Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Enzianbrennerei Grassl

Hubsi: Der Bergbrenner

 von Sepp

Wurzengraber, Schnapsbrenner, Musikant

Hubert S. Ilsanker ist Wurzengraber, Schnapsbrenner und Musikant. Besser bekannt ist er aber unter seinem Spitznamen Hubsi. Und seit zwei Jahren ist er auch Bestsellerautor. Sein eigentlicher Arbeitsplatz sind aber die uralten Brennhütten hoch über dem Königssee – Priesbergalm, Wasseralm, Funtensee und Eckeralm am Rossfeld –, wo er in alter handwerklicher Brenntechnik aus den wild wachsenden Enzian– und Meisterwurzpflanzen edle Destillate herstellt. Ein Jahr lang nimmt er den Leser zu seiner einzigartigen Arbeit in die Berge mit, wo die Natur den Lebensrhythmus vorgibt und Hast und Eile drunten bleiben.

Die Brennhütte auf der Priesbergalm

Die Brennhütte auf der Priesbergalm

Schon während seiner Schulzeit arbeitete der Autor bei den Holzknechten in den Bergen und versuchte sich auch als Wurzengraber am Priesberg. Als er dann als Schnapsbrenner bei der Enzianbrennerei Grassl Arbeit fand, nahm er die stillgelegten Brennhütten Funtensee und Wasseralm im Steinernen Meer, die nur zu Fuß erreichbar sind, wieder in Betrieb und führt seither eine 400 Jahre alte Tradition fort. Für ihn der schönste Arbeitsplatz.

Am Funtensee

Am Funtensee

Auf den Brennhütten ist das Leben bestimmt von der harten Arbeit des Wurzengrabens, dem Einbringen aus den Steilhängen und dem mühsamen, monotonen Kleinhacken der Wurzeln auf Kaffeebohnengröße. Auch müssen die Hütten gepflegt werden und Reparaturen gibt es immer. Trotzdem verleiht diese Arbeit tiefe Zufriedenheit und am Abend sitzen die Wurzengraber zusammen, wo es auch mal ausgelassen hergehen kann. „Die Wurzengraber sitzen in der Brennhütte beieinander. Draußen dichter, nasser Nebel, der ihnen den Feierabend leicht macht. Speck und Brot und einen aufs Recht. Zufriedene Gesichter, mit Stolz und Ehrfurcht vor dem Besonderen, einer der wenigen zu sein, die das Privileg haben, Wurzen zu graben.“weiterlesen

Bratapfel mit Enzianschaum

 von Sepp

Ein weihnachtliches Rezept von Enzian Grassl

Weihnachten ist nicht nur die Zeit für Glühwein und Plätzchen, auch der Bratapfel ist eine traditionelle Süßspeise im Advent und zu Weihnachten.

Bratapfel - eine weihnachtliche Süßspeise

Bratapfel - eine weihnachtliche Süßspeise

Ein besonderes Bratapfel-Rrezept kommt von der Enzianbrennerei Grassl: Dabei wird der klassische Bratapfel mit schaumig geschlagener Creme mit Enzian gekrönt.

 

Die Zutaten für 4 Personen

  • 8 Äpfel, 2 Zitronen
  • 8 Eßlöffel Erdbeermarmelade
  • 30 g Butter
  • 4 Eidotter
  • 50 g Zucker
  • 2 Becher Magerjoghurt
  • 2 Gläser Grassl-Enzian
  • 2 Gläser Grassl-Eierlikör
  • 2 Eßlöffel Bienenhonig
  • 1 1/4 Liter Schlagrahm

 

Zubereitung des Bratapfels

Die Äpfel schälen, das Kernhaus ausstechen, mit Zitronensaft beträufeln und die Aushöhlung mit Erdbeermarmelade auffüllen. Dann werden die Äpfel in eine mit Butter ausgefettete feuerfeste Form gegeben, mit Butterflocken bedeckt und in der Mittelschiene des mit 220 Grad vorgeheizten Backrohres 25 bis 30 Minuten goldgelb gebacken. Unterdessen die Eidotter und den Zucker mit einem Schneebesen oder dem Mixer schaumig schlagen, mit dem Magerjoghurt verrühren und mit dem leicht angewärmten Grassl-Enzian, dem Eierlikör und dem Bienenhonig ergänzen. Ganz zum Schluß die Schlagsahne vorsichtig unterziehen. Die Bratäpfel werden auf Desserttellern angerichtet und mit dem Enzianschaum dick aber gleichmäßig überzogen.

 

Tipp: Achten Sie bei der Auswahl der Äpfel darauf, dass Sie keine zu reifen Früchte bekommen. Ausgesprochene Kochäpfel, wie der Boskop, eignen sich am besten für die Zubereitung von Bratäpfeln.

 

Guten Appetit!

 

© Rezept von Enzian Grassl: Speziell entwickelt von Fernsehkoch und Fachjournalist Max Inzinger.
Bratapfel Rezept zum Download und Ausdrucken

Bergbauernmilch und Grassl Enzian

 von Sepp

Neue Websites unserer Partner

Die Milchwerke Berchtesgadener Land und die Enzianbrennerei Grassl haben vor kurzem ihre Websites neu gestaltet. Schaut sie euch mal an, optisch sind beide sehr gelungen.

 

Bergbauernmilch.de

Die Seite bergbauernmilch.de wird vom dunklen Hintergrund in der typischen grünen Farbe der Bergbauernprodukte dominiert.

bergbauernmilch.de

 

Grassl.com

Rustikal geht`s zu auf grassl.com: Als Hintergrund der Seite dient eine Jahrhunderte alte, entsprechend abgewetterte Holzwand ewines Kasers.

grassl.com

Gratulation Euch Beiden, da habt ihr richtig schöne Seiten aufgebaut!

 

Euer Sepp BGLT

Schäfflertanz in Berchtesgaden

 von Sepp

Alle sieben Jahre

Vom 17. bis 21. Februar waren die die Schäffler in Berchtesgaden und Umgebung unterwegs. Dieser Brauch besteht in seinen Ursprüngen seit dem frühen 16. Jahrhundert. Damals sollte mit dem Schäfflertanz das Öffentliche Leben in München nach der Pest wieder angekurbelt werden. Ursprünglich waren die Schäffler für die Herstellung der Fässer für die Brauereien zuständig, der Brauch war daher auch zuerst ein Zunftbrauch der Brauereien. Im Lauf der Zeit verbreitete sich dieser Tanz über große Teile Altbayerns und ist nicht mehr nur den Brauereien vorbehalten. Auf den Bildern von Dominik Handl seht Ihr die Schäffler im Markt Berchtesgaden.

Reifenschwinger und Vivat

Heutzutage kann man die Schäffler bestellen, die daraufhin vor den Geschäften ihren Tanz aufführen.Hier steht dann ein „Reifenschwinger“ genannter Tänzer im Mittelpunkt: er versucht auf einem Fass einen Reifen  zu schwingen ohne dabei ein Bier oder auch einen Schnaps zu verschütten, der auf einer Ausbuchtung in diesem Reifen steht. Gelingt ihm dies, ruft er ein „Vivat“ auf den Besteller des Tanzes aus.weiterlesen