Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Alpenverein

44 geschützte Alpenpflanzen

 von Sepp

Liebevoll gestaltete Neuauflage eines Klassikers

Die Härchen sind so fein, dass das bloße Auge sie kaum erkennen kann. Der zarte Flaum umhüllt nicht nur die Blätter der  Frühlingsküchenschelle, sondern auch ihren Stängel und ihre Blütenblätter. Unmöglich, so etwas naturgetreu wiederzugeben. Für Stefan Caspari ist es möglich. In akribischer, tagelanger Feinstarbeit hat der Münchner Kunstmaler und Fotograf das Pflänzlein  portraitiert – und mit ihm 43 weitere. Die Pulsatilla vernalis, wie die Küchenschelle wissenschaftlich korrekt heißt, ist Teil des neuen Plakats „Geschützte Alpenpflanzen“, das der Deutsche Alpenverein (DAV) gemeinsam mit den Partnerorganisationen aus  Österreich (OeAV) und Südtirol (AVS) und dem Verein zum Schutz der Bergwelt herausgibt.

Plakat 44 geschütze Alpenpflanzen

Plakat 44 geschütze Alpenpflanzen

„Mit dem Plakat wollen wir zeigen, wie wunderschön, aber auch sensibel die Pflanzenwelt und ihr Lebensraum in den Alpen ist, und auf sinnliche Art und Weise dazu anregen, sie zu schützen “, erklärt Jörg Ruckriegel, DAV-Ressortleiter Natur- und Umweltschutz.

 

Winzige Pflanzen, großartige Leistung

Das Plakat gibt zu jedem Portrait den deutschen Namen der Pflanzen und die wissenschaftlich korrekte Bezeichnung auf Latein  an, dazu die Blütezeit der jeweiligen Art, sowie die Höhenlage, in der sie gedeiht. Das zeigt, welch erstaunliche Fähigkeiten manche von ihnen mitbringt. So wächst beispielsweise die Behaarte Primel (Primula hirsuta) sowohl auf 1500 Metern als auch  auf 3600 Metern. Eine großartige Leistung, übertroffen nur vom Gletscherhahnenfuß (Ranunculus glacialis) und dem  Gletscheroder Alpen-Mannsschild (Androsace alpina), die es, wie die Namen schon sagen, sogar noch auf über 4000 Metern aushalten. Auch die im Nationalpark Berchtesgaden typischen Alpenpflanzen wie zum Beispiel die bewimperte Alpenrose, besser bekannt als Almrausch oder der stengellose Kalkenzian haben auf dem schmucken Plakat ihren Platz gefunden.

Almrausch ©Nationalpark Berchtesgaden

Almrausch: bewimperte Alpenrose © Nationalpark Berchtesgaden

weiterlesen

III. Internationales ExTempore

 von Sepp

Malersymposium in Ramsau-Hintersee

Die Nationalpark-Gemeinde Ramsau bei Berchtesgaden verfügt über eine überaus reiche und interessante Geschichte als Ort, an dem sich die Landschaftsmaler des 19. Jahrhundert trafen, zahlreiche Skizzen und Werke schufen, sich über ihr Metier austauschten, aber auch die Natur erforschten und zahlreiche Berge und Gipfel erstiegen. Man denke nur an die bekannten Landschaftsmaler Karl Hagemeister und Carl Schuch, die 1873 über den Blaueisgletscher den Hochkaltergipfel (2.608 m) erkletterten.

Der Hintersee in Ramsau: Motiv vieler Maler

Der Hintersee in Ramsau: Motiv vieler Maler

3. Internationales ExTempore in Ramsau

ExTempore Malerwettbewerb in Ramsau

ExTempore

Die Veranstaltung eines internationalen ExTempore, eines offenen Maler-Wettbewerbs mit den Themen: Ramsauer Landschaft und Bergsteigerdorf Ramsau dient dem Zweck, Ramsau als Dorf der Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts mit der gegenwärtigen Bewerbung als  DAV-Bergsteigerdorf zu verbinden. (Ein Bergsteigerdorf verpflichtet sich zum sanften Tourismus, zu Umweltschutz und zu einer nachhaltigen touristischen Entwicklung im Sinne der Alpenkonvention, die im nächsten Jahr ihr 25jähriges Jubiläum feiert.) Diese Bewerbung hätte sicherlich auch den Landschaftsmalern aus früherer Zeit gefallenweiterlesen

Saisonstart der Berghütten

 von Sepp

Eine neue Bergsaison beginnt

Am 1. Mai war ich das erste Mal in diesem Jahr an der Blaueishütte. Die öffnet zwar erst am 15. Mai, aber die Wanderung zur Hütte lohnt sich immer!

Blaueishütte

Blaueishütte

Manche Berghütten in den tieferen Lagen sind dagegen schon geöffnet. In den höheren Lagen liegt zur Zeit zwar noch etwas Schnee, aber in den nächsten Wochen werden alle Berghütten der Reihe nach öffnen.

 

Die Alpenvereinshütten öffnen

Die Alpenvereinshütten in den Berchtesgadener Alpen sind wichtige Stützpunkte bei Touren in den Bergen. Während das Carl von Stahl Haus am Torrener Joch, unweit des Jenners ganzjährig geöffnet ist, und im Winter eine wichtige Station bei Skitouren wie Große und Kleine Reibn ist, öffnen die weiteren Hütten des Deutschen Alpenvereins erst jetz im Frühjahr bzw. im Frühsommer.

Carl von Stahl Haus: ganzjährig geöffnet

Carl von Stahl Haus: ganzjährig geöffnet

Am frühesten begann die Hüttensaison dieses Jahr auf der Reiteralm, wo die Neue Traunsteiner Hütte schon seit 1. Mai geöffnet ist.

Neue Traunsteiner Hütte auf der Reiteralm

Neue Traunsteiner Hütte auf der Reiteralm

Auch am Hochstaufen ist die Hüttensaison schon in vollem, Gange: Das Reichenhaller Haus ist seit 5. Mai wieder bewirtschaftet.weiterlesen

Wintervorträge des Alpenvereins

 von Sepp

DAV Vortragsreihe im Kino im Kongresshaus Berchtesgaden

Auch diesen Winter bietet die Sektion Berchtesgaden des Deutschen Alpenvereins DAV wieder interessante Vorträge an. Veranstaltungsort der Vorträge ist das Kino im Kongresshaus Berchtesgaden.

 

Hubert Nagl: Skitourenreisen

Am 14. Januar berichtet der Ramsauer Ski- und Bergführer Hubert Nagl von einmaligen Skitouren in exotischen Gegenden der Welt:

  • Marokko – Skiberge am Rande der Sahara
  • Ararat 5165 m – der sagenumwobene biblische Berg
  • Elbrus 5642 m – mit Ski zum höchsten Berg Europas
  • Skitouren in Norwegen (Lyngnen Alps) – Pulverspaß über den Fjorden
Vortrag: Skitouren-Reisen mit Hubert Nagl

Vortrag: Skitouren-Reisen mit Hubert Nagl

Bernadette Thielen: Fernreise nach Ecuador

Am 12. Februar entführt Bernadette Thielen die Besucher ihres Vortrages nach Südamerika:

„…im Nov. 2012…Wohin? … Was „geht“ in 2 Wochen?…Ecuador…bekannte Gipfel wie Chimborazo und Cotopaxi…. Die Stadt Quito, modern, schnelllebig, … und doch erinnern viele Bauwerke an frühere Zeiten. Der „Hausberg“ Rucu Pichincha, 4794m, den Aufstieg erleichert eine Seilbahn. Dann zur weiteren Akklimatsation Illiniza Nord, 5116m. Gut vorbereitet zum Cotopaxi, 5897m, dem höchsten aktiven Vulkaan der Erde. Der vergletscherte Chimborazo, 6310m mächtig aus der Westcordilliere der anden. Aufstieg von der Carrelhütte auf der Route von Eduard Whymper…“

Alpin unterwegs in Südamerika

Alpin unterwegs in Südamerika

Beginn der Vorträge ist jeweils um 20 Uhr, Einlass ist um 19:30 Uhr. Der Preis beträgt an der Abendkasse 8 €, im Vorverkauf und für DAV-Mitglieder 7 €. Vorverkaufsstellen sind:

Ein Info-Telefon unter der Nummer +49-171-4062888 steht Euch bei weiteren Fragen zur Verfügung!

 

Euer Sepp BGLT

Klettern bis die Finger glühen

 von Sepp

24 Stunden Spendenklettern im Bergsteigerhaus Ganz

24 Stunden lang kletterten vom 29. bis 30. November 350 Sportler im Bergsteigerhaus Ganz in Berchtesgaden für den guten Zweck. Das Team der Steuerberatungsgesellschaft Martin Schwab aus Berchtesgaden setzte sich am Samstag um 16 Uhr mit 1.009 Routen als Sieger durch.

