Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Edelweiß

Tiefblick auf den Seeleinsee

Da der diesjährige Sommer eher von unkonstanter Qualität ist, nutze ich derzeit jeden sonnenreichen Tag, um meine Leidenschaft in den Bergen ausüben zu können: Das Trailrunning.

So geschehen an einem Dienstag Morgen in Schönau am Königssee. Ausgangspunkt meiner heutigen Tour ist der Parkplatz Hinterbrand, oberhalb der Gemeinden Schönau und Berchtesgaden. Der Parkplatz ist bereits brechend voll; ich freue mich über die Sichtigung von mehreren ,,SI – Kennzeichen“ , welche die Anwesenheit von Personen aus meiner Heimat inkludieren.

Nachdem ich mein Auto geparkt und mich startbereit gemacht habe, geht es los in Richtung meines heutigen Ziels: Dem Seeleinsee. Solcher liegt auf einer Höhe von 1.800 Metern und ist umringt von Bergen wie dem Fagstein, Hochseeleinkopf und dem Kahlersberg.

Der Seeleinsee umringt von Berchtesgadener Bergen wie dem Kahlersberg (links)

Da ich recht spät aufbreche, sind bereits viele Wanderer unterwegs auf Wegen zum Jenner, der Königsbach– oder Priesbergalm. Auch solcher Aspekt ist für mich von Zeit zu Zeit nicht unbedingt schlecht: Ich beobachte während des Laufens die vielen unterschiedlichen Menschen auf ihren Pfaden hinauf zu ihren Zielen. Lausche den Gesprächen und kann mitunter ein Funkeln, bezogen auf die Bergwelt, in deren Augen erblicken.

Mein Weg führt mich am Hugo-Beck-Haus vorbei Richtung Königsbachalm – später dann bergauf zu den Priesbergalmen. Von dort an verändert sich der Weg einer Fortststraße hin zu einem schmalen Wiesenpfad. Hier oben geniesse ich bereits einen gigantischen Ausblick auf den, in der Sonne erwachenden Watzmann.weiterlesen

Fam-Trip belgischer Wanderer

 von Sepp
Belgische Wanderclubpräsidenten in Ramsau

Belgische Wanderclubpräsidenten in Ramsau

Vom 22. bis 25. April besuchten 10 Wanderclub-Präsidenten aus Belgien Bayern. Zusammen mit der Deutschen Zentrale für Tourismus organisierte die Berchtesgadener Land Tourismus GmbH einen Fam Trip, um den belgischen Wanderern die Schönheit des Berchtesgadener Landes zu zeigen. Fam ist die Abkürzung für „familiarization“. Es handelt sich dabei um Reiseangebote, die ausschließlich an Reiseverkaufspersonal, z.B. Reiseveranstaltern, Reisebüros oder Verkaufsagenten angeboten werden, um vor Ort die Hotels, Restaurants und natürlich die Region selbst erkunden.

Los ging es für die Wanderspezialisten im Rupertiwinkel, wo Sie das Hotel Gut Edermann besichtigten und beim Mittagessen den Blick in die Berge genossen. Bei einer Stadtführung und eine Einkehr im Brauereigasthof Bürgerbräu inklusive Brauereiführung  lernten die Belgier die Alpenstadt Bad Reichenhall kennen.

Fantrip der Belgier in Bad Reichenhall

Famtrip der Belgier in Bad Reichenhall

Weiter ging es für die 10 Belgier und ihre Begleiter in den Süden des Berchtesgadener Landes. In Bischofswiesen bezogen sie Ihr Quartier für die nächsten Tage : Das Aktiv & Wellnesshotel Reissenlehen.

Beim Mesnerwirt in Ettenberg oberhalb Marktschellenberg entdeckten die Wandervereins-Präsidenten nach einer Wanderung durch die Almbachklamm das typisch bayerische Dorf-Ensemble von Kirche und Wirtshaus direkt nebeneinander.

In der Almbachklamm

In der Almbachklamm

Das Abendessen nahm die Gruppe Berghotel Rehlegg im Bergsteigerdorf Ramsau zu sich. Am nächsten Tag ging es für die Gruppe dann weiter zum Königssee, wo Sie das Echo vom Königssee erlebten und beim Bartholomäwirt auf eine zünfigte Brotzeit einkehrten.weiterlesen

Gasthof Neuhaus Berchtesgaden

 von Sepp
Gasthaus Neuhaus

Gasthaus Neuhaus: ehemalige Hoftaverne in Berchtesgaden

Traditionswirtshaus seit 1576

Das Gasthaus Neuhaus im Zentrum von Berchtesgaden ist ein Wirtshaus mit langer Tradition. Seit seiner Erbauung im Jahr 1576 war es bis 1971 ununterbrochen geöffnet, und war in all den Jahren ein beliebter Treffpunkt der Hungrigen und Durstigen. Nach Jahren des Leerstandes hat hat Familie Hettegger das Traditionswirtshaus Ende letzten Jahres mit viel Liebe zum Detail renoviert und mit viel Engagement und Herzblut zu neuem Leben erweckt.

Geschichte des Neuhaus: Bier statt Wein

Erbaut wurde das Wirtshaus bereits 1576 vom damaligen Fürstprobst Jakob II als Hoftaverne. Bis 1797 diente das Haus vor allem der Bewirtung und Beherbergung der Gäste des Fürstprobstes.

Gasthof Neuhaus Berchtesgaden

Gasthof Neuhaus Berchtesgaden

Bis Mitte des 17. Jahrhunderts wurde in der Hoftaverne lediglich Wein ausgeschenkt, da die Lagerung von Bier zur damaligen Zeit nicht über einen längeren Zeitraum möglich war. Neben Gästen des fürstlichen Hofes fanden auch Handwerkszünfte in der Taverne eine Herberge. Zudem war das Gasthaus das politische Zentrum Berchtesgadens: Hier wurden nämlich auch die Bürgermeisterwahlen abgehalten.weiterlesen

Wildes Deutschland

 von Sepp

Die Berchtesgadener Alpen auf Arte

Extreme Lebensräume wie die Karstlandschaften des Steinernen Meeres, der Watzmann mit der höchsten Felswand der Ostalpen, das Wimbachgries mit seinen ständig wandernden Schuttströmen und der Königssee, einer der tiefsten Seen Deutschlands, gehören zum Nationalpark Berchtesgaden.

Blick auf den Königssee im Winter © Nautilusfilm

Blick auf den Königssee im Winter © Nautilusfilm

Wer in dieser Wildnis überleben will, muss perfekt an seine Umwelt angepasst sein.

 Auf den Hochalmen balgen sich Murmeltiere © Nautilusfilm/Julius Kramer

Auf den Hochalmen balgen sich Murmeltiere © Nautilusfilm/Julius Kramer

weiterlesen