Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Christoph Merker
Lisa-Graf-Riemann

Künstlerbund Berchtesgaden – die Jahresausstellung

 von Lisa

Es ist ein gutes Zeichen, wenn man nach der Vernissage noch zusammensitzt und herumfragt, was hat euch am besten gefallen in der Ausstellung, und die Leute hören gar nicht mehr auf zu erzählen: Die Bilder von jener Künstlerin, oder nein, die Skulpturen von dem, oder halt, ganz besonders fand ich … Dann werden eigentlich schon alle Künstler genannt, die mit dabei sind. Wobei diese Jahresausstellung des Berchtesgadener Künstlerbunds eine der größten, wenn nicht die größte, in der Geschichte Berchtesgadens ist und ein Niveau aufweist, über das sich jede Großstadt glücklich schätzen würde. Sie findet wie letztes Jahr im AlpenCongress in ganz modernen Räumlichkeiten statt – und noch ist Zeit, sich selbst einen Eindruck zu verschaffen, und zwar noch bis Heilig Dreikönig. Vielleicht ist auch noch ein Last-Minute-Weihnachtsgeschenk mit dabei.

Dass es in Berchtesgaden die Schnitzschule gibt, ist ein Glücksfall für die Kunst. Denn viele ausstellende Künstler sind entweder (Ex-)SchülerInnen oder (Ex-)Lehrerinnen und Lehrer an dieser Schule. Deshalb gibt es auch viele Arbeiten in Holz und überhaupt erfreulich viele Skulpturen zu sehen.

Zu den Absolventinnen der Schnitzschule zählt Felicia Däuber, die ihre Holzarbeiten in Schwarz und Grau nun auch in einem anderen Medium, der Radierung nämlich, zeigt. Siegfried Gruber begeistert wieder mit herrlichen Landschaftsbildern, wovon das Herbstbild besonders herausragt in seiner perfekten Konstruktion und Farblichkeit. Das Original ist auf jeden Fall schöner als mein Foto. weiterlesen

Lisa-Graf-Riemann

Kunst im Kabinett

 von Lisa

Kabinett Schloss Adelsheim

Eigentlich ist der Winter die Zeit für die Jahresausstellungen des Berchtesgadener Künstlerbundes. So sind wir es gewohnt. Aber warum nicht einmal ausbrechen aus den gewohnten Mustern, zumal, wenn es einen neuen Raum im Schloss Adelsheim gibt, der für nicht zu großformatige Bilder und Skulpturen geradezu prädestiniert ist und der Sommer, na ja, verschreien wir’s nicht.

Gleich vorneweg: Kunst und Kabinett, das passt zusammen wie Cabernet und Sauvignon, nämlich ausgesprochen gut. Ich habe einen schönen Tag für meinen Ausstellungsbesuch erwischt. Sonnenflecken liegen auf dem alten Holzboden und über die Schalenobjekte von Walter Ziegler legen sich Schattengitter. Elisabeth Sebolds hängender oder rutschender Akt ohne Titel rückt mit einer alten grauen Tür mit schwarzem Eisenschloss in bester Nachbarschaft zusammen. Man könnte denken, die Künstlerinnen und Künstler hätten ihre Werke gemacht, um sie genau hier auszustellen.weiterlesen

Lisa-Graf-Riemann

Endlich: Autorinnen und Autoren

 von Lisa

aus dem Berchtesgadener Land stellen sich vor:

Sie leben in Berchtesgaden, Bad Reichenhall, Marktschellenberg, Winkl und in Schönau am Königssee und schreiben Kriminalromane, historische Romane, Fantasy, Kurzgeschichten, Reisebücher, Sachbücher und Lehrbücher für kleinere und für richtig große Verlage. Manche von ihnen stehen erst am Anfang ihrer Karriere als Schreibende, andere haben ganze Krimi-Reihen geschaffen und sich über die Jahre in verschiedenen Einzellesungen dem heimischen Publikum präsentiert.

Jetzt treten sie zusammen auf die Lesebühne. Und zwar am 6.7.2016, ab 19.00 Uhr, im Pavillon neben der Evangelischen Stadtkirche in der Kurstraße 1 in Bad Reichenhall, gegenüber dem Königlichen Kurhaus. Öffentlicher Parkplatz gleich nebenan.

Plakat_BGL_Autoren

Mit dabei sind: Barbara Titze, dem Lesepublikum als Autorin von historischen Romanen, die in Bad Reichenhall und Umgebung spielen, bestens bekannt. Außerdem als aktive und umtriebige Vorsitzende des Frauenbunds und als engagierte Helferin in der Flüchtlingshilfe. Fredrika Gers, ursprünglich ein Nordlicht aus Hamburg, bestens bekannt durch ihren Berchtesgadener Kommissar Holzhammer, der alle Kriminalfälle auf seine ganz spezielle Weise löst. Christoph Merker, im Talkessel bekannt wie ein bunter Hund. Autor, Künstler, Lehrer an der Schnitzschule, Journalist und Buchhändler, Entertainer und, pardon, eine echte Rampensau.

Das Schellenberger Autoren-Duo Lisa Graf-Riemann und Ottmar Neuburger, die mal solo, mal im Duett Krimis schreiben – mittlerweile ist die Nummer 7 erschienen – und darin den Ingolstädter Kommissar Stefan Meißner oder die Schönauer Kommissarin Leni Morgenroth an den Start schicken.

Daniela Brotsack, die in ihren Geschichten Sagen, Märchen und Phantastisches erzählt, außerdem in diversen Chören singt und gelernte Schriftsetzerin ist. Ann-Kathrin Helbig, unser Nesthäkchen, das ihr Herz an das Berchtesgadener Land verloren hat und schon vor dem Frühstück kurz aufs Watzmannhaus läuft und ihre Selfies auf Facebook einstellt, damit der Neid fröhlich sprießen kann bei denen, die noch nicht einmal ausgeschlafen haben. Und Dr. Michael Prittwitz, Autor und Verleger in einem, Arzt im Ruhestand, doch immer engagiert für gute Zwecke. Und, nicht zu vergessen, Trailrunner, zusammen mit seiner Frau Brigitte. (Das sind die Irren, die über die Berge laufen, statt zu gehen.)

Am Dienstag, 5.7., zwischen 15 und 16 Uhr, also einen Tag vor der Lesung, ist eine AutorInnen-Abordnung bei Alexander Fussek von der Bayernwelle Südost zu Gast. Also Radio einschalten!

Gäste wie Einheimische sind herzlich eingeladen zur Lesung am 6.7. in Bad Reichenhall. Es gibt acht Kurzlesungen, bei denen die AutorInnen einen Einblick in ihre Werke geben. Ein richtiges Berchtesgadener-Land-Potpourri. Serviert werden selbst Geschriebenes und selbst Gebackenes und natürlich Getränke. Der Eintritt ist frei!

Lisa-Graf-Riemann

Mord auf Schritt und Tritt

 von Lisa

Mord am KönigsseeLeichen pflastern ihren Weg, genauer: den Weg von Ermittlerin Katherl und ihrer alten Liebe Wasti. Den ersten Toten überfahren sie fast mit dem Ruderboot im Königssee. Ein Angestellter der Königsseeschifffahrt, mausetot. Der Koffer seiner Echo-Trompete, so viel sei verraten, wird in dem Fall noch eine entscheidende Rolle spielen. Das zweite Opfer erwischt es beim Solegurgeln in der Wandelhalle in Bad “Leichenhall”. Nomen est Omen. Das dritte liegt praktischerweise gleich am passenden Ort, nämlich auf dem Ramsauer Friedhof der  Pfarrkirche St. Sebastian, von einem Linkshänder, wie die Schönauer Miss Marple untrüglich feststellt, mit einer Heugabel aufgespießt. Und dann ermitteln Katherl und Wasti auch noch als Undercover-Alpenschamanen auf dem sagenumwobenen Untersberg. Zwischen den Morden erwandert sich das Rentnerpärchen den Zauberwald am Hintersee, die Halsalm, den Kunterweg, erklimmen den Predigtstuhl mithilfe der Seilbahn, sie wandern zur Schlegelmulde, machen einen Ausflug nach Laufen oder nach Teisendorf. 

In Christoph Merkers kriminellem Freizeitführer “Wer mordet schon am Königssee?”, soeben im Gmeiner Verlag erschienen, gibt es 11 Kurzkrimis und dazu 125 Freizeittipps zu den Orten, die das Duo Katherl & Wasti auf seinen Ermittlungen durchstreift. Vom Königssee bis zu den Aperschnalzern im Rupertiwinkel, vom Hintersee bis nach Laufen und zur Stille-Nacht-Kapelle in Oberndorf. Hier gibt es jede Menge saftiges Lokalkolorit: Von den Geisterfahrern im Bahnhofskreisverkehr über die Ledehosenpreiß’n bis zu den Kramperln und Buttenmandln in der Adventszeit. Sogar eine Jedermann-Aufführung am Salzburger Domplatz wird zum Tatort. Und wer sitzt im Publikum? Katherl & Wasti, eh klar!

Christoph am Königssee

Autor Christoph Merker beim Rudern auf dem Königssee

Kurzweilige Lektüre unseres Blogger-Kollegen Christoph für alle Krimifans und Liebhaber eines etwas anderen Kultur- und Freizeitführers: Christoph Merker, „Wer mordet schon am Königssee“, Gmeiner Verlag, 311 Seiten, 11 Kurzkrimis mit 125 Kulturtipps, 11,99 Euro. Erhältlich in der Bücherstube Berchtesgaden und in jeder anderen Buchhandlung.

Lisa-Graf-Riemann

Von fliegenden Pferden,

 von Lisa

schwimmenden Menschen und einem Bein von Dolores

 

Mit ihren Werken bringen die Künstler des Berchtesgadener Künstlerbunds jeden Raum zum Leuchten. Vor zwei Jahren im Kongresszentrum, letztes Jahr im Badhaus (hinterm Bier Adam) und dieses Jahr im Heimatmuseum. Die Parkplätze haben nicht gereicht für die Menge an Besuchern bei der Vernissage am vergangenen Samstagabend.

 

Neben Siegfried Grubers “Pegasus”, einer Radierung, Anne Karen Hentschels Schwimmern, ihren Taucherinnen und ihrer herrlichen “Fliegenden” sind in diesem Jahr auffallend viele Tiere dabei: Enten aus Holz, Alpendohlen in Christoph Merkers Heimatbildern, ein Huhn in Rosa von Norbert Däuber und vier ausgesprochen hübsche “Hornträger”, die sich um “ein Bein von Dolores” scharen (von Stefan Rohrmoser).

 

 

 

Bilder, Plastiken, Arbeiten in Holz, Collagen und feine Schreinerarbeiten (Florian Lämmerhirt) können Sie im Heimatmuseum sehen und bei Gefallen auch käuflich erwerben. Aber beeilen Sie sich! Es wurden schon eifrig rote Punkte geklebt am Eröffnungsabend.

 

Die Ausstellung ist noch zu sehen bis Sonntag, 05.01.2014, Öffnungszeiten: 10.00-17.00 Uhr
Im Heimatmuseum Berchtesgaden (Neubau)

Lisa-Graf-Riemann

Von Bergen, Kühen und Menschen

 von Lisa

Jetzt ist es endlich da und sorgt für Hochgefühle: Christoph Merkers Buch zu seinen 66 Lieblingplätzen im Berchtesgadener Land.  Grasgrün der Umschlag, die verschneite Watzmannsilhouette im Hintergrund und davor eine schöne bunte Kuh , deren Glocke am Hals man fast bimmeln hört. Eine sehr vertraute Geräuschkulisse, wenn man auf Almwiesen und Bergpfaden unterwegs ist.

Hochgefühle im Berchtesgadener Land

Hochgefühle im Berchtesgadener Land

Bekanntere und weniger bekannte Plätze stellt der Autor uns in Bild und Text vor. Wir besuchen mit ihm das Bauerntheater – auch wenn wir selbst noch nie drin waren – und die Werkstatt einer Schachtelmalerin.  Wir wissen jetzt, wo wir das Schweinsbratendiplom erwerben können, nämlich bei Josef Scholz in Karlstein , und erfahren, wo der Huberbua Thomas am liebsten klettert, nämlich gleich nebenan , an den Felswänden des Karlsteiner Kletterparks.

 

Wir besuchen mit ihm die Familie Heinz auf dem Paulbauernhof und die Holzbildhauerin Helga Wagner in Saaldorf-Surheim. Erfahren bei der Trachtenschneiderin Marlene Stocker aus Schönau etwas über Kittl, Pfoad und Röcki – muss man eigentlich wissen, worum es sich hier handelt:  um Rock, Bluse und Jacke eines Berchtesgadener G‘wands – und bei Hans Meisl aus Gmerk, wie man Marmorkugeln macht.

weiterlesen