St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Kultur
Rosi Fürmann

Land und Leute – vorgestern – gestern – heute
– ein Bildervortrag mit einer „Reise durch das Berchtesgadener Land, den Rupertiwinkel und den Chiemgau“: Geschichte und Geschichten, die das Leben in dieser so lebens- und liebenswerten Region von vorgestern – gestern – heute beschreiben.

Brotzeit auf der Stoißeralm auf dem Teisenberg (1334m),  ein „Magnet“ für Wanderer und Mountainbiker

Die Bilder – ob die wunderschöne Heimat in aussagekräftigen Fotos oder Repros von alten Aufnahmen – und das fundierte, leicht verständlich dargebrachte Wissen nehmen die Zuschauer an der Hand und lassen sie immer wieder aufs Neue staunen über das, was dieser herrliche Landstrich zu erzählen weiß.weiterlesen »

Fred Ulrich Bad Reichenhall

FREIHEIT 1. Philharmonisches Konzert

 von Fred

LUDWIG VAN BEETHOVEN, FRANZ LISZT UND EDWARD ELGAR –
DREI FREIE GEISTER, DREI GROSSARTIGE WERKE!

Im Jahresmotto 2017 „Momente und Monumente“ der Bad Reichenhaller Philharmonie setzt das 1. Philharmonische Konzert „Freiheit“ den ersten
Höhepunkt am FREITAG, 27. JANUAR 2017 um 19:30 UHR im Theater Bad Reichenhall.

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Ouvertüre Leonore Nr. 3 op. 72a
FRANZ LISZT
Konzert für Klavier und Orchester Nr.1 Es-Dur
EDWARD ELGAR
Enigma Variationen op. 36
Solist: Hyeonjun Jo, Klavier
Bad Reichenhaller Philharmonie
Dirigent: Christian Simonisweiterlesen »

Fred Ulrich Bad Reichenhall

6. Philharmonisches Konzert

 von Fred

payer_ulrike
Ulrike Payer, Klavier

6. Philharmonisches Konzert am 28.Oktober 2016 um 19:30 Uhr im Theater im Kurgastzentrum zu Bad Reichenhall. Es spielt die Bad Reichenhaller Philharmonie unter der Leitung ihres Chefdirigenten GMD Christian Simonis.

AARON COPLAND Vier Tanzepisoden aus „Rodeo“
GEORGE GERSHWIN Rhapsody in Blue
SAMUEL BARBER Adagio
GEORGE GERSHWIN Ein Amerikaner in Paris

„AMERIKA“ LAUTET DIE SECHSTE UND LETZTE STATION DER MUSIKALISCHEN WELTREISE DER  BAD REICHENHALLER PHILHARMONIE.

Und wie könnte man die Klammer zwischen den Kontinenten besser setzen als mit dem geradezu pragmatischen „Ein Amerikaner in Paris“ von George Gershwin. Dieses „Ton-Gedicht“, wie Gershwin sein Werk selbst bezeichnete, zählt zusammen mit der ebenfalls im 6. Philharmonischen Konzert zu hörenden „Rhapsodie in blue“ zu dessen bekanntesten und beliebtesten Kompositionen. Die einzigartige Verbindung von Jazz- und Klassik-Elementen begründete Gershwins Weltruf und zieht bis heute das Publikum in ihren Bann. Nicht minder mitreißend sind die vier Tanzepisoden aus Aaron Coplands „Rodeo“. Copland, der „Rodeo“ zunächst als Ballettmusik konzipierte, verdichtet hier traditionelle amerikanische Volksweisen zu einer beschwingten „Cowboy-Charakterstudie“.

Ganz anders dagegen Samuel Barbers „Adagio“, das 2004 von den Hörern der BBC zum „traurigsten klassischen Stück“ gewählt wurde. Aber keine Angst – das „Adagio“ wurde nicht umsonst zu Barbers populärstem Stück. Seine Eindringlichkeit, seine bewegende Tiefe und fast strahlende Ernsthaftigkeit prägten und prägen sich immer wieder nachdrücklich in das musikalische Gedächtnis ein. Die Ruhe und Nachdenklichkeit des Werkes lassen den Zuhörer mehr in gedankenversunkener Feierlichkeit zurück als in Trauer oder Beklemmung. Seine emotionale Intensität hat dem Werk bis heute unzählige Adaptionen vor allem in Film und Fernsehen eingebracht – von Chaplins „Der große Diktator“ bis hin zu den „Simpsons“.

