St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Barrierefrei
Sepp Wurm

Barrierefrei im Haus der Berge

 von Sepp
Silvia (vorne l.) und Sven Hosse (hinten l.) von der Behinderten-Integration Berchtesgaden präsentierten im Beisein der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf (2.v.r.) sowie Ulrich Brendel, Christian Grassl und Dr. Michael Vogel (v.r.) vom Nationalpark Berchtesgaden das Zertifikat „Reisen für alle“ für das Nationalparkzentrum „Haus der Berge“. Das neue Gütesiegel liefert Menschen mit Behinderungen verlässliche Informationen über die Nutz- und Erreichbarkeit touristischer Angebote.

Silvia (vorne l.) und Sven Hosse (hinten l.) von der Behinderten-Integration Berchtesgaden präsentierten im Beisein der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf (2.v.r.) sowie Ulrich Brendel, Christian Grassl und Dr. Michael Vogel (v.r.) vom Nationalpark Berchtesgaden das Zertifikat „Reisen für alle“ für das Nationalparkzentrum „Haus der Berge“

Nationalparkzentrum „Haus der Berge“ erhält neues Gütesiegel: „Reisen für alle“

Ein Urlaub will gut geplant sein, damit die „schönste Zeit des Jahres“ auch hält, was sie verspricht. Gerade Menschen mit Behinderungen stehen dabei vor großen Herausforderungen. Das neue Projekt „Reisen für alle“ möchte Menschen mit Handicap ihre Feriengestaltung erleichtern und Planungssicherheit geben. Nach der Watzmann Therme und dem Alpen-Kongress ist das Haus der Berge der dritte Betrieb in Berchtesgaden, der mit dem Gütersiegel ausgezeichnet wurde.

„Freizeitangebote für Menschen mit Einschränkungen gibt es allgemein noch zu wenige“, erklärt Christian Grassl, Koordinator für Barrierefreiheit im Nationalpark Berchtesgaden. Und der Experte für barrierefreie Angebote fügt an: „Pauschale Begriffe wie seniorengerecht oder behindertenfreundlich helfen den Betroffenen oft nicht weiter, hier müssen Standards geschaffen werden“.

Das neue, bundesweit einheitliche Kennzeichnungssystem „Reisen für alle“ mit geprüften Angaben für Menschen mit Einschränkung will diese Lücke schließen. Menschen mit Behinderungen können künftig mit Hilfe dieser Zertifizierung besser entscheiden, ob das jeweilige touristische Angebot für sie geeignet ist. Hauptträger des Projekts ist das Deutsche Seminar für Tourismus (DSFT). Für die Einführung des neuen Systems haben zusätzlich zu den Fördergeldern des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie auch mehrere Länderministerien Finanzmittel bereitgestellt. Im Rahmen einer Veranstaltung im „Haus der Berge“ präsentierte die Nationalparkverwaltung im Beisein der Bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf das offizielle Zertifikat für das Nationalparkzentrum.

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden

Sepp Wurm

Haus der Berge mit einigen Neuerungen

 von Sepp
Schöne Aussichten vom Aussenbereich des Haus der Berge in Berchtesgaden

Schöne Aussichten vom Aussenbereich des Haus der Berge in Berchtesgaden

Neues im und vor dem Nationalparkzentrum in Berchtesgaden

Drei Wochen lang wurde im und rund um das Haus der Berge gearbeitet, jetzt präsentiert sich das Berchtesgadener Nationalparkzentrum mit einigen Neuerungen: In die Ausstellung „Vertikale Wildnis“ sind neue Bewohner eingezogen, die nicht alle auf den ersten Blick zu entdecken sind: Im Lebensraum Wald verstecken sich Äskulapnatter und Gartenschläfer (Bild) im Schatten der Bäume.

Ein Gartenschläfer im Haus der Berge

Ein Gartenschläfer im Haus der Berge

weiterlesen »

Sepp Wurm

Barrierefrei im Nationalpark Berchtesgaden

 von Sepp
Barrierefrei: Die Hängebrücke im Klausbachtal

Barrierefrei: Die Hängebrücke im Klausbachtal

Gütesiegel für Barrierefreiheit an Nationalpark Berchtesgaden verliehen

Irmgard Badura, die Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, überreichte kürzlich das Signet „Bayern barrierefrei – Wir sind dabei“ an den Nationalpark Berchtesgaden. Auf der Hängebrücke im Klausbachtal nahmen der stellvertretende Nationalparkleiter Ulrich Brendel, Mitarbeiter Christian Graßl sowie  Herbert Gschoßmann, der Bürgermeister des Bergsteigerdorfes Ramsau, die Auszeichnung entgegen.

Ramsaus Bürgermeister Herbert Gschoßmann, Irmgard Badura, Ulrich Brendel, Christian Graßl

Herbert Gschoßmann, Irmgard Badura, Ulrich Brendel, Christian Graßl

Nach den Plänen der Bayerischen Staatsregierung soll der Freistaat bis zum Jahr 2023 in öffentlichen Bereichen zum großen Teil barrierefrei gestaltet werden. „Auch der Nationalpark widmet diesem Thema große Aufmerksamkeit“, versichert Ulrich Brendel. „Seit 2006 setzen wir unseren engagierten Managementplan für Barrierefreiheit Schritt für Schritt weiter um“. Auch Christian Graßl, Koordinator für Barrierefreiheit im Nationalpark, freut sich über entsprechende Angebote: „Das Haus der Berge, die Hängebrücke im Klausbachtal, der Aussichtsturm an der Wildfütterung sowie die Bushaltestellen des Alm-Erlebnisbusses beweisen, dass Barrierefreiheit auch in einem Alpen-Nationalpark möglich ist“.

