St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Bad Reichenhall
Sepp Wurm

Den Abend genießen auf dem Predigtstuhl

 von Sepp
Den Abend genießen: Sonnenuntergang auf dem Predigtstuhl

Den Abend genießen: Sonnenuntergang auf dem Predigtstuhl

Ab 1. Juli 2016 könnt Ihr den „Abend genießen“ am Predigtstuhl, dem Hausberg der Alpenstadt Bad Reichenhall. Die Predigtstuhlbahn fährt im Juli und August bis in die Abendstunden: Freitags und Samstags ist die letzte Bergfahrt um 17 Uhr! Die letzte Talfahrt findet im Juli um 20:30 Uhr und im August 20 Uhr statt.

Den Genuss auf dem Predigtstuhl komplettieren die längeren Öffnungszeiten der Alm und des Restaurants: Die Almhütte Schlegelmulde ist an diesen Tagen bis 19.30 Uhr geöffnet,  das Bergrestaurant Predigtstuhl mit seiner wunderschönen Terrasse bis 20 Uhr geöffnet.

Ein Sommerabend an der Predigtstuhlbahn

Ein Sommerabend an der Predigtstuhlbahn

weiterlesen »

Sepp Wurm

Höhenrausch: Die Alpenstadt auf der Stirn tragen

 von Sepp
Höhenrausch Stirnband und Gipfelbier: EIne unschlagbare Kombination

Höhenrausch Stirnband und Gipfelbier: EIne unschlagbare Kombination

Stirnbänder von Höhenrausch Bavarian Alpine Wear aus Bad Reichenhall

Höhenrausch-Stirnbänder sind poppig bunt, schwarzweiß, gestreift oder kariert, absolut im Trend und handmade in der Alpenstadt Bad Reichenhall. Ab sofort startet Höhenrausch eine neue Sonderedition: die Alpenstadt-Sonderauflage. Das erste Motiv trägt den Namen Brunnenwelt, es ist abstrakt und in blauen Farbtönen gehalten. Die Alpenstadt Bad Reichenhall verlost am 22. Juli die ersten 22  Exemplare online über Facebook.

„Die individuellen, bunten und hochwertigen Stirnbänder sind ideal, um das Image der Alpenstadt zu transportieren. Bad Reichenhall ist eine vitale dynamische Stadt die mitten in den Bergen liegt. Hier treffen urban und ländlich aufeinander, unten und oben laden zum Relaxen und zu Aktion ein. Das hat seinen ganz besonderen Reiz“, weiß Kurdirektorin Gabriella Squarra. Genauso wie die insgesamt 70 Brunnen, aus denen Alpenwasser oder sogar AlpenSole sprudeln. Sie dienten als Vorgabe für die erste Sonderauflage.

Made in Bad Reichnehall: Stirnband von Höhenrausch

Made in Bad Reichenhall: Stirnband von Höhenrausch

Abstrahierter AlpenSole-Brunnen auf Stirnband

Marcus Stumpf, der die Höhenrausch-Stirnbänder entwirft, bedruckt und mit seinen Mitarbeitern per Hand näht, hat sich für das erste Alpenstadt-Motiv von dem AlpenSole-Brunnen im Königlichen Kurgarten und dem sich dahinter erhebenden Hochstaufengipfel inspirieren lassen. „Wer aus Reichenhall kommt, erkennt die Perspektive sofort. Das Motiv ist abstrakt gehalten, das war mir wichtig, weil es der typische Höhenrausch-Stil ist. Außerdem ist das Alpenstadt-Stirnband so für ein breites Publikum attraktiv. Der Name unt&obm symbolisiert die besondere Charakteristik unserer Alpenstadt und ist typisch für jeden Wanderer und Bergsportler, der zu Fuß oder mit dem Bike vom Tal aus auf den Berg startet“, erklärt Stumpf.weiterlesen »

Lisa-Graf-Riemann

aus dem Berchtesgadener Land stellen sich vor:

Sie leben in Berchtesgaden, Bad Reichenhall, Marktschellenberg, Winkl und in Schönau am Königssee und schreiben Kriminalromane, historische Romane, Fantasy, Kurzgeschichten, Reisebücher, Sachbücher und Lehrbücher für kleinere und für richtig große Verlage. Manche von ihnen stehen erst am Anfang ihrer Karriere als Schreibende, andere haben ganze Krimi-Reihen geschaffen und sich über die Jahre in verschiedenen Einzellesungen dem heimischen Publikum präsentiert.

Jetzt treten sie zusammen auf die Lesebühne. Und zwar am 6.7.2016, ab 19.00 Uhr, im Pavillon neben der Evangelischen Stadtkirche in der Kurstraße 1 in Bad Reichenhall, gegenüber dem Königlichen Kurhaus. Öffentlicher Parkplatz gleich nebenan.

Plakat_BGL_Autoren

Mit dabei sind: Barbara Titze, dem Lesepublikum als Autorin von historischen Romanen, die in Bad Reichenhall und Umgebung spielen, bestens bekannt. Außerdem als aktive und umtriebige Vorsitzende des Frauenbunds und als engagierte Helferin in der Flüchtlingshilfe. Fredrika Gers, ursprünglich ein Nordlicht aus Hamburg, bestens bekannt durch ihren Berchtesgadener Kommissar Holzhammer, der alle Kriminalfälle auf seine ganz spezielle Weise löst. Christoph Merker, im Talkessel bekannt wie ein bunter Hund. Autor, Künstler, Lehrer an der Schnitzschule, Journalist und Buchhändler, Entertainer und, pardon, eine echte Rampensau.

Das Schellenberger Autoren-Duo Lisa Graf-Riemann und Ottmar Neuburger, die mal solo, mal im Duett Krimis schreiben – mittlerweile ist die Nummer 7 erschienen – und darin den Ingolstädter Kommissar Stefan Meißner oder die Schönauer Kommissarin Leni Morgenroth an den Start schicken.

Daniela Brotsack, die in ihren Geschichten Sagen, Märchen und Phantastisches erzählt, außerdem in diversen Chören singt und gelernte Schriftsetzerin ist. Ann-Kathrin Helbig, unser Nesthäkchen, das ihr Herz an das Berchtesgadener Land verloren hat und schon vor dem Frühstück kurz aufs Watzmannhaus läuft und ihre Selfies auf Facebook einstellt, damit der Neid fröhlich sprießen kann bei denen, die noch nicht einmal ausgeschlafen haben. Und Dr. Michael Prittwitz, Autor und Verleger in einem, Arzt im Ruhestand, doch immer engagiert für gute Zwecke. Und, nicht zu vergessen, Trailrunner, zusammen mit seiner Frau Brigitte. (Das sind die Irren, die über die Berge laufen, statt zu gehen.)

Am Dienstag, 5.7., zwischen 15 und 16 Uhr, also einen Tag vor der Lesung, ist eine AutorInnen-Abordnung bei Alexander Fussek von der Bayernwelle Südost zu Gast. Also Radio einschalten!

Gäste wie Einheimische sind herzlich eingeladen zur Lesung am 6.7. in Bad Reichenhall. Es gibt acht Kurzlesungen, bei denen die AutorInnen einen Einblick in ihre Werke geben. Ein richtiges Berchtesgadener-Land-Potpourri. Serviert werden selbst Geschriebenes und selbst Gebackenes und natürlich Getränke. Der Eintritt ist frei!

Sepp Wurm

TV-Tipp: Ellas Entscheidung

 von Sepp
Fernsehfilm der Woche: Ellas Entscheidung © Hans Fromm | ZDF

Fernsehfilm der Woche: Ellas Entscheidung © Hans Fromm | ZDF

Am kommenden Montag, den 30. Mai, solltet Ihr den Fernsehfilm der Woche im ZDF anschauen. Denn der Film Ellas Entscheidung wurde zum großen Teil in der Alpenstadt Bad Reichenhall gedreht! Im Mittelpunkt des Filmes steht allerdings nicht die wunderbare, von Bergen umschlossen Stadt Bad Reichenhall, sondern eine dramatische Geschichte:

Ella und Marcus Herlinger wünschen sich sehnlichst ein Kind. Doch Ella ist Überträgerin der unheilbaren Erbkrankheit Duchenne, an der ihr zwölfjähriger Neffe Lennart bereits erkrankt ist. Ohne das Wissen ihrer älteren Schwester Johanna versucht Ella, mithilfe der Präimplantationsdiagnostik schwanger zu werden. Für die hohen Kosten braucht Ella allerdings Johannas Einverständnis, eine Hypothek auf den gemeinsam geerbten elterlichen Hof aufzunehmen.weiterlesen »

Ursula

Neue Premium-Salzalpentour

 von Ursula
Direkt an der Hauptstraße gelegen lohnt sich die Bäckerei Neumeier vor der Tour, um Brotzeit einzukaufen und anschließend für eine süße Stärkung.

Direkt an der Hauptstraße gelegen lohnt sich die Bäckerei Neumeier vor der Tour um Brotzeit einzukaufen – und anschließend für eine süße Stärkung.

