St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Klettersteig
Ann-Katrin

Schneeschuh-Trekking Teil 1

 von Ann-Kathrin

Was gibts wohl besseres als an einem wunderschön sonnigen Wintertag in der Früh einen Anruf zu bekommen, dass man heute frei bekommt?!

Blick zum Grünstein im Aufstieg

Blick zum Grünstein im Aufstieg

 

Da ich weder Ski fahren noch Skitouren gehen kann, geht es für mich auf die Schneeschuhe. Bei der Wahl der Route sollte man darauf achten, dass man keine Route wählt, die eine Piste kreuzt oder man zu sehr den Skitourengehern in die Quere kommt. In nächster Zeit werde ich ein paar solcher Routen vorstellen – von leicht bis schwer.

 

Heute entscheide ich mich dazu eine Tour zur Kühroint-Alm und der Archenkanzel zu unternehmen, eine mittelschwere Tour. Startpunkt ist in Schönau-Unterstein, wo ich mich in Richtung Bobbahn/Grünstein/Kühroint halte. Für mich der schnellste zu erreichende Einstieg. Alternativ gäbe es noch die Aufstiegsmöglichkeit über den Wanderparkplatz Hammerstiel in der Oberschönau oder Wimbachbrücke in Ramsau.

 

Die Schneeschuhe schnalle ich mir aber erst kurz bevor ich oberhalb der Bobbahn ankomme. Für eine angenehme Tour empfehlt es sich Trekkingstöcke mit Wintertellern zu nutzen. Entscheidender Faktor für die Dauer der Tour ist auch die Schneelage. Liegt sehr viel frischer Puderzuckerschnee, versinkt man trotz der Schneeschuhe, allerdings verhindern diese ein Rutschen und man hat die totalle Kontrolle im Schnee. Konstant steigend geht es hinauf, unter anderem quert man den Einstieg des Grünsteinklettersteiges, der aber in den Wintermonaten nicht passierbar.

Jenner und ein Teil des hohen Brettes

Jenner und ein Teil des hohen Brettes

Vorbei an der Klingeralm, die etwas oberhalb und versteckt neben dem Weg legt. Es wird noch steiler. Ganz schön knackig! Man sollte nicht das Gewicht der Schneeschuhe vergessen. Das gibt stramme Waden. Auch im Winter kommt man ganz schön ins schwitzen. Hier bewährt sich wieder das Zwiebelprinzip. Aber am Besten sollte man sich im Aufstieg sowieso nicht allzu dick anziehen. Denn fatal ist wenn man verschwitzt ankommt und keine warme Wechselkleidung bei hat. Man kühlt super schnell aus und das kann gefährlich werden. Zweistellige Minusgrade und eisige Winde sind am Berg im Winter ganz normal.

 

Mittlerweile steige ich schon fast eineinhalb Stunden durch den Winterbergwald. So gut wie keine ebenen Wegabschnitte, immer nur bergauf. Das fordert mich, aber auch genau das was ich brauchte. All die Energie, die sich auf ansammelte muss raus. Und je anstrengender es wird umso mehr Glückshormone werden bei mir ausgestoßen. Paradox, aber immer mehr zeichnet sich ein lächeln auf meinen Gesicht ab. Bald verlasse ich den breiten Weg und dieser wird schmaler, nach über zwei Stunden stetig steigend und ohne Pausen mit konstanter Geschwindigkeit freue ich mich über die endlich frei werdende Sicht auf den Jenner, hohen Göll, Brett und Habengebirge. Vor mir die Watzmannfamilie, eine kleine Dunstwolke steigt aus dem Watzmannkar hervor und neben der Watzmannfrau strahlt die Sonne.

