Aktiv & Outdoor
Profilbild von Sepp
8. März 2014 um 00:03 von Sepp

Unterwegs auf dem Königsweg

Absolutes Traumwetter herrschte gestern! Und auch wenn im Tal schon alles nach Frühling aussieht, sind die Skitourenbedingungen in den höheren Lagen noch sehr gut. Ich entschied mich gestern zu einer kleinen Skitour am Jenner. Da die Schneesituation in den Tallagen schwierig ist, startete ich meine Tour an de Mittelstation der Jennerbahn. Von dort ging ich über den Königsweg in Richtung Wasserfallalm. Noch im Schatten liegend, herrschten hier noch relativ kühle Temperaturen. Dafür ergaben sich optisch tolle Kontraste zwischen der dunklen Almfläche und dem sonnenbeschienenen Watzmann gegenüber.

Der Watzmann von der Wasserfallalm

Der Watzmann von der Wasserfallalm

Hin und wieder offenbarte sich ein Blick auf den Königsee, der sich bis in den Vormittag unter einer Nebeldecke versteckte. Ohne große Steigungen führt mich der Weg bis zur Königsbachalm.

Die Königsbachalm

Die Königsbachalm

Natürlich hätte ich auch den Weg über Lohmais einschlagen können. doch ich wollte an diesem Tag ganz gemütlich gehen, ohne die Minuten zu zählen.

 

Von der Königsbachalm zur Königsbergalm

Hinter der Königsbachalm wird der Weg dann steiler: Durch den Wald  führt eine gut gespurte Spur als Abkürzung abseits des bekannten Sommerweges zur Königsbergalm. An der Alm ansgekommen grüßt von oben bereits die Bergstation und das Restaurant unterhalb des Jennergiofels. (weiterlesen…)

Aktiv & Outdoor
Profilbild von Toni Wegscheider
14. Oktober 2013 um 15:41 von Toni Wegscheider

Besuch der Winterbaue an der Königsbachalm

Im Tal hängt noch der Nebel als es heute Vormittag losgeht, hinauf zur Königsbachalm. In den Hochlagen liegt bereits zu viel Schnee für größere Bergtouren, daher stehen jetzt wieder die bewährten Herbstziele wie Grünstein, Rauer Kopf und eben das schöne Almgebiet am Jenner auf dem Programm. Um ein wenig Zeit zu sparen werden statt der Bergstiefel die Laufschuhe geschnürt und im Trab geht es an der Talstation der Jennerbahn los. Bald sind die letzten Häuser passiert und die steile Asphaltstraße geht in die nicht minder steile Sandpiste des Hochbahnwegs über.

Watzmannblick auf dem Hochbahnweg

Watzmannblick auf dem Hochbahnweg

Wenige Kurven später quert man die Seilbahn und schon danach gewähren Lücken im dichten Wald erste Ausblicke auf die über dem Nebel sichtbare Bergwelt. Immer wieder schweift der Blick hinüber zum verschneiten Watzmann, zur Kühroint-Alm und zu den Steilwänden des Königssees. Mal flacher, mal steiler geht es hinauf und bald künden die ersten „Marterl“ von der jahrhundertealten Nutzung dieses Bergwegs. Die gemalten Totengedenktafeln säumen die Strecke und erinnern an die vielen Unglücke bei Forstarbeit, Bergbau und Almwirtschaft in diesem Gebiet.

Marterl am Hochbahnweg

Marterl am Hochbahnweg

Ein Blick von der Aussichtkanzel, die kurz vor dem Ende des schmalen Sandwegs liegt, hinab in die Hänge und Wände des Königssees macht klar, dass tägliche Arbeit bei Wind und Wetter, sommers wie winters, hier am Berg immer mit großer Gefahr verbunden war.

