Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Hütten

Tipps zum Start der Wandersaison

 von Sepp
Start der Wander-Saison

Start der Wander-Saison

Wie sieht die optimale Vorbereitung aus?

Nach dem erneuten Kälteeinbruch in den Alpen hält Anfang Mai schönes Frühlingswetter Einzug. Und damit beginnt die lang ersehnte Wandersaison. Wie bestellt wird das Wetter ab Christi Himmelfahrt (Vatertag) immer schöner: Temperaturen von zehn bis 15 Grad und viel Sonnenschein. Wer gleich starten möchte, ist mit einfachen Wanderungen in niedrigen bis mittleren Lagen gut beraten. Welche Hütten haben schon geöffnet? Wo gibt es die besten Touren für die nächsten Tage? Und welche Vorbereitungen sind notwendig?

Worauf ist im Frühling besonders zu achten?

In den Bergen kann durchaus noch Schnee liegen, aktuell ab ca. 1.300 bis 1.500 Metern. Besonders Altschneefelder bergen oft ungeahnte Gefahren: Ausrutschen auf hartem, noch gefrorenem Untergrund, Einbrechen an Übergängen zu schneefreiem Gelände, riskante Ausweichmanöver um Schneefelder herum. Auch wenn es im Tal schon warm ist und frühlingshafte Witterung herrscht, bewegt man sich beim Wandern in höheren Lagen in alpinem Gelände, auf das man sich entsprechend einstellen sollte. Der DAV-Bergsportexperte Stefan Winter empfiehlt daher nur mit vollsständiger Bergausrüstung auf Tour zu gehen: „Dazu gehören Schuhe mit Profilsohle, eine adäquate Bergbekleidung am besten mit mehreren Lagen im sogenannten Zwiebelprinzip, Sonnenschutz und optional auch Stöcke“. Die erste Tour eignet sich ideal zum Einlaufen. „Zu Saisonbeginn empfehlen wir, nicht gleich zu lange Touren zu gehen, sondern diese Jahreszeit zum Training für größere Touren im fortlaufenden Jahr zu nutzen“, so Winter.

Immer ein lohnendes Ziel: Unsere Berghütten

Einige der Berghütten und Jausenstationen in den Berchtesgadener Bergen haben bereits geöffnet. Auf unserer Website findet Ihr eine Übersicht, welche Berghütten bereits geöffnet sind.

Das Watzmannhaus

Voraussichtlich ab Mitte Mai geöffnet: Das Watzmannhaus

Am besten fragt Ihr aber telefonisch bei den Hütten nach, da die Witterungsverhältnisse am Berg oftmals anders sind als im Tal.

Tourenplanung in Web

Wenn die Hütte nach individuellen Bedürfnissen ausgewählt werden soll, findet Ihr in unserer Interaktiven Karte die perfekte Lösung. Alle wichtigen Informationen zu den Alpenvereinshütten, Tourenvorschläge und sogar ein Tourenplaner stehen Euch im Web zur Verfügung. Natürlich darf in keinem Rucksack die passende Alpenvereinskarte fehlen: Die Alpenvereinskarten BY19 Chiemgauer Alpen Ost BY 20  Lattengebirge Reiteralm, BY 21 Nationalpark berchtesgaden – Watzmann und BY 22 Berchtesgaden Untersberg decken die gesamten Berchtesgadener Alpen und den Berchtesgadener Teil der Chiemghauer Alpen ab und sind unverzichtbare Wergzeuge zur Tourenplanung und Wegfinduung.

Wandertipps des Deutschen Alpenvereins

Nicht nur im Frühjahr, sondern immer sollte man die 10 Wandertipps des Deutschen Alpenvereins beachten:weiterlesen

Schilder für Berghütten im Nationalpark

 von Sepp

Dreidimensionale Bergwelt und Tourentipps

Die ersten sechs Schilder hängen bereits: Gemeinsam mit 17 Hüttenwirten im Nationalpark Berchtesgaden und angrenzenden Gebieten hat die Nationalparkverwaltung attraktive Informationsschilder gestaltet und den Hüttenwirten kostenfrei zur Verfügung gestellt. Neu auf den Schildern ist die großformatige, dreidimensionale Darstellung der Bergwelt mit Tourenvorschlägen und Sicherheitshinweisen.

Simon Renoth, Christian Hamberger mit Hüttenwirt Ralph Voss

Simon Renoth, Christian Hamberger mit Hüttenwirt Ralph Voss

„Die Schilder sind wirklich toll geworden“, urteilt Ralph Voss, Hüttenwirt der Kühroint-Alm beim Anbringen seiner neuen Infotafel. Neben 3D-Darstellungen des Geländes informieren die Tafeln außerdem über die Aufgaben und Ziele des Nationalparks, stellen Tier- und Pflanzenarten vor und geben Tourentipps für Wanderungen in der Umgebung der jeweiligen Hütte. Außerdem enthalten: Wichtige Sicherheitshinweise, Anleitungen für das richtige Verhalten bei Bergunfällen und die alpinen Notsignale.

 

Hütten im Nationalpark Berchtesgaden

„Die lange Bearbeitungszeit hat sich gelohnt. Wir haben immer wieder neue Ideen in das Projekt einfließen lassen und sind mit dem Ergebnis mehr als zufrieden“, resümiert Nationalpark-Mitarbeiter Christian Hamberger. Der Projektmitarbeiter hat gemeinsam mit Nationalpark-Grafiker Simon Renoth die ersten Tafeln persönlich ausgeliefert und beide freuen sich über die zahlreichen positiven Rückmeldungen der Hüttenwirte. Die neuen Schilder hängen bereits am Hugo-Beck-Haus, Schneibsteinhaus, Carl-von-Stahl-Haus und auf der Gotzenalm. Auch auf der Kühroint-Alm, am Watzmannhaus und am Gasthof Hirschbichl im Klausbachtal können Wanderer die Schilder bereits begutachten. Weitere Tafeln werden im kommenden Jahr am Purtschellerhaus, Kärlingerhaus, Riemann– und Ingolstädter-Haus sowie auf der Wasseralm, Wimbachgrieshütte, Blaueishütte, Neuen Traunsteiner Hütte und an der Peter Wiechenthaler-Hütte aufgehängt.

 

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden