St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Expedition
Sepp Wurm

Bergsteigertreffen im Bergsteigerdorf

 von Sepp
Bergsteiger-Treffen am 7. November im Bergsteigerdorf Ramsau

Bergsteiger-Treffen am 7. November im Bergsteigerdorf Ramsau

Am 7. November lädt Bergführer Hubert Nagl von der Bergschule Watzmann zum 2. Bergsteiger-Treffen im Bergsteigerdorf Ramsau ein. Besonders richtet sich das Treffen an Teilnehmer der Touren der Bergschule Watzmann in der ganzen Welt, aber auch alle andern Interessierten – ob Einheimische oder Gäste – sind herzlich eingeladen. Interessante Vorträge von Veranstaltungen und Touren aus den Jahren 2014 und 2015 bilden das Programm des Treffens und sollen gemeinsame Erinnerungen und neue Anregungen wecken. Veranstaltungsort ist die Tourist-Information Ramsau direkt am Ortseingang!

Das Programm des Ramsauer Bergsteiger-Treffens

Samstag, 7. Novemeber 2015:

  • 15 Uhr: Begrüßung
  • 15:15 Uhr: Skitouren in Norwegen von Hubert Nagl
  • 16 Uhr: Trekkingtouren rund um den Manaslu/ Nepal 2014 von Melanie Stöckl
  • 17 Uhr: Skitouren in Island 2015 von Marianne und Dieter Brasin
  • 18:30 Uhr: Alpentraversale „Vom Watzmann zu den Drei Zinnen“  von Hubert Nagl

Im Anschluss an die Vorträge freut sich der Veranstalter Hubert Nagl über ein gemeinsames Abendessen und gemütliches Beisammensein im Hotel Hochkalter.

Am Sonntag, den 8. November unternimmt Bergführer Hubert Nagl mit den Teilnehmern noch eine – abhängig von der Witterung – kleine Wanderung im Bergsteigerdorf Ramsau.

Also liebe Bergsteiger, wir sehen uns am 7. November in der Ramsau, Euer Sepp

Sepp Wurm

Bergsteigertreffen im Nutzkaser

 von Sepp

Auslandsfahrten der Bergschule Watzmann

Die Bergschule Watzmann ist der Spezialist für Auslandsfahrten in die Gebirge der Welt. Die Höhepunkte seit 2007 waren sicherlich die Besteigung vom Elbrus (5642 m), vom Ararat (5137 m), vom Damavand (5665 m), vom Aconcagua (6962 m) und Kilimandscharo (5865 m). Aber auch die Skitourenreisen beispielsweise nach Norwegen oder Marokko erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.  Bergführer Hubert Nagl von der Berschule Watzmann lädt alle Teilnehmer dieser Unternehmungen sowie alle Interessenten und Bergbegeisterten am Samstag, den 15. November zu einem gemeinsamen Treffen mit verschieden Vorträgen in den Gasthof Nutzkaser am Hochschwarzeck in Ramsau ein.

 

Programm des Bergsteigertreffens

Um 15 Uhr beginnt das Bergsteigertreffen mit der Begrüßung durch Hubert Nagl. Danach berichtet Hannes Jorda von der Besteigung des Aconcagua, mit 6.962 Metern der höchste Berg Südamerikas .Um 16 Uhr berichten Brigitte Bock und Hubert Nagl von der Skitourenreise 2014 in den Iran. Höhepunkt dieser Reise war die Skibesteigung des 5.665 Meter hohen Damavand. Den nächsten Vortrag des Tages bestreiten um 17 Uhr Kathi und Ursi Nagl: 2012 haben die beiden den 5.865 Meter hohen Kilimandscharo bestiegen, den höchsten Berg Afrikas.

Um 18 Uhr steht das gemeinsame Abendessen auf dem Programm. Natürlich ist hier genügend Zeit zum Erfahrungsaustausch und Fachsimpeln, bevor es um 19:30 Uhr weiter geht: Profifotograf Karl Seidl zeigt Bilder von Skitourenreisen in Norwegen, faszinierende Landschaftsaufnahmen und berühmte Naturphänome wie die Polarlichter .

 

Am 15 November im Nutzkaser

Das Bergsteigertreffen der Bergschule Watzmann findet am Samstag, den 15 November im Gasthof Nutzkaser in Ramsau statt.

 

Weitere Infos gibt`s bei:
Bergschule Watzmann
Hubert Nagl
Tel.: 08657-711
hubertnagl@gmx.de
www.bergschule-watzmann.de

Sepp Wurm

Schluchten, Höhlen, Gipfelsiege

 von Sepp

Abenteuer in der Heimat und in der Ferne

Spektakuläre Schluchten auf der Insel Reunion, tiefe Höhlen zwischen Untersberg und Oman sowie Gipfelsiege in China, Indien oder Afrika – die 16. BERGinale in Berchtesgaden vermittelt ein weiteres Mal Abenteuer in der Heimat und rund um den Globus.

BERGinale 2014: U.Wolfgruber am Pt. Lilliput von M. Limmer

BERGinale 2014: U.Wolfgruber am Pt. Lilliput von M. Limmer

Fotografen, Bergsteiger, Kletterer, Radfahrer, Höhlenforscher und Globetrotter zeigen bei dem Multivisionsfestival von 13. bis 23. März im Kongresshaus Berchtesgaden Abenteuer, dass es auf der Erde noch immer Spannendes zu entdecken gibt. Vortragsbeginn ist zumeist 18.15 und 20.15 Uhr, Auftakt für die „Lange Nacht der Höhlen“ ist bereits um 18 Uhr.

 

Lange Nacht der Höhlen

Im Rahmen des Festivals lädt der Verband der Deutschen Höhlen- und Karstforscher (VdHK) zur mittlerweile 3. „Langen Nacht der Höhlen“ ein. Mehrere Referenten präsentieren ihre neuesten Forschungsergebnisse tief im Inneren der Gebirge. Das Publikum  unternimmt eine Reise in das Innere  des Untersbergs. Aber auch in Laos, im Iran oder in der Wüste des Oman waren die VdHK-Mitglieder unterwegs. Ein langer Abend also mit spektakulären Bildern aus der Dunkelheit, die bei richtiger Beleuchtung so bezaubernd sein kann.

Andreas Wolf:  Lange Nacht der Höhlen (Oman)

Andreas Wolf: Lange Nacht der Höhlen (Oman)

In die Ferne zog es auch andere Abenteurer, die auf der BERGinale von ihren Erlebnissen berichten. „Canyons und Berge im Indischen Ozean“ heißt ein Vortrag, der die Zuschauer mitnimmt auf eine Reise auf die Insel La Reunion. Hier kämpft man sich unter anderem durch  spektakuläre Schluchten und durchquert einen Riesencanyon. Eine andere Art von Abenteuer erlebten zwei Reichenhaller, die mit dem Fahrrad 21 Monate lang über 30000 Kilometer weit von Alaska bis nach Feuerland unterwegs waren. Ebenfalls geradelt ist ein 24-jähriger Allgäuer – allerdings mit dem Mountain-Handbike. Der querschnittgelähmte Rollstuhlfahrer radelte mit Handkraft 480 Kilometer weit und über 12000 Höhenmeter quer über die Alpen bis an den Gardasee.

 

Mit Vortrag von Alexander Huber zugunsten der Bergwacht

Bei der BERGinale dabei ist heuer ein weiteres Mal Extremkletterer Alexander Huber, der sich in den Dienst der guten Sache stellt. Der Berchtesgadener ist mit seinem Multivisionsvortrag „Im Licht der Berge“ Teil eines Benefizabends zugunsten des Bergrettungsvereins Berchtesgaden.weiterlesen »

Sepp Wurm

Wintervorträge des Alpenvereins

 von Sepp

DAV Vortragsreihe im Kino im Kongresshaus Berchtesgaden

Auch diesen Winter bietet die Sektion Berchtesgaden des Deutschen Alpenvereins DAV wieder interessante Vorträge an. Veranstaltungsort der Vorträge ist das Kino im Kongresshaus Berchtesgaden.

 

Hubert Nagl: Skitourenreisen

Am 14. Januar berichtet der Ramsauer Ski- und Bergführer Hubert Nagl von einmaligen Skitouren in exotischen Gegenden der Welt:

  • Marokko – Skiberge am Rande der Sahara
  • Ararat 5165 m – der sagenumwobene biblische Berg
  • Elbrus 5642 m – mit Ski zum höchsten Berg Europas
  • Skitouren in Norwegen (Lyngnen Alps) – Pulverspaß über den Fjorden
Vortrag: Skitouren-Reisen mit Hubert Nagl

Vortrag: Skitouren-Reisen mit Hubert Nagl

Bernadette Thielen: Fernreise nach Ecuador

Am 12. Februar entführt Bernadette Thielen die Besucher ihres Vortrages nach Südamerika:

„…im Nov. 2012…Wohin? … Was „geht“ in 2 Wochen?…Ecuador…bekannte Gipfel wie Chimborazo und Cotopaxi…. Die Stadt Quito, modern, schnelllebig, … und doch erinnern viele Bauwerke an frühere Zeiten. Der „Hausberg“ Rucu Pichincha, 4794m, den Aufstieg erleichert eine Seilbahn. Dann zur weiteren Akklimatsation Illiniza Nord, 5116m. Gut vorbereitet zum Cotopaxi, 5897m, dem höchsten aktiven Vulkaan der Erde. Der vergletscherte Chimborazo, 6310m mächtig aus der Westcordilliere der anden. Aufstieg von der Carrelhütte auf der Route von Eduard Whymper…“

Alpin unterwegs in Südamerika

Alpin unterwegs in Südamerika

Beginn der Vorträge ist jeweils um 20 Uhr, Einlass ist um 19:30 Uhr. Der Preis beträgt an der Abendkasse 8 €, im Vorverkauf und für DAV-Mitglieder 7 €. Vorverkaufsstellen sind:

Ein Info-Telefon unter der Nummer +49-171-4062888 steht Euch bei weiteren Fragen zur Verfügung!

 

Euer Sepp BGLT

Sepp Wurm

Hermann Buhl – Alpinismus Pionier

 von Sepp

In Innsbruck geboren

Heute vor 89 Jahren, am 21. September 1924, wurde Hermann Buhl in Innsbruck geboren. Als Jugendlicher unternahm der damals schwache und sensible Herman Buhl seine ersten Touren im heimischen Tirol, besonders in den Tuxer Alpen und im Karwendel Gebirge. Nach einer Lehre zum Speditionskaufmann erlebte er die letzten Jahre des zweiten Weltkrieges als Sanitätssoldat und Gebirgsjäger in Italien.

 

In Ramsau daheim

1951 heiratete Hermann Buhl die Ramsauerin Eugenie Högerle. Drei Töchter gingen aus der Verbindung mit „Generl“ hervor. Da er als Bergführer kein ausreichendes Einkommen erwirtschaften konnte um seine Familie angemessen zu versorgen, nahm er 1952 eine Stelle als Sportartikel-Verkäufer bei Sport Schuster in München.

Hermann Buhl für Sport Schuster

Hermann Buhl für Sport Schuster

Er wechselte schließlich seinen Erstwohnsitz und wurde zum Ramsauer.

 

Auf den Gipfel der Welt zu Hause

Viele schwere Routen hat Buhl im Alpenraum eröffnet, besonders bekannt war er für seine Alleinbesteigungen, zum Beispiel der Nordostwand des Piz Badile an der italiensich-schweizerischen Grenze. Zur Berchtesgadener Legende wurde er 1953 mit seiner Alleinbegehung der Watzmann Ostwand bei Nacht und im Winter, die ihm als Vorbereitung seiner berühmtesten Besteigung diente.

 

Nanga Parbat – Der Schicksalsber der Deutschen

Der Nanga Parbat war sein Sehnsuchtsberg, 8.125 Meter hoch gilt der Berg als einer der schwierigsten Berge der Welt, der besonders den deutschen Alpinisten zum Verhängnis wurde. Viele Expeditionen waren hier schon gescheitert. Nicht so Buhl: In einem 41 stündigen Alleinmarsch vom letzten Lager auf knapp 6.900 Metern Höhe erreichte Hermann Buhl am 3. Juli 1953 den Gipfel des Nanga Parbat.weiterlesen »