St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Glaube
Sepp Wurm

Die Froschhamer Marienkapelle

 von Sepp
Die Wiesbacher Kapelle in Froschham bei Laufen © Barbara Steiner-Hainz

Die Wiesbacher Kapelle in Froschham bei Laufen © Barbara Steiner-Hainz

Nach gelungener Renovierung wurde die Froschhamer Marienkapelle bei Laufen gesegnet

Am Freitag, den 26. Mai, wurde die Wiesbacher Kapelle – traumhaft gelegen zwischen den Laufener Wasserhochbehältern – nach einer umfassenden Renovierung von Pfarrer Simon Eibl feierlich im Rahmen einer Maiandacht unter freiem Himmel gesegnet. Bei strahlendem Wetter waren der Einladung zahlreiche Besucher aus den umliegenden Dörfern gefolgt. Am Ende der Maiandacht spendete Pfarrer Simon Eibl mit einer kleinen Wettermonstranz den Wettersegen für gutes Wetter und reiche Ernte. Mit einem Augenzwinkern ergänzte er, dass „gutes Wetter“ nicht nur für die Landwirtschaft, sondern auch in Ehe und Familie wichtig sei und auch das wünsche er allen. Abschließend dankte Peter Hainz Pfarrer Eibl für sein Kommen und die gelungene Maiandacht. Er hoffe sehr, dass der am heutigen Tag von so vielen gelobte herrliche Blick auf die Natur- und Kulturlandschaft von Laufen auch zukünftig erhalten bleibe! Bei strahlendem Wetter und damit einer der ersten lauen Maiabende ließ man die Andacht mit einem kleinen Umtrunk mit Brotzeit ausklingen.

Kapelle komplett saniert

Gebaut worden ist die Kapelle Mitte des 19. Jahrhunderts so um 1860. Anlass war der Überlieferung nach, dass den Vorfahren der Wiesbacherfamilie ein Pferdegespann durchgegangen war. An der Stelle, wo es stehengeblieben ist, wurde entsprechend des abgelegten Gelübdes und als Dank eine Kapelle gebaut. Die letzte Restaurierung lag schon über 30 Jahre zurück und die Kapelle war dementsprechend nicht mehr in bestem Zustand. Daher wurde in den vergangenen zwei Monaten eine Restaurierung geplant und durchgeführt. Die Malerarbeiten am Gebäude wurden dabei von Stefan Thaler aus Dorfen ausgeführt. Das für die Entstehungszeit typische hellblaue Sternengewölbe in der Marienkapelle wurde erneuert, aber wie ehemals realisiert. Die umfassende und gelungene Restaurierung der über 1 Meter großen Madonna wurde von Max Schauer aus Moosham durchgeführt.weiterlesen »

Rosi Fürmann

Der Kreuzweg um den Höglwörther See

 von Rosi

Kreuzweg in Höglwörth um den Höglwörther See

Der Kreuzweg um den Höglwörther See

In der gesamten Fastenzeit führen wunderschöne Kreuzwegtafeln am Weg um den Höglwörther See in der Gemeinde Anger (im Rupertiwinkel des Berchtesgadener Landes) – ein Weg, der vom Alltag sich erholen lässt – in Stille und im Nachdenken in dieser wunderbaren Landschaft (aufgestellt vom Verein zur Erhaltung des Heiligen Grabes von Höglwörth e.V.)

Das Herrengrab oder auch Heiliggrab in der Klosterkirche des ehem. Augustinerchorherrnstift Höglwörth am Höglwörther See im Rupertiwinkel des Berchtesgadener Landes – diese Darstellung des Grabes Jesu geht zurück auf die Barockzeit und ist in dieser Art eine der größten im bayerischen Raum

Der Kreuzweg in Höglwörth führt in den 40 Tagen der Fastenzeit im Gehen um den Höglwörther See hin zur Karwoche. Am Karfreitag und Karsamstag steht in der Klosterkirche des ehemaligen Augustinerchorherrnstiftes das Heilige Grab zur Betrachtung, eines der größten und schönsten Heiligen Gräber in Bayern.weiterlesen »

Rosi Fürmann

Die Sternsinger im tiefverschneiten Rupertiwinkel

 von Rosi
die hl. Drei Könige - Sternsinger - auf ihrem Gang durch die Gemeinde Teisendorf, den Segenswunsch zu überbringen, Berchtesgadener Land, Bayern, Deutschland

die hl. Drei Könige – Sternsinger – auf ihrem Weg durch den tiefverschneiten Rupertiwinkel des Berchtesgadener Landes

 Die Sternsinger auf ihrem Weg durch die Gemeinden im tiefverschneiten Rupertiwinkel des Berchtesgadener Landes

In den Tagen um den 6. Januar ziehen die Sternsinger durch die Orte. Die Heiligen Drei Könige kommen, die mit ihren Segenswünschen zum Fest der Erscheinung des Herrn von Haus zu Haus ziehen und um Gaben für Notleidende bitten.

die hl. Drei Könige – Sternsinger – auf ihrem Weg durch den Rupertiwinkel des Berchtesgadener Landes bringen ihre Segenswünsche in die Häuser

Die hl. Drei Könige mit ihrem Stern beschließen die in der Kultur des gelebten Glaubens mit dem Advent und und dem Geschehen um Weihnachten tief geprägte Zeit . Das Anzünden der Kerzen am Adventskranz, die Herbergsuche der Muttergottes beim Frauentragen, der Nikolaus mit Lob und Tadel, das Aufbauen der heimatlichen Krippe, der Heilige Abend mit dem leuchtenden Christbaum und die Sternsinger auf ihrem winterlich-kalten Weg – all das ist nicht Wegzudenken aus dieser so wundersamen Zeit.weiterlesen »

Sepp Wurm

Frühling am Emmausweg

 von Sepp
Die Kirchleitenkapelle am Ponnzenzenbichl Berchtesgaden

Die Kirchleitenkapelle am Ponnzenzenbichl Berchtesgaden

Viele von Euch kennen wahrscheinlich den Emmausweg in Berchtesgaden nur im Advent. Dann schmücken nämlich mehr als 70 handgefertigte hölzerne Laternen den besinnlichen Rundweg zu den Kirchen und Kapellen in und um den Markt Berchtesgaden. Der Weg ist aber zu jeder Jahreszeit einen Spaziergang wert, besonders natürlich bei traumhaftem Frühlingswetter. So wie gestern: Bevor es am Abend zu regnen begann, bin ich noch den Emmausweg gegangen.

Ich starte am Kongresshaus Berchtesgaden und gehe über den wunderschönen alten Friedhof zur Franziskanerkirche, der ersten Station des Emmaus-Wegs.

Die Franziskaner Kirche und der Friedhof Berchtesgaden

Die Franziskaner Kirche und der Friedhof Berchtesgaden

Die Kirche „Unserer lieben Frau zum Anger“ ist Teil eines größeren Ensembles. Ursprünglich für die Augustiner Chorfrauen errichtet, wird ein Teil der Gebäude wird heute von polnischen Ordensleuten der Franziskaner genutzt.

Der Läutturm der Franziskaner Kirche

Der Läutturm der Franziskaner Kirche

Durch die Angergasse sehe ich schon die nächste Station des Emmausweges: Die Christuskirche.

Die Christuskirche Berchtesgaden

Die Christuskirche Berchtesgaden

Die Christuskirche liegt etwas oberhalb des Ortszentrums Berchtesgaden am Soleleitungsweg und ist ein wichtiger Knotenpunkt für Spaziergänge im Markt. Von hier aus führt die steilste Stelle des Emmausweges weiter zum Kalvarienberg.

Kalvarienberg Kapelle Berchtesgaden

Kalvarienberg Kapelle Berchtesgaden

Die Hauptkapelle (es gibt auch noch 4 kleinere Nebenkapellen) zeigt die Kreuzigung Jesu anhand lebensgroßer Skulpturen und einer bunten Bemalung.weiterlesen »

Rosi Fürmann
festlich geschmückte Pferde mit Festwagen beim Leonhardiritt in St. Leonhard am Wonneberg zu Namenstag des heiligen Leonhard immer am 1. Sonntag im November stattfindend, die Pferde werden mit künstlichen Mähnen geschmückt und mit viel Blumen, das Pferdegespann zieht einen Wagen mit der Miniatur der Kirche von St. Leonhard, Landkreis Traunstein, Gmd. Waging am See, Oberbayern, Deutschland

festlich geschmückte Pferde mit Festwagen beim Leonhardiritt in St. Leonhard am Wonneberg – Foto (c) RoHa-Fotothek Fürmann

Am Sonntag, 6. November 2016 um 10 Uhr kommen die Wallfahrer zu Pferd nach St. Leonhard am Wonneberg in der Nähe des Waginger Sees. Hieß der Wallfahrtsort früher Wonneberg, so ignorierten dies die Wallfahrer von je her und pilgerten nach „St. Leonhard“. So nennt sich dieser Ort seit 1952 nun St. Leonhard am Wonneberg.

festlich geschmückte Pferde mit Festwagen, mächtige Warmblutpferde und sportliche Kaltblutpferde beim Leonhardiritt in St. Leonhard am Wonneberg zu Namenstag des heiligen Leonhard immer am 1. Sonntag im November stattfindend, die Pferde werden mit künstlichen Mähnen geschmückt und mit viel Blumen, das Pferdegespann zieht einen Wagen mit der Miniatur der Kirche von St. Leonhard, Landkreis Traunstein, Gmd. Waging am See, Oberbayern, Deutschland

festlich geschmückte Pferde mit Festwagen, mächtige Warmblutpferde und sportliche Kaltblutpferde beim Leonhardiritt in St. Leonhard am Wonneberg zu Namenstag des heiligen Leonhard – Foto: RoHa-Fotothek Fürmann

Eine blühende Wallfahrt zum Patron für die Gefangenen und wegen der Abbildung mit der Kette auch zum Schutzheiligen für das Vieh und in allen Bauernbelangen geworden, musste dieser Ort schon immer gehabt haben; denn er verfügte über die nötigen Bar-Mittel, 1489 bei nur drei Bauern (Posch, Lenz und Mesner) diese für diesen kleinen Ort reichlich überdimensionierte Kirche mit einer wunderschönen Innenausstattung an Fresken und Gemälden des berühmten Laufener Malers Gordian Guckh zu errichten.weiterlesen »

Sepp Wurm

Friedhofsführung in St. Zeno

 von Sepp

Friedhof: Kulturdenkmal und Spiegelbild der Geschichte

Der Friedhof ist seit den Anfängen der Geschichte ein Denkmal menschlicher Kultur. Von der Frühzeit der Geschichte wüssten wir sehr wenig, wenn wir nicht die Gräber und Grabbeigaben hätten.

Der Bad Reichenhaller Stadtfriedhof St. Zeno

Der Bad Reichenhaller Stadtfriedhof St. Zeno

Auch der Reichenhaller Friedhof rund um die ehemalige Klosterkirche St. Zeno blickt auf eine lange Geschichte zurück.

 

Raum für die Seele

Zugleich sind Friedhöfe auch Denkmäler menschlicher Vergänglichkeit. Von mancher bedeutenden Reichenhaller Familie ist nach zwei Generationen nichts mehr erhalten, wenn nicht Nachkommen da waren, welche die Gräber erhalten und gepflegt haben. Des weiteren spiegeln sich in den Gräbern wichtige Ereignisse aus der Vergangenheit Bad Reichenhalls.

 

Friedhofsführung St. Zeno

Die TeilnehmerInnen erfahren Wesentliches zur Geschichte dieses Friedhofes, zu den hier begrabenen Persönlichkeiten; sie erhalten aber auch Anhaltspunkte, selbst zu erkennen, welche Aussage ein Grabdenkmal zum Glauben und zu seiner Zeit macht.

Mittwoch, 02.10.2013, 16:00 bis 17:30 Uhr; Bad Reichenhall, Treffpunkt Eingang Münster St. Zeno
Referent: Manfred Dirscherl, Bad Reichenhall
Teilnahmebeitrag: € 6,00

Anmeldung wegen begrenzter Teilnehmer-/innen-Zahl (25 Personen) bitte bis 23.September. unter der Telefonnummer  +49-8651-984400.

 

© Katholisches Bildungswerk Berchtesgadener Land