Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Advent
Krippe am Florianiplatz in Bad Reichenhall ©RoHa-Fotothek Fürmann

Krippe am Florianiplatz in Bad Reichenhall ©RoHa-Fotothek Fürmann

Nun ist es wieder so weit, der Advent beginnt: Die Tage werden kürzer, kälter und momentan sind sie auch noch recht grau. Aber trotzdem hat die Vorweihnachtszeit bei uns im Berchtesgadener Land ihren ganz eigenen Charme. Unsere Blog-Autorin Rosi Fürmann und ihr Mann Hans haben ein besonderes Gespür für diese Jahreszeit. Beide berichten diesen Freitag in ihrem Vortrag „Der besondere Reiz der dunklen Jahreszeit – „Boarischer Advent““ über die schönen Seiten der „staaden Zeit“.

Arschpfeifenrössl- traditioneller Christbaumschmuck aus Holz im Talkessel von Berchtesgaden

Arschpfeifenrössl – traditioneller Berchtesgadener Christbaumschmuck aus Holz © RoHa Fotothek Fürmann

Kaum eine Zeit des Jahres lebt mit so vielen Bräuchen, altüberliefert, im Wandel der Zeit sich dem Lebensstil der Menschen angepasst und dabei weiterhin tief in der Sehnsucht der Menschen verwurzelt, sich gemeinsam auf den Weg zu machen hin auf Weihnachten. Der Advent mit seinen kurzen, kaum mehr richtig hell werdenden Tagen und seinen langen, kalten Nächten lebte und lebt im Wunsch nach Licht, nach Liebe, nach Leben… Rosi und Hans Fürmann zeigen mit großformatig projezierten Bildern dieses „Leben“ im Advent der bayerischen Heimat des Berchtesgadener Landes und Rupertiwinkels. Dabei führen sie, angefangen beim Anzünden des Adventskranzes bis hin zum Christkindlanschießen des Heiligen Abends und der Darstellung der Geburt des Jesuskindes in der Krippe, durch die Zeit des Advents.weiterlesen

Berchtesgadener Emmaus-Rundweg

 von Sepp
Kirchleitenkapelle auf dem Ponnzenzenbichl

Kirchleitenkapelle auf dem Ponnzenzenbichl im Advent

Bald schon startet der Berchtesgadener Advent, der Christkindlmarkt im historischen Ortskern des Martkes Berchtesgaden. Die alten Bürgerhäuser mit ihren beleuchteten Giebeln vor der Kulisse der verschneiten Berchtesgadener Alpen der sowie der Verzicht auf jeglichen Kitsch sorgen für die ganz besondere Atmosphäre des Christkindlmarktes. Statt Rentier und Weihnachtsmann gibt es hier viel Handwerk und Tradition, zum Beispiel die bis zu 2 Meter großen Nachbauten des Original Berchtesgadener Christbaumschmucks (Arschpfeifenrössl, Hühnersteige, Grillenhäuserl, Pfau, Engel,…), die den ganzen Markt zieren.

Dieses Jahr gibt es zudem wieder eine Neuerung: Der Berchtesgadener Emmaus Weg führt in etwa einer Stunde an den Kirchen und Kapellen im Markt Berchtesgaden und oberhalb des Ortes auf dem Soleleitungsweg entlang:

Das besondere an dieser vorweihnachtlichen Wanderung: 75 Laternen beleuchten den Weg und sorgen für eine romantische und zugleich besinnliche Stimmung.

Stiftskirche St. Petrus und Johannes der Täufer | Berchtesgadener Advent

Stiftskirche St. Petrus und Johannes der Täufer | Berchtesgadener Advent

An den etwa 50 Christkindlmarkt-Hütten des Berchtesgadener Advents bieten die ortsansässige Standbetreiber traditionelle Handwerksprodukte, Kunsthandwerk, Geschenke und vor allem Glühwein und besondere Schmankerl an!weiterlesen

Rosi Fürmann

Salzburger Adventsingen im großen Festspielhaus

 von Rosi
Salzburger Adventsingen - eine hochkarätig-hervorragende volksmusikalische Einstimmung auf den Adevent und Weihnachten mit Singspiel im Festspielhaus

Salzburger Adventsingen im großen Festspielhaus Foto: (c) roha-fotothek Fürmann

Als die Keimzelle und großes Vorbild im deutschsprachigen Raum gilt das 1946 von Tobis Reiser d. Ä. begründete und seit 1960 alljährlich im Großen Festspielhaus aufgeführte Salzburger Adventsingen und darf auf eine eindrucksvolle Erfolgsbilanz von mittlerweile über 1,7 Millionen Besucher zurückblicken. Das Adventsingen vergleicht sich mit Fug und Recht mit dem Jedermann auf dem Domplatz zu Salzburg. Die Bühne des großen Festspielhauses bietet eine fantastische Kulisse für die alljährlich neu inszenierte Geschichte des adventlichen Geschehens.

Salzburger Adventsingen - eine hochkarätig-hervorragende volksmusikalische Einstimmung auf den Adevent und Weihnachten mit Singspiel im Festspielhaus

Salzburger Adventsingen – Maria und Josef versprechen sich ihre gegenseitige Liebe Foto: roha-fotothek Fürmann

Immer aus neuen Perspektiven betrachtet geben sich hier Tradition und Zeitgeist die Hand. Mit den oft brisanten Themen setzen die Verantwortlichen Hans Köhl (Gesamtleiter, Textbuch), Shane Woodborne (Komponist), Caroline Richards (Regie), Hellmut Hölzl (Kostüme, Maske), Dietmar Solt (Bühnenbild) das wunderbare Geschehen um die Geburt des Jesuskindes in eine neue Dimension der Erzählung. Die rund 150 Mitwirkenden bringen mit überlieferten Volksliedern und –weisen, klassischen und zeitgenössischen Kompositionen und den feinfühlig-geradlinig aufgearbeiteten Spielszenen ein spannungsgeladenes Miteinander.

Die ungebrochene Beliebtheit zeigen die jährlich 36 000 Besucher bei den 15 Veranstaltungen.

Salzburger Adventsingen - eine hochkarätig-hervorragende volksmusikalische Einstimmung auf den Adevent und Weihnachten mit Singspiel im Festspielhaus

Salzburger Adventsingen – die Herbergsuche Foto: roha-fotothek Fürmann

weiterlesen

Bad Reichenhaller Stallweihnacht

 von Sepp
Reichenhaller Stallweihnacht in der Hochstaufen-Kaserne

Reichenhaller Stallweihnacht in der Hochstaufen-Kaserne

Das Einsatz- und Ausbildungszentrum für Tragtierwesen 230 lädt zum 54. Mal zur Bad Reichenhaller Stallweihnacht  in der Hochstaufen-Kaserne ein. Pünktlich zur Vorweihnachtszeit führen die Soldaten der Tragtierkompanie das Krippenspiel in der Reithalle der Hochstaufen-Kaserne auf.

In der Reithalle der Gebirgsjäger-Kaserne in der Alpenstadt Bad Reichenhall findet jedes Jahr zur Vorweihnachtszeit die etwa anderthalbstündige Aufführung des Lukas-Evangeliums statt. Die ganze Halle ist die Bühne, die Zuschauer, es sind gut 800, sitzen gedrängt am Rand, mit Decken über den Knien und Eiszapfen an der Nase. In der Mitte steht als Bethlehemer Stall eine traditionelle bayerische Almhütte, ein „Kaser“,. Schafe blöken, und die Kuh hat sich schon ins Heu gelegt als der Volksliedchor zu seinem ersten getragenen Weihnachtslied anhebt – und die Zuschauer verstummen und lauschen.
Gebirgsjägerstolz und ein vorweihnachtliche Besinnlichkeit stellen sich ein!weiterlesen

Die Kirchleitn Kapelle als Kalendermotiv

 von Sepp
^Kirchleitn Kapelle © Kerstin Röhner

Kirchleitn Kapelle © Kerstin Röhner | Fotowettbewerb

Liebe Fans des Berchtesgadener Landes, wir brauchen Euch! Neulich hat uns eine E-Mail von Kerstin Röhner erreicht:

„Sehr geehrter Herr Köhl (Anm: Geschäftsführer der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH),
ich komme aus Hoppegarten, bei Berlin und bin gemeinsam mit meinem Mann seit einigen Jahren auf Fototour im Nationalpark, rund um Berchtesgaden. Ich erfreue mich, bei unseren Wanderungen an der einzigartigen, vielseitigen Natur und Tierwelt der Alpen. Genauso bin ich vom Brauchtum und der Almwirtschaft fasziniert. Die Fotokamera ist mein ständiger Begleiter.

Ein ganz besonders eindrucksvoller Ort in Berchtesgaden, den ich ins Herz geschlossen habe, ist die Kirchleitn Kapelle am Mitterweinfeld. Sie hat sich aus meiner Sicht, im Laufe der Jahre, zu einem Wahrzeichen Berchtesgadens entwickelt. Die Schönheit und Einzigartigkeit dieses Ortes auf dem Ponnzenzbichl mit dem gewaltigen Watzmannmassiv, einer sternenklaren Vollmondnacht im weihnachtlichen Licht des Christbaumes, konnte ich in der Neujahrsnacht 2015 im Foto festhalten. Dieses Bild habe ich im Foto-Wettbewerb des Reisemagazins „Sehnsucht Deutschland“ eingereicht. Aus fast 1000 Zusendungen wählte eine Fachjury dieses Bild unter die Top 30. Dieses interessante Reisemagazin stellt nun aus den 12 besten Motiven dieser Top 30 einen „Sehnsucht Deutschland – Kalender 2016“ her. Dazu kann jeder Besucher und Leser der Homepage www.sehnsuchtdeutschland.com abstimmen.

Es wäre, so finde ich, ein großartiger Erfolg, wenn die Kirchleitn Kapelle als Kalendermotiv im Dezember 2016 viele Menschen in der Weihnachtszeit begleitet und letztlich auch den Wunsch weckt, Berchtesgaden und seinen einzigartigen Nationalpark im Urlaub kennenzulernen. weiterlesen

Laufen-Oberndorfer Krippenweg

 von Sepp

Führung auf dem Krippenweg

Gleich zu Beginn des Jahres 2015, nämlich am Sonntag, den 11. Januar um 14 Uhr, gibt es die Möglichkeit, sich auf eine Wanderung der besonderen Art zu begeben – und zwar zu den schönsten Krippen der Salzachstädte Laufen und Oberndorf.

Laufen und Oberndorf im Winter

Laufen und Oberndorf im Winter

Unter fachkundiger Leitung führt der Krippenweg durch die geschichtsträchtige Laufener Altstadt über den Europa-Steg  zur weltberühmten Stille-Nacht-Kapelle nach Oberndorf und über die Länderbrücke zum ehemaligen Kapuzinerkloster.

 

Rundweg zwischen Laufen und Oberndorf

Bei der ersten Station, dem ehemaligen Kapuzinerkloster, gibt es eine Jahreskrippe aus dem frühen 20. Jahrhundert zu bestaunen.

Krippe in der Stiftskirche Laufen

Krippe in der Stiftskirche Laufen

Nach einer Wanderung in die historische Altstadt gelangen die Wanderer zur aufwändig gestalteten Krippe in der Stiftskirche. Diese Krippe verfügt noch über zahlreiche Figuren aus der Barockzeit und der Nachbildung des so beliebten „Krippen-Jakl” mit auswechselbarem Kopf. Im rückwärtigen Seitenschiff befindet sich eine liebevoll inszenierte, so genannte Nazarenerkrippe aus dem späten 19.Jahrhundert. Der Krippenweg führt dann über den neuen Salzachsteg nach Alt-Oberndorf zur Stille-Nacht-Kapelle mit dem Altar, der als Hochrelief die “Geburt Christi” des Bildhauers Hermann Hutter (1915) und im unteren Teil die „Flucht nach Ägypten” von Max Domenig (1936) zeigt.weiterlesen

Die letzte Rauhnacht

 von Sepp
Zwischen den Jahren: Winter auf Kühroint

Zwischen den Jahren: Winter auf Kühroint

Zwischen den Jahren: Rauhnächte in Bayern

Die Nacht vom 5. Zum 6. Januar ist die letzte Rauhnacht. Diese Nächte um den Jahreswechsel werden regional unterschiedlich interpretiert, üblicherweise ist die Thomasnacht bzw. die Wintersonnwende – also die längste Nacht des Jahres – vom 21. zum 22. Dezember die erste Rauhnacht. Die letzte ist traditionell die Nacht vor dem Dreikönigstag am 6. Januar. Im Brauchtum des Berchtesgadener Landes sind die Rauhnächte, wie im gesamten altbayerischen Raum, tief verwurzelt. Mit dem Beten des Rosenkranzes sowie des Abbrennens von Weihrauch sollen die bösen Geister, die zwischen den Jahren besonders aktiv sind, ausgetrieben werde. Auch der Lärm der Weihnachtsschützen dient ja diesem Zweck.

Weihnachtsschützen

Weihnachtsschützen

Das Beten und Ausräuchern der Wohnräume und vor allem auch des Vieh-Stalls mit Weihrauch hat sich besonders in den bäuerlich geprägten Dörfern Bayerns bis heute erhalten und zeugt von einer tiefen Volksfrömmigkeit. Im Berchtesgadener Land wird heutzutage überwiegend nur noch an drei Rauhnächten geräuchert:weiterlesen

Erholen, Verweilen und Genießen

 von Sepp

Neu: Adventrundgang durch die Kurstadt

Allem Vorweihnachtsstress zum Trotze gibt es im Bayerischen Staatsbad Bad Reichenhall wundervolle Möglichkeiten zum Durchatmen, Erholen, Verweilen und Genießen.

Advent am Bad Reichenhaller Rathausplatz

Advent am Bad Reichenhaller Rathausplatz

Ein gemütlicher Spaziergang, der die gesamte Stadt zu einem besinnlichen Erlebnis werden lässt. Echte Weihnachtsbäume, geschmückt mit roten Kugeln begleiten uns und weisen den Weg durch die Stadt, zum Christkindlmarkt auf dem Rathausplatz und zu Burg Gruttenstein mit einem herrlichen Ausblick über den Kurort. Weiter zum romantischen Florianiplatz in der historischen Altstadt, durch den wundervoll beleuchteten Königlichen Kurgarten, durch die Reber-Passage, zu Geschäften, Cafés, Restaurants und Angeboten. Am Abend schimmert der ganze Ort im romantischen Lichterzauber.

 

Alpenländisches Adventsingen

Sonntag, 30.11.2014, 19 Uhr St. Nikolaus v. d. Flüe, Bayerisch Gmain. Volksmusik- und Gesangsgruppen aus der Region geben sich ein Stelldichein. Alpenländische, weihnachtliche Weisen werden vielfältig zu Gehör gebracht.weiterlesen

Das Bier zum Advent

 von Sepp

Es muss nicht immer Glühwein sein…

Der Advent steht vor der Tür, die Christkindlmärkte öffnen am kommenden Wochenende zum ersten Mal ihre Pforten für dieses Jahr: Es ist Zeit für Glühwein! Wer auch in der Vorweihnachtszeit lieber Bier trinkt und dennoch ein saison-typisches Getränk will, für den hat unsere Heimatbrauerei Hofbrauhaus Berchtesgaden gleich zwei Biere im Angebot.

Das Festbier vom Hofbrauhaus Berchtesgaden

Das Festbier ist ein untergäriges Bier mit einer Stammwürze von 12,8% und einem Alkoholgehalt von 5.5%.

Festbier: In dieser Flasche ist Weihnachten

Festbier: In dieser Flasche ist Weihnachten

Besonders weihnachtlich wird das Festbier durch die feierliche Gestaltung des Ettiketts: ein weihnachtlicher Sternenhimmel und die goldene Schrift sowie die goldene Umrandung des gesamten Ettiketts sorgen schon beim Betrachten der Flasche für ein heimeliges Gefühl.

Böckei – Kleines Weihnachtsbockbier

Das untergärige Bockbier mit einer Stammwürze von 16,3% und einem Alkoholgehalt von 6,7%  wird in der handlichen 0,33 Liter Flasche verkauft, daher auch der Name Böckei.weiterlesen