St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Grünstein
Ann-Katrin

Schneeschuh-Trekking Teil 1

 von Ann-Kathrin

Was gibts wohl besseres als an einem wunderschön sonnigen Wintertag in der Früh einen Anruf zu bekommen, dass man heute frei bekommt?!

Blick zum Grünstein im Aufstieg

Blick zum Grünstein im Aufstieg

 

Da ich weder Ski fahren noch Skitouren gehen kann, geht es für mich auf die Schneeschuhe. Bei der Wahl der Route sollte man darauf achten, dass man keine Route wählt, die eine Piste kreuzt oder man zu sehr den Skitourengehern in die Quere kommt. In nächster Zeit werde ich ein paar solcher Routen vorstellen – von leicht bis schwer.

 

Heute entscheide ich mich dazu eine Tour zur Kühroint-Alm und der Archenkanzel zu unternehmen, eine mittelschwere Tour. Startpunkt ist in Schönau-Unterstein, wo ich mich in Richtung Bobbahn/Grünstein/Kühroint halte. Für mich der schnellste zu erreichende Einstieg. Alternativ gäbe es noch die Aufstiegsmöglichkeit über den Wanderparkplatz Hammerstiel in der Oberschönau oder Wimbachbrücke in Ramsau.

 

Die Schneeschuhe schnalle ich mir aber erst kurz bevor ich oberhalb der Bobbahn ankomme. Für eine angenehme Tour empfehlt es sich Trekkingstöcke mit Wintertellern zu nutzen. Entscheidender Faktor für die Dauer der Tour ist auch die Schneelage. Liegt sehr viel frischer Puderzuckerschnee, versinkt man trotz der Schneeschuhe, allerdings verhindern diese ein Rutschen und man hat die totalle Kontrolle im Schnee. Konstant steigend geht es hinauf, unter anderem quert man den Einstieg des Grünsteinklettersteiges, der aber in den Wintermonaten nicht passierbar.

Jenner und ein Teil des hohen Brettes

Jenner und ein Teil des hohen Brettes

Vorbei an der Klingeralm, die etwas oberhalb und versteckt neben dem Weg legt. Es wird noch steiler. Ganz schön knackig! Man sollte nicht das Gewicht der Schneeschuhe vergessen. Das gibt stramme Waden. Auch im Winter kommt man ganz schön ins schwitzen. Hier bewährt sich wieder das Zwiebelprinzip. Aber am Besten sollte man sich im Aufstieg sowieso nicht allzu dick anziehen. Denn fatal ist wenn man verschwitzt ankommt und keine warme Wechselkleidung bei hat. Man kühlt super schnell aus und das kann gefährlich werden. Zweistellige Minusgrade und eisige Winde sind am Berg im Winter ganz normal.

 

Mittlerweile steige ich schon fast eineinhalb Stunden durch den Winterbergwald. So gut wie keine ebenen Wegabschnitte, immer nur bergauf. Das fordert mich, aber auch genau das was ich brauchte. All die Energie, die sich auf ansammelte muss raus. Und je anstrengender es wird umso mehr Glückshormone werden bei mir ausgestoßen. Paradox, aber immer mehr zeichnet sich ein lächeln auf meinen Gesicht ab. Bald verlasse ich den breiten Weg und dieser wird schmaler, nach über zwei Stunden stetig steigend und ohne Pausen mit konstanter Geschwindigkeit freue ich mich über die endlich frei werdende Sicht auf den Jenner, hohen Göll, Brett und Habengebirge. Vor mir die Watzmannfamilie, eine kleine Dunstwolke steigt aus dem Watzmannkar hervor und neben der Watzmannfrau strahlt die Sonne.

Watzmann und -frau

Watzmann und -frau

Nur noch wenige Meter und die Kühroint-Alm ist erreicht. Eine eisige Brise weht mir um die Nase. Den Schal ziehe ich mir bis zur Nase hoch und eine Sonnenbrille setze ich mir auf. Der Schnee reflektiert die Sonne stark und der Wind ist nicht gerade gut für die Augen. Eine Sonnen- oder Schutzbrille macht das Ganze angenehm.weiterlesen »

Ann-Katrin

Herbstwinter am Grünstein

 von Ann-Kathrin

Mittlerweile ist er zu meinem Hausberg geworden. Nicht nur wegen seiner Nähe zu meinem zu Hause, sondern auch wegen seiner schönen Aussicht. Der Grünstein ist mit seinen 1304m ein kleiner Gipfel, der zum Watzmannstock gehört. Dementsprechend dauert auch der Aufstieg nicht lange. Ob nun von der Bobbahn am Königssee oder ab dem Parkplatz Hammerstiel in der Schönau, meist muss man nicht mehr als mit eineinhalb Stunden rechnen um den Gipfel zu erreichen. Mittlerweile habe ich nach fast einem Jahr wohnen in der Schönau den Grünstein von allen Seiten bestiegen.

Hochbetrieb am Gipfel

Hochbetrieb am Gipfel

Heute, Mitte Dezember, herrscht wohltuender Sonnenschein und das bisschen Schnee das da ist, ist nur in den Hochlagen zu finden. Da derzeit Christkindlmarkt ist in Berchtesgaden, habe ich für den Nachmittag eine Verabredung dort, trotzdem muss ich heute eine Wanderung machen. Da ich zu lange ausschlief muss es schnell gehen. Also schnell auf den Grünstein.

 

Normalerweise geht es bei meinen Wanderungen und Bergtouren nicht auf Zeit, aber heute muss es leider sein. So brauche ich von Schönau-Unterstein bis zum Grünsteingipfel eine Stunde und 15 Minuten. Als Aufstiegsvariante wählte ich die über den Parkplatz Hammerstiel. Hätte ich ein Auto, hätte ich es dort parken können. Statt der Forststraße empfiehlt es sich den Waldpfad, der angelegt wurde zu nutzen. Meine Aufstiegsfavoriten zum Grünstein sind allerdings die Aufstiege ab der Bobbahn.

Blick zum Jenner und Hagengebirge

Blick zum Jenner und Hagengebirge

Im jetzigen „Winter“ ist es eher spätherbstlich, so habe ich die neue Jahreszeit Herbstwinter erfunden, da es irgendwie etwas von Beidem hat. So geht es also schnellen Schrittes schneefrei auf den Grünsteingipfel hinauf. Die Grünsteinhütte hat, wie an alle Adventssonntagen, auch heute geöffnet. Dank des guten Wetters wird dies auch gerne genutzt.weiterlesen »

Sepp Wurm

Es wird Herbst am Grünstein

 von Sepp
Herbst am Grünstein mit Blick zum Watzmann

Herbst am Grünstein mit Blick zum Watzmann

Es wird Herbst: Die Blätter der Bäume verfärben sich und auf den Bergen liegt schon etwas Schnee. Ganz deutlich habe ich das gestern Abend gemerkt bei einer kleinen Wanderung auf den Grünstein. Und vor allem: Ganz schön frisch war es, als die Sonne unterging.

Als ich gegen halb sechs am Parkplatz Hammerstiel ankomme, ist es noch relativ warm. Doch im Wald, wo die Sonne nicht hinkommt, ist es schlagartig kühl. Also beste Bedingungen für eine zügige Wanderung. Über die Herz-Kreislauf-Testwanderung gehe ich den Berg hoch. Die Bäume lassen nur stellenweise die Strahlen der Sonne durch, dann ergeben sich aber wunderschöne Stimmungen.

Die Sonne bricht sich ihren Weg

Die Sonne bricht sich ihren Weg

Der Wald am Grünstein ist stellenweise ziemlich licht, meistens aber relativ dicht, so dass nicht wirklich viel Sonne auf den Weg scheint.weiterlesen »

Sepp Wurm

Hin & Weg : Deutsche Welle

 von Sepp

Das Reisemagazin der Deutschen Welle

Hin & Weg heißt das Reisemagazin der Deutschen Welle. Jede Woche zeigt das Magazin die schönsten Seiten von Deutschland. verständlich dass die Deutsche Well auch das Berchtesgadener Land gut kennt. Zum Beispiel war hin & weg schon am Königssee, im Nationalpark Berchtesgaden, am Grünstein Klettersteig und an der Dokumentation Obersalzberg.
 


 

Reise-Empfehlung der Einheimischen

Eine Besonderheit des Reisemagzins der Deutschen Welle ist, dass in jeder Sendung ein Einheimischer 3 seiner Lieblingsplätze vorstellt. So hat zuletzt Anna Glossner, die historische Nachtwächterin ihre drei Lieblingsplätze in Berchtesgaden vorgestellt. Welche das sind? Seht selbst…
 


 

Euer Sepp

Ann-Katrin

Watzmann, Watzmann Schicksalsberg…

 von Ann-Kathrin

… du bist so groß und i bin a Zwerg.

Wer kennt es nicht wie Wolfgang Ambros den Watzmann besingt. Auch mich ruft er: der Watzmann. Einen ganz besonderen Reiz hat dieser Gebirgsstock auf viele durch seine Vermenschlichung wegen der Sagen und Mythen, die um ihn kreisen. Mein Schicksal sollte es heute nicht sein, das Haupt des König Watzmanns zu besteigen. Als Tagesziel war es am Vortag geplant.

Aufstieg zum Watzmannhaus

Aufstieg zum Watzmannhaus

Frühzeitig aufsteigen lohnt sich

Mir wurde schon oft gesagt, am Besten sei es zu utopischen Uhrzeiten zum Watzmmanhaus aufzusteigen, da es dann nicht so überfüllt sei. Diesen Rat nahm ich Ernst, da ich nicht gerade eine Freundin von überfüllten Wanderwegen bin. Tja, aber wie es eben als arbeitender Mensch ist, man schafft es eben doch nicht an seinem freien Tag super früh aufzustehen. So stieg ich „erst“ gegen 8 Uhr am morgen auf. Startpunkt war in Unterstein – Schönau am Königssee. Von dort aus lief ich zum Parkplatz Hammerstiel. Laut gelbem Wegeschild soll der Aufstieg 5 Stunden dauern, da würde ein weitersteigen zum Watzmann-Hocheck und zur Mittelspitze alleine schon zeitlich gar nicht funktionieren. In der Hoffnung, dass die Zeit sehr großzügig bemessen ist, mache ich mich auf den Weg hinauf. Es geht fast ebenmäßig bis zur Stubenalm. Ab dort wird der Forstweg leicht steigender und weist auch mehr Kehren auf ehe man die Mitterkaseralm erreicht. Beide Almen sind recht zügig erreicht. Hinter der Klimastation die der Nationalpark Berchtesgaden errichtete und überwacht, wird der breite Forstweg zu einem Bergsteig, der in engen Kehren hinauf zur Falzalm führt. Die Falzalm ist keine bewirtschaftete Almhütte. Sie dient nur als Unterstand. Die Beiden vorherigen Almhütten sind bewirtschaftet und laden gemütliche Berggeher zu einem Frühstück ein.

 

weiterlesen »

Steve

Königssee-Umrundung

 von Steve

Bei der gestrigen Tour hat einfach alles gepasst!

  • Die Wettervorhersage hat Recht behalten.
  • Ich habe das Glück auch mal kurzfristig einen Tag Urlaub zu machen.
  • Weniger als eine halbe Stunde Fahrtzeit sind es von mir zu Hause bis an den Königssee.
  • Und ich bin relativ flott unterwegs, was es mir erlaubt, mehrere Touren aneinander zu reihen.
St. Bartholomä am Königssee

St. Bartholomä am Königssee

 Die Königssee-Umrundung

Für Wanderer ist die Umrundung unseres herrlichen Königssees ein absolutes Highlight und ein atemberaubender Blick jagt den nächsten. Man kann sich in diesen zwei bis drei Tagen gar nicht satt sehen und hat an jedem Hüttenstützpunkt noch genügend Möglichkeiten den Tag mit einem Abstecher zu einem der umliegenden Gipfel ausklingen zu lassen.

Für Trailrunner ist die Königssee-Umrundung ebenfalls ein Highlight, aber ein sehr anspruchsvolles, denn von der einfachen Forststraße bis hin zu versicherten Steigen verlangt diese Runde mit bis zu 50 Kilometern und über 3.000 Höhenmeter alles von einem ab.
weiterlesen »

Lisa-Graf-Riemann

Mehrgenerationenausflug auf die Kühroint

 von Lisa

Von Hammerstiel auf die Kühroint-Alm

Eigentlich ist es ja ein Spaziergang, bei dem es ein bisschen bergauf geht: Vom Hammerstiel (Schönau) hinauf auf die Kührointalm auf 1420 Metern Höhe. Aber schön ist es da oben und man kommt dem Watzmann-Massiv ganz schön nahe, schaut hinüber zum Watzmannhaus auf dem Falzköpfl und träumt vom Hocheck, der Mittelspitze oder der Watzmann-Überschreitung, die ich mir für Mitte Juli mit einer 4er-Frauengruppe vorgenommen habe.

 

Auf der Kühroint zeigen wir unseren Besuchern zuerst die St. Bernhard-Kapelle, in der an alle Bergopfer in den Berchtesgadener Alpen, speziell die der 1.800 Meter hohen Watzmann-Ostwand erinnert wird. Dann träumt unser Rheinland-Besuch schon von der Brotzeit auf der Alm – doch wir locken sie noch ein Stück weiter, zur Archenkanzel, und versprechen ihnen einen herrlichen Ausblick auf den Königssee und hinüber ins Steinerne Meer. 20 Minuten maximal, versichern wir, aber es gibt fast einen Meuterei, weil es laufend bergab geht, was die Vermutung nahelegt, dass man im Rückweg wieder aufsteigen muss. Das streiten wir lieber erst gar nicht ab. Der fantastische Ausblick von der Archenkanzel entschädigt jedoch für alle zusätzlichen Mühen.

 

 

Auf der Kühroint gibt es dann Brettljause, Spinatknödel und Griesschmarrn mit Zwetschgenröster, dazu eine Bio-Marillenschorle – und alles kann man absolut weiterempfehlen. Nur der Schoko-Mohn-Kuchen war leider schon aus.

 

Von Kühroint zum Grünstein

Wir nehmen nicht den gleichen Weg zurück ins Tal, sondern wandern weiter zur Grünsteinhütte (ca. 50 Minuten), wo die Kehlstoana Musikanten inkl. Bergbrenner Hubsi Ilsanker Musik machen und zum dargebotenen Schnaps auch nicht Nein sagen. Wir probieren einen Zirbenbrand zur besseren Verdauung, dann geht’s runter zum Hammerstiel. Die Jungen hüpfen, die Älteren pflegen den knieschonenden Einsatz der Wanderstöcke im Abstieg. Am Ende sind wir alle heil unten und freuen uns, dass das Wetter gehalten und wir uns ein bisschen bewegt haben.

Sepp Wurm

Grünstein nach Feierabend

 von Sepp
Abend am Grünstein

Abend am Grünstein

Grünstein: Meine liebste Feierabend-Wanderung

Ich habe Euch zwar schon oft vom Grünstein berichtet, tue es aber immer wieder gerne! Denn es ist einfach schön dort oben: Kein anderer Berg ermöglicht nach so kurzem Aufstieg einen so schönen Blick auf die Berchtesgadener Bergwelt. Zudem hat die wenige Meter unterhalb des Gipfels gelegene Grünsteinhütte auch Abends noch geöffnet! Das alles macht den Grünstein für mich zur ersten Wahl bei der Suche nach einem Ziel für eine Feierabendwanderung.

Premiumwanderweg SalzAlpenSteig über den Grünstein

Obwohl ich den Weg zum Grünstein schon oft gegangen bin, entdecke ich hin und wieder etwas Neues. Bei meiner Wanderung auf den Grünstein am letzten Freitagabend sah ich zum Beispiel auf dieser Strecke das erste Mal die neue Beschilderung für den SalzAlpenSteig.

SalzAlpenSteig Beschilderung am Weg zum Grünstein

SalzAlpenSteig Beschilderung am Weg zum Grünstein

Der SalzAlpenSteig ist ein zeritifizierter Premiumwanderweg, der vom Chiemsee über den Königssee bis zum Hallstätter See am Dachstein führt. weiterlesen »

Sepp Wurm

Musikalisch in den Bergsommer

 von Sepp

Musikalisch vom Frühling in den Bergsommer

Bald geht die Alm– und Berghüttensaison wieder los. Ende Mai werden – mit Ausnahme der hochgelegenen Hütten -im Berchtesgadener Land bereits die meisten Berghütten geöffnet haben. Und auch die ersten Almauftriebe erfolgen am letzten Mai-Wochenende.

Priesbergalm

Priesbergalm

Wie jedes Jahr wird der Almsommer in Schönau am Königssee auch heuer wieder musikalisch: Vom 25. Mai bis zum 20. Juli spielt auf einer Berghütte oder Alm Volksmusik und läutet so schon mal den Sommer ein!

 

Das Programm zum musikalischen Bergsommer

Ab 12 Uhr wird auf den Hütten rund um um den Königssee munter aufspuit, gsunga, glacht und musiziert!

Königsbachalm

Königsbachalm

Die folgenden Hütten und Almen sind an der Aktion beteiligt:weiterlesen »

Sepp Wurm

Wanderung auf den Grünstein

 von Sepp

Von Hammerstiel auf den Grunstein

Der Grünstein ist einer der aussichtsreichsten Gipfel der Berchtesgadener Alpen und durch seine leichte Erreichbarkeit ein gern besuchter Ausflugsberg. Ich war gestern oben, nachdem mich das schöne Wetter und der strahlende Sonnenschein am Morgen schon recht früh aus dem Bett trieben. Der Weg war sehr gut begehbar, in den meisten Bereichen staubtrocken, lediglich die letzten 50 Höhenmeter unterhalb der Grünsteinhütte führen über Schnee. Von der Hütte bis zum Gipfel hingegen war es wieder aper.

 

Zwischen Winter und Frühling

Am Gipfel angekommen, packe ich mich erstmal in ein trockenes Shirt und ziehe eine dicke Jacke an. Denn trotz der strahlenden Sonne ist es etwas kühl hier oben, besonders wenn hin und wieder ein leichtes Windchen weht.  Der Ausblick ist wie immer fantastisch! Besonders der Watzmann präsentiert sich von seiner schönsten Seite.

Der Watzmann vom Grünstein aus

Der Watzmann vom Grünstein aus

Das Watzmannkar scheint tiefverschneit und leuchtet fast zwischen Großem und Kleinem Watzmann hervor. Der Anblick dieses weißen Riesen täuscht über den schneearmen Winter hinweg. Doch beim Blick in die andere Richtung wird Schneemangel sichtbar: Unterhalb des Untersberges erstreckt sich der Berchtesgadener Talkessel in frühlingshaftem Grün.weiterlesen »