St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Hochschwarzeck
Sepp Wurm

Die Bezoldhütte am Toten Mann

 von Sepp
Bezoldhütte am Toten Mann

Bezoldhütte am Toten Mann

Auf dem Toten Mann am Hochschwarzeck in Ramsau steht die Bezoldhütte. An der Hütte informiert eine Tafel über die Herkunft des Namens Toter Mann:

„Vor langer Zeit wollte ein fremder Wanderer im Winter gegen den Rat der Einheimischen den knapp 1400 m hohen Bergrücken zwischen Berchtesgaden und Ramsau überqueren. Er machte sich auf den Weg und je höher er kam, durch um so tieferen Schnee musste er stapfen. Bald sank er hüfthoch in Schnee ein, doch er kämpfte sich mühsam Schritt für Schritt weiter. Schließlich schwanden seine Kräfte und der Wanderer beschloss eine kurze Rast zu machen, damit er wieder zu Kräften kommen sollte, denn er musste weitergehen, für eine Umkehr war es zu spät. Er setzte sich an einer Fichte nieder und bald übermannte ihn der Schlaf und in der Kälte der beginnenden Nacht schlummerte er in den Tod. Im darauffolgenden Frühjahr überquerten zwei Jäger auf der Pirsch den Bergrücken. Plötzlich wurde der eine ganz blass und deutete auf eine große Fichte, in der der tote Wanderer hing. Gemeinsam bargen die Jäger den toten und brachten ihn zu Tal, wo er bestattet wurde. Seit dieser Zeit heißt der Bergrücken zwischen Berchtesgaden und Ramsau der Tote Mann.

1883 wurde Gutsav von Bezold, seines Zeichens königlich bayerischer Regierungsbeamter und Gründungspräsident des Deutschen Alpenvereins (DAV) bei einer Wanderung am Toten Mann von einem Gewitter überrascht. Da er keine Unterstandsmöglichkeit vorfand, entwickelte er die Idee einer Schutzhütte. Somit gehört die Bezoldhütte zu den ältesten Schutzhütten in den Berchtesgadener Alpen.weiterlesen »

Sepp Wurm

Dem Wanderer zur Rast

 von Sepp

Hochschwarzeck Bergbahn spendiert Bank für Nationalpark

Dieses Almkreuz und den Ausblick, den man von dort hat, kennen wahrscheinlich die meisten von Euch.

Almkreuz Bindalm vor den Mühlsturzhörnern

Almkreuz Bindalm vor den Mühlsturzhörnern

Es steht an erhöhter Stelle auf der Bindalm und erlaubt einen tollen Blick auf das Almgebiet und auf die Mühlsturzhörner, die wegen ihren zerklüfteten Felsentürmen auch Ramsauer Dolomiten genannt werden. Bis zu diesem Sommer war das Kreuz auf der Nordseite, also in Richtung der Mühsturzhörner, und auf der Südseite in Richtung der Kaser von jeweils einer Bank flankiert, die von Wanderern gerne zum Rasten, Innehalten oder Brotzeitmachen genutzt wurden.

 

Eine dritte Bank am Almkreuz der Bindalm

Seit diesem Jahr steht eine dritte Bank am Almkreuz der Bindalm. Aber nicht nur irgendeine Bank: Diese neue Bank hat die Hochschwarzeck Bergbahn GmbH dem Nationalpark Berchtesgaden spendiert.

Hochschwarzeck Bergbahn spendiert dem Nationalpark eine Bank

Hochschwarzeck Bergbahn spendiert dem Nationalpark eine Bank

Eine dezente Plakette an der Seite der Bank erwähnt den Stifter der Bank und entühüllt auch den Zweck der Schenkung: Dem Wanderer zur Rast soll die Bank dienen. Und ich bin mir sicher, diesen Zweck wird sie bestens erfüllen!

 

Besonderer Dank gilt dem Geschäftsführer der Hochschwarzeck Bergbahn GmbH, Christian Riel!

