Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Hofbrauhaus

Gasthof Neuhaus Berchtesgaden

 von Sepp
Gasthaus Neuhaus

Gasthaus Neuhaus: ehemalige Hoftaverne in Berchtesgaden

Traditionswirtshaus seit 1576

Das Gasthaus Neuhaus im Zentrum von Berchtesgaden ist ein Wirtshaus mit langer Tradition. Seit seiner Erbauung im Jahr 1576 war es bis 1971 ununterbrochen geöffnet, und war in all den Jahren ein beliebter Treffpunkt der Hungrigen und Durstigen. Nach Jahren des Leerstandes hat hat Familie Hettegger das Traditionswirtshaus Ende letzten Jahres mit viel Liebe zum Detail renoviert und mit viel Engagement und Herzblut zu neuem Leben erweckt.

Geschichte des Neuhaus: Bier statt Wein

Erbaut wurde das Wirtshaus bereits 1576 vom damaligen Fürstprobst Jakob II als Hoftaverne. Bis 1797 diente das Haus vor allem der Bewirtung und Beherbergung der Gäste des Fürstprobstes.

Gasthof Neuhaus Berchtesgaden

Gasthof Neuhaus Berchtesgaden

Bis Mitte des 17. Jahrhunderts wurde in der Hoftaverne lediglich Wein ausgeschenkt, da die Lagerung von Bier zur damaligen Zeit nicht über einen längeren Zeitraum möglich war. Neben Gästen des fürstlichen Hofes fanden auch Handwerkszünfte in der Taverne eine Herberge. Zudem war das Gasthaus das politische Zentrum Berchtesgadens: Hier wurden nämlich auch die Bürgermeisterwahlen abgehalten.weiterlesen

Tag des Bieres

 von Sepp

23. April: Tag des Deutschen Bieres

Seit 1994 feiern die deutschen Brauer den 23. April als Tag des Deutschen Bieres. Das Datum wurde deshalb gewählt, weil am 23. April 1516  die bayrische Landordnung erlassen wurde, in der das Bayerische Reinheitsgebot ratifiziert wurde. Darin heißt es, dass „...zu keinem Bier mehr Stücke als allein Gersten, Hopfen und Wasser verwendet und gebraucht werden sollen

Die Berchtesgadener und ihr Bier

Die Berchtesgadener lieben ihr Bier. Die Volksfeste, das Brauchtum und die bayerische Wirtshaus– und Biergartenkultur sind ohne Bier nicht vorstellbar.

Biergarten in Bayern

Bayerischer Biergarten: Bier gehötz dazu!

Gleich drei Brauereien im Berchtesgadener Land versorgen Einheimsiche und Gäste mit dem traditionellen Gerstensaft: Das Hofbrauhaus Berchtesgaden, die private Alpenbrauerei Bürgerbräu und die Privatbrauerei Wieniger. Alle Brauereien blicken auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück: in in einem hart umkäpften, globalisierten Markt konnten sich die drei Brauereien positionieren und auch gegen mächtige Konkurrenz behaupten.weiterlesen

Rosenmontag im Bräustüberl

 von Sepp

Die Wurst ist die Freundin vom Bier

Zum zehnten Mal findet am kommenden Rosenmontag die Saupartie im Bräustüberl Berchtesgaden statt. Deftig bayerische Schmankerl wie verschiedene Bratwurstspezialitäten, Ochsenleberkas und Kesselfleisch stehen an diesem Tag auf der Speisekarte. Und für den Durst gib`s  a Hopfn-g`stopft`s Bier, solange der Vorrat reicht! Wer bis einschließlich 12 Uhr im Bräustüberl ist, kriegt zudem noch eine Weißwurst und eine Breze gratis.

Hofbrauhaus Berchtesgaden vor Watzmann

Hofbrauhaus Berchtesgaden vor Watzmann

Für die musikalische Unterhaltung sorgen:

  • Franz Posch & seine Innbrüggler
  • die Henndorfer Musikanten
  • Kupfner Franz mit den Neukirchner Trachtenbradler
  • und Krainerwind

Der Eintritt zur Saupartie am Rosenmontag beträgt 6 Euro, 5 Euro davon sind allerdings als Buffetgutschein einsetzbar.

 

Volksmusik zu Josefi

Ein weiterer Veranstaltungstipp aus dem Bräustüberl im Hofbrauhaus Berchtesgaden: Am Josefitag, dem 19. März (ja genau: Euer Lieblings Blogger hat dann nämlich auch Namenstag), findet ein Volksmusikabend statt.weiterlesen

Drei Reisetipps vom Lederhosenmacher

 von Sepp

Hin & Weg  – Deutsche Welle im Berchtesgadener Land

Für sein Reisemagazin Hin & weg, in dem die Deutsche Welle jede Woche die schönsten Seiten Deutschlands vorstellt, war ein Kamerateam in Berchtesgaden und  hat sich auf die Suche nach einem Einheimischen gemacht, der seine Geheimtipps verrät. Fündig wurde DW schließlich bei Engelbert Aigner, dem Lederhosenmacher und jüngstem Berchtesgadener Original.

