Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Göll

Die neuen Pächter vom Purtschellerhaus

 von Sepp
Das Purtschellerhaus

Das Purtschellerhaus

Es ist wahrscheinlich einer der schönste Plätze in den Berchtesgadener Bergen: Das Purtschellerhaus! Am Eckerfist, dem Nordausläufer des Hohen Gölls, steht das Haus genau auf der Bayerisch-Österreichischen Grenze. Tatsächlich verläuft die Landesgrenze mitten durch die Küche: Die Westseite gehört zu Berchtesgaden, der östliche Teil der Hütte zum österreichischen Kuchl.

Elf Jahre lang waren Regina und Sepp König die Hüttenwirte vom Purtschellerhaus, das der DAV-Sektion Sonneberg gehört. Nun wurden sie in den Ruhestand verabschiedet. Ab Mai 2018 werden die neuen Hüttenpächter Gabi und Sigi Hinterbrandner die Bewirtschaftung des Purtschellerhauses übernehmen. Dazu erfolgte nun auch bereits die Schlüsselübergabe durch den Hüttenreferenten der Alpenvereins Sektion Sonneberg.

Pächterwechsel: Sepp und Regina König übergeben den Schlüssel an Gabi und Sigi Hinterbrandner © DAV

Pächterwechsel: Sepp und Regina König übergeben den Schlüssel an Gabi und Sigi Hinterbrandner © DAV

Gabi und Sigi Hinterbrandner sind keine Unbekannten: Seit 2010 haben die beiden das Kärlingerhaus am Funtensee bewirtschaftet, die älteste Alpenvereinshütte in den Berchtesgadener Alpen. Nun wechseln die beiden nicht nur das Gebirge – vom Steinernen Meer an den Hohen Göll – sondern auch die Perspektive. Während das Kärlingerhaus wenige Meter über dem Funtensee in einem Kessel liegt und rundum von Bergen begrenzt ist, klebt das Purtschellerhaus förmlich an der Flanke des Gölls und gibt einen weiten Blick frei ins Berchtesgadener und Salzburger Land.weiterlesen

Abendstimmung in Stangaß

 von Sepp

Frühling im Tal – Winter auf`m Berg

Während der Wintereinbruch fast ganz Deutschland im Griff hat, war es gestern in Berchtesgaden noch realtiv schön, nicht mehr so warm wie letzte Woche, aber immer noch angenehm genug, um sich auch abends draußen aufzuhalten. Da die Wetterprognose für heute, spätestens aber für morgen dann, auch uns die Rückkehr des Schnees verheißt, habe ich gestern Abend noch einen meiner Lieblingsplätze aufgesucht: Ein kleines Bänklein in Stangaß, zwischen Berchtesgaden und Bischofswiesen, an dem ich schon so manche schöne Stunde verbracht (vergeudet?) habe.

Stangaß mit Blick auf Göll, Brett und Jenner

Im Tal ist`s grün, am Berg noch weiß

Ringsum verschaffte sich bereits das erste Grün seinen Platz und verdrängte das Braun der Übergangszeit nach der Schneeschmelze von den Wiesen der Stangaßer Bauern. In den Hochlagen dagegen herrscht noch tiefster Winter. Besonders schön zu sehen am Hohen Göll und am Hohen Brett, die ich gerade noch in den letzten Sonnen beschienenen Momenten des Tages mit der Kamera erwischte.

Hoher Göll und Hohes Brett

Hoher Göll und Hohes Brett

Vom Watzmann hingegen hatte die Sonne scheinbar schon genug an diesem Tag.weiterlesen