 

Am Königsbach entlang zur Alm

Hinter dem Aussichtspunkt mündet der Weg nun in die breite Forststraße ein, die letztlich ins Gotzengebiet führt. Hier oben scheint der Nassschnee der letzten Woche besonders schwer gewesen zu sein, da überall dicke, belaubte Äste abgebrochen sind und sauber aufgearbeitet an der Böschung liegen. Der Königsbach, der ab hier den Weiterweg begleitet, ist derzeit nur ein dünner Bergbach. (weiterlesen…)

Aktiv & Outdoor
Profilbild von Waldi
7. Juli 2013 um 18:37 von Waldi

Über den Königssee zur Gotzenalm

Eine unserer Mountainbike-Highlight-Touren im Berchtesgadener  Land ist die Tour auf die Gotzenalm.

 

 

Ausgangspunkt ist der Parkplatz am Königssee. Es geht gleich sehr steil über die “Hochbahn” in Richtung  Königsbachalm. Man muß schon ordentlich in die Pedale treten, um diese Strecke auf dem Rad zu bewältigen. Nach ca 1/2 Stunde kommen wir auf die Forststraße, die nicht mehr so steil ist und nach ca 1 Stunde sind wir auf der Königsbachalm. Diese idylische Alm würde zu einer Rast einladen, aber wir radeln weiter. Eine breite Forststraße führt uns zuerst ziemlich eben und dann abwärts duch ein tolles Gelände, landschaftlich unheimlich schön, immer wieder mit Blick auf dem traumhaften Königssee. Auf den Gotzentalalm ist das Vergnügen mit Abfahrt vorbei und nun gehts stets, teilweise sehr steil, aufwärts auf einer guten Forststraße.

 

 

Die letzten Meter schieben wir unser Rad, da der Weg hier so steil ist, dass man nicht mehr gut fahren kann. (weiterlesen…)

Aktiv & Outdoor
Profilbild von Lisa
24. Juni 2013 um 13:23 von Lisa

Aufstieg auf  den Schneibstein

Am Sonntag soll das Wetter bis Mittag oder Nachmittag aushalten. Geht sich das aus? Für den Schneibstein bestimmt. Im ersten Drittel gibt es sogar Sonne, dann erobern die Nebelschwaden das Torrener Joch und ziehen weiter hinauf Richtung Schneibsteingipfel (2.276 m). Stein-Pyramiden markieren den Weg. Oben reißt es wieder auf und wir wagen es und steigen nicht auf demselben Weg wieder ab, sondern gehen weiter Richtung Seeleinsee, die sogenannte Kleine Reibn, eine insgesamt ca. 6-stündige Tour durch das Hagengebirge. Beim Übergang vom Schneibstein zur Windscharte (2.164 m) sehen wir ein Schneehuhn -  leider zu schnell weggeflogen, um es zu fotografieren – und ein Tier, das von Weitem aussieht wie ein Kamel, dann aber doch nur eine große Gämse ist. Ein Stück weiter lagert eine Steinbock-Familie, deren Mitglieder uns aber leider nur den Allerwertesten zudrehen.

 


 
(weiterlesen…)

Aktiv & Outdoor
Profilbild von Waldi
26. März 2013 um 18:31 von Waldi

Ein Muß für jeden Skitourengeher im Berchtesgadener Land ist, einmal die Kleine Reibe zu machen.

Schneibstein Gipfelkreuz

Schneibstein Gipfelkreuz

Wir machten uns bei strahlendem kaltem Wetter auf und starteten vom Parkplatz Hinterbrand aus. Die schwächeren Tourengeher fahren mit der Jennerbahn rauf.