Brigadegeneral Michael Matz mit der Siegermannschaft der Steuerkanzlei Martin Schwab

Brigadegeneral Michael Matz mit der Siegermannschaft der Steuerkanzlei Martin Schwab

Die beste Bundeswehrmannschaft erreichte mit 880 Routen den hervorragenden 2. Platz. Bei vielen Kletterern glühten die Fingerkuppen, ihre Augen vor Müdigkeit gerötet, aber die Freude über das Geleistete war bei allen Beteiligten spürbar. „Alles verlief reibungslos. Die Stimmung in der Halle war einfach toll. Wir freuen uns schon jetzt auf 2014“, resümierte der Geschäftsführer der DAV-Sektion Berchtesgaden, Bernhard Kühnhauser. Insgesamt beteiligten sich dieses Jahr 14 Mannschaften beim 24-Stunden-Spendenklettern. Die Teilnehmer konnten insgesamt 10.606 Routen erklettern.

Zahlreiche Teilnehmer kletterten 10.606 Routen beim 24-Stunden- Spendenklettern

Zahlreiche Teilnehmer kletterten 10.606 Routen beim 24-Stunden- Spendenklettern

Sponsoren aus dem Berchtesgadener Land und den Garnisonsstädten der Gebirgsjägerbrigade 23 spendeten pro gekletterter Route einen festgelegten Betrag. Die Spendensumme kommt wohltätigen Zwecken und sozialen Einrichtungen an den jeweiligen Standorten zu Gute.weiterlesen

Klettern bis die Finger glühen

 von Sepp

Mehr als 300 Teilnehmer erwartet

Am Freitag, 29. November fällt um 16 Uhr der Startschuss zum dritten 24 Stunden-Spendenklettern im DAV Kletterzentrum Bergsteigerhaus Ganz in Bischofswiesen.

24 Stunden Spendenklettern

24 Stunden Spendenklettern

24 Stunden-Spendenklettern

Mehr als 10.000 Kletter-Routen absolvierten die Teilnehmer des „24 Stunden-Spendenkletterns“ jeweils in den vergangenen beiden Jahren. 300 Athleten erreichten damit bei den ersten beiden Veranstaltungen jedes Mal eine Spendensumme von mehr als 10.000 Euro, die sie wohltätigen Zwecken zukommen ließen.

24-Stunden-Spendenklettern im Bergsteigerhaus Ganz

24-Stunden-Spendenklettern im Bergsteigerhaus Ganz

Zusammen mit der DAV Sektion Berchtesgaden lädt sie die Gebirgsjägerbrigade 23 recht herzlich zum „24 Stunden-Spendenklettern“ am Freitag, 29. November und Samstag, 30. November ein.

 

Pressemitteilung Gebirgsjägerbrigade 23

1.500 Weißtannen gepflanzt

 von Sepp

Schutzwald Aktion im Nationalpark Berchtesgaden

Neun freiwillige Helfer verbrachten kürzlich eine arbeitsreiche Woche im Nationalpark Berchtesgaden. Unter dem Motto „Aktion Schutzwald 2013“ pflanzten die Mitglieder des Deutschen Alpenvereins in 200 Arbeitsstunden rund 1.500 Weißtannen.

Schutzwaldaktion des DAV im Nationalpark Berchtesgaden

Schutzwaldaktion des DAV im Nationalpark Berchtesgaden

Trotz schlechten Wetters brachten die ehrenamtlichen Helfer die Jungpflanzen im Bereich der Sillenköpfe zügig und fachkundig in die Erde. Forstwirtschaftsmeister und Nationalpark-Mitarbeiter Markus Grassl (2.v.l.) stand der Gruppe dabei mit Rat und Tat zur Seite. Die „Aktion Schutzwald“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Alpenvereins in Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung und soll im kommenden Jahr fortgeführt werden.

 

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden

14. Berchtesgadener Lawinenseminar

 von Sepp

Auf geht´s zum 14. Berchtesgadener Lawinenseminar!

Traditionell bietet Bergsport Geistaller mit Unterstützung des DAV-Berchtesgaden auch in diesem Jahr ein öffentliches, kostenloses Lawinenseminar an.

Lawinenseminar

Lawinenseminar

Unter dem Motto: „Deine Hilfe ist entscheidend“ wendet sich diese Veranstaltung an alle, die sich abseits der gesicherten Pisten bewegen. (Tourengeher, Freerider, Snowboarder und Schneeschuhwanderer). Jeder kann Kenntnisse in der Lawinentheorie und praktischer Verschütteten-Suche erwerben, bzw. auffrischen und mit VS-Geräten üben.

