Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Anna Glossner

Mit der Nachtwächterin durch Berchtesgaden

 von Sepp
Nachtwächterführung Berchtesgaden

Nachtwächterführung Berchtesgaden

Gestern Abend habe ich den Markt Berchtesgaden von einer anderen Seite kennengelernt: Ich war mit Nachtwächterin Anna Glossner unterwegs.

Um 20 Uhr treffen wir uns, eine bunt gemischte Truppe von Einheimischen und Gästen, vor dem AlpenCongress Berchtesgaden. Nach einer kurzen Begrüßung nimmt uns die Nachtwächterin mit zur ersten Station der Führung: Der nahegelegene alte Friedhof.

Nachtwächterin Anna Glossner führt über den alten Friedhof Berchtesgaden

Nachtwächterin Anna Glossner führt über den alten Friedhof Berchtesgaden

Der Alte Friedhof Berchtesgaden ist einer der schönsten Friedhöfe überhaupt: mitten im Ort bildet er mit seinem Baumbestand einen Ort der Stille inmitten des belebten Marktes. Die wenigen freien Gräber hier sind begehrt, die Verlosung der freien Grabstätten und der große Andrang haben bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Anna Glossner erzählt uns berührende Geschichten von Gefallenen und Gestorbenen. Auch die Geschichte von Anton Adner ist Teil der Führung: Das mächtige eiserne Grabdenkmal für den mit 117 Jahren verstorbenen Anton Adner stiftete König Max I. 1822.

Am Grab von Anton Adner

Am Grab von Anton Adner

Das Grab des ältesten Berchtesgadeners liegt übrigens direkt an der Nordseite der Franziskanerkirche.

Die Franziskanerkirche

Die Franziskanerkirche

Der massive gemauerte Turm der Kirche wurde erst nachträglich gebaut, die Franziskaner hatten sich ja der Armut verschrieben. Der bescheidene hölzerne Turm ist auf unserem weiteren Weg gut zu sehen.

Die beiden Türme der Franziskanerkirche

Die beiden Türme der Franziskanerkirche

Wir gehen am Berchtesgadener Bauerntheater vorbei in die Angergasse hinein. Diese Gasse bildet eine Sichtachse zwischen der Franziskanerkirche und der Evangelischen Kirche. Unsere Nachtwächterin erzählt uns, wie schwer es früher war, im katholischen Berchtesgaden Protestant zu sein. Die traurige Geschichte gipfelt in der Vertreibung der Protestanten in den Jahren 1731 bis 1733.weiterlesen

Stadtführung durch Berchtesgaden, Info am Treffpunkt Kurhaus

Stadtführung durch Berchtesgaden, Info am Treffpunkt Kurhaus

Sympathisch, authentisch, informativ, anekdotenreich und unterhaltsam

“Ja mei, so a junger Buab und ganz aus Bremen!!“ Anna Glossner war sichtlich erfreut mich als unwissendes Nordlicht und Neu-Berchtesgadener in ihrem heute eher übersichtlichen Gefolge begrüßen zu dürfen. Auf geht’s auf die Stadtführung durch Berchtesgaden, die von der Interessengemeinschaft der Markt- und Gemeindeführer Berchtesgaden für fünf Euro angeboten wird!

Normalerweise sei die Gruppe um die 8-20 Leute stark, heute „ist aber das Wetter zu gut…aber egal ob zwei oder 30, ich gebe immer mein Bestes um den Leuten eine spannende und lehrreiche Stunde zu bereiten!“ Und Anna hielt ihr Wort, auch wenn am Ende aus der angekündigten Stunde knapp zwei Stunden wurden.

Freundlich und enthusiastisch, mit sympathischer lokaler Mundart führt Anna die kleine Gruppe durch den historischen Ortskern, beantwortet bereitwillig Fragen und packt eine Anekdote nach der nächsten aus ihrem scheinbar unerschöpflichen Arsenal aus.

Von dem Startpunkt am Kurhaus geht es über den Friedhof, wo man viel Interessantes über bekannte verstorbene Berchtesgadener Persönlichkeiten erfährt.

Anna Glossner erzählt von berühmten BerchtesgadenernAnna Glossner erzählt von berühmten Berchtesgadenern

Anna Glossner erzählt von berühmten Berchtesgadenern

In der Franziskanerkirche angekommen, erzählt sich Anna in Höchstform und plagt mit Inbrunst über das Bild, das heutzutage in vielen Köpfen von der Institution Kirche existiert. Eine wahre Freude ihr zuzuhören!weiterlesen