 

Wenn Ihr also das nächste Mal auf der Bindalm seid, macht den kleinen Abstecher zum Kreuz hinauf und probiert sie aus, die neue Bank!

 

Euer Sepp BGLT

Waldi

Mountainbiketour auf den Hirschkaser

 von Waldi

Von Ramsau über  Bischofswiesen zum Hirschkaser

Endlich scheint mal wieder die Sonne und so schwingen wir uns auf unser Bergradl. Ausgangspunkt ist die Ramsau, wir radeln die Straße Richtung Berchtesgaden und biegen dann links in die Umgehungsstraße ein.

Mit dem Mountainbike am Hochschwarzeck

Mit dem Mountainbike am Hochschwarzeck

Auf schönem Radweg gehts weiter nach Bischofswiesen und dann stetig steil rauf auf das Loipl. Weidende Kühe genießen die Sonne genauso wie wir, Frühlingsblumen am Rande des Weges erfreuen unser Herz nach dieser langen Schlecht-Wetter-Lage.

Gipfelkreuz am Hirschkaser

Gipfelkreuz am Hirschkaser

Über Hochschwarzeck geht der Weg und dann geht links rauf den Wanderweg zum Hirschkaser.weiterlesen »

Sepp Wurm

Die lange Nacht des Schneeleoparden

 von Sepp

Charity Skitourenrennen am Hochschwarzeck

Wie schon letztes Jahr so stellte auch heuer der Charity-Event Die lange Nacht des Schneeleoparden den Höhepunkt des Skitouren-Festivals dar. Knapp einhundert   Skibergsteiger aller Leistungsklassen, von Beginnern bis hin zu Weltklasse-Aathleten versammelten sich um 18:30 Uhr am Festivalzelt, um möglichst viele Höhenmeter zu sammeln. Die Strecke führte vom Zelt am Parkplatz auf der Ausfstiegsspur für Skitourengeher durch den Wald bis zum Hirschkaser. Insgesamt werden auf dieser Runde im Aufstieg 360 Höhenmeter zurückgelegt; Sponsoren uns Veranstalter zahlen anschließend für jeden gelaufenen Höhenmeter einen Betrag an die Aktion Sternstunden e.V.

64.800 Höhenmeter für einen guten Zweck

Insgesamt sammelten die Teilnehmer 64.800 Höhenmeter , was einen Spendenbetrag von 1.350€ für die Sternstunden bedeutet. Besonderen Anteil am Zustandekommen dieser Summe hatten natürlich die schnellsten des Abends: Toni Palzer, Sepp Huber und Lukas Grassl schaffte jeweil 5 einhalb Runden, wobei dieses Jahr nicht der mehrmalige Junioren Weltmeister Toni Palzer war, der den Parcours am schnellsten bewältigte sondern Lukas Grassl. Bei den Damen war es – wie könnte es auch anders sein-  Annemarie Palzer mit 4 Runden, die den Maßstab setzte. Ebenfalls 4 Runden schaffte Ramsaus zweiter Bürgermeister Sepp Maltan, der Ramsau Ruf als Skibergsteiger-Gemeinde bestätigte.

 

Es war wieder eine tolle Veranstaltung, Danke allen Teilnehmern und Respekt für Eure Leistung!

 

Euer Sepp BGLT

Sepp Wurm

Freitagabend am Skitouren-Festival

 von Sepp

Wenn`s Nacht wird überm Hochschwarzeck…

Um 15 Uhr begann gestern das 2. Berchtesgadener Land Skitouren-Festival am Hochschwarzeck. Die Teilnehmer meldeten sich an, holten sich bereits Getränke für die folgenden Tage, ihre Skitourenausrüstung und vor allem natürlich ihre Isomatte und ihren Schlafsack für das Highlight des ersten Tages: Die Mountain Equipment Biwak Nacht, bei der die wagemutigen und scheinbar kälteresistenten Teilnehmer die Nacht unter freiem Himmel verbrachten. Doch bis es soweit war, gab es noch ein spannendes Abendprogramm.