 

Theorieabend, am Freitag 22. November, 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Haus der Berge in Berchtesgaden:

 

  • Ablauf der Kameradenrettung und der organisierten Bergrettung
  • Notfallausrüstung, Maßnahmen am Unfallort
  • erste Hilfe
  • Beispiele realer Unfälle aus der Region
  • Referent: Stefan Bauhofer Ausbildungsleiter Bergwacht Berchtesgaden
  • Anschließend der Film: Abenteuer Bergrettung- 365 Tage 24 Stundenweiterlesen

Die besten Kletterfilme des Jahres

 von Sepp

Reel Rock 8 – Filmtour in Bischofswiesen

Die Reel Rock Filmtour schafft es immer wieder, die verrücktesten, brandheißesten und besten Kletterer der  Welt auf knapp 90 Minuten Film zu bannen und den leidenschaftlichen Antrieb der Athleten zu transportieren.  So reichen sich auch in diesem Jahr Kletterkünstler und andere Felsakrobaten die kalkstaubigen Hände um ihre Leistungsgrenzen immer weiter nach oben zu verschieben. Am 16. Oktober macht die Reel rock Filmtour Station in der Kletterhalle des Bergsteigerhauses Ganz in Bischofswiesen. Folgende Filme sind dieses Jahr im Programm.

 

HIGH TENSION // Clash on Everest

Gewalt am Mount Everest – im Frühjahr 2013 sorgte der Angriff wütender Sherpas auf das Alpinistenduo Simone Moro und Ueli Steck für Schlagzeilen. Moro und Steck waren dabei eine völlig neue Route auf den höchsten Gipfel der Welt zu finden, der inzwischen so überlaufen ist wie kaum ein zweiter. Aus Angst um ihr Leben, flüchteten die beiden Alpinisten ins Tal.

Ueli Steck über Gewalt am Mount Everest

Ueli Steck über Gewalt am Mount Everest

Der Zwischenfall löste eine Welle der Entrüstung und gegenseitiger Anfeindungen aus: Sherpas, westliche Alpinisten, die Bergführerszene, sogar der Berg selbst wurden von allen Seiten kritisiert. Mitten in dieser bizarren Szenerie, gewann Reel rock einen exklusiven Einblick in die Geschehnisse des 27. Aprils und ihre Hintergründe.

 

SPICE GIRL // Rockin’ Morocco

Waghalsige Routen, knallharte Konkurrenz und nicht selten eine steife Brise Machotum – in der britischen Kletterszene weht ein rauer Wind. Doch inmitten dieser Männerwelt hat sich eine junge zierliche Frau Respekt verschafft und einen Namen gemacht: Hazel Findlay, 23, ist die erste Frau, die den britischen Klettergrad E9 gemeistert hat. Loser Fels, schwierige Ausrüstung und weite Wege zwischen Sicherungen – das ist genau Hazels Ding.weiterlesen

Die Bezoldhütte am Toten Mann

 von Sepp
Bezoldhütte am Toten Mann

Bezoldhütte am Toten Mann

Auf dem Toten Mann am Hochschwarzeck in Ramsau steht die Bezoldhütte. An der Hütte informiert eine Tafel über die Herkunft des Namens Toter Mann:

„Vor langer Zeit wollte ein fremder Wanderer im Winter gegen den Rat der Einheimischen den knapp 1400 m hohen Bergrücken zwischen Berchtesgaden und Ramsau überqueren. Er machte sich auf den Weg und je höher er kam, durch um so tieferen Schnee musste er stapfen. Bald sank er hüfthoch in Schnee ein, doch er kämpfte sich mühsam Schritt für Schritt weiter. Schließlich schwanden seine Kräfte und der Wanderer beschloss eine kurze Rast zu machen, damit er wieder zu Kräften kommen sollte, denn er musste weitergehen, für eine Umkehr war es zu spät. Er setzte sich an einer Fichte nieder und bald übermannte ihn der Schlaf und in der Kälte der beginnenden Nacht schlummerte er in den Tod. Im darauffolgenden Frühjahr überquerten zwei Jäger auf der Pirsch den Bergrücken. Plötzlich wurde der eine ganz blass und deutete auf eine große Fichte, in der der tote Wanderer hing. Gemeinsam bargen die Jäger den toten und brachten ihn zu Tal, wo er bestattet wurde. Seit dieser Zeit heißt der Bergrücken zwischen Berchtesgaden und Ramsau der Tote Mann.

1883 wurde Gutsav von Bezold, seines Zeichens königlich bayerischer Regierungsbeamter und Gründungspräsident des Deutschen Alpenvereins (DAV) bei einer Wanderung am Toten Mann von einem Gewitter überrascht. Da er keine Unterstandsmöglichkeit vorfand, entwickelte er die Idee einer Schutzhütte. Somit gehört die Bezoldhütte zu den ältesten Schutzhütten in den Berchtesgadener Alpen.weiterlesen