St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Funtenseetauern
Ann-Katrin
beim Hundstodgatterl © Ann-Kathrin Helbig

beim Hundstodgatterl © Ann-Kathrin Helbig

Hüttentouren erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Und so kommt es, dass ein Großteil der Berghütten hier in den Berchtesgadener Alpen zum Teil schon ausgebucht sind für Übernachtungen. Doch, was heißt das genau? Was wenn ich auf das Geradewohl vorbei komme – werde ich dann weggeschickt? Brauche ich dann einen Schlafsack? Was soll ich mitnehmen auf meine Hüttentour?

All diese Fragen werde ich euch beantworten. Ehrlich und konkret. Danach folgt eine Beschreibung einer 2-Tagestour durch das Steinere Meer, die ich vor kurzem gegangen bin.

Fangen wir mal beim Rucksack an. Was wollt ihr eigentlich mit euren 60 Liter Rucksäcken, die schon über dem Kopf überhängen? Vollkommen unnötig! Außer ihr wollt nun die ganze Sommersaison in einer Berghütte verbringen! In den Rucksack soll ein dicker Pulli, eine dicke Jacke, eine Windjacke (super klein faltbar), T-Shirts, Tops, Unterwäsche, Socken, eine Wechselhose und vielleicht Shorts. Zu Essen reichen Müsli-Rigel und dafür eine große mind. 1,5-Liter Flasche die nachfüllbar ist. In den Berghütten kann man sehr gut essen. Denn Gewinn machen die Berghütten nur durch die Konsumation von Essen/Getränken. Alpenvereinshütten müssen einen Großteil der Übernachtungsgebühr an den deutschen Alpenverein abführen. Apropo Alpenverein: Berghütten des Alpenvereines sind auch Schutzhütten, was bedeutet ist ein Abstieg ins Tal nicht mehr zumutbar, so kommt ihr sicher im Notlager oder sogar im Gastraum auf einer Matratze unter. Ihr werdet nicht vor die Haustüre geschickt am Abend. Am Wochenende sind die Berghütten immer heillos überfüllt. Macht eure Hüttentour doch besser unter der Woche. Und was wollt ihr mit euren Zelten, Isomatten und Schlafsäcken?! Campieren ist im Nationalpark Berchtesgaden strengstens verboten! Wer erwischt wird, muss mit einer Anzeige rechnen. In den Berghütten gibt es sowohl im Matratzenlager, als auch in den Bettenlager genügend Decken und Kissen. Ihr braucht nur ein Inlett, also Hüttenschlafsack. Diese können in vielen Hütten geliehen werden oder kostengünstig gekauft werden. Das Packmaß ist winzig.

Also hier nochmal zusammengefasst:

  1. Den Rucksack minimalistisch packen. In der Regel reicht ein 30 Liter Rucksack für 3-4 Tage
  2. In den Berghütten Essen/Trinken konsumieren
  3.  Tour besser unter der Woche machen, da sonst schlafen in einer heillos überfüllten Hütte
  4. Campieren verboten! Zelt, Isomatte und Schlafsack zu Hause lassen.

So, jetzt kennt ihr euch aus.
Jetzt fragt ihr euch wieso redet die denn so schlau daher? Ganz einfach: Ich habe selbst schon in einer Berghütte gearbeitet, bin mehrmals die Woche in den Bergen unterwegs und beruflich im Tourismus tätig. Deswegen kommen hier auch ein paar Tipps und eine Tour, die ich vor kurzem machte als Beispiel.

Ein ehrlicher Guide durch das steinere Meer (denn wusstet ihr was blaue Linie im steinerne Meer bedeuten?!).