Kleine Reibe

verblasener Schnee in Richtung Seelein See

Ca 1 1/2 Stunden benötigen wir bis zum Stahlhaus. Bis hierher ist es fast nur Pistengeherei. Ab dem Stahlhaus gehts ins Gelände, das landschaftlich schon ab der Scharte beim Jenner sehr reizvoll ist: Gemsen blicken immer wieder neugierig von allen Ecken herüber,wir steigen stetig bergauf und sind in ca 1 Stunde auf dem Schneibstein. Ein herrlicher Rundblick belohnt uns. (weiterlesen…)

Aktiv & Outdoor
Profilbild von Sepp
17. März 2013 um 11:12 von Sepp

Skitour vom Königssee auf den Jenner

Was war das für ein Traumtag gestern. Sonne satt und frischer Pulverschnee. Da schlägt das Skitourengeher-Herz höher! Leider habe ich den Morgen verchlafen, so konte ich keine große Tour machen.  Aber die Tour auf den Jenner ist auch noch machbar, wenn mann erst gegen Mittag aufbricht. Zusammen mit zwei Freunden machten wir uns vom Parkplatz Königssee an der Talstation der Jennerbahn auf Richtung Skipiste. Diese nutzen wir allerdings nur die ersten paar hundert Meter, bevor wir in die sogenannte Hochbahn abzweigten.

Hochbahn Weg am Königssee

Hochbahn Weg am Königssee

Dieser Weg führt oberhalb des Königssees entlang und erlaubt an einigen Stellen auch einen Blick auf den See und führt zur Königsbachalm. Während wir gerade erst mit dem Aufstieg begonnen hatten, kam uns auf der Hochbahn unsere Bloggerin Waldi entgegen. Sie befand sich mit ihren Begleitern bereits in der Abfahrt, ich nehme an sie kamen von den Hohen Rossfeldern. Vielleicht berichtet sie uns ja darüber!

 Auf dem Weg zur Königsbachalm

Auf dem Weg zur Königsbachalm

Auf der Königsbachalm angekommen bot sich ein fantastisches Bild: Die Hänge waren von frischen Pulverschnee bedeckt und von nur wenigen Skispuren durchzogen, die Alm selbst war von frischem Schnee bedeckt, die Bäume verschneit und eine besondere Atmosphäre entstand durch den harten Licht-Schatten Kontrast.

Königsbachalm in Licht und Schatten

Königsbachalm in Licht und Schatten

Etwas oberhalb der Almhütten zeigte sich dann auch der Watzmann in seiner beeindruckenden Gestalt, seine schneebedeckten Hänge und die Sonne verliehen ihm an diesem Tag imposanten Glanz. (weiterlesen…)

Aktiv & Outdoor
Profilbild von Sepp
14. März 2013 um 10:40 von Sepp

Nina Schlesener im Bayerischen Fernsehen

Sie ist die zurzeit jüngste staatlich geprüfte Bergführerin Deutschlands: Nina Schlesener. Das Bayerische Fernsehen widmet ihr aus diesem Anlass einen Beitrag in der Sendereihe “Zwischen Spessart und Karwendel” am kommenden Samstag .

Nina (li.) in ihrem Element

Nina (li.) in ihrem Element

Ein Leben in den Bergen

Dass Nina, eigentlich Christina, einmal Bergführerin wird, ist angesicht ihres Lebenslaufes nur konsequent. Ihre Eltern sind nämlich Christa und Gottfried Strobl, die langjährigen Hüttenwirte des Schneibsteinhauses. So verbrachte Nina schon als junges Mädchen viel ihrer Zeit in den Bergen rund um den Königssee. Auch ein Teil der Dreharbeiten fand an der Berghütte statt. (weiterlesen…)

Aktiv & Outdoor
Profilbild von Sepp
19. Februar 2013 um 15:50 von Sepp

Der Skitouren-Klassiker: Die Kleine Reibn

Die Kleine Reibn ist die wahrscheinlich bekannteste und beliebteste Skitour in den Berchtesgadener Alpen. Dafür gibt es viele Gründe, im besonderen ist es bei dieser Tour die abwechslungsreiche Landschaft: von den präpierten Hängen des Skigebietes Jenner über den alpinen Aufstieg zum Schneibstein, die sanften Hänge  und leichten Gegenanstiege bis zum zugfrorenen Seeleinsee, die traumhafte Abfahrt über die Hohen Roßfelder und schließlich die Almen Priesberg und Königsbach. Das letzte Stück auf der sogenannten Hochbahhn bietet dann noch einige Male einen Tiefblick zum Königssee.