Watzmann und -frau

Watzmann und -frau

Nur noch wenige Meter und die Kühroint-Alm ist erreicht. Eine eisige Brise weht mir um die Nase. Den Schal ziehe ich mir bis zur Nase hoch und eine Sonnenbrille setze ich mir auf. Der Schnee reflektiert die Sonne stark und der Wind ist nicht gerade gut für die Augen. Eine Sonnen- oder Schutzbrille macht das Ganze angenehm.weiterlesen »

Sepp Wurm

Hin & Weg : Deutsche Welle

 von Sepp

Das Reisemagazin der Deutschen Welle

Hin & Weg heißt das Reisemagazin der Deutschen Welle. Jede Woche zeigt das Magazin die schönsten Seiten von Deutschland. verständlich dass die Deutsche Well auch das Berchtesgadener Land gut kennt. Zum Beispiel war hin & weg schon am Königssee, im Nationalpark Berchtesgaden, am Grünstein Klettersteig und an der Dokumentation Obersalzberg.
 


 

Reise-Empfehlung der Einheimischen

Eine Besonderheit des Reisemagzins der Deutschen Welle ist, dass in jeder Sendung ein Einheimischer 3 seiner Lieblingsplätze vorstellt. So hat zuletzt Anna Glossner, die historische Nachtwächterin ihre drei Lieblingsplätze in Berchtesgaden vorgestellt. Welche das sind? Seht selbst…
 


 

Euer Sepp

Sepp Wurm

Sommertour in Marktschellenberg

 von Sepp

TV-Tipp: Entdeckungsreise durch Bayern

Mit der Sommertour geht die Abendschau des Bayerischen Fernsehens auf Entdeckungsreise durch Bayern, denn:  Urlaub zu Hause macht Spaß – vor allem wenn man in einem Urlaubsland zu Hause ist. Die Abendschau gibt Tipps, wo es im Freistaat am schönsten ist. Deshalb macht ein Team der Abendschau mit Moderatorin Anja Marks am Mittwoch, den 27. August mit der Sommertour Station in Marktschellenberg.

BR Moderatorin Anja Marks

BR Moderatorin Anja Marks

Vom Ortsteil Ettenberg wird  zwischen 17:30 Uhr und 18:45 Uhr live gesendet. Auch Wettermoderatorin Kathrin Rohrmoser wird vor Ort sein.

 

Almbachklamm, Klettersteig und Eishöhle

Beim Mesnerwirt  am Ettenberg endet die Wanderung durch die Almbachklamm,

Almbachklamm Wanderung

Almbachklamm Wanderung

Moderatorin Anja Marks wirft einen Blick in die Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung,

Messnerwirt und die Wallfahrtskirche am Almberg

Wallfahrtskirche Ettenberg und der Messnerwirt

sie informiert sich über den Berchtesgadener Hochthron Klettersteig am Untersberg,weiterlesen »

Sepp Wurm

Pidinger Klettersteig wir saniert

 von Sepp

Pidinger Klettersteig auf den Hochstaufen wird saniert

Der Pidinger Klettersteig an der Nordseite des Hochstaufen ist der längste und schwierigste Klettersteig im Berchtesgadener Land. Neben der alpinen Herausforderung macht vor allem der ständige Blick auf die Mozartstadt Salzburg während des gesamten Aufstieges den besonderen Reiz dieses Steiges aus. Seit seiner Erbauung 2003 unter der Leitung von Sepp Reichenberger hat jedoch der Zahn der Zeit an dieser anspruchsvollen Via Ferrata genagt, was umfangreiche Instandsetzungsarbeiten erfordert. Diese Arbeiten erfolgen zur Zeit, der Steig wird voraussichtlich Ende Juni wieder öffnen.

Update 12. Juni: Der Klettersteig ist wieder geöffnet!

Pidinger Klettersteig auf den Hochstaufen

Pidinger Klettersteig auf den Hochstaufen

Ich werde Euch natürlich informieren, sobald der Klettersteig wieder begehbar ist.

 

Anspruchsvoller Klettersteig

Schwer, lang und steil ist er, der Hochstaufen Klettersteig in Piding: Bei einer Steiglänge von 1.100 Metern und einer Wandhöhe von 750 Metern überwindet die Steiganlage inklusive Anmarsch zum Einstieg eine Gesamthöhe von 1320 Höhenmetern.weiterlesen »

Lisa-Graf-Riemann

Zugegeben,

 von Lisa
Klettersteig an den Südabstürzen des Wagendrischlhorns

Klettersteig an den Südabstürzen des Wagendrischlhorns

es war vielleicht nicht die allerbeste Idee, ausgerechnet am heißesten Wochenende des Jahres  auf die Reiter Alm aufzusteigen, einen Gebirgsstock der Berchtesgadener Alpen, auf dem jeder Tropfen Wasser sofort versickert und auf dem Hochplateau kein Quadratmeter Schatten zu finden ist. Aber die Hütte war gebucht, die Freunde eingeladen, das Geburtstagswochenende sollte es sein und das war eben heiß.