Tag 1:
Oft werde ich gefragt wohin mit dem Auto, wenn der Start nicht gleich der Endpunkt ist. Dazu rate ich immer die Tour zu einer Rundtour zu machen oder den Endpunkt so zu legen, dass man Mithilfe des ÖPNV zum Auto zurück gelangt. So auch heute. Das Auto lasse ich zu Hause in Schönau am Königssee (alternativ Mehrtagesticket am Automaten am Großparkplatz Königssee lösen). Mit dem ersten Schiff fahre ich bis zur Halbinsel St. Bartholomä. Mir wird wieder bewusst, dass ich am schönsten See Deutschlands lebe. An der Halbinsel angekommen biege ich gleich nach links und folge der Beschilderung Kärlingerhaus. Ausgeschildert ist es hier mit 5 Stunden für den Aufstieg über Saugasse zum Funtensee. Ehrlich gesagt kenne ich niemaden, der so lange brauchte. Der Druchschnitt is 3-3,5 Stunden. Meinen Kreislauf treibe ich gleich hoch indem ich das Tempo hoch anziehe. Denn nicht nur das Kärlingerhaus ist mein heutiges Ziel sondern auch 2 Gipfel. Also zack zack am Ufer entlang, steile schweißtreibende Kehren bis ins Schrainbachtal, dann flach am Schrainbach entlang und dann bin ich direkt vor ihr: der Saugasse. Ihr Ruf ist deutlich schlechter als sie ist. Das Ungewöhnliche an der Saugasse ist nur, dass man viele Höhenmeter über einige Spitzkehren macht. Der Endspurt nach der Saugasse zieht sich. Nach 2,5 Stunden habe ich das Kärlingerhaus erreicht. Die Haxen sind auf Autopilot, mein Kreislauf hasst mich gerade. Viel Wasser und zuckerhaltiges Essen brauche ich. Denn nun geht es weiter zum Gipfel des Viehkogels. Es geht steil und über mehrere Schuttrinnen bergauf. Man durchquert das wilde Viehkogeltal. 1 Stunde 45 Minuten dauert der Aufstieg.

Viehkogeltalhütte © Ann-Kathrin Helbig

Viehkogeltalhütte © Ann-Kathrin Helbig

NUN EINE INFO, DIE ES IN KAUM EINEM WANDERFÜHRER GIBT: Wenn ihr über das Viehkogeltal zum Riemannhaus wollt, dann müst ihr hinter der Viehkogeltalhütte den blauen Linien nach rechts folgen. Nicht den roten Punkten! Denn die roten Punkte führen zum Gifel des Viehkogel. Aber Achtung oft bedeuten blaue Linien, dass dort der Weg zum Gipfel führt. Vor allem auf österreichischer Seite des stenernen Meeres. Bitte im steinernen Meer oft auch auf den Boden achten. Denn dort findet man gesprayed oder mit Edding auf Stein geschrieben die Richtung. Es gibt im stenernen Meer kaum Wegweiser.

Nach dem letzten, sehr schottrigen Steilaufschwung habe ich die Gipfelwiese des Viehkogels erreicht. Dieser Gipfel bietet tolle Blicke zu den Funtenseetauern und auf das steinerne Meer. Der Abstieg erfolgt über den Aufstiegsweg. Da der Weg doch recht rutschig ist, empfieht sich hier Trekkingstöcke zu nutzen.

Viehkogel © Ann-Kathrin Helbig

Viehkogel © Ann-Kathrin Helbig

weiterlesen »

Sepp Wurm

Abends an der Kastensteinerwand

 von Sepp
Blick von der Kastensteinerwand zum Watzmann

Blick von der Kastensteinerwand zum Watzmann

Ein Frühlingsabend an der Kastensteinerwand

Das erste Maiwochenende hat uns mit bestem Frühlingswetter verwöhnt. Und auch der erste Arbeitstag nach dem langen Wochenende zeigte sich von seiner schönsten Seite. Nach einer verregneten Nacht wurde es im Laufe des Tages immer schöner. Besonders der Abend war wunderschön: milde Temperaturen und eine fantastische Wolkenstimmung! Ich habe den Abend auf der Kastensteinerwand, dem Aussichtspunkt über Bischofswiesen genossen.

Die Kastensteinerwand kann man leicht erreichen. Vom Aschauerweiher führt der Kastensteinerwand-Rundweg hier herauf. Wer nicht zu Fuß gehen will, kann mit dem Auto bis zur Kastensteinerwand Alm fahren und von dort den Aussichtspunkt in wenigen Minuten erreichen. Für welche Aufstiegsart Ihr Euch auch entscheidet, an der Kastensteinerwand erwarten Euch mehrere Bänke und Sitzgelegenheiten. Und vor allem: Ein fantastischer Ausblick auf die Berchtesgadener Berge!

