St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Bergbauernmilch
Sepp Wurm

Bananenmilch aus Bergbauernmilch

 von Sepp

Milchwerke ergänzen ihr Mischgetränke-Sortiment

Die Milchwerke Berchtesgadener Land, bekannt durch Ihre hochwertigen Bergbauernmilch-Produkte, haben ihr Sortiment an Milchmischgetränken ergänzt. Die Geschmacksrichtungen Schokolade und Vanille sind ja schon seit längerem auf dem Markt, seit kurzem gibt es jetzt auch Bananenmilch.

Bananenmilch

Bananenmilch der Milchwerke Berchtesgadener Land

Verkostung im Büro

Da die Pidinger Molkerei ein Partner der Berchtesgadener Land Tourismus ist, müssen wir natürlich immer über die neuen Produkte Bescheid wissen: Also haben wir heute bei uns im Büro die neue Bananenmilch verkostet. Und wir waren begeistert.weiterlesen »

Sepp Wurm

Milchabholung im Tiefschnee

 von Sepp

Schneemassen erschweren Milchlieferungen

So schön Neuschnee für den Wintersportler ist, so mühsam kann er Berufsfahrern die Arbeit machen. Zum Beispiel den Milchwagenfahrern der Milchwerke Berchtesgadener Land in Piding.

Wegweiser in der Au

Wegweiser an der Milchsammelstelle in der Au

Ungeachtet der Straßenverhältnisse muss die Bergbauernmilch natürlich täglich vom Bauern abgeholt und in die Molkerei geliefert werden. Das kann besonders in den gebirgigen Regionen des Berchtesgadener Landes zu einigen Verzögerungen führen.

Schneeketten Milchwagen

Schneeketten sind bei diesem Wetter Pflicht

Die Bilder entstanden am 26. Januar in den Berchtesgadener Ortsteilen Au und Maria Gern.weiterlesen »

Sepp Wurm

Ilse Aigner in der Molkerei Piding

 von Sepp

Genossenschaftsmolkerei Piding

Die Milchwerke Berchtesgadener Land hatten gestern Vormittag hohen Besuch:  Die Ministerin für Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ilse Aigner informierte sich in der Molkerei in Piding sich über echte Alpenmilch und Umsetzung der Fütterung ohne Gentechnik .

Ilse AIgner und Berhard Pointer in der Molkerei Piding

Ilse AIgner und Berhard Pointer

Geschäftsührer Bernhard Pointner stellte die Molkerei vor, die mit 0,8 % Marktanteil in Deutschland eine der kleinen der Branche ist. Dennoch gelingt es mit Spezialitäten, wie der Bergbauernmilch, seit Jahren die Milch aus der Bergregion gut zu verkaufen.  Und im Gegensatz zu den vielen Großmolkerein sind die Milchwerke Berchtesgadener Land als Genossenschaft organisiert, das heißt, die Bauern sind nicht nur die Lieferanten, sondern auch Teilhaber der Molkerei.So können Sie direkt von der Entwicklung der Marke Berchtesgadener Land Milch bzw. Bergbauernmilch profitieren.

 

Gentechnikfreie Alpenmilch

Um auch zukünftig erfolgreich die Nachfrage nach qualitativ hochweriger Milch bedienen zu können, brachte Geschäftsführer Helmut Pointner die Themen „gentechnikfrei “ und „Definition Alpen“ in die Diskussion ein. Besonders die inflationäre Verwendung des Begriffs „Alpenmilch“ erfordere eine klare Definition. weiterlesen »

Sepp Wurm

Bayerischer Löwe für Helmut Pointner

 von Sepp

Verabschiedung des Gescfhftsführers der Milchwerke BGL

Rund 100 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Genossenschaft waren am 4. November nach Piding gekommen, um den Geschäftsführer der Molkerei Berchtesgadener Land Helmut Pointner nach 30 Jahren zu verabschieden. So begrüßte der Vorstandsvorsitzender Andreas Argstatter sowie der Aufsichtsratsvorsitzender Josef Siglreithmair insbesondere Staatsminister Helmut Brunner, den Landrat Georg Grabner, Herrn Dr. Klaus Hein vom Genossenschaftsverband Bayern, Vertreter der Bio-Anbauverbände Demeter und Naturland und viele weitere Gäste.