Milieustudie Lederhosenmacher Engelbert Aigner

Lederhosenmacher Engelbert Aigner

Er verrät dem Team der Deutschen Welle seine Tipps für Urlauber wie auch Einheimische.

 

Der Zauberwald in Ramsau

Erste Station von Engebert Aigners Tour ist Ramsau: Hier wandert er durch den Zauberwald am Hintersee. Eine relative einfache Wanderung, die aber durch die urwüchsige Landschaft am Abfluss des Hintersees ein unverwechselbares Erlebnis bildet:weiterlesen

Der passende Krug zum dunklen Bier

 von Sepp

Jedem Bier sein` Krug

„Jedem Topf sein` Deckel“ war gestern, heute heißt es „Jedem Bier sein` Krug“. Von Hoesslin Berchtesgadener Keramik hat genau den richtigen Krug zum neuen Berchtesgadener Dunkel.

Dunkles Bierseidel mit Goldrand

Dunkles Bierseidel mit Goldrand

Das Goldkrügerl der Töpferei Von Hoesslin Berchtesgadener Keramik gibt es jetzt nämlich auch in Dunkel.  Für Freunde des Hellen ist der Krug natürlich auch weiterhin im typischen hellen Farbton erhältlich. Kaufen kann man den Krug und viele weitere klassische Töpferei Produkte im Von Hoesslin Geschäft am Schlossplatz 5 in Berchtesgaden oder im Onlineshop der Töpferei.

 

Ob Hell oder Dunkel, aus einem Steinkrug schmeckt das Bier gleich nochmal so gut, Euer Sepp BGLT

Berchtesgadener Dunkel

 von Sepp

Dunkles Bier vom Hofbrauhaus Berchtesgaden

Seit gestern ist es auf dem Markt, heute habe ich mein erstes getrunken: Das neue Berchtesgadener Dunkel.

Berchtesgadener Dunkel und Berchtesgadener Hell

Berchtesgadener Dunkel und Berchtesgadener Hell

Als Erstes stach mir das Design der Flasche für die neue Biersorte des Hofbrauhauses Berchtesgaden ins Auge. Die klassische Flasche, wie sie nur noch von wenigen Brauereien verwendet wird, beklebt mit einem äußerst gelungen designten Label. Unverkennbar prangt der Watzmann auf der Bauchbinde und bietet mit seinen weißen Gipfeln und dem verschneiten Kar einen tollen Kontrast zum dunklen, braun-violetten Hintergrund. Das Hofbrauhaus Logo und der Schriftzug Berchtesgadener Dunkel schweben über den Gipfeln.  Der Name Hofbrauhaus Berchtesgaden zieht sich auf Höhe des Grünsteins unscheinbar durchs Bild, ziemlich genau an der Schneefallgrenze.Wunderschön! Die Gestaltung der Flasche macht auf alle Fälle schon mal Lust auf ihren Inhalt.

 

Getestet und für gut befunden

Solltet Ihr Euch fragen, wie das Bier schmeckt, so kann ich Euch nur raten: Probiert es aus. Seit Mittwoch ist es im Handel. Und auch die Gastronomie im Berchtesgadener Land nutzt das neue Angebot des Hofbrauhauses.

 

Mir hat es sehr gut geschmeckt: mein erstes Berchtesgadener Dunkel wird wahrscheinlich nicht mein letztes sein.

 

Euer Sepp BGLT

Berchtesgadener Biergeschichte

 von Sepp

Phierhäuser und Preustätten

Die Geschichte Berchtesgadens ist eng verknüpft mit der Geschichte des Gerstensaftes. Besonders das Hofbrauhaus Berchtesgaden gehört zum hiesigen Kulturgut. Seine Geschichte reicht bis ins Jahr 1610 zurück. Ab 1645 war es bis zur Säkularisation in Besitz der Fürstprobstei Berchtesgaden. 1808 wurde das Hofbrauhaus versteigert: Den Zuschlag erhielt ein gewisser Anton Wurm, seines Zeichens Hopfenhändler. (Leider konnte ich bei meinen Nachforschungen nicht in Erfahrung bringen, ob es sich bei diesem Namenskollegen um einen meiner Vorfahren handelte – Das würde vielleicht meine Schwäche für das Berchtesgadener Bier erklären). Bis 1833 blieb die Brauerei in Besitz der Familie Wurm. Danach wechselten die Besitzer mehrmals, aber bis 1970 blieb es in Familienbesitz. Von 1970 bis 2008 gehörte das Hofbrauhaus Berchtesgaden erst zu Thurn und Taxis und ab 1989 zur Spaten-Löwenbräu Gruppe. Mittlerweile befindet es sich wieder in Privatbesitz.

Brautradition in Berchtesgaden von der Fürstpropstei bis heute

Wenn Ihr mehr über Berchtesgaden und das Bier erfahren wollt, könnt ihr bis 15. Juni die Ausstellung „Phierhäuser und Preustätten – Brautradition in Berchtesgaden von der Fürstpropstei bis heute“ im Heimatmuseum Berchtesgaden besuchen.

Prost, Euer Sepp