Bank mit Aussicht

Bank mit Aussicht

Der Watzmann dominiert das Panorama. Über Bischofswiesen und weite Teile des Berchtesgadener Tales erhebt sich unser Wahrzeichen. Jetzt am Abend macht er seinem Titel als “ Der schönste Berg der Welt“ alle Ehre: Die unverkennbare Silhouette des Watzmann kommt durch den Schnee und die Sonne an seiner Westflanke besonders gut zur Geltung!

Der Watzmann

Der Watzmann

Das Watzmannkar präsentiert sich hochwinterlich: Das Skitouren-Eldorado zwischen Großem und Kleinem Watzmann ist tief verschneit. Von der Kastensteinerwand sieht man übrigens alle fünf Watzmannkinder, die sich von Ost nach West an den Abbrüchen zum Königssee auftürmen. Der Watzmann-Sage nach gibt es zwar sieben Kinder, allerdings sind davon nur 5 als eigenständige Gipfel ausgeprägt.weiterlesen »

Sepp Wurm

Wartungseinsatz an der Funtenseetauern Webcam

 von Sepp
Wartungsarbeiten an der Webcam auf dem Funtenseetauern

Wartungsarbeiten an der Webcam auf dem Funtenseetauern © www.foto-webcam.eu

Die Foto-Webcam auf dem Funtenseetauern ist eine der beliebtesten Webcams im Berchtesgadener Land. Eine Spiegelreflex Kamera liefert hochauflösende Bilder aus einer atemberaubenden Perspektive. Selbst nachts liefert die Kamera dank Langzeitbelichtung unglaubliche Bilder. Die Kamera, eine handelsübliche Canon EOS 1100 D mit einem EF-S 18 – 55 mm Objektiv, ist zwar in einem wetterfesten Gehäuse installiert, doch der Standort der Webcam auf 2520 Meter auf dem Stuhljochgrat unterhalb des Gipfel des Funtenseetauerns ist dennoch extremen Witterungs-Bedingungen ausgesetzt. Nachdem die Kamera in den letzten Wochen etwas gekränkelt hat, war es an der Zeit, die alte Kamera gegen eine neue zu tauschen.

Florian Radlherr, der Mann hinter www.foto-webcam.eu nimmt sich der Sache an. Mit Unterstützung des Nationalparks Berchtesgaden macht er sich auf den Weg zum Funtenseetauern. Ein Hubschrauber erleichtert den Zustieg zum Standort der Webcam.

Mit dem Hubschrauber über den Königssee zum Funtenseetauern © www.foto-webcam.eu

Mit dem Hubschrauber über den Königssee zum Funtenseetauern © www.foto-webcam.eu

Vor Beginn der Arbeiten musst zuerst der Mast, der die Kamera trägt vom Schnee befreit werden. An diesem Mast befindet sich auch eine Windmessstation des Lawinenwarndienstes Bayern. Die Webcam und die Messtation liefern wichtige Daten zur Beurteilung der Lawinensituation in den Berchtesgadener Bergen. Dann steigt Florain Radlherr auf den Masten hinauf und tauscht die Kamera aus.weiterlesen »

Sepp Wurm

Deutschlands höchstgelegener Christbaum?

 von Sepp
Der Christbaum auf dem Funtenseetauern

Der Christbaum auf dem Funtenseetauern © foto-webcam.eu

Bestimmt kennt Ihr die Fotowebcam vom Funtenseetauern, die hochauflösende Bilder und – dank langer Belichtungszeiten – auch Nachtbilder vom Königssee und dem Berchtesgadener Tal liefert. Zur Weihnachtszeit bietet die Kamera ein auf den ersten Blick etwas bizarres Bild: Unterhalb des Gipfels des Funtenseetauerns (2.578 Meter hoch) leuchtet doch tatsächlich ein Christbaum.

Der Christbaum auf dem Funtenseetauern © foto-webcam.eu

Der Christbaum auf dem Funtenseetauern © foto-webcam.eu

Bereits letztens Jahr wurden wir Zeuge dieses Weihnachtswunders. Immerhin ist der Funtenseetauern ein sehr abgelegener Gipfel im Steinernen Meer, der zudem von keinem bezeichneten Wanderweg erschlossen ist. Wie kommt also der Christbaum auf den Berg? Bei genauerer Betrachtung der Webcambilder (die Seite foto-webcam.eu liefert ein Archiv aller geschossenen Bilder) entpuppt sich das Wunder schnell als von Menschenhand geschaffen. weiterlesen »

Sepp Wurm

Webcam am Funtenseetauern

 von Sepp

Der Funtensseetauern

Der Funtenseetauern ist ein 2.578 Meter hoher Gipfel an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich im Steinernen Meer. Fälschlicherweise wird oft von den Funtenseetauern im Plural gesprochen, tatsächlich ist der Name jedoch Singular.

Funtenseetauern-Gipfel.jpg

Funtenseetauern-Gipfel.jpg

Bild: „Funtenseetauern-Gipfel“ von Jörg Braukmann MilseburgEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Der Funtenseetauern ist nur auf sehr anspruchsvollen und nicht bezeichneten Wegen zu erreichen und bleibt somit einer kleinen Schar von Bergsteigern vorbehalten.

 

Neue Webcam am Funtenseetauern

Eine neue Webcam ermöglicht es jedoch für jedermann, den Ausblick von diesem wunderschönen Gipfel auf den Königssee zu genießen.

 

Die Kamera wurde am Masten einer Messtation des Lawinenwarndienst Bayern montiert und zeigt links das Watzmannmassiv, in der Bildmitte den Königssee, dahinter Berchtesgaden, den Untersberg und Salzburg. Die Gotzenalm, der Jenner und die Hänge des Hohen Göll schließen das Bild nach rechts ab. Die Kamera wurde in Zusammenarbeit mit Lawinenwarndienst Bayern und dem Nationalpark Berchtesgaden geplant und gebaut. Übertragen werden die Bilder mithilfe eines WLAN-Richtfunkes, das die Jennerbahn bereitstellt.

 

Hochauflösende Webcambilder auch bei Nacht

Im Gegensatz zu den meisten Webcams verwendet www.foto-webcam.eu klassische Spiegelreflex Kameras für die Liveaufnahmen. So entstehen nicht nur hochauflösende Bilder, die Anpassung von Blendenöffnung und Belichtungszeit ermöglicht auch in der Nacht noch gestochen scharfe Bilder! Hier findet Ihr weitere Details zur Technik der Webcam

 

Die Funtenseetauern Webcam und weitere Webcams findet  Ihr auf unserer Website! Euer Sepp

Sepp Wurm

BERGinale Rückschau

 von Sepp

Das war die 16. BERGinale

Jetzt ist die 16. BERGinale auch schon wieder vorbei. Rechtzeitig vor Beginn der Bergsaison hat das Multivisions-Festival im Kongresshaus Berchtesgaden nochmal ordentlich Lust auf neue Gipfelstürme gemacht. Während sich viele Vorträge Expeditionen und Abenteuern in aller Welt widmeten, war für die heimatverbundenen einheimischen Bergliebhaber vor allem Michael Prittwitz` Vortrag Bergerlebnis Berchtesgadener Land ein Highlight.

Michael Prittwitz: Bergerlebnis Berchtesgadener Land

Michael Prittwitz: Bergerlebnis Berchtesgadener Land

Michael Prittwitz: Bergerlebnis Berchtesgadener Land

Der passionierte Bergsteiger Michael Prittwitz aus Bad Reichenhall hat zusammen mit seiner Frau Brigitte Gratz-Prittwitz letztes Frühjahr das Buch „Bergerlebnis Berchtesgadener Land: Die 40 Wege, die sie kennen sollten“ geschrieben. Auf der BERGinale stellte er einige der im Buch beschriebenen Bergtouren näher vor.weiterlesen »