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden

Sepp Wurm

Watzmann Therme übernimmt Vorreiterrolle

 von Sepp
Der Außenbereich der Watzmann Therme im Winter

Der Außenbereich der Watzmann Therme im Winter

In der Watzmann Therme Berchtesgaden ist jeder Gast willkommen – natürlich auch Gäste mit körperlicher oder geistiger Einschränkung! Für Menschen mit Behinderung ist es jedoch nur möglich den Thermenaufenthalt zu genießen, wenn im Vorfeld sowie während des Besuchs einheitliche und vor allem verlässliche Informationen zur Erlebbarkeit der Einrichtung vorliegen. Aus diesem Grund war es für das Team der Watzmann Therme selbstverständlich, an der deutschlandweiten Klassifizierungs-Initiative „Reisen für Alle“ teilzunehmen und das Familienbad nimmt somit eine Vorreiterrolle in der Region ein.

In Deutschland leben etwa 10 Mio. Menschen mit einer Behinderung. Für sie sind detaillierte und verlässliche Informationen über die Nutz- und Erlebbarkeit diverser Einrichtungen eine wesentliche Grundlage für ihre Reiseentscheidung bzw. für ihre Auswahl des Ausflugsziels. Diese Informationen geben Sicherheit und die Freude an der Reise oder dem Ausflug kann bereits im Vorfeld beginnen. Barrierefreier Tourismus ist außerdem eines der wenigen Segmente mit Wachstum und großem ökonomischen Potenzial in Deutschland. Barriere-freiheit ist für etwa 10 % der Bevölkerung unentbehrlich, für 40 % hilfreich und für 100 % komfortabel – somit ist ein barrierefreies Angebot nicht nur ein Qualitäts- sondern auch Komfortmerkmal!

„Reisen für Alle: barrierefrei und zertifiziert

„Reisen für Alle“ ist die bundesweit gültige Kennzeichnung im Bereich Barrierefreiheit. Diese wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Erstmals werden für die Gäste notwendige Informationen durch ausgebildete Erheber erfasst und mit klaren Qualitätskriterien bewertet. Diese wurden in mehrjähriger Zusammenarbeit und Abstimmung mit Betroffenenverbänden sowie touristischen Akteuren entwickelt. Ziel sind transparente und deutschlandweit anerkannte Qualitätskriterien samt verständlicher Darstellung. Für die klassifizierten Betriebe erschließen sich dadurch neue, große und stetig wachsende Kundengruppen.weiterlesen »

Sepp Wurm

Barrierefreie Führung im Nationalpark

 von Sepp

Ein Nationalpark für Alle

so lautet das Motto im Nationalpark Berchtesgaden, das auch im Bildungsalltag gelebt wird. Regelmäßig besuchen körperlich und geistig behinderte Menschen das Schutzgebiet. Betreut werden sie dabei von Christian Grassl, Ranger und Beauftragter für Barrierefreiheit im Nationalpark. 27 Jugendliche des Pater Rupert Mayer Förderzentrums in Regensburg nutzen im ausgehenden Winter die Gelegenheit zu einer Wanderung ins Klausbachtal.

Barrierefreie Führung im Nationalpark Berchtesgaden

Barrierefreie Führung im Nationalpark Berchtesgaden

„Die Betreuung von Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen ist jedes Mal eine neue Herausforderung“, erläutert Grassl, der sich seit rund sieben Jahren für barrierefreie Angebote im Nationalpark Berchtesgaden einsetzt. „Man muss sich auf jeden Teilnehmer individuell einstellen, damit wir unseren Bildungsauftrag auch bei Menschen mit besonderen didaktischen Ansprüchen erfüllen können.“

 

Das Pater Rupert Mayer Zentrum, Regensburg

Das Pater Rupert Mayer Zentrum ist privates Förderzentrum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Körperbehinderungen. Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Förderung der körperlichen und motorischen Entwicklung. Anhand zahlreicher Beispiele erläuterte Grassl den Teilnehmern die Anpassungen der Tiere und Pflanzen an den Winter im Hochgebirge. An der Wildfütterung im Klausbachtal ertasteten die Kinder das dicke Winterfell von Hirschen und Gemsen. Besonders spannend für die Kinder war das spielerische Kennenlernen der Anpassungen von Murmeltieren an den langen Bergwinter. Mit großer Freude klatschten die motorisch und körperlich eingeschränkten Kinder erst 70 Mal in die Hände, um die Pulsfrequenz eines Menschen anschaulich zu machen. Nur vier Mal durften sie klatschen, um die Herzfrequenz eines Murmeltieres im Winterschlaf zu simulieren. „Diese Führung hat einmal mehr gezeigt, dass man die Kinder und Jugendlichen schon mit ganz einfachen Aufgaben für die Natur begeistern kann“, freut sich Grassl.

 

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden