenbruch noch immer nicht ganz fit ist, bleibt Lena kaum Zeit zum Durchschnaufen – und für Quirin, der immer öfter mit seiner Chefin und Ex-Frau Rosa aneinandergerät.weiterlesen »

Waldi

Skitour auf die Hochalm

 von Waldi

Der letzte Schneefall ließ uns hoffen dass wir unsere Skier nicht zu weit auf dem Buckel tragen müssen.

Und so war es: Nach einer knappen halben Stunde Tragezeit konnten wir die Ski anschnallen und wanderten in Richtung Eckaualm. Hier angekommen  konnten wir schon die herrlichen weißen Hänge der Hochalm sehen. Der Wald war gut zum Gehen und auch der obere Teil unserer Tour war schön gespurt und nicht eisig, auf Grund des Neuschnees.weiterlesen »

Sepp Wurm

Frühling auf der Marxenhöhe

 von Sepp
Dramatische Wolkenstimmung über dem Watzmann

Dramatische Wolkenstimmung über dem Watzmann

Schneerosenblüte am Kneifelspitzweg

Letzten Freitag habe ich mal wieder einen kleinen Feierabend-Spaziergang gemacht: Und zwar auf dem Kneifelspitzweg. Dieser Rundweg führt auf einer kleinen Runde von Maria Gern unterhalb der Kneifelspitze über die Marxenhöhe entlang. Ein kurzer Abstecher führt zu einem spektakulären Aussichtspunkt. Das eigentliche Highlight dieser Tour im Frühling sind aber die zahllosen Schneerosen die entlang des Weges blühen.

Startpunkt der Wanderung ist an der Wallfahrtskirche Maria Gern. Von hier folge ich der Straße, die zwischen der Kirche und dem Gasthaus hindurch zuerst sehr steil bergauf führt. In der ersten Kehre zweigt nach rechts bereist der Weg zur Marxenhöhe ab, ich folge aber erst der Straße nach links in Richtung Lauchlehen. Am Rand der Wiese führt der Weg dann bergauf in den Wald. Zahlreiche in voller Blüte stehende Schneerosen säumen jetzt den Weg.

Schneerosen am Kneifelspitzweg

Schneerosen am Kneifelspitzweg

Der Wald unterhalb der Kneifelspitze ist bekannt für seinen Reichtum an Schneerosen. An einem Scheitelpunkt steht sogar ein handgemaltes Schild, das darauf hinweist, dass das Pflücken der Schneerosen verboten ist und zur Anzeige gebracht wird. Weiter nach links führt der Weg hinauf zur Kneifelspitze mit der Berggaststätte Paulshütte. Heute biege ich aber an dem Schneerosen-Schild nach rechts ab und spaziere am Kneifellehen vorbei zur Tratte an der Marxenöhe. Auf der lichten Fläche steht der Bergerica in voller Blüte.

Erica blüht vor dem Watzmann

Erica blüht vor dem Watzmann

Die niedrigen Sträucher säumen fast die gesamte Fläche und färben mit ihren rosafarbenen Kelchen die sanften Buckel der Wiese in den schönsten Farben des Frühlings. weiterlesen »

Rosi Fürmann

Der Kreuzweg um den Höglwörther See

 von Rosi

Kreuzweg in Höglwörth um den Höglwörther See

Der Kreuzweg um den Höglwörther See

In der gesamten Fastenzeit führen wunderschöne Kreuzwegtafeln am Weg um den Höglwörther See in der Gemeinde Anger (im Rupertiwinkel des Berchtesgadener Landes) – ein Weg, der vom Alltag sich erholen lässt – in Stille und im Nachdenken in dieser wunderbaren Landschaft (aufgestellt vom Verein zur Erhaltung des Heiligen Grabes von Höglwörth e.V.)

Das Herrengrab oder auch Heiliggrab in der Klosterkirche des ehem. Augustinerchorherrnstift Höglwörth am Höglwörther See im Rupertiwinkel des Berchtesgadener Landes – diese Darstellung des Grabes Jesu geht zurück auf die Barockzeit und ist in dieser Art eine der größten im bayerischen Raum

Der Kreuzweg in Höglwörth führt in den 40 Tagen der Fastenzeit im Gehen um den Höglwörther See hin zur Karwoche. Am Karfreitag und Karsamstag steht in der Klosterkirche des ehemaligen Augustinerchorherrnstiftes das Heilige Grab zur Betrachtung, eines der größten und schönsten Heiligen Gräber in Bayern.weiterlesen »

Sepp Wurm

Abendspaziergang auf dem Maximilians Reitweg

 von Sepp
Ein Frühlingsabend am Maximilians-Reitweg

Ein Frühlingsabend am Maximilians-Reitweg

Es wird Frühling im Berchtesgadener Land

Der Frühling kommt mit ganz großen Schritten: Der Schnee schmilzt, die Temperaturen steigen, die ersten Frühlingsblummen blühen bereits und es ist wieder bis in die Abendstunden hell. Für große Feierabendtouren ist es zwar noch nicht lange genug hell, doch kleine Spaziergänge am Abend sind schon möglich. Ich habe diese Woche zum Beispiel eine kleine Runde auf dem Maximilians Reitweg in Bischofswiesen gedreht.

Ausgangspunkt meiner Tour ist der Parkplatz am Aschauerweiher. Zuerst gehe ich ein paar Meter auf dem Märchenpfad Bischofswiesen durch den Wald und biege dann nach links ab. Der Wald wird jetzt lichter und gibt den Blick frei auf die großzügigen flachen Wiesen am Aschauerweiher. Kaum zu glauben, dass hier noch vor wenigen Wochen Langlauf möglich war: Die Loipen des Langlaufzentrums sind nur noch zu erahnen, lediglich ein paar klägliche Überreste des Schnees sind noch zu sehen.

Blick hinüber zum Watzmann

Blick hinüber zum Watzmann

Ansonsten hat der Frühling das Zepter übernommen: Über die grünen Wiesen schweift mein Blick zum tiefverschneiten Watzmannkar! Den Weg säumen nicht nur zahlreiche blaue Leberblümchen, sondern vor allem viele uralte Moos bewachsene Laubbäume. Die Äste der Bäume sind noch kahl, manche Stämme jedoch von Efeu umrankt.

Efeu rankt an uralten Bäumen

Efeu rankt an uralten Bäumen

weiterlesen »

Waldi

Im Frühjahr ist bei uns das Hagengebirge für Skitouren ideal. Von Hinterbrand weg geht man schon über tausend Meter weg, deswegen muß mann dann auch nicht lange die Ski tragen.

Wir wanderten über den Jenner ,Stahlhaus zum Schneibstein. Nach knapp 3 Stunden hatten wir unser erstes Ziel erreicht. Die Sonne schien, aber der Wind pfiff eiskalt, so daß wir nur kurz  Pause machten und dann in die Schlumm abfuhren. Es war herrlicher Firn und solche Schneeverwehungen, dass man meinte, man ist im Gletschergebiet, ganz toll.weiterlesen »