In Bad Reichenhall erhielten letzten Donnerstag zwei der insgesamt 26 neuen Salzalpen-Touren vom Deutschen Wanderinstitut dessen Premium-Siegel. Die Tages-Rundtouren bieten entlang dem Premium-Weitwanderweg „Salzalpensteig“ den Wanderern weitere und durchaus anspruchsvolle Gipfelerlebnisse.

Selbstverständlich wurde vor der feierlichen Übergabe der Zertifizierungsurkunden einer der beiden Wege offiziell eingelaufen. Insgesamt waren es gut 20 Wanderer, die begleitet von Heimatkundler Andreas Hirsch, von Michael Jarmuschewski/Dt. Wanderinstitut und Bergfex Axel Malcher die 612 Höhenmeter der Gmainer Rundtour in Angriff nahmen. Im Rucksack die gut belegten Sandwiches der örtlichen Bäckerei Neumeier.

Los ging’s am Beginn des Alpgartens Richtung Eichelberg. Die Tour ist ein absoluter Genuss. Was mich besonders begeistert hat, waren das wunderbar klare Wasser des Wappachs und die herrlichen Buchenwälder, durch die die Rundtour führt. Ein Großteil der Strecke führt über kleine Pfade und Steigerl. Trittsicherheit und eine solide Grundkondition sind empfehlenswert. Das unterscheidet die Salzalpentouren übrigens deutlich vom moderaten Geläde des Salzalpensteigs!

weiterlesen »

AlpenSole atmen in Bad Reichenhall

 von Sarita
Das Gradierhaus Bad Reichenhall

Das Gradierhaus Bad Reichenhall

Führung durchs Gradierhaus am 2. und 23. Juni 2016 ab 14 Uhr
Treffpunkt Wandelhalle im Kurgarten

Freiluft-Inhalatorium Gradierhaus im Kurgarten
Die Luft ist mit Sole angereichert: Feinste AlpenSole-Nanopartikel dringen bis in die feinsten Verästelungen der Bronchien vor und wirken wohltuend in den oberen und unteren Atemwegen. Auch zur Vorbeugung, Erfrischung und Aktivierung der körpereigenen Abwehrsysteme ist das AlpenSole-Freiluftinhalatorium nachweislich bestens geeignet. Dies bestätigt auch eine aktuelle Studie des Instituts für Physik und Biophysik der Paris Lodron Universität Salzburg. Positiver Nebeneffekt: die kleinen Solepartikel binden den Ultrafeinstaub, solange das Gradierhaus läuft, filtert es die Luft und sorgt für perfektes AlpenKlima.

Die richtige „Anwendung“ des Gradierhauses
Die beste Inhalationswirkung erzielt man, wenn man täglich ½ Stunde lang an der dem Wind abgewandten Seite – also dort, wo die Sole nicht rieselt – langsam und ruhig durch die Nase atmend, am Gradierwerk entlanggeht.

Das Gradierhaus im Königlichen Kurgarten Bad Reichenhall

Das Gradierhaus im Königlichen Kurgarten Bad Reichenhall

Tipp: Wer mehr wissen möchte zum Gradierhaus, sollte an einer Führung durch das imposante Gebäude teilnehmen. Bitte anmelden unter Tel.: 08651 606-0, begrenzte Teilnehmerzahl!
Führungsgebühr: 4 €, mit Gast- oder Staatsbadjahreskarte 2 €, Schüler/Studenten 2 €.

Pressemeldung Kur GmbH Bad Reichenhall

Sabrina Moriggl

© Spargelerzeugerverband Südbayern e.V.

Martina Reinhold ist amtierende Schrobenhausener Spargelkönigin. Die lebenslustige 23-Jährige geht gerne auf Reisen. Eine davon wird sie in die Alpenstadt Bad Reichenhall bringen. Am 2.6.2016 findet am Rathausplatz zum 11. Mal das Spargelfestival statt. Mehrere Gastronomen aus der Region werden aus dem mitgebrachten Schrobenhausener Spargel, der auch vor Ort käuflich zu erwerben sein wird, vielfältige und köstliche Gerichte kreieren. Offiziel „angestochen“ wurde am Viktualienmarkt in München mit Staatsminister Helmut Brunner. Martina II. läutete damit die diesjährige Spargelsasaion ein.

Martina, auf ein Wort: Der Spargel benötigt viel Wärme, durch den Klimawandel schwinden die Übergänge zwischen Frühling und Sommer, es wird heißer und heißer. Ideale Bedingungen für den Spargelanbau? 

