St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Hochschwarzeck
Sepp Wurm

Das 4. Wander-Festival

 von Sepp

Vom 4. bis 6. Juli: Langzeitwandern und Fan-Wanderung

Der Countdown läuft: Nur noch wenige Tage, dann fällt der Startschuss zum 4. Berchtesgadener Land Wander-Festival. Zum ersten Mal findet das Wander-Festival im Juli statt. Die Wetterprognose ist gut, wir erwarten bestes Wanderwetter. Nutzt die Chance und meldet Euch noch für eine der Wanderungen an.

Berchtesgadener Land Wander-Festival

Berchtesgadener Land Wander-Festival

Langstrecken-Wanderungen

24 Stunden Alpin Spezial (ca. 3.050 hm, ca. 50 km)

Die Wanderung für trittsichere Bergfreunde beginnt an der Touristinformation am Königssee. Die Strecke führt über die Bobbahn am Königssee zur Kühroint-Alm bis zum Watzmannhaus und weiter auf das Watzmann Hocheck (2.651m).

Wander-Festival-Teilnehmer auf dem Weg zum Watzmann

Wander-Festival-Teilnehmer auf dem Weg zum Watzmann

Nach dem Rückweg über die Wimbachbrücke und Pause in der Ramsau wird der Hintersee erwandert. Im Anschluss geht es weiter über das Zipfhäusl und den Soleitungsweg zum Söldenköpfl. Nachdem diese Etappe geschafft ist, wird der Rückweg nach Berchtesgaden angetreten, wo nach 24 Stunden mit eindrucksvollen Erlebnissen im Gepäck der Zieleinlauf ansteht. Preis inkl. komplette Verpflegung: 129 €

24 Stunden Alpin Klassik (ca. 2.600 hm, ca. 56 km)

Die Strecke führt ab Berchtesgaden wie die 24 Stunden Alpin Spezial zum Watzmannhaus und von dort über die  Wimbachbrücke in die Ramsau. Nach Umrundung des Hintersees wird die Mordaualm, das mitternächtliche Highlight, erwandert.Im Anschluss weiter über Loipl und Hochschwarzeck hinauf zum Hirschkaser, dem Gipfelerlebnis zum Sonnenaufgang mit Bergmesse.weiterlesen »

Lisa-Graf-Riemann

…  am Hochschwarzeck

21. Juni, Sonnenwende und gleichzeitig das Deutschlandspiel gegen Ghana bei der WM in Brasilien. Das Wetter scheint zu halten, auf der Webcam oben am Hirschkaser sieht man schon einen mächtigen Scheiterhaufen stehen. In der Zeitung steht’s, am Telefon wird’s bestätigt: Ja, heute gibt’s ein Sonnwendfeuer, am Hirschkaser wird gegrillt und es gibt echt boarische Livemusi.

Scheiterhaufen am Hirschkaser

Scheiterhaufen am Hirschkaser

Wir packen Freunde und Gäste ein und steigen im deutsch-finnisch-chinesischen Multi-Kulti-Trupp mit warmen Klamotten im Rucksack auf. Wir sind oben, bevor die Sesselbahn für ein halbes Stündchen fährt – um die Uhrzeit bekommen wir sogar noch Salat zum Grillfleisch.

Bergstation der Hochschwarzeck Bergbahn

Bergstation der Hochschwarzeck Bergbahn

Nach Sonnenuntergang und vor Entzünden des Feuers wird es empfindlich kalt. Gut, dass immer wieder einer reinlaufen und den aktuellen Spielstand bekannt geben muss. Ein Schnaps wärmt zwischendurch von innen. Die Band ist ein Ziach-Posaunen-Duo, das sich vorgenommen hat, ganz viele CDs unters Volk zu bringen.

Das Ziach und Posaunen Duo

Das Ziach und Posaunen Duo

Das Entzünden des Feuers ist eher unspektakulär. Jemand wirft eine Fackel in den Holzhaufen. Die Fackel verglüht. Ein anderer kommt mit einem grünen Kanister, schüttet beherzt Benzin in den Holzstoß. Die brennende Fackel, die hinterherkommt, entzündet im Nu den Brennstoff und mit ihm den ganzen Haufen. Ein schönes Feuer – und plötzlich ist niemandem mehr kalt.

Sonnwendfeuer

Sonnwendfeuer

An dieser Stelle kommen endlich die Schotten ins Spiel – in Gestalt eines Dudelsackpfeifers, der die Ziachpause nutzt und ein näselndes Amazing Grace zum Watzmann und zum Hochkalter hinüberschickt. weiterlesen »

Sepp Wurm

ServusTV am Hochschwarzeck

 von Sepp

„Servus am Morgen“ am 22. Mai vom Hirschkaser

ServusTVEs ist das etwas andere Frühstücksfernsehen: Regional, aber grenzüberschreitend! Immer Montags bis Freitag von 6 bis 9 Uhr berichtet „Servus am Morgen“ im österreichischen Privatsender ServusTV über interessante Geschichten und authentische Menschen! Die ServusTV-Handschrift ist dabei unverkennbar. Das deutsch-österreichische Moderatorenduo – entweder Barbara Fleißner & Thomas Ohrner oder Andrea Schlager & Timo Küntzle – ist ein Paradebeispiel grenzüberschreitender Freundschaft: den Servus-Raum trennen zwar Ländergrenzen, aber eine gemeinsame Kultur und Geschichte verbindet ihn! Das gilt ganz besonders für unsere Heimat, das Berchtesgadener und das Salzburger Land, Heimat von ServusTV und dem Mutterkonzern Red Bull!

 

Live-Bericht am Lagerfeuer am Hochschwarzeck

In der Servus am Morgen Sendung am 22. Mai wird zwischen 6:48 Uhr und 9 Uhr insgesamt 4 Mal jeweils 5 Minuten vom Hochschwarzeck in Ramsau berichtet.

Mit der Hochschwarzeck Bergbahn zum Hirschkaser

Mit der Hochschwarzeck Bergbahn zum Hirschkaser

Vor der Berggaststätte Hirschkaser wird ein Lagerfeuer geschürt, in dessen Schein die Reporter berichten und schließlich auch selbst frühstücken. In den vier 5-minütigen Einspielern werden das Hochschwarzeck mit der Bergbahn und dem Hirschkaser sowie das gesamte Berchtesgadener Land vorgestellt.

Hirscheckbahn bei Sonnenaufgang

Hirscheckbahn bei Sonnenaufgang

Zentrales Element der Live-Sendung vom Hochschwarzeck wird das Lagerfeuer sein, das von Christian Riel, dem Geschäftsführer der Hochschwarzeck Bergbahn und Hirschkaser-Wirt Franz Kurz entzunden und bewacht wird.weiterlesen »

Sepp Wurm

Nacht Skitour für einen guten Zweck

 von Sepp

Höhenmeter sammeln für die heimische Bergwacht

Der Erlös aus dem Nachtrennen „Die lange Nacht des Schneeleoparden“ am 22. Februar im Rahmen des 3. Skitourenfestivals im Berchtesgadener Land kommt der Bergwacht Bayern zugute, genauer gesagt den Bereitschaften Berchtesgaden, Marktschellenberg und Ramsau.

Skitour bei Nacht für einen guten Zweck

Skitour bei Nacht für einen guten Zweck

Das Rennen ist vor allem für einheimische Tourengeher gemacht. Auch einige Wettkämpfer des Jennerstier am gleichen Tag, unter ihnen Toni Palzer, planen am Abend noch einmal die Felle aufzuziehen. Diesmal nicht für die eigene Ehre, sondern zugunsten der Bergretter. Denn auf der Strecke zum Hirschkaser am Hochschwarzeck in Ramsau sollen möglichst viele Höhenmeter gesammelt werden. „Wir wollen die unschätzbare Arbeit der Bergwacht unterstützen“, begründet  Veranstalter Toni Grassl die Wahl des Spendenempfängers.

Start zur Nacht-Skitour

Start zur Nacht-Skitour

Eineinhalb Stunden lang werden die Höhenmeter aller Teilnehmer zusammengezählt und in Spendengelder umgerechnet. „Beim Skitouren-Festival 2013 konnten wir 1.350 € spenden“, erinnert sich Grassl. „Da ist noch Luft nach oben.“

 

Finanzspritze für die Bergwachtbereitschaften

Rudi Fendt, Bereitschaftsleiter der Bergwacht Ramsau, nimmt die Finanzspritze für die Bergwachtbereitschaften gerne entgegen. „Wir sind gewissermaßen der Beipackzettel beim Skitouren-Festival, wir helfen wo es geht und sind während des Wochenendes vor Ort“, so Fendt, der sich seit 26 Jahren bei der bayerischen Bergwacht ehrenamtlich engagiert. weiterlesen »

TV-Tipp: Hirscheckblitz im ZDF

 von Sarita

Servicemagazin “Volle Kanne” – Service täglich

Am Donnerstag, 30. Januar 2014 von 9:05 bis 10:30 Uhr im ZDF

 

Gunnar Fischer, Redakteur des ZDF, testete im Dezember den Hirscheckblitz. Der Beitrag über den Hirscheckblitz (vom ADAC 2012 im Rodelbahnentest mit “Sehr gut“ ausgezeichnete Rodelbahn am Hochschwarzeck, Ramsau) kommt genau passend mit dem Schnee. Mit dabei der Rodelexperte, Buchautor und Bergsteiger Stefan Herbke. Übrigens – in seinem Buch “Rodeln – die 50 schönsten Strecken Deutschlands” – ist der Hirscheckblitz als neueste Naturrodelbahn Bayerns besonders empfohlen. Erschienen im Bergbild-Verlag.

Rodeln Deutschland (c) Bergbild-Verlag

Sarita BGLT
Sepp Wurm

Wandertipp: Toter Mann

 von Sepp

Winterwanderung (?) am Hochschwarzeck

In Ermangelung entsprechender Skitouren-Möglichkeiten werden halt wieder die Bergschuhe geschnürt. Die großen Gipfel kann man zwar nicht machen, aber kleine Touren sind durchaus möglich. Wir waren zum Beispiel letztens am Toten Mann! Eigentlich ist der Toter Mann wie auch das danebenliegende Hirscheck mit der Gaststätte Hirschkaser ein klassisches Skitourenziel bzw ein Familien-Skigebiet, doch der fehlende Schnee ermöglicht eine problemlose Wanderung über den bekannten Aufstiegsweg vom Hochschwarzeck. Lediglich an zwei Stellen lag überhaupt noch Schnee. Selbst die letzten Meter bis zum Gipfel waren nur leicht von Schnee bedeckt. Ob da der Begriff Winterwanderung überhaupt der passende ist? Die Verhältnisse erinnern schon sehr an den Frühling!

Watzmann und Hochkalter

Watzmann und Hochkalter

Oben angekommen überraschte uns ein kräftiger kalter Wind! Obwohl die Bezoldhütte geöffnet war, setzten wir uns draußen auf die windgeschützte Seite der Hütte zur Brotzeit.

Die Bezoldhütte am Toten Mann

Die Bezoldhütte am Toten Mann

An der Bezoldhütte

Der Ausblick vom Toten Mann ist immer wieder herrlich: Am späten Nachmittag, als wir oben waren, zeigte sich der Himmel bedrohlich dunkel, lediglich die letzten Strahlen der hinter dem Hochkalter langsam untergehenden Sonne brachte den Horizont kurzzeitig zum Leuchten. Wunderschön!

Nachmittag am Toten Mann

Nachmittag am Toten Mann

Es ist zwar schade, dass momentan kaum Schnee liegt, aber dafür kann man Touren machen, die sonst erst wieder im Frühling möglich sind. Nutzen wir das Wetter aus, denn was den Winter dieses Jahr betrifft: Ich glaube, da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen!

 

Euer Sepp

Sepp Wurm

Skitour aufs Hochschwarzeck

 von Sepp

Schlechte Sicht, aber traumhafter Schnee

Nachdem scheinbar die gesammelten Skitourengeher des Berchtesgadener Landes seit letzter Woche schon Facebook mit Bildern von ihren Touren überschwemmen, habe ich am Samstag auch meine Ausrüstung hergerichtet und eine kleine Tour unternommen. Das Ziel meiner ersten Skitour des Jahres ist immer dasselbe: Das Hochschwarzeck! Obwohl das Wetter am Vormittag nicht besonders einladend war – eine dicke Nebelschicht lag über der gesamten Ramsau – brach ich gegen 10 Uhr am Parkplatz Hochschwarzeck auf. Den Schildern der DAV Aufstiegsroute folgte ich in den tief verschneiten Wald.

Aufstieg durch den verschneiten Wald

Aufstieg durch den verschneiten Wald

Ich war überrascht wie viel Schnee hier oben liegt. Im Tal kommt ja stellenweise schon wieder das Gras unter dem Schnee zum Vorschein, doch ab 1.100 Metern Höhe präsentiert sich ein Winterwunderland: Pulverschnee vom Feinsten!

