Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Berghütte

Das Carl-von-Stahl Haus

 von Ann-Kathrin

Ein Hüttenportrait: das Stahl Haus

Schon viel wurde in Blogs oder anderen Internetforen viel über Berg- und Wandertouren geschrieben. Doch was wäre die schönste Bergtour ohne eine Einkehr oder einen Stützpunkt zur Übernachtung. Heute stelle ich einen solchen Stützpunkt vor: Das Carl-von-Stahlhaus.

Carl-von-Stahl Haus

Carl-von-Stahl Haus

Peter Pruckner auf der kleinen Reibn

Hüttenwirt Peter Pruckner

Das Carl-von-Stahl Haus liegt auf 1736 m ü. A. Seinen Namen verdankt es Carl Stahl. Zum ersten Weltkrieg wurde die Jagd am Torrener Joch betrieben und das von keinen geringeren als der Krupp-Dynastie.  Deren Vertreter standen den Alpentouristen aufgeschlossen  gegenüber und tauschten schließlich Grundbesitz am Torrener Joch gegen  die Jochalm mit dem Alpenverein; dieser Tausch war für den Hüttenbau  sehr vorteilhaft, da das Joch wesentlich günstiger gelegen war. Die  Sektion Salzburg hatte sich mit anderen Hüttenprojekten übernommen und  kein Geld mehr für einen neuen Hüttenbau. Da fand sich ein Auswanderer  aus Österreich, Carl Stahl, der als Industrieller in Amerika in der  Textilbranche zu einem Vermögen gekommen war. Er spendete der Sektion  Salzburg das für den Hüttenbau notwendige Geld. Die Einweihung  seiner Hütte am 22. Juli 1923 erlebte er selbst nicht mehr, jedoch kam  seine Witwe. Aber nicht nur die Vergangenheit der Hütte ist interessant, auch die Gegenwart! 40 Jahre lang war Helmut Pfitzer, genannt „Heli“, Hüttenwirt auf dem Stahlhaus. Seit 2012 ist nun Peter Pruckner der Pächter des Hauses.

 

Hausmannskost und typische Almgerichte

Der erfahrene Alpinist und Hüttenwirt ist nicht nur Pächter der Hütte, sondern sorgt auch für das leibliche Wohl seiner Gäste.

Peter Pruckner und ein Teil seines Teams

Peter Pruckner und ein Teil seines Teams

Die gute Küche bietet frisch gekochte Hausmannskost und typische Almgerichte. Ein Auzug aus der Speisekarte: Kaspressknödelsuppe, Speckknödelsuppe, Spinatknödelsuppe, klassische Wildgerichte, Schweinebraten, diverse Kuchen und Süßspeisen. Ausgezeichnet wurde der Kaiserschmarren, welcher als Peter Pruckner noch Hüttenwirt in Oberösterreich war, als bester Oberösterreichs! Ich selbst komme auch immer sehr gerne zum Stahlhaus, vor allem auch wegen des Essens und des netten und herzlichen Teams!

der Kaiserschmarrn

der Kaiserschmarrn

Aufstiege zum Carl-von-Stahl Haus

Das Stahlhaus ist in den verschiedensten Schwierigkeitsgraden zu erreichen, von einfach bis schwer. weiterlesen

Wimbachgries Wanderung

 von Sepp

Das Wimbachtal: eine unfertige Landschaft

Zwischen Watzmann und Hochkaltermassiv liegt das Wimbachtal: riesige Ströme von Sand und Schutt prägen das etwa 10 Kilometer lange Tal. Auch wenn der Wanderer durch das Wimbachtal nichts davon merkt, sind die Schuttströme immer noch in Bewegung und formen die Landschaft, ganz fertig wird sie hier aber nie sein.

Wimbachgries

Wimbachgries

Auf den ersten Kilometern des Tales wird die Sandfläche noch durch den hier an der Oberfläche fließenden Wimbach durchbrochen, weiter taleinwärts verschwindet das Wasser: Der Bach läuft jetzt unterirdisch.