Das Festivalzelt bei Nacht

Das Festivalzelt bei Nacht

Slow down and speed up

Etwa 200 Skitoureninteressierte fanden sich ab 19 Uhr im Festivalzelt ein, um den beiden Vorträgen zu lauschen.

Publikum beim Skitouren-Festival

Publikum beim Skitouren-Festival

DJ Hasei führte durch den Abend und überließ zuerst Fritz Rasp als Vertreter der Gastgebergemeinde Ramsau und Veranstalter Toni Grassl das Wort.weiterlesen »

Sepp Wurm

WM der Skibergsteiger

 von Sepp

Toni Palzer holt zwei Gold-Medaillen bei den Junioren

Abseits des Medienrummels, den besonders unsere Lieblingsnachbarn aus Österreich um die Weltmeisterschaft der Alpinen Skifahrer in Schladming veranstalten, fanden im französischen Pelvoux zum 7. mal die Weltmeisterschaften der Skibergsieger statt. In den Mittelpunkt des Interesses rückte durch seine überragenden Leistungen einmal mehr das gerade erst 19 jährige Ramsauer Ausnahmeathlet Toni Palzer: Mit zwei Goldmedaillen und einer Silbernen in den Juniorenbewerben war er der überragende Akteur der Wettkämpfe. In den Disziplinen Vertical und Single war er nicht zu schlagen, im Single-Race distanzierte er den Zweitplatzierten sogar um mehr als 5 Minuten. Im Sprintbewerb trat Toni Palzer als Titelverteidiger an, konnte seinen Titel allerdings nicht verteidigen, belegte aber Rang zwei.

Toni Palzer am Hochschwarzeck

Toni Palzer am Hochschwarzeck

Für das Skitouren-Festival am kommenden Wochenende, bei dem Toni Palzer auch dabei sein wird, sollte er also bestens vorbereitet sein.

 

WM Titel für Sepp Rottmoser

Auch bei den Herren ging ein Titel an Deutschland: Sepp Rottmoser, der 22 jährige amtierende Europameister aus Rosenheim, holte sich den Titel im Sprint. weiterlesen »

Sepp Wurm

Presse Skitour am Hochschwarzeck

 von Sepp

Vorbereitung zum Skitouren-Festival

Nur noch eine Woche, dann beginnt das 2. Berchtesgadener Land Skitouren-Festival. Als Vorbereitung hat Veranstalter Toni Grassl mit Pressevertretern heute eine Skitour zum Hirschkaser gemacht. Als Vertreter des Titelsponsors Berchtesgadener Land Tourismus GmbH habe auch ich die Tour begleitet. Neben den beiden rasenden Reportern Kathrin und Andrea der lokalen Presse, begleitete uns außerdem noch Hans von BGLand24.de mit der Videokamera. Zumindest als wir am Parkplatz Hochschwarzeck losgingen. Während wir uns dann durch den Wald auf den Weg machten, zog es Hans vor, die Sesselbahn zum Hirschkaser zu nehmen.

 

Skitour mit Bergführer Toni Grassl

Unser Führer Toni Grassl zeigte uns während des Aufstiegs an bestimmten Stellen immer die richtige Aufstiegstechnik Technik, um sicher und vor allem kraftsparend auf den Skiern den Berg zu bezwingen.

Presseskitour: Toni Grassl führt Reporter zum Hirschkaser

Presseskitour: Toni Grassl führt Reporter zum Hirschkaser

So meisterte auch die unerfahrenste Skitourengeherin unserer Gruppe den Aufstieg problemlos, etliche Spitzkehren und ein paar glatte und steile Stellen forderten zwar einiges an Kraftaufwand, doch mit Tonis Tipps wurden auch diese Schlüsselstellen überwunden.

