St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Antonigraben
Sepp Wurm

Frühlingswanderung auf die Halsalm

 von Sepp
Frühling auf der Halsalm im Bergsteigerdorf Ramsau

Frühling auf der Halsalm

Auch der Ostermontag verwöhnt uns wieder mit traumhaftem Frühlings-Wetter. Zwar ist es am Morgen im Tal noch neblig, doch an manschen Stellen scheint schon das Blau des Himmels durch die Nebeldecke. Um Sonne zu tanken wandere ich auf die Halsalm. Die malerische Alm im Nationalpark Berchtesgaden unterhalb der imposanten süd-östlichen Wände des Reiter Alm Massivs sollte auf etwa 1.200 Metern hoch genug liegen um dem Tal-Nebel zu entfliehen.

Ich starte am Parkplatz Fernseben und folge dem beschilderten Alpenvereins-Wanderweg 63 a. Dieser Aufstieg ist etwas anspruchsvoller als der Weg aus dem Klausbachtal zur Halsalm und – meiner Meinung nach – landschaftlich etwas reizvoller. Vorbei am ehemaligen Kalkofen führt der Weg relativ flach durch den Wald oberhalb des Hintersees entlang.

Durch den Wald zur Halsalm

Durch den Wald zur Halsalm

Zahlreiche Gräben müssen auf diesem Weg durchquert werden, die meisten stellen kein Problem dar, doch im Antonigraben haben sich die Reste mehrerer Lawinen gesammelt und bilden einen Schneekegel inmitten der bunten Frühlings-Landschaft.

Schnee im Antonigraben Halsalm Ramsau

Schnee im Antonigraben Halsalm Ramsau

Doch auch dieser Lawinenkegel stellt kein Problem dar und ich wandere weiter. Der Nebel lichtet sich jetzt schon merklich und gibt zwar noch nicht den Blick ins Tal frei, sehrwohl aber zu den höherliegenden Bergen. weiterlesen »

Michael

Samstag! Das Wetter soll eher schlecht sein. Um sechs läutet der Wecker, und es strahlt uns ein tiefblauer Himmel an, die Sonne streicht gerade über die Gipfel.  Gottseidank waren wir vor dem Schlafengehen skeptisch, draußen blitzten plötzlich die Sterne am Nachthimmel – vielleicht lag ja die Wettervorhersage mal wieder daneben?
Also: Frühstücken, alles zusammen packen und los. Es fällt uns der Eisberg ein, dort waren wir seit vielen Jahren nicht mehr – zuletzt, als unsere Hündin Jessy noch ganz klein war – und das ist lange her …

Blick in den Eisberg-Sattel

Bei zauberhaftem Wetter starten wir am Fernsebnerlehen, steigen den Antonigraben hinauf bis an die abweisenden Felswände.weiterlesen »