„Die Saison beginnt früher, dann muss auch das Stech
ende früher als Johanni (24.6.) sein. Ggf. müssen die Spargelfelder beregnet werden um der Trockenheit entgegen zu wirken und damit nach dem Stechende, der Spargel sich erholen und Nährstoffe in die Rhizome(Wurzel) einlagern kann.“

Flugsandboden, was genau kann ich mir darunter vorstellen?

13012800_10206436223605299_4248303824924914069_n

Alles andere als sandig: Spargelcremesuppe mit Schwarzbrot Croutons und Sahne.

„Vor Urzeiten wurde ein feiner Sand mit einem bestimmten Lehm- und Schluffanteil durch Stürme angetragen. Im Schrobenhausener Anbaugebiet beträgt dieser Anteil ca. 20%, der für den besonderen nussigen Geschmack des Schrobenhausener Spargels verantwortlich ist.“

Oha. Sag mal Martina, Du stammst selbst aus einem Spargelbetrieb – tut Dir manchmal der Rücken vom Stechen der Spargelstangen weh?

„Anfangs ja, aber daran gewöhnt man sich dann. Wir auf unserem Hof stechen maximal in Spitzenzeiten 4 Stunden in der früh. Das ist dann auch für Frauen machbar.“

Klingt trotzdem ziemlich anstrengend. Spargel wird nach wie vor per Hand gestochen, der Arbeitsaufwand macht rund 50% der Kosten aus. Derzeit wird eine maschinelle Ernte erprobt. Zwar bliebe dadurch mehr Ertrag hängen, aber die Arbeitsplätze würden sich verflüchtigen. Fluch oder Segen?

„Es werden derzeit Erntehilfen wie z.B. Spargelspinnen eingesetzt welche die Arbeit erleichtern. Dennoch wird man in naher Zukunft den Arbeitsaufwand nicht wesentlich verringern können. Der Ertrag einer Spargelanlage wird durch die maschinelle Ernte nicht mehr, nur die Stundenleistung steigt. Sollte sich die maschinelle Ernte durchsetzen, dann kann man sicherlich davon ausgehen, dass es weniger Arbeitsplätze gibt. Dies würde vor allem osteuropäische Arbeitskräfte treffen.“weiterlesen »

Fred Ulrich Bad Reichenhall

3. Philharmonisches Konzert

 von Fred

Die musikalische Jahres-Weltreise der Bad Reichenhaller Philharmonie macht Station in deutschen Landen. Mit Robert Schumann, Max Bruch und Johannes Brahms stehen drei herausragende Vertreter der romantischen Epoche auf dem Konzertplan des 3. Philharmonischen Konzerts.

Fast könnte man Schumanns Komposition „Ouvertüre, Scherzo und Finale“ als seine fünfte Sinfonie bezeichnen, doch der übliche vierte Satz fehlt. Kurz nach der ersten Sinfonie entstanden, zeichnet sich das Werk durch seine gefällige, zugängliche und spielerhafte Charakteristik aus und bildet den stimmungsvollen Auftakt zu diesem romantischen Konzertreigen.

BRP_ABOPLAKAT_03_DINA3.indd

Max Bruchs 1. Violinkonzert gilt als Werk von Weltrang und bietet dem Solisten jede Möglichkeit, seine Virtuosität zu beweisen. Die lyrische wie prachtvolle Klangentfaltung beweisen den melodischen Erfindungsreichtum Max Bruchs in besonderer Weise.

Bis hin zu tänzerischer Leichtigkeit begeistert Max Bruchs erstes Werk für Violine und Orchester mit schwungvoller Rhythmik, elegischer Tiefe und einem majestätischem Finale.

Am Kärntner Wörthersee begann Johannes Brahms die Komposition seiner zweiten Sinfonie. Ob sie – wie oft zu hören – tatsächlich Brahms´ populärste Sinfonie ist, sei dahin gestellt. Sicher ist jedoch, dass sie wie zur Uraufführung auch später begeistert aufgenommen wurde.

Ihre heiter-ländliche Grundstimmung „scheint wie die Sonne erwärmend auf Kenner und Laien“, wie es ein früher Rezensent beschrieb: „Selten hat die Freude des Publikums an einer neuen Tondichtung so aufrichtig und warm gesprochen.“

Die Bad Reichenhaller Philharmonie spielt unter der Leitung von GMD Christian Simonis, Solist ist Serge Zimmermann, Violine.

  1. Philharmonisches Konzert 2016 der Bad Reichenhaller Philharmonie am Freitag, 15. April um 19.30 im Theater Bad Reichenhall, Kurgastzentrum, Einführungsvortrag um 18.45 Uhr im Raum Hochstaufen von und mit Mag. Dr. Stephan Höllwerth.