Aufstieg am späten Nachmittag vom Wachterl aus über den gleichnamigen Wachterlsteig schwitzend hinauf zur Neuen Traunsteiner Hütte. Dort der reine Luxus! Ein prima Abendessen und in der Dusche gab‘s sogar noch Wasser. Für den Rest des Wochenendes mussten wir uns mit Katzenwäsche begnügen. Wassermangel – kein Wunder bei den Temperaturen. Am Samstag Aufstieg aufs Plateau über die Roßgasse Richtung Wagendrischlhorn (2.257). Den Gipfel haben wir nicht auf dem Normalweg, sondern über die Mayrbergscharte und die Südabstürze auf dem Klettersteig (II) erklommen. Das absolute Highlight der Tour!

Abstieg, schwitzend, auf der Rückwegvariante über die Steinberggasse. Erst kurz vor der Baumgrenze gab’s dann endlich wieder Schatten. Die Wasservorräte gingen zur Neige, also zurück auf die grüne Alm und zur Hütte, wo Wildragout respektive Kässpatzn und guten Gewissens noch ein Marillenknödel zur Nachspeise verdrückt wurde. Wir hatten schließlich was geleistet. Mit Pausen eine 9-Stunden-Tour – und eine Wahnsinnshitze. Auf den Schneefeldern haben wir zur Abkühlung die Hüte mit Eis vollgepackt und aufgesetzt.

Abends dann Alpenglühen, Blitz und Donner, aber alle Wanderer waren sicher zurück in der Hütte. Am Sonntagvormittag der Abstieg ins Tal und ein erfrischendes Kurzbad in der kühlen Saalach. Schee war’s!

Sepp Wurm

Berchtesgaden im Bergmagazin Alpin

 von Sepp

Titelstory: Der Untersberg und seine Menschen

Dass der Untersberg ein ganz besonderer Berg ist, hat schon der Dalai Lama festgestellt: Bei seinem Besuch in der Mozartstadt Salzburg 1992 bezeichnete er das Bergmassiv auf der Grenze des Salzburger und des Berchtesgadener Landes als Herzchakra Europas. Jetzt hat auch Alpin – Das Bergmagazin in seiner aktuellen Ausgabe dem mythischen Untersberg eine Titelstory gewidmet.

Alpin - Das Bergmagazin

Alpin - Das Bergmagazin

 

Hohe Wänder, tiefe Höhlen

Um Mittelpunkt dieser Reportage stehen neben dem Hochthron-Klettersteig und den Höhlen des Untersberges vor allem die Menschen, die der Berg in seinen Bann gezogen hat. Zum Beispiel weiterlesen »

Sepp Wurm

Grünstein Klettersteig geöffnet

 von Sepp

Heute beginnt die Klettersteig-Saison am Grünstein

Obwohl der Winter recht hartnäckig war und uns erst vor einer Woche aus seinem Würgegriff entlassen hat, hat mittlerweile der Frühling auch auf den Bergen Einzug gehalten. Zumindest in den tieferen Lage und auf den niedrigen Gipfeln. Am Grünstein zum Beispiel: Dort ist der Schnee schon fast komplett weg, besonders auf der Sonnen-beschienenen Seite Richtung Königssee. Und so hat heute der Klettersteig am Grünstein die Saison eingeläutet.

Der Grünstein Klettersteig

Der Grünstein Klettersteig

Vom Königssee auf den Grünstein

Der Klettersteig führt in seiner leichtesten Variante, dem Isidor-Klettersteig in den Schwierigkeitsgraden B und C über 670 Höhenmeter, davon 400 in der Wand, vom Königssee über die Kunsteisbahn durch eine 400 Meter hohe Wand bis kurz unter den Gipfel des Grünsteins. Besonderer Beliebheit erfreut sich dabei die Hängebrücke. Für die gesamte Strecke vom Königssee bis zum Gipfel des Grünsteins auf 1.303 Metern sollte man 4 bis 5 Stunden einplanen.

Hängebrücke im Grünstein Klettersteig

Hängebrücke im Isidor-Klettersteig

Via Ferrata – Der neue Trend in den Alpen

weiterlesen »

Sepp Wurm

Salewa Klettersteigtage 2012

 von Sepp

Großer Andrang bei Klettersteig-Kursen

Die 2. Salewa Klettersteigtage am Hanauerstein in Schönau am Königssee waren ein voller Erfolg. Die angebotenen Kurse waren ausgebucht, wobei die Anmeldung ausschließlich über die Zeitschrift Alpin erfolgte. Besonders der Workshop „Sicher mit Kindern im Klettersteig“ erfreute sich enormer Beliebtheit.

Bergführer Korbinian Rieser mit Gruppe im Klettersteig

Bergführer Korbinian Rieser mit Gruppe im Klettersteig

Aber auch viele Erwachsene nutzten die Möglichkeit, sich bei Ihren ersten Schritten im Klettersteig von erfahrenen Bergführern anleiten zu lassen. Insgesamt waren 20 Bergführer im Einsatz. Mitorganisator Stefan Höllbacher war sehr zufrieden: „Es läuft noch besser als letztes Jahr. Es haben sich Teilnehmer aus ganz Deutschland angemeldet“.

 

Safety first

Im Vordergrund der Klettersteigtage stand natürlich die Sicherheit, deshalb vermittelten die Bergführer der Klettersteigschule auch ausführlich die Handhabung der Klettersteigsets,

Ausrüstungscheck mit Bergführer

Ausrüstungscheck mit Bergführer

sowie die richtigen Techniken zu deren Bedienung.weiterlesen »

Sepp Wurm

Klettersteigtage am Hanauerstein

 von Sepp

Erste Eindrücke vom Samstag

Dieses Wochenende finden in Unterstein die 2. Salewa Klettersteigtage statt. Am gestrigen Samstag war schon einiges los, obwohl der Himmel den ganzen Tag ziemlich grau war.

Publikum bei den Klettersteigtagen

Publikum bei den Klettersteigtagen

Die angebotenen Kurse waren restlos ausgebucht, besonders die Kurse für Kinder waren sehr beliebt.

Klettersteig am Hanauerstein

Klettersteig am Hanauerstein

weiterlesen »

Sepp Wurm

Klettersteigtage 2012 am Königssee

 von Sepp

Erste Schritte am Drahtseil – mehr Sicherheit im Klettersteig

Sie sind oft draußen in den Bergen unterwegs beim Wandern und Bergsteigen? Das Klettersteiggehen interessiert Sie sehr, vielleicht haben Sie es auch schon ausprobiert, Ihnen fehlen jedoch noch ein paar grundlegende Tipps? Die kostenfreien Klettersteigtage 2012 in Schönau am Königssee bieten allen Bergsportinteressierten die Möglichkeit, mehr über diesen beliebten Sport zu erfahren.

Hängebrücke im Grünstein Klettersteig

Hängebrücke im Grünstein Klettersteig

Sowohl die Theorie als auch die Praxis wird an diesem Wochenende aus verschiedenen Perspektiven betrachtet: Sicheres Handling im Klettersteig, Material-Check, das zusätzliche Sichern von Kindern, Sturzdemonstrationen der Bergwacht u.v.m.

 

Mit Kindern im Klettersteig

Welches Kind möchte nicht mit der Familie einen aufregenden und unvergesslichen Tag erleben? Klettersteige erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Gesichert an einem Drahtseil, begeben sich sowohl die Kleinen als auch die Großen auf anspruchsvolle Wanderungen oder klettern im senkrechten Fels Leitern hinauf. Von der anspruchsvollen Wanderung am Drahtseil bis zu Leitern im senkrechten Fels, jeder findet sein persönliches Abenteuer. Insbesondere für Kinder ist das Klettersteiggehen ein spannender Sport, der sowohl physisch als auch psychisch konzentrierte Leistung erfordert. weiterlesen »