Wasser

Der Wimbach

Die Landschaft im hinteren Bereich des Wimbachtales, das sogenannte Wimbachgries ist rau und grob, nicht so lieblich wie in anderen Bereichen des Nationalparks Berchtesgaden, aber genauso beeindruckend. Gegen Ende des Tales weitet sich das Wimbachgries auf eine Breite von über 1,5 Kilometern, die wildzerklüfteten Gipfel der Palfenhörner und die weiteren das Tal umschließenden Berge sorgen für ein eindrucksvolles Panorama.

Ein Baum wächst aus Sand

Ein Baum wächst aus Sand

Schneereste an der Wimbachgrieshütte

Auf Höhe der Wimbachgrieshütte liegen noch vereinzelte Scheereste, doch richtig winterlich wird es erst bei einem Weiterweg: weiterlesen

Ordentlich Holz vor der Hütte

 von Sepp

Bergsteiger tragen Holzscheite zum Staufenhaus

Knapp unterhalb des Gipfels des Hohen Staufens liegt das Reichenhaller Haus. Seine exponierte Lage ermöglicht einen Fernblck über Chiemsee und Salzburg. Allerdings ist die Versorgung der Hütte umso schwieriger, Straße führt hier nämlich keine hoch und auch keine Materialseilbahn. Der Proviant muss also hochgeflogen werden (teuer!) oder hochgetragen werden (mühsam)! Um zumindest immer genügend Holz vor der Hütte zu haben, bitten die Wirtsleute alle Bergsteiger um Mithilfe. Am Holzlagerplatz nach der Steiner Alm steht ein Schild, dass die Bergsteiger bittet ein Scheit Holz mit zu nehmen.

Holz Lagerplatz des Staufenhauses

Holz Lagerplatz des Staufenhauses

Im Wortlaut steht dort geschrieben:

Liabe Leit – seits gscheit
nimmt a jeda oa Scheid
dann machts de Wirtsleit
vom Staufen a große Freid
Berg Heil!weiterlesen

Abendschau am Watzmannhaus

 von Sepp

Zu Besuch beim Geburtstagskind Watzmannhaus

Ein Kamerateam des Bayerischen Fernsehens stattete diese Woche dem Watzmannhaus einen Besuch ab. Zum 125jährigen Jubiläum der Berghütte möchte Redakteur Ulrich Frantz (Foto links) das Haus und sein Ramsauer Umfeld mit Moderator Christian Limpert (Fo.5. von links) dem Fernsehpublikum in einem Kurzbericht vorstellen. Mit dabei waren Watzmannhaus-Pächter Annette und Bruno Verst (2.u.3. von links), Wolfgang Palzer (2. von rechts) vom Nationalpark Berchtesgaden/Bergrettung Ramsau, Ramsau’s Kurdirektor Fritz Rasp mit Hund Vinz (3. von rechts), Kameramann Andreas Kerle (4. von links) und Tontechniker Erik Espinosa (Foto rechts).

125 Jahre Watzmannhaus

125 Jahre Watzmannhaus: Bayerisches Fernsehen zu Gast

Nicht auf dem Foto: Thomas Gesell, Hüttenreferent der Alpenvereins Sektion München, der über die Geschichte des Watzmannhauses berichtete. Der Sendetermin ist am kommenden Montag, 15.Juli .2013 ab 18 Uhr in der BR-Abendschau.

 

125 Jahre Watzmannhaus

Seit nunmehr 125 Jahren ist das Watzmannhaus auf 1.930 Metern Höhe der wichtigste Stützpunkt für Touren im Watzmann-Gebiet. In seinen Anfangsjahren, mit dem ersten Hüttenwirt Johann Grill, besser bekannt als der Kederbacher, eine bescheidene kleine Schutzhütte, musste wegen des großen Andrangs  bereits 1908 ein weitaus größerer Neubau her, der drei Jahre später fertiggestellt wurde. weiterlesen

Musikalisch in den Bergsommer

 von Sepp

Die Gamsbluat-Musi am Dr. Hugo Beck Haus am Jenner

Am Sonntag wäre es mal wieder soweit: Musikalisch vom Frühling in den Bergsommer heißt es am 30. Juni am Dr. Hugo Beck Haus am Jenner.

Beck Haus © Schönau am Königssee Tourismus

Beck Haus © Schönau am Königssee Tourismus

Hoffentlich passt das Wetter einigermaßen, damit die Gamsbluat Musi für gute Stimmung sorgen kann. Offizieller Beginn der Veranstaltung ist um 12 Uhr.

 

Weitere Termine

 

Viel Spaß, Euer Sepp BGLT

Stöhrhaus am Untersberg öffnet

 von Sepp

Hütte öffnet am 22. Mai

Am 22. Mai öffnet das Stöhrhaus am Untersberg, Die Saison 2013 bringt einige Änderungen mit sich: Es gibt nämlich neue Hüttenwirte, Hans und Walburga Gschoßmann übernehmen dieses Jahr das Ruder des Störhauses. Unter anderem haben die neuen Pächter auch die neue, sehr schöne und informative Website www.stoehrhaus.de initiiert. Dort findet Ihr massenhaft Bilder und alle Details zu Aufstieg und Übernachtung. Auch am Stöhrhaus selbst gab es einige Umbauarbeiten, die mittlerweile aber abgeschlossen sind.

Störhaus am Untersberg

Störhaus am Untersberg

Natürlich kann die Witterung der geplanten Eröffnung einen Strich durch die Rechnung machen,das Störhaus liegt immerhin auch auf 1.894 Metern Höhe, da kann es schon auch im Frühsommer nochmal schneien.

 

Zustand des Hochthron Klettersteiges

Hier nun aktuelle Informationen zum Zustand des Hochthron Klettersteiges am Untersberg für diejenigen, denen der normale Aufstieg zum Untersberg nicht genügt: Der Zustieg ist bis auf die letzten 100 Meter weitgehend schneefrei.weiterlesen

Skitourenwoche im Kärlingerhaus

 von Sepp

Kärlingerhaus am Funtensee öffnet vom 23.3. bis 13.4

Das Kärlingerhaus am Funtensee ist in den Wintermonaten ein wichtiger Stützpunkt für Skitourengeher, zum Beispiel auf der Großen Reibn. Deshalb ist der Winterraum auch immer geöffnet. Dieser Raum bietet ungefähr 20 Personen Platz. In den beiden Wochen um Ostern jedoch öffnet die Berghütte ganz regulär, um den Skitourengehern während der Osterwochen Einkehr und Unterkunft zu gewähren.

 

 

Die Versorgung der Hütte erfolgt, wie im Sommer auch, via Helikopter. Gestern am 21. März wurden Lebensmittel und Getränke zum Kärlingerhaus hochgeflogen.

Versorgungshubschrauber am Kärlingerhaus © HTM Helicopter - Travel - Munich GmbH

Versorgungshubschrauber am Kärlingerhaus © HTM Helicopter - Travel - Munich GmbH

Die Wirtsleute Sigi und Gabi Hinterbrander sind bereits vor Ort und bereiten alles vor für erfolgreiche Skitourenwochen. Die Öffnungszeit ist geplant bis 13. April, ist aber selbstverständlich vom Wetter abhängig.

 

Skitour Große Reibn und weitere Tourenmöglichkeiten

Die bekannte und besonders zu Ostern sehr beliebte Skitour Große Reibn führt einmal um den Königssee: Vom Jenner über das Stahlhaus auf den Schneibstein bis zur Windscharte ist die Große Reibn identisch mit der Kleinen Reibn.weiterlesen

Hüttenübernachtung zu gewinnen

 von Sepp

Berghütten in den Berchtesgadener Alpen

Vom 25. März bis zum 31. März verlosen wir jeden Tag eine Übernachtung für 2 Personen in einer der Berchtesgadener Berghütten inklusive Halbpension.

 

 

Die einzelnen Hütten sind:

Die Halbpension auf den jeweiligen Berghütten umfasst jeweils ein Frühstück sowie ein Abendessen oder eine Brotzeit. Auf der Traunsteiner Hütte wird sogar das Romantikzimmer für den Gewinner reserviert und ein Candle-Light-Dinner serviert. Die Gewinner der Übernachtung auf der Toni-Lenz-Hütte erhalten außerdem noch zwei Eintrittskarten für die Schellenberger Eishöhle.

 

Osterkalender-Gewinnspiel

Um an unserem Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr nur auf unserer Seite ein Türchen in unserem Osterkalender öffnen, das Formular auf der rechten Seite ausfüllen und schon seid Ihr bei der Verlosung dabei.

 

weiterlesen

Berggeschichten: Der Funtensee

 von Sepp

TV-Tipp: Der Funtensee im Steinernen Meer

Es ist jetzt schon elf Jahre her, seit Jörg Kachelmann an Weihnachten 2001 die tiefste jemals in Deutschland gemessene Temperatur verkündete: Am Funtensee im Steinernen Meer zeigte das Thermometer minus 45,9 ° Celsius und der Funtensee machte landesweite Schlagzeilen. Natürlich ist dieser Wert ein Extrem, das meiste Jahr über herrschen hier oben allerdings andere Temperaturen.

Der Funtensee im Winter

Der Funtensee im Winter

Ein Team des Bayerischen Fernsehens begleitete Sigi und Gabi Hinterbrandner, die Wirtsleute vom Kärlingerhaus am Funtensee fast ein ganzes Jahr lang bei ihrer Arbiet: Vom Beginn der Saison im März, wenn das Kärlingerhaus noch tief verschneit ist und regelrecht ausgegraben werden muss um den Skitourengehern Zutritt zu ermöglichen, über die Hochsaison im Sommer, wenn bis zu 200 Bergsteiger und Wanderer eine Übernachtungsmöglichkeit am Funtensee suchen bis zum Höhepunkt der Saison, der Almer Wallfahrt, wenn bis zu 2000 Pilger das Steinerne Meer vom Österreichischen Maria Alm bis zum Königssee durchqueren und dabei auch am Kärlingerhaus Station machen.

Der Funtensee und das Kärlingerhaus

Der Funtensee und das Kärlingerhaus

 

Berggeschichten im Bayerischen Fernsehen

Zu sehen ist der Beitrag am Samstag, den 29. Dezember um 19:45 Uhr im Bayerische Fernsehen in der Reihe Berggeschichten. Schaltet ein!

 

Euer Sepp BGLT

Bauarbeiten an der Blaueishütte beendet

 von Sarita
Blaueishütte in neuem Glanz

Anbau Blaueishütte

Das trockene und gute Wetter der letzten Wochen kam den Handwerkern zu Gute, als sie umfangreiche Umbauarbeiten an der Hütte am beliebten Ausflugsziel in Ramsau vornahmen.

 

Für die Saison und Einkehr 2011 bereits geschlossen, konnten die Anbauarbeiten beginnen. Ein Durchbruch durch die 80 cm dicke, stabile Natur-Steinwand war dazu nötig. Die sanitären Einrichtungen wurden erneuert, die Hütte ist jetzt an die Kanalisation angeschlossen. Außerdem wurde insbesondere die Küche – mit ihren weithin bekannten Schmankerln von Familie Hang – vergrößert. Derzeit wird noch die Terrasse erweitert. Darauf können sich die Gäste wieder in der Wandersaison 2012 freuen. Zur Blaueishütte führt ein schöner Wandeweg, der übrigens aufgrund der Kanalarbeiten neu planiert wurde.

 

Das Traumwetter bescherte den Arbeitern trotz langen und anstrengenden Tagen einmal eine etwas andere Baustelle, die auch für Einheimische nicht alltäglich ist. Fast das komplette Material wurde mit dem Hubschrauber transportiert. So mancher kam dabei in den Genuss eines unerwarteten Gratis-Hubschrauberflugs.

 

Mehr über Hütten-Renovierungen im Berchtesgadener Land:
Generalsanierung Wimbachschloss
Video Sanierung im Zeitplan
Sanierung Stahlhaus am Jenner

 

Sarita BGLT