St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: BR
Sepp Wurm

TV-Tipp: Die Rehlegger Kräuterfee

 von Sepp
Berghotel Rehlegg Ramsau

Das Berghotel Rehlegg Ramsau, dahinter blühen Blumen und Kräuter an der Liachtei-Leit’n

Auf einer Anhöhe über dem Ortszentrum des Bergsteigerdorfes Ramsau thront das Berghotel Rehlegg, ein 4 Sterne Superior Hotel und eine der besten Adressen für einen Wanderurlaub im Berchtesgadener Land. Markant ist auch die steile Wiese, die sich hinter dem Hotel empor streckt. Die Einheimischen nennen das Feld Liachtei-Leit’n. Liachtei ist die bayerische Abkürzung von Lichtmannegger – so heißt nämlich die Hoteliers Familie, die das Rehlegg seit Generationen betreibt – und Leit’n ist im Berchtesgadener Dialekt der Begriff für eine steile landwirtschaftlich genutzte Wiese.

Die Liachtei Leit’n wird aufgrund ihrer Steilheit nicht mehr intensiv landwirtschaftlich genutzt, sondern nur noch einmal im Jahr abgemäht. So gedeihen auf der Wiese viele Wildblumen und Kräuter, die man sonst nur auf den höher gelegenen Almwiesen antrifft, zum Biespiel Wiesen-Bockshorn und Glockenblume.weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: Prangertag in Schellenberg

 von Sepp
Fronleichnam in Marktschellenberg © Franz Heger, MSchbg

Fronleichnam in Marktschellenberg © Franz Heger, MSchbg

In Bayern wird Fronleichnam auch Prangertag genannt. Es ist eines der Hochfeste der katholischen Kirche: An diesem Fest des heiligen Leibes und Blutes Christi wird immer 10 Tage nach Pfingsten die Gegenwart Christi gefeiert.

Unter dem Titel „Himmelbrot und Klostertascherl“ steht die Folge der Sendereihe Landgasthäuser im Bayerischen Fernsehen am Fronleichnamstag, 4.6.15.. In Marktschellenberg am Fuß des sagenumwobenen Untersbergs wird das traditionelle Brauchtum am Prangertag besonders hoch gehalten. Nach dem Hochamt in der Kirche ziehen die Vereine mit ihren Trachten und Uniformen durch den festlich geschmückten Markt.

Marktschellenberg © Franz Heger, MSchbg

Marktschellenberg © Franz Heger, MSchbg

An vier Altären im Dorf wird gebetet und gesungen. Hungrige Mäuler machen danach gerne Station im Gasthof Kugelmühle, wo Schweinefilet mit Stangenspargel sowie Windbeutel mit Vanilleeis serviert werden. weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: Pfingstbrauch im Salzbergwerk

 von Sepp
Reichnis: Je ein Kilo Rindfleisch und geselchtes Schweinefleisch

Reichnis: Je ein Kilo Rindfleisch und geselchtes Schweinefleisch

Am vergangenen Donnerstag besuchte Matthias Suppe, Redakteur beim Bayerischen Fernsehen, das Salzbergwerk Berchtesgaden. Zusammen mit seinem Team stattete er den Bergmännern einen Besuch ab, um bei der Übergabe des Reichnisses dabei zu sein. Das Reichnis ist eine uralte Tradition der Berchtesgadener Bergleute. Das Reichnis besteht aus einem Kilo Rindfleisch sowie einem Kilo geselchten (geräucherten) Schweinefleisch, das die Bergmänner als Annerkennung für die Arbeit des Jahres erhalten. Standortleiter Franz Lenz und Bergmann Andreas Neumeyer standen dem Reporter Rede und Antwort.weiterlesen »

Sepp Wurm

Schneller, öfter, langsamer

 von Sepp
Trailrunner auf dem Weg zum Dötzenkopf

Trailrunner auf dem Weg zum Dötzenkopf

Das Bayerische Fernsehen am Dötzenkopf

Ich habe ja schon über das unglaubliche Dötzi Skyrace berichtet, also die spaßige Rekordjagd der Trailrunner am Dötzenkopf bei Bad Reichenhall. Seit Wochen tummeln sich Bergläufer aus nah und fern auf dem 1001 Meter hohen Berg und versuchen, den kleinen Gipfel im Lattengebirge möglichst schnell, möglichst oft oder auch möglichst skurril zu bezwingen.

Jetzt ist auch das Bayerische Fernsehen auf die Männer und Frauen mit den schnellen Beinen aufmerksam geworden: Am Samstag, den 14. März, stattete ein Kamerateam der Abendschau dem Dötzenkopf und seinen Bezwingern einen Besuch ab.

Dreharbeiten des BR am Dötzenkopf

Dreharbeiten des BR am Dötzenkopf

Zahlreiche Trailrunner waren an diesem Tag bei traumhaften Frühlingswetter unterwegs, um den Dötzenkopf im Laufschritt zu entern. Natürlich waren auch Philipp Reiter und Stephan Repke bei den Dreharbeiten dabei. Die beiden sind in Trailrunner-Kreisen als Zauberlehrling und Gripmaster bekannt, und zeichnen verantwortlich für das Streckendesign der Salomon 4 Trails, der großen Trailrunning-Veranstaltung Anfang Juli im Berchtesgadener Land. weiterlesen »

Sepp Wurm

UNKRAUT – Ihr Umweltmagazin

 von Sepp

Kleine Auszeiten

Einfach mal den ganzen Alltag und Stress hinter sich zu lassen, wer wünscht sich das nicht? Manchmal reicht es ja auch schon, eine kleine Auszeit zu nehmen. UNKRAUT, das Umweltmagazin im Bayerischen Fernsehen hat sich deshalb auf die Suche nach Kurzurlauben mit Erholungsgarantie gemacht! Dabei ist man auf traditionelle, aber auch exotische Angebote gestoßen, bei denen man so richtig abschalten kann – ganz im Einklang mit der Natur.

 

Entspannung mit Heilkräften aus der Natur

Besonders gut geht das natürlich im Berchtesgadener Land. Hier kann man etwa bayerisches Kräuterwissen kombiniert mit indischer Heilkunst auf Körper, Geist und Seele wirken lassen: Als Ingrid Priebe aus Ramsau vor vielen Jahren die indische Heilkunst Ayurveda kennenlernte, ließ sie sich in Indien zur Ayurveda-Therapeutin ausbilden. Wieder zurück in Bayern fing sie an, die indischen Anwendungen mit heimischen Heilpflanzen zu kombinieren. Die lange Aufbauzeit hat sich gelohnt, denn mit ihrem Almyurveda-Konzept haben alte Traditionen zu neuen Formen gefunden.  Ideal zur Fastenzeit.

Almyurveda Ingrid Priebe

Almyurveda Ingrid Priebe

Und auch immer mehr Bio-Bauernhöfe bieten Kurzzeit-Aussteigern ein nachhaltiges Wochenend-Refugium.

 

Moderatorin Janina Nottensteiner ist außerdem noch unter Tage im Salzheilstollen Berchtesgaden unterwegs, unternimmt eine Heilklimawanderung und begibt sich auf eine meditative Tour mit Lamas.

Moderatorin Janina Nottensteiner

Moderatorin Janina Nottensteiner auf Heilklimawanderung am Roßfeld

Zu sehen gibt`s das Ganze in UNKRAUT – dem Umweltmagazin im Bayerischen Fernsehen am Montag, den 16. März um 19 Uhr. Schaut rein, die Sendung ist zwar eine Wiederholung, lohnt sich aber trotzdem!

 

Euer Sepp

Skilifte Weissbach an der Alpenstraße

 von Michi

Am Montag den 9.2.2015 strahlt das Bayerische Fernsehen zwischen 15 Uhr und 16.45 Uhr seine Sendung „wir in Bayern“, unter anderem mit dem Thema  „Skilifte Weissbach an der Alpenstraße“ aus. Redakteur Matthias, Kameramann Volker, sowie Tonmann Kristof besuchten die Betreiber des Skiliftes. Den Skilift Weissbach gibt es nun mittlerweile schon seit über 40 Jahren (1969). Im Jahr 1989 haben Peter Eicher, Hermann Meyer und Franz Hinterseer den Lift übernommen und stecken seitdem viel Kraft, Energie und Herzblut in ihr kleines Skigebiet. Leider spielt das Wetter bzw. der Schnee nicht immer mit und dadurch konnte der Lift zum Beispiel im Winter 2013/2014 nur an drei Tagen öffnen.

Betreiber des Skiliftes: Franz Hinterseer und Peter Eicher

Betreiber des Skiliftes: Franz Hinterseer und Peter Eicher

Das Skigebiet bietet seinen Gästen einen 450 m langen Schlepplift, sowie einen 150 m langen „Babylift“, die bestens für Kinder und Anfänger geeignet sind. Der gut präparierte familienfreundliche Sonnenhang bietet ideale Verhältnisse für die ganze Familie

Kinderlift-Weissbach an der Alpenstraße

Kinderlift-Weissbach an der Alpenstraße

Durch den großflächigen und gefahrenfreien Auslauf ist der kleine Lift für die ersten Gehversuche auf Ski und Abfahrten der Kleinkinder besonders gut geeignet.weiterlesen »

Sepp Wurm

Zwischen Spessart und Karwendel

 von Sepp

TV-Tipp: Der BR in Anger

Dr. Georg Bayerle hat letzte Woche mit seinem Team die Zwillingsschwestern Steffi Koch-Klinger und Maria Koch-Ortner und ihre Familien besucht. Der BR zeigt den Zuschauern der Sendung Zwischen Spessart und Karwendel den Heimatort Anger, war bei einem Sonntagsausflug zum Familienskigebiet Götschen in Bischofswiesen dabei.

Die Koch Schwestern mit Kindern am Götschen © Dr. Georg Bayerle, BR

Die Koch Schwestern mit Kindern am Götschen © Dr. Georg Bayerle, BR

Das Team begleitetet Steffi Koch-Klinger mit Tourenskiern auf die Stoißeralm, den Hausberg der amtierenden Deutschen Meisterin im Skibergsteigen, der sich im schönsten Winterkleid präsentiert. Mari Koch-Ortner zeigt eines ihrer liebsten  Langlauf-Trainingszentren, den Aschauerweiher in Bischofwiesen.

 

Steffi Koch-Klinger und Maria Koch-Ortner

So einen Winter haben wir in Bayern schon lang nicht mehr gehabt, da werden Kindheitserinnerungen wach. An früher, wo man in den Alpendörfern gleich an der Haustür in die Skier gestiegen und losgezogen. Die Zwillingsschwestern Steffi Koch-Klinger und Maria Koch-Ortner sind auf einem Bergbauernhof in Anger im Berchtesgadener Land so aufgewachsen. Und dabei ist ihnen der Parallelschwung sozusagen von Geburt an mitgegeben worden. Bis in den Leistungssport und sogar die Kinder haben sie praktisch zeitgleich bekommen und damit sind die Parallelen noch nicht zu Ende. Die Bande der Koch-Schwestern ist durchaus ein Hingucker auf der Piste am Götschen über Bischofswiesen, wo der Papa immer Bergwachtdienst hatte und die blonden Zwillingsschwestern mitgenommen hat. Die Farbvorlieben der Familie bewegen sich zwischen lila und pink. Vier Kinder haben die Zwillingsschwestern zwischen zwei und vier Jahren und alle stehen schon auf den Skiern. Wie die Mütter vor 30 Jahren so sind sie wenn’s geht draußen und bewegen sich an der frischen Luft und im Schnee.

Skitour auf die Stoißer Alm © Dr. Georg Bayerle, BR

Skitour auf die Stoißer Alm © Dr. Georg Bayerle, BR

Die Stoißer-Alm ist in diesen Tagen eine Winterlandschaft aus dem Bilderbuch. Der 1300 Meter hohe Voralpengipfel ist der eigentliche Hausberg der amtierenden deutschen Meisterin im Skibergsteigen Steffi Koch-Klinger. weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: Entlang der Salzach

 von Sepp

“weiß-blau” am 1. Februar im BR

Am Sonntag, 1. Februar 2015, sendet das Bayerische Fernsehen um 16 Uhr seine Sendung “weiß blau” aus, dieses Mal mit dem Thema “Entlang der Salzach”. “Kulturschaffende und ihre Heimat Bayern sind das Thema der Sendereihe “weiß blau” im Bayerischen Fernsehen. Am Sonntag widmet sich die Sendereihe der Region an der Salzach im bayerischen Grenzland zu Salzburg, speziell der Stadt Freilassing im bayerischen Rupertiwinkel.

 

Von Freilassing nach Burghausen

Von Freilassing bis Burghausen wird die Salzach in der Sendung bereist. Auf der Suche nach Kultur und Menschen, die Kultur machen.Los geht die weiß blaue Reise entlang der Salzach in Freilassing. Eines der ältesten Gebäude der 10000 Einwohner Stadt ist der Mirtlwirt, der schon im 14. Jahrhundert erstmals erwähnt. Seit dem Bau der Bahnstrecke 1860 ist die Eisenbahn ein eichtiger Teil der Stadt. Heute ist die Lokwelt Freilassing mir Exponaten des Verkehrszentrums des Deutschen Museums ein wahrer Besuchermagnet.

Lokwelt Freilassing

Lokwelt Freilassing

Früher hieß Freilassing Salzburghofen. Nicht ohne Grund, denn gleich hinter der Grenze ist Salzburg. Schön für die Freilassinger wegen der Einkaufsmöglichkeiten und der Fülle des Kulturlebens. Schlecht, weil Freilassing in der Einflugschneise des Salzburger Flughafens liegt. Aber vermutlich kann man im Leben halt nie alles haben.

weiterlesen »

Sepp Wurm

Schmidt Max: Wellness auf Bayerisch

 von Sepp

Der Schmidt Max in Bad Reichenhall

Der Schmidt Max macht Wellness auf Bayerisch und ist unter anderem auch auf  das belebende Salz in Bad Reichenhall gestoßen. Die Alpen-Kurstadt Bad Reichenhall ist für seinen Besuch geradezu prädestiniert. So informiert sich der Schmidt Max in der Rupertus Therme informiert  über die Anwendungen mit Salz und Sole, zum Beispiel wirkungsvolle Packungen mit wertvollen Mineralien.

RupertusTherme

Spa & Familien Resort RupertusTherme

Das Alpensole-Freiluft-Inhalatorium, besser bekannt als Gradierhaus im Königlichen Kurgarten Bad Reichenhall, zeigt ihm Hans Willberger von der Kur-GmbH Bad Reichenhall, quasi der Hausherr des Gradierhauses.

Das Gradierhaus Bad Reichenhall

Das Gradierhaus Bad Reichenhall

Und in der Alten Saline  gibt Brunnwart Alfons Brümmer die sachkundige Informationen.weiterlesen »

Sepp Wurm

Lawinenhunde auf der Reiter Alm

 von Sepp

Bayerisches Fernsehen berichtet über Hundestaffel

Winterzeit ist Lawinenzeit – deshalb führt die Lawinen- und Suchhundestaffel Chiemgau – Berchtesgadener Land immer im Januar ihr Wintertraining auf der Reiter Alm durch. Ein Kamerateam des Bayerischen Rundfunks begleitete die Männer einen Tag lang bei ihrer spannenden Arbeit. Die ca. 6:30  Minuten lange Reportage läuft am Montag, 26.1.2015 zwischen 15.30 Uhr und 16:45 Uhr im Nachmittagsmagazin Wir in Bayern.

 

Lawinen- und Suchhundestaffel Chiemgau – Berchtesgadener Land

Die Lawinen- und Suchhundestaffel der Bergwacht Chiemgau hat zur Zeit insgesamt 13 Hundeführer, von denen 6 Hundeführer mit Ihrem Hund einsatzberiet sind. Die restlichen Teams befinden sich noch in der Ausbildung. Das Einsatzgebiet der Lawinen- und Suchhundestaffel Chiemgau – Berchtesgadener Land erstreckt sich vom Königsee bis zum Chiemsee, in dringenden Fällen auch bis ins Sudelfeld.

Annäherung des Lawinen-Hundes an den Hubschrauber

Annäherung des Lawinen-Hundes an den Hubschrauber

Die Annäherung an den Hubschrauber kostet den Hund am meisten Überwindung. Hier lernt er kennen, dass wenn er den starken Wind und staubenden Schnee im Außenbereich überwunden hat, das Einsteigen in den Hubschrauber angenehm ist. Die Hunde drängen nach einigen Übungseinheiten förmlich in den Hubschrauber.

Suchhund-Ausbildung am Hubschrauber

Suchhund-Ausbildung am Hubschrauber

Für die erfahrenen Suchhundeteams heißt es arbeiten unter Einsatzbedingungen. Der Hund erträgt geduldig den Windengang bis zum Boden und freut sich auf die anschließende Arbeit auf der Lawine.weiterlesen »