Der Abschluss der Philharmonischen Konzerte 2015/2016 fasst damit die Weltreise in einem Konzert noch einmal zusammen: Große Emotionen und spritzige Lebenslust!weiterlesen »

Stadtführung durch Berchtesgaden, Info am Treffpunkt Kurhaus

Stadtführung durch Berchtesgaden, Info am Treffpunkt Kurhaus

Sympathisch, authentisch, informativ, anekdotenreich und unterhaltsam

“Ja mei, so a junger Buab und ganz aus Bremen!!“ Anna Glossner war sichtlich erfreut mich als unwissendes Nordlicht und Neu-Berchtesgadener in ihrem heute eher übersichtlichen Gefolge begrüßen zu dürfen. Auf geht’s auf die Stadtführung durch Berchtesgaden, die von der Interessengemeinschaft der Markt- und Gemeindeführer Berchtesgaden für fünf Euro angeboten wird!

Normalerweise sei die Gruppe um die 8-20 Leute stark, heute „ist aber das Wetter zu gut…aber egal ob zwei oder 30, ich gebe immer mein Bestes um den Leuten eine spannende und lehrreiche Stunde zu bereiten!“ Und Anna hielt ihr Wort, auch wenn am Ende aus der angekündigten Stunde knapp zwei Stunden wurden.

Freundlich und enthusiastisch, mit sympathischer lokaler Mundart führt Anna die kleine Gruppe durch den historischen Ortskern, beantwortet bereitwillig Fragen und packt eine Anekdote nach der nächsten aus ihrem scheinbar unerschöpflichen Arsenal aus.

Von dem Startpunkt am Kurhaus geht es über den Friedhof, wo man viel Interessantes über bekannte verstorbene Berchtesgadener Persönlichkeiten erfährt.

Anna Glossner erzählt von berühmten BerchtesgadenernAnna Glossner erzählt von berühmten Berchtesgadenern

Anna Glossner erzählt von berühmten Berchtesgadenern

In der Franziskanerkirche angekommen, erzählt sich Anna in Höchstform und plagt mit Inbrunst über das Bild, das heutzutage in vielen Köpfen von der Institution Kirche existiert. Eine wahre Freude ihr zuzuhören!weiterlesen »

Rosi Fürmann

Der Leonhardiritt in Holzhausen

 von Rosi
Reiter und Reiterinnen auf traditionell geschmücktem Pferd beim traditionellen Leonhardiritt in Holzhausen - Teisendorf, Oberbayern, der Umritt ist erstmals urkundlich erwähnt 1612, dabei werden die wunderschön herausgeputzten Pferde gesegnet, Deutschland

Reiterinnen in Tracht auf herrliche  geschmückten Pferden beim traditionellen Leonhardiritt in Holzhausen – Foto: (c) RoHa-Fotothek Fürmann


„St. Leonhard ruft zum Pferdesegen“
Der Leonhardiritt in Holzhausen in der Gemeinde Teisendorf – Berchtesgadener Land / Rupertiwinkel

Der Pfingstmontag – ein großer Feiertag für das kleine Dorf Holzhausen in der Gemeinde Teisendorf. Tausende säumen die Straßen beim Leonhardiritt. Prächtig geschmückte Pferde und Festwägen ziehen dreimal am Leonhardikircherl vorbei, den vom Pfarrer gespendeten Segen für Roß und Reiter, Haus und Hof und den Viehstand zu  empfangen.

Leonhardiritt in Holzhausen - GemeindeTeisendorf - Oberbayern

Leonhardiritt in Holzhausen – Pferd und Reiter erhalten den Segen – Foto: (RoHa-Fotothek Fürmann

weiterlesen »

Rosi Fürmann

Der Kirchweihmarkt in Anger

 von Rosi
die Kirche Maria Himmelfahrt von Anger, dem "schönsten Dorf in meinem Königreiche", wie es König Ludwig nannte, mit dem Hochstaufen und Zwiesel im Hintergrund, Berchtesgadener Land, Rupertiwinkel, Oberbayern

Die Kirche Maria Himmelfahrt von Anger, dem „schönsten Dorf in meinem Königreiche“, wie es König Ludwig nannte, mit dem Hochstaufen und Zwiesel im Hintergrund – Rupertwinkel im Berchtesgadener Land – Foto: © RoHa-Fotothek Fürmann

„A richtiger Kirtag dauert bis zum Irtag“  – Kirchweih in Anger am 4. Sonntag nach Ostern

Verkaufsbude bei der traditionellen Kirchweih in Anger, Rupertiwinkel, Berchtesgadener Land, Oberbayern, Deutschland

Verkaufsbude bei der traditionellen Kirchweih in Anger mit der Kirchweihfahne am Kirchturm im Hintergrund – Rupertiwinkel im Berchtesgadener Land – Foto: © RoHa-Fotothek Fürmann

Bis zum Jahr 1866 galt es in jedem Dorf mit Kirche die Kirchweih am Sonntag vor oder nach dem überlieferten Weihetag zu feiern und falls dieser nicht bekannt am Patrozinium. An diese Kirchweih schloss sich oft das Recht auf einen Markt an – den Kirchweih- oder Jahrmarkt, bei dem es allerlei zum Leben Notwendiges zu kaufen gab und sich beim Kirchweihtanz so manches Paar fand. Fast das ganze Jahr über gab es in der Nachbarschaft eine kräftig zu feiernde Kirchweih, die sich keiner entgehen ließ. Da man mindestens bis zum“Irtag“ (Dienstag) feierte, ja mancherorts sogar bis zum „Migga“ (Mittwoch), fielen viele Arbeitstage diesem überschwänglichen Brauch zum Opfer.  In Jahr 1866 erging deshalb auch für Bayern der königliche Erlass, den bereits vom habsburgischen Kaiser Joseph II am 11. September 1786 für den 3. Sonntag im Oktober festgelegten Termin zu übernehmen.weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: „Wunderschön!“ im WDR

 von Sepp
WDR-Moderator Stefan Pinnow mit Autorin Lisa Graf-Riemann

WDR-Moderator Stefan Pinnow mit Autorin Lisa Graf-Riemann

Am Sonntag, den 13. März 2016 sendet der WDR um 20:30 eine Wiederholung der Sendung „Wunderschön! Berchtesgadener Land – Hochgefühle in den Alpen“!

Dass das Berchtesgadener Land landschaftlich und kulturell sehr viel zu bieten hat, zeigt sich nicht nur an den zahlreichen Urlaubern, die jedes Jahr unsere Region besuchen. Auch Fernsehteams finden immer wieder den Weg in die malerischen Berchtesgadener Alpen, sei es um die Landschaft als Filmkulisse zu nutzen oder sogar um gezielt über die facettenreiche  Kultur oder Natur zu berichten. Letzteres war auch das Anliegen der Crew des WDR, die das Berchtesgadener Land im September und Oktober 2014 besuchte. Das Team des Sonntagabend-Erlebnismagazin „Wunderschön!“ erstellte in diesen Tagen viele Stunden Filmmaterial an den schönsten und spannendsten Orten, die es hier zu finden gibt um die Zuseher an der Schönheit des Berchtesgadener Landes teilhaben zu lassen.

Neue Blickwinkel durch Unterstützung der Zuschauer

Um besonders Alltagsgeschichten und Ausflugsziele am jeweiligen Drehort zu finden, fordert das Format seine Zuschauer immer wieder dazu auf, ihnen Ausflugs – und Besichtigungsvorschläge für  die jeweiligen Regionen zuzusenden. Die Autorin Beate Höfener verriet uns bei einem Drehbesuch, dass die Redaktion des Erlebnismagazins, das seit zehn Jahren existiert, noch nie so viele Zusendungen von Zuschauern erhalten habe, wie für das Berchtesgadener Land.weiterlesen »

Sabrina Moriggl

Sag mal, Anna Schneider ….

 von Sabrina

anna1

Die Schüler in Freilassing haben Grund zum Jubeln – die Autorin Anna Schneider kommt am 9.10.2015 extra für eine Lesung ins Berchtesgadener Land! Organisiert wurde dieses Event von der Stadtbücherei Freilassing unter der Leitung von Edith Karnowski, die sich, ebenso wie die jungen Freilassinger, auf die 1966 geborene Autorin freut.

-> Anna, du warst früher schon mal in Berchtesgaden, stimmts?

Das ist richtig. Ich war auf Klassenfahrt in Berchtesgaden. Obwohl das ziemlich lange her ist, erinnere ich mich noch sehr gut daran: An meinen ersten Bergaufstieg, an das Salzbergwerk und an eine Tour nach Salzburg. Das war eine gelungene Woche damals.

-> Welche Rolle spielt die jeweilige Umgebung, in der du dich gerade befindest, für deine Bücher?

Eine große. Obwohl ich meine Bücher nicht immer fest verorte oder an erfundenen Schauplätzen spielen lasse, fließen natürlich reale Gegebenheiten mit ein: Die Stimmung, in die mich eine Landschaft versetzt; die Gerüche und Geräusche, die ich mit Orten verbinde.
Aber auch für das Schreiben selbst ist die Gegend um mich herum wichtig. Wenn ich in der Geschichte nicht weiterkomme, hilft mir oft ein Spaziergang. Am liebsten im Wald oder am Meer.

-> Lieber Stadt oder Land? Auf´m Berg, oder am See?

Alles! In einer Stadt würde ich gerade nicht gerne wohnen. Mit Kindern – ich habe zwei Söhne – finde ich dörfliche Strukturen einfach schöner. Sie geben den Kindern Geborgenheit, und zugleich den nötigen Freiraum. Aber die Nähe zu einer Großstