St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Falzalm
Sepp Wurm

Herbst-Wanderung zum Watzmannhaus

 von Sepp
herbst-falzalm-watzmann

Blick über das neu gedeckte Schindeldach des Kasers auf der Falzalm zum Watzmannhaus

Lange hat’s gedauert, doch letztes Wochenende kam er doch noch: Der goldene Wander-Herbst! Temperaturen nah an der 20° Marke und strahlender Sonnenschein sorgten für bestes Wanderwetter. Ich habe den Sonntag zu einer Herbst-Wanderung zum Watzmannhaus genutzt. Das Haus hat zwar seit letzter Woche geschlossen, doch ich gehe gerne außerhalb der Saison hier hinauf.

Ich starte gegen halb 9 an der Wimbachbrücke und steige zügig durch den Wald zur Stubenalm auf. Im Wald ist es noch recht kühl – also zum Gehen ideal, auf der freien Almfläche sorgt die Sonne dann für fast schon sommerliche Temperaturen. Nach dem meist trüben und kalten Wetter der ersten beiden Oktoberwochen eine wahre Wohltat. Über den breiten Wanderweg geht’s weiter zur Mitterkaseralm und zur Waldklimastation des Nationalparks Berchtesgaden. Bis hierher ist der Weg breit und geschottert, ab jetzt wird er schmal und steil. Und rutschig! Die Niederschläge der vergangenen Wochen (es hat bis auf etwa 1.000 Meter Höhe geschneit) haben Spuren hinterlassen. Im Wald zwischen Mitterkaser- und Falzalm konnte die Sonne den Boden nicht mehr richtig trocknen und so ist höchste Vorsicht geboten: Das Erdreich, die Felsen und vor allem die Wurzeln im Steig sind stellenweise richtig rutschig. Auf der Falzalm fällt mir sofort das neu gedeckte Schindeldach des Kasers auf, über das der Blick schon zum Watzmannhaus schweift. Jetzt ist es nicht mehr weit, der Wegweiser sagt eine Stunde. Ich gehe über die freie Fläche der Falzalm bis das Gelände felsiger wird. Ein paar Felsstufen muss man hier überwinden, bis der Weg quasi direkt unterhalb der Terrasse des Watzmannhauses um ein felsiges Eck herumführt.

 Die letzten Meter unterhalb des Watzmannhauses

Die letzten Meter unterhalb des Watzmannhauses

Von hier sieht man schön die noch stellenweise schneebedeckte Nordflanke des Hochecks. Nach zwei Holzstegen überwinde ich noch ein paar Stufen und stehe im Sattel zwischen Watzmannhaus und Hocheck. 3 Stunden sind am Wegweiser angeschrieben für den Weg von hier zum Hocheck. Zum Watzmannhaus dagegen nur 3 Minuten.

Wegweiser unterhalb des Watzmannhauses

Wegweiser unterhalb des Watzmannhauses

Das Wetter ist traumhaft, lediglich ein paar Wolken trüben den blauen Himmel. Eine davon hängt über dem kleinen Watzmann und verdeckt die Sonne.weiterlesen »

Sepp Wurm

An Fronleichnam zum Watzmannhaus

 von Sepp
Die Falzalm auf dem Weg zum Watzmannhaus

Die Falzalm auf dem Weg zum Watzmannhaus

Seit Montag, den 23. Mai, ist das Watzmannhaus geöffnet. Da traf es sich gut, dass gestern nicht nur Fronleichnam war sondern auch noch bestes Wetter herrschte. Ich habe den Feiertag nämlich gleich mal zu einer Wanderung zum Watzmannhaus genutzt.

Ich starte meine Wanderung an der Wimbachbrücke im Bergsteigerdorf Ramsau. Auf dem bekannten Wanderweg steige ich zügig auf in Richtung Stubenalm. Hier waren die Almbauern schon mit den Vorbereitungen für den Almsommer beschäftigt. Nicht mehr lange, dann werden hier die Kühe weiden. Ebenso auf der Mitterkaseralm: Ab 1. Juni können sich die Wanderer und Bergsteiger auf dem Weg zum Watzmannhaus hier bei einer Brotzeit stärken. Vorbei an der Waldklima-Station des Nationalparks Berchtesgaden wandere ich in Serpentinen durch den Wald hinauf zur Falzalm. Es ist immer wieder ein atemberaubend schöner Anblick, wenn der Wald den Blick auf den alten Kaser mit dem Kleinen Watzmann im Hintergrund freigibt. Die Almfläche auf der Falz ist schon komplett aper, das nahegelegne Watzmannkar hingegen noch ganz schön winterlich.

Blick ins Watzmannkar

Blick ins Watzmannkar

Der abschmelzende Schnee sucht sich seinen Weg ins Tal und verwandelt den Steig hier oben in kleine Bachbette. Im oberen Bereich der Falzalm säumen noch einzelne Schneefelder den Weg, ihre Überquerung erfordert Vorsicht. Ein Ausrutschen kann hier ziemlich unangenehm werden. weiterlesen »

Christian Thiel

Mit dem Hund zum Watzmannhaus

 von Christian
Hund vor Watzmann

Der Werwolf vor dem kleinen Watzmann

Nachdem gestern endlich wieder Wanderwetter angesagt war, machten wir uns auf den Weg zum Watzmannhaus. Mit dabei war ein kleiner Hund (Zwergspaniel, 5 Jahre alt, ca. 4 Kilo), der gestern seine erste richtige Bergtour in Angriff nahm. Am Tag zuvor hatten wir getestet, ob sich der Hund im Notfall auch im Rucksack transportieren lässt, falls es Probleme gäbe (Tipps zum Wandern mit Hund) Nachdem dieser Test geglückt war, Stand der Versuchstour nichts mehr im Weg. Die Temperaturen waren zum Wandern ideal, nicht zu kühl und nicht zu heiß.

Wolken und Watzmann

Blick auf den Watzmann von der Forststraße unterhalb Kühroint

Um 10:15 Uhr starteten wir am Wanderparkplatz Hammerstiel. Am ersten Wegweiser waren fünf Stunden bis zum Watzmannhaus angeschrieben, allerdings über die Stubenalm. Wir hatten uns dazu entschlossen, den etwas weiteren Weg über Kühroint und den Falzsteig zu gehen, da ich diesen Weg noch nie gegangen bin. Da wir uns im Nationalpark befinden bleibt der Hund angeleint, denn hier herrscht Leinenpflicht. Auf breiten Forststraßen geht es bis zur ersten Kreuzung wo die Wege zum Parkplatz Wimbachbrücke und zur Stubenalm zusammentreffen. Von dort aus geht es weiter auf einer gut ausgebauten Forststraße entlang von Almwiesen in Richtung Kühroint. Auf der rechten Seite immer wieder tolle Ausblicke auf den Watzmann.weiterlesen »

Sepp Wurm

Bergtour aufs Watzmann Hocheck

 von Sepp
Der Watzmann in der Früh

Der Watzmann in der Früh

Als ich heute morgen die Haustür öffne, lacht mich der Watzmann direkt an! Keine einzige Wolke ist zu sehen, der Himmel strahlend blau und nur noch vereinzelte weiße Schneeflecken bedecken den Watzmann. Meine Entscheidung steht schnell fest: Heute geht`s aufs Hocheck, den ersten Gipfel des Watzmann nach dem Watzmannhaus. So kann ich auch gleich eine Teilstrecke der 24 Stunden Watzmann extrem Wanderung beim Berchtesgadener Land Wander-Festival am nächsten Wochenende in Augenschein nehmen, bei der ich mitgehen werde. Zum Glück habe ich mir heute Urlaub genommen.

Von der Wimbachbrücke in Ramsau gehe ich über den klassischen Weg zur Stubenalm. Von hier sehe ich schon erste Wolken um den Watzmann Gipfel kreisen.