Landwirtschaftsminister Brunner und Helmut Pointner

Landwirtschaftsminister Brunner und Helmut Pointner

Im Rahmen der Feier wurden die Leistungen Pointners gewürdigt. Speziell sein Weitblick in Sachen Premiumqualität und Nachhaltigkeit, sein feines Gespür für den Markt und das Geschick in Milchgeld, Molkereitechnik und Markenaufbau gleichermaßen zu investieren und damit langfristig den Erfolg der Molkerei zu sichern, wurden herausgestellt.

 

Auszeichnung Bayerischer Löwe

Der Minister würdigte damit die Verdienste des 65-Jährigen um die bayerische Land- und Milchwirtschaft. „Mit großem Engagement, Kompetenz, Weitblick sowie einem klaren Bekenntnis zur Region und zur bäuerlichen Landwirtschaft haben Sie einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Milchwirtschaft im Berchtesgadener Land geleistet“, lobte der Minister. Schon früh habe der Unternehmer das große Potenzial ökologisch erzeugter Milchprodukte und die wachsende Bedeutung regionaler Produkte und Wirtschaftskreisläufe erkannt. Eine gerechte Verteilung der Wertschöpfung zwischen Verarbeitern und Erzeugern komme nicht nur den Erwartungen vieler Verbraucher entgegen, sie trage auch zur Sicherung der Lebensgrundlage zahlreicher Bergbauern und Familienbetriebe bei.

 

Auch von unserer Seite ein herzliches Dankesschön für ihre Verdienste um einen Vorzeigenbetrieb im Berchtesgadener Land!

 

Euer Sepp BGLT

Ursula

Erfolgreiche Recherchen im Berchtesgadener Land

 von Ursula
Der Verband Deutscher Agarjournalisten (VDAJ) hat am vergangenen Samstag die Sieger des Journalistenpreises „Grüne Reportage“ gekürt. Gleich zwei der Artikel, die auf dem Treppchen gelandet sind, spielen im Berchtesgadener Land.
Almabtrieb am Königssee

Almabtrieb am Königssee

 

Den ersten Platz belegt die Reportage „Klasse Milch, faire Preise“ von Hans Dreier über die Milchwerke Berchtesgadener Land und die bekannte Marke Bergbauern-Milch (Bayerisches Landwirtschafltiches Wochenblatt 10/2010). Dritter wurde Max Riesberg, der in „Von der Alm über’n See“ („Der Almbauer“ 12/2010) über den einzigartigen Almabtrieb am Königssee berichtete. Ein Klick auf die Artikel lohnt sich!

Wir gratulieren den Gewinnern ganz herzlich – und freuen uns auf weitere journalistische Recherchen, die einen besonderen Blick auf unser Berchtesgadener Land werfen.

Ursula und Isabel, BGLT

Christoph

Vanillig-frisch und lecker

 von Christoph
Berchtesgadener Land Vanillemilch

Cremig, vanillig und aus guter Bergbauernmilch

Wir Blog-Autoren durften als eine der Ersten die neue Vanillemilch der Berchtesgadener Land Molkerei in Piding probieren. Vanillig schmeckt sie, cremig ist sie und einfach „sauguat“!
Es ist gut zu wissen, dass die Milch dafür direkt hier aus dem Berchetsgadener Land kommt. Man kennt also die Kühe, von denen die Milch herstammt – weil sie im Stall beim Bauern nebenan stehen oder weil man ihnen jetzt im Sommer auf der Alm begegnet ist. Bergbauernmilch, einfach „bergig“ gut.

Servus und bis bald!
Christoph

Sepp Wurm

Die Pidinger Molkerei ist deutschlandweit bekannt für seine Bergbauernprodukte, hergestellt aus Milch der Alpenregion und leicht erkennbar im Kühlregal durch ihre grasgrüne Verpackung.  Nach dem gr0ssen Erfolg der Schokoladenmilch, die seit kurzem erhältlich ist, hat die Molkerei sein Sortiment jetzt um eine Vanillemilch ergänzt.

Frische Vanille-Bergbauern-Milch

Frische Vanille-Bergbauern-Milch

Ich hab sie schon probiert und kann sie nur jedem weiterempfehlen!

 

Als besonderes Schmankerl veranstalten die Milchwerke Berchtesgadener Land jetzt ein Gewinnspiel, mit 3 Feinschmeckerwochenenden für jeweils 2 Personen im Berghotel Rehlegg in Ramsau als Hauptpreis.

Hier geht`s zum Gewinnspiel ->

 

Also, probiert die neue Vanillemilch und viel Glück beim Gewinnspiel,

Euer Sepp BGLT

 

Sepp Wurm

Eine 100 Mann starke Mannschaft von Rikscha-Fahrern gehört bereits traditionell zum gewohnten Anblick in der Münchner Innenstadt. Ob Regen oder Sonnenschein – die Rikscha-Mobile sind immer unterwegs. Erstmals finden sich dieses Jahr auch Rikschas im Bergbauernmilch Design der Molkerei Berchtesgadener Land in Piding darunter.

Rikscha-Mobil im Bergbauernmilch-Design ist bis Mitte September in der Münchner Innenstadt im Einsatz.

Rikscha-Mobil im Bergbauernmilch-Design ist bis Mitte September in der Münchner Innenstadt im Einsatz.

Am Vormittag des 12. April wurde die Rikscha-Saison wie alljährlich von Bürgermeister Hep Monatzeder feierlich eröffnet. Kalter Regen und Hagelschauer fegten über den Münchner Marienplatz. Doch selbst dieses Aprilwetter konnte dem Startschuss keinen Strich durch die Rechnung machen. Transparente Schutzplanen wurden über die Rikschas gespannt damit die Sitzplätze nicht nass werden. Dann hat auch Bürgermeister Monatzeder Platz genommen und sich in einem Mobil durch die Stadt kutschieren lassen. Er lobte die  Mannschaft mit den Begrüßungsworten: „Nur die wahren Pedalhelden sind auch bei solch einem Wetter unterwegs.“

Bürgermeister Hepp Monatzeder ist von der diesjährigen Bergbauernmilch-Rikscha begeistert.

Bürgermeister Hepp Monatzeder ist von der diesjährigen Bergbauernmilch-Rikscha begeistert.

Das Hauptquartier der Pedalhelden bietet jedem Besucher viele weitere innovative Möglichkeiten der Fortbewegung: Sightseeing-Touren sind buchbar oder selbst ausgefallene Vehikel ohne Chauffeur können gemietet werden. Auch das bekannte „Conference-Bike“, ein Tandem auf dem sechs Radler im Kreis strampeln und der siebte lenkt, oder das berüchtigte „Bier-Bike“, bei dem eine Gruppe einen mobilen Biertresen durch die Stadt bewegt, gehören zum Repertoire.
Bis Ende des Sommers sind die Bergbauernmilch-Mobile noch im Einsatz!

Also wer in nächster Zeit mal in München ist, kann sich von der Muskelkraft der Rikscha-Fahrer überzeugen; sich selbst zurücklehen während andere in die Pedale treten!

Euer Sepp BGLT


P

iding, 18. April 2011: Mit dem Frühlingsbeginn startet auch wieder die Saison der Rikscha-Taxen in München. Eine 100 Mann starke Mannschaft von Rikscha-Fahrern der „Pedalhelden“ gehört bereits traditionell zum Inventar der Münchner Innenstadt. Bei Regen oder Sonnenschein – die Rikscha-Mobile sind stets unterwegs. Dieses Jahr finden sich darunter auch Rikschas im Bergbauernmilch Design der Molkerei Berchtesgadener Land.

Christoph

Das macht den Blogger fit!

 von Christoph

Frisch gekühlt genießen!

Die Blogger des Berchtesgadener Land Blogs hatten sich zu einem Arbeitsfrühstück getroffen.  Sie bloggen ja ehrenamtlich, weil sie etwas für das Berchtesgadener Land tun wollen.  Es ist gut, sich ab und zu zu treffen, Erfahrungen auszutauschen, sich besser kennenzulernen und die Tücken des Postens zu besprechen. Am Ende bekam jeder eine gefüllte Kühltasche der Berchtesgadener Land Milchwerke. Bei mir allerdings braucht man für die BGL-Milch keine Werbung machen, denn was anderes kommt uns gar nicht in den Kühlschrank. Ob Milch, Butter oder Sahne, wir bevorzugen die Produkte aus Piding. Erstens zahlen sie den Bauern gute Preise (im Vergleich zum Rest von Bayern) und außerdem weiß man genau, woher die Milch kommt. Und wenn man die Kühe hier bei uns auf den Almen sieht, dann weiß man, dass die Milch einfach schmecken muss.

Servus und bis bald!

Christoph