Karten sind erhältlich an der Abendkasse und bei: Tourist-Info Bad Reichenhall, Wittelsbacherstr. 15, 83435 Bad Reichenhall, Tel. + 49-8651 606-0 – Fax + 49-8651-606-133, E-Mails an: vorverkauf@bad-reichenhall.de

Rosi Fürmann

Alpenstadt Bad Reichenhall: Das Meran des Nordens

 von Rosi
Alpensole Brunnen im Königlichen Kurgarten © RoHa Fotothek Fürmann

Alpensole Brunnen im Königlichen Kurgarten © RoHa Fotothek Fürmann

Bad Reichenhall in der alle Sinne erfreuenden Blüte des Frühlings

Als „Herz des Landkreises Berchtesgadener Land“ zeigt sich das Bayerische Staatsbad Bad Reichenhall / Bayerisch Gmain als renommierte Gesundheits- und Erholungsoase. Die gesunde Luft inmitten der intakten Bergwelt und die Alpensole als heilkräftiger Naturschatz machen es zu einer der ersten Adressen für Alpine Wellness und den Gesundheitsurlaub.

Tulpenblüte im Königlichen Kurgarten der Alpenstadt Bad Reichenhall © RoHa Fotothek Fürmann

Tulpenblüte im Königlichen Kurgarten der Alpenstadt Bad Reichenhall © RoHa Fotothek Fürmann

weiterlesen »

Christian Thiel
Mit diesen Karten könnte man ein Gras Solo spielen

Mit diesen Karten könnte man ein Gras Solo spielen

Nachdem ich in letzter Zeit viel über sportliche Aktivitäten gebloggt habe, gibt es dieses mal zur Abwechslung ein komplett anderes Thema. Schafkopf ist ein deutsches Kartenspiel, das hauptsächlich in Bayern gespielt wird und hierzulande als Kulturgut gilt. Im Gegensatz zum „Wattn„, dem etwas einfacheren bayerischen Kartenspiel, ist Schafkopf etwas aufwendiger zu lernen und auf Grund der vielfältigen Spielmöglichkeiten und Regelauslegungen schwieriger zu spielen. Wenn einen das Schafkopffieber jedoch erst einemal gepackt hat, dann lässt es einen meist ein Leben lang nicht mehr los. Im Berchtesgadener Land werden regelmäßig Schkopfturniere veranstaltet, diese nennt man „Schafkopfrennen“ und an so einem Turnier habe ich am vergangenen Freitag teilgenommen.

Die Location – Der Listwirt im Nonner Oberland

Das Berggasthaus Listwirt liegt im Nonner Oberland in Bad Reichenhall. Bereits seit dem Jahr 1890 werden dort Speisen und Getränke serviert. Die Lage des urigen Gasthauses könnte schöner nicht sein. Überhalb der Stadt Bad Reichenhall, auf einem südseitigen Plateau direkt vor Zwiesel und Hochstaufen. Vor allem zum Wandern lockt es viele Gäste und Einheimische dort hinauf, entweder zu einem gemütlichen Spaziergang mit Blick auf Stadt und Berge, oder zu einer knackigen Bergtour auf Hochstaufen oder Zwiesel. Nur wenige hundert Meter vom Gasthaus entfernt befindet sich der Listsee. Der nur 0,4 Hektar große See zeichnet sich durch seine tiefgrüne Farbe aus. Gespeist wir der See von unterirdischen Quellen. Die Quellaustritte kann man vom Ufer aus sehen, sie wirken wie blaue Lichtkegel im grünen See. Rund um den Listsee befindet sich eine Vielzahl an Quellen, die zur Wasserversorgung der Sadt genutzt werden. Bereits 1899 befand sich dort ein Wasserhochreservoire von dem aus die Stadt versorgt wurde. Zum urigen Gasthaus gehört übrigens auch der urige Besitzer, der sich im Sommer ab und zu einen nettgemeinten Scherz mit Gästen erlaubt und Freikarten für die „Listsee-Dampfschifffahrtsgesellschaft“ verteilt inkl.  „zollfreiem Einkauf an Board“. Die neuen Pächter des Gasthauses haben sich in kurzer Zeit mit qualitativ hochwertigem und preiswertem Essen einen guten Ruf erarbeitet, der Beweis dafür war mein leckeres Rindsgulasch.

Schild zum 125-jährigen Jubiläum des Listwirts

Schild zum 125-jährigen Jubiläum des Listwirts

weiterlesen »