Auf der Stubenalm

Auf der Stubenalm

Doch auch die Wolken am Hocheck können meine Wanderlust nicht trüben. Bei perfekten Temperaturen, nicht zu warm und auch nicht zu kalt, marschiere ich weiter durch den Wald zur Mitterkaseralm.

Almkreuz der Mitterkaseralm, dahinter der kleine Watzmann

Almkreuz der Mitterkaseralm, dahinter der kleine Watzmann

Beim Almkreuz mache ich kurz Pause und beobachte das Spiel der Wolken um den Watzmann. An der Ostseite scheinen die Wolken hartnäckig fest zu hängen. Das kennt man ja: Wolken, Nebel und Dunst steigen gerne vom Königssee an der Watzmann Ostwand entlang auf und hängen dann am Gipfelgrat fest. So scheint’s auch heute zu sein.

Die Mitterkaseralm am Watzmann

Die Mitterkaseralm am Watzmann

Oberhalb der Mitterkaseralm wird aus dem breiten Weg ein schmaler Steig. In Serpentinen führt dieser jetzt durch den Wald steil aufwärts. Als der Weg nach links den Wald verlässt, wird man von einem der berühmtesten Motive in den Berchtesgadener Bergen empfangen: Der Kaser der Falzalm vor dem Kleinen Watzmann.

Die Falzalm vor dem kleinen Watzmann

Die Falzalm vor dem kleinen Watzmann

Hier verlasse ich den Wald, jetzt geht’s über offenes Gelände erst über die Almfläche, dann auf einem steilen und fesligen Pfad weiter bergauf. Über mir sehe ich jetzt schon die grüne Fahne des Alpenvereins, die auf der Terrasse des Watzmannhauses weht. Am Falzköpfl links entlang führt dann der Steig über Stege zum letzten steilen Stück unterhalb des Hauses. Schnell noch über die Treppe hinauf und ich stehe in der Mulde unteralb des Watzmannhauses.weiterlesen »

Waldi

Skitour auf die Falz…

 von Waldi
Falzalm mit Kleinem Watzmann

Falzalm mit Kleinem Watzmann

…unterm Watzmannhaus

Ausgangspunkt ist die Wimbachbrücke. Wir steigen mit unseren Skiern zur Stubenalm und biegen dann links einen Forstweg hinein. Den gehen wir einganzes Stück bis wir zur Mitterkaseralm kommen. Nun gehts in Serpentinen steiler hinauf. Wir haben schon den kleinen Watzmann im Blick und auf der Falzalm steht er in ganzer Pracht vor uns.weiterlesen »

Christoph

Trailrunning, ein Selbstversuch

 von Christoph

Es ist faszinierend, wenn man die Berichte von unserm Blog-Mitautoren Steve liest. Er ist Trailrunner und seine Trails beschreibt er mit vielen Fotos ins einem lesenswerten Blog uptothetop. Nun dachte ich, das muss ich mal ausprobieren, dieses Trailrunning. Es muss ja nicht rund um den Königssee sein, wie es Steve erst kürzlich gemacht hat, seine Trailbeschreibung gibt es auf seinem Blog hier nachzulesen. Ich fange lieber mit einer bekannten Strecke an und habe das Watzmannhaus ausgewählt. Da kenne ich den Weg und weiß, dass ich zur Not auch gehend und nicht laufenderweise hochkomme.

Blick auf kleinen Watzmann

Ein Ausblick wie dieser ist das Ziel - doch noch liegen 1158 Höhenmeter vor mir.

weiterlesen »

Waldi

Skitour zur Falzalm am Watzmann

 von Waldi

Sonnenschein, Pulverschnee, kalte Temperaturen, ideal für uns,eine Skitour auf die Falzalm zu machen.

Skitour auf die Falzalm am Watzmann

Ausgangspunkt ist die Wimbachbrücke. Ca. eine Stunde wanderten wir über einen Forstweg zur Stubenalm. Nun gings links in den Wald hinein und die Spur führte uns über die MItterkaseralm in Richtung Falzalm. Herrlicher unberührter glitzernder Pulverschnee lies unser Herz höher schlagen.weiterlesen »