Bester Pulverschnee

Bester Pulverschnee

weiterlesen »

Sepp Wurm

Ski und Rodel gut!

 von Sepp

Skigebiet Hochschwarzeck eröffnet am Samstag

Die Kälte und die ergiebigen Schneefälle der vergangen Tage sorgen für einen frühen Saisonbeginn am Hochschwarzeck: Das Familienskigebiet in Ramsau eröffnet am Samstag, den 30. November die Skisaison. Während in den meisten Skigebieten noch die Vorbereitungen laufen, ist die Sesselbahn aufs Hirscheck und der Schmuckenlift schon bereit, Skifahrer den Berg hoch zu befördern. Am Samstag und am Sonntag sind die beiden Liftanlagen von 9 bis 16 Uhr in Betrieb!

Familien Skigebiet Hochschwarzeck

Familien Skigebiet Hochschwarzeck

Nachdem die letzten Tage schon unzählige Skitourengeher am Hochschwarzeck ihre Spuren in den frischen Pulverschnee gezogen haben, kommen ab Samstag auch die Pistenfahrer auf ihre Kosten. Der Schmuckenlift bedient den perfekten Übungshang für Kinder und Einstieger, während auf der 2,5 Kilometer langen Abfahrt vom Hirscheck auch erfahren Skifahrer rasante Schwünge in die Piste carven können.

 

Rodelbahn Hirscheckblitz

Auch der Hirscheckblitz, die beliebte Rodelbahn von der Bergstation der Sesselbahn zur Talstation, ist schon präpariert. Viele Kurven und steile Stellen bringen die Schlittenfahrer in wenigen Minuten die 2,2 Kilometer lange Strecke über ca. 400 Höhenmeter ins Tal.weiterlesen »

Sepp Wurm

14. Berchtesgadener Lawinenseminar

 von Sepp

Auf geht´s zum 14. Berchtesgadener Lawinenseminar!

Traditionell bietet Bergsport Geistaller mit Unterstützung des DAV-Berchtesgaden auch in diesem Jahr ein öffentliches, kostenloses Lawinenseminar an.

Lawinenseminar

Lawinenseminar

Unter dem Motto: „Deine Hilfe ist entscheidend“ wendet sich diese Veranstaltung an alle, die sich abseits der gesicherten Pisten bewegen. (Tourengeher, Freerider, Snowboarder und Schneeschuhwanderer). Jeder kann Kenntnisse in der Lawinentheorie und praktischer Verschütteten-Suche erwerben, bzw. auffrischen und mit VS-Geräten üben.

 

Theorieabend, am Freitag 22. November, 19:30 Uhr

Veranstaltungsort: Haus der Berge in Berchtesgaden:

 

  • Ablauf der Kameradenrettung und der organisierten Bergrettung
  • Notfallausrüstung, Maßnahmen am Unfallort
  • erste Hilfe
  • Beispiele realer Unfälle aus der Region
  • Referent: Stefan Bauhofer Ausbildungsleiter Bergwacht Berchtesgaden
  • Anschließend der Film: Abenteuer Bergrettung- 365 Tage 24 Stundenweiterlesen »
Sepp Wurm

Werbespots – Bei uns gedreht!

 von Sepp

Augen auf beim Werbung-Schauen!

Wir wissen es: Das Berchtesgadener Land ist der schönste Fleck auf Erden! Schön langsam merkt auch die Werbeindustrie, welch ungeheuer schöne Kulisse unsere Berge bieten. Heute stelle ich Euch zwei Werbespots vor, die bei uns gedreht wurden. Genauer gesagt wurden beide Spots in Ramsau gedreht.

 

Bergader auf der Mordaualm

Die Privatkäserei Bergader aus Waging am See hat bereits mehrere Werbespots im Berchtesgadener Land gedreht, die meisten davon vor der klassischen Ansicht des Watzmanns. Mir gefällt aber dieser hier am besten:
 

 

Na, habt ihr den Drehort erkannt? Richtig, die Mordaualm in Ramsau, eine bekannte Station am Almerlebnisweg. Und genau der richtige Drehort für einen Werbespot für Almkäse.

 

Mit dem Ford Fiesta am Hochschwarzeck

Auf der anderen Seite der Gsengschneid, am Hochschwarzeck hat Ford einen Werbespot für seinen Kleinwagen Fiesta gedreht.weiterlesen »