 

Schlafen im Schnee bei der Biwak Nacht

Während unserer Skitour informierte uns Toni schon über Details des Skitouren-Festivals.weiterlesen »

Sepp Wurm

Die neuen Leidenschaften des jungen M.

 von Sepp

4-seasons.de am Hirscheckblitz

Der Hirscheckblitz, die Rodelbahn am Hochschwarzeck, erfreut sich im zweiten Jahr ihres Bestehens großer Beliebtheit. Auch wenn die Schneesituation diesen Winter bis jetzt nicht gerade optimal war, schaffte das Team der Hochschwarzeck Bergbahn doch meisten eine gute Präparierung der Rodelbahn. Durch die Schneefälle der letzten Woche ist auch ein Betrieb über die Faschingsferien gewährleistet. Wie viel Spaß die Bahn macht, hat auch ein Team vom Outdoorportal 4-seasons.de festgestellt, die den Hirscheckblitz letztes Jahr unter die Lupe genommen haben.

 

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Ckvj_mBpLGw&list=PL54917B7A01503A06[/youtube]

 

Im Video seht ihr die Redakteurin Judith Prechtl und ihren Praktikanten Maik Mersmann, ihren ausführlichen Bericht könnt ihr auf 4-seasons.de nachlesen!

Rodelpraktikant Mersmann und Coach Prechtl Foto © Maik Mersmann

Rodelpraktikant Mersmann und Coach Prechtl Foto © Maik Mersmann

Euer Sepp BGLT

Waldi

Wintertraum am Hirscheck

 von Waldi

Endlich hats ordentlich geschneit und ein herrlicher Pulverschnee lädt zu Wintervergnügen  am Hoschschwarzeck ein.

Aufstieg im Pulverschnee zum Hochschwarzeck

Aufstieg im Pulverschnee zum Hochschwarzeck

Wir spurten heute morgen mit unseren Tourenskiern einsam von der Ramsau über die herrlichen Wiesen zum Soleleitungsweg,weiter rauf zum Hochschwarzeck und dann über die alte Rodelbahn Richtung Hirschkaser.Die lektzten 200 Höhenmeter gings in den Wald hinein und dann den Rest auf der Piste zum Hirschkaser.Die Gehzeit ist von 1 Stunde 15  bis zu 1 1/2 Stunden.

Der Untersberg vom Hirschkaser aus

Der Untersberg vom Hirschkaser aus

Auch die neue Rodelbahn schaute so winterlich aus und Schlittenfahrer rauschten mit Vergüngen runter zur Talstation. Die Abfahrt auf teilweise Piste und Pulverschnee ließ unser Herz höher schlagen und wir hoffen,dass der Winter jetzte mal da bleibt bei uns.

 

Ski Heil Waldi

Sepp Wurm

Skibergsteigen am Manaslu

 von Sepp

Mount Manaslu – Vortrag von Extremskifahrer Sebastian Haag

Multivisionsshow von Extremskifahrer Sebastian Haag im Rahmen des Skitouren-Festivals:

Extremskifahrer Sebastian Haag

Extremskifahrer Sebastian Haag

Nach einer großen Lawine auf 7.000m, die vielen Menschen das Leben kostete, sind sich Sebastian Haag und Benedikt Böhm  gemeinsam mit Constantin Pade nicht sicher, ob sie ihren Plan einer Speedbegehung vom Basislager bis zum Gipfel des Mount Manaslu mit anschließender Skiabfahrt versuchen.

 

Traum und Alptraum am Manaslu (8.163m)

Die Bergung der Überlebenden und Toten kostet die beiden Athleten viel Kraft. Haag und Böhm entscheiden sich dennoch, die  letzte Chance auf den Gipfel eine Woche später zu nutzen.

Sebastian Haag betet

Sebastian Haag betet

Pade entschließt sich einen Tag vorher auf Lager II aufzusteigen und von dort den Gipfel zu versuchen. Das Projekt der Speedbergsteiger und Extremskifahrer Böhm und Haag ist speziell: weiterlesen »