Geführte Skitour Kleine Reibn

Geführte Skitour Kleine Reibn

Mehr Landschaft und Natur kann man auf 18 Kilometern kaum erleben!

 

Geführte Kleine Reibn beim Skitouren-Festival

Natürlich ist die Kleine Reibn auch ein wesentlicher Bestandteil des Berchtesgadener Land Skitouren-Festivals vom 22. bis 24. Februar. Sie ist einer der geführten Touren, die am kommenden Samstag und Sonntag angeboten werden. Das ist dann die perfekte Gelegenheit für alle, die sich schon immer mal diese Skitour wagen wollten, es bisher aber nicht geschafft haben. Ihr könnt Euch immer noch anmelden, auf der Kleinen Reibn ist genug Platz für euch alle:

 

Kontakt Veranstalter Skitouren-Festival
Grassl Event & Promotion Services GmbH
Holzengasse 26, 83486 Ramsau
Ihr Ansprechpartner: Toni Grassl
Tel.: +49-8657-98352-0
toni.grassl@grassl-eps.de
www.grassl-eps.de

 

Details zur Skitour

Je nach Kondition oder Schneeverhältnissen kann man den Ausgangspunkt der Tour individuell wählen: Sportliche Skibergsteiger starten an der Talstation der Jennerbahn direkt am Königssee, die meisten aber am Parkplatz Hinterbrand. Von hier führt der Wanderweg Richtung Mittelstation, die Aufstiegsspur für Tourengeher zweigt kurz vorher ab und führt links des Krautkaserhanges bis zur Mitterkaseralm und von dort auf den Jennersattel. Natürlich kann man auch mit der Jennerbahn bis zur Bergstation fahren und dann mit dem Mitterkaserschlepplift und sich so schon ein anstrengendes Stück des Weges sparen. Hier verlässt man die präparierte Pistenwelt, ab jetzt gibt es nur noch Naturschnee. Der Weg führt zum Stahlhaus und ist immer gut gespurt, verirren ist hier also kaum möglich.

Skitouren-Treffpunkt Stahlhaus

Skitouren-Treffpunkt Stahlhaus

An der Deutsch-Österreichischen grenze schlängelt sich der Weg zum Schneibstein entlang, dieser Aufstieg kann recht mühsam sein, da der Nordhang meistens windabgeweht und dementsprechend gerne vereist ist. Mit seinen 2.275 Metern bildet der Schneibsteingipfel den höchsten Punkt der Tour. Nach der obligatorischen Gipfelrast und dem Abziehen der Felle folgt die erste Abfahrt des Tages. Rechts des Windschartenkopfes beginnt ein ganz leichter Gegenanstieg und am Fagstein vorbei wieder in Abfahrt zum Seeleinsee auf 1.890 Metern Höhe. Jetzt heißt es wieder Felle aufziehn: Wir umqueren den Fagstein in Richtung Hohe Roßfelder. (weiterlesen…)

Naturerlebnisse
Profilbild von Sepp
4. Mai 2012 um 00:01 von Sepp

9 Schülerinnen mit Rangerin Anita unterwegs

Auch in diesem Jahr lernen im Rahmen der bundesweiten Aktion „Girls Day“ neun Schülerinnen den Beruf der Rangerin im Nationalpark Berchtesgaden kennen.

Girls-Day-Nationalpark Berchtesgaden

Girls-Day-Nationalpark Berchtesgaden

Anita Köppl (Mitte) vom Nationalpark-Dienst begleitete die interessierten zehn- bis 14-jährigen Mädchen bei einer Wanderung zur Königsbachalm. Informationen über die Murmeltiere standen dabei ebenso auf dem Programm wie die Kontrolle der Wege und Steige. Anschließend besuchten die Schülerinnen aus den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein sowie aus Salzburg die Verwaltung des Nationalparks und das Nationalpark-Haus in Berchtesgaden.

 

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden

Pinterest
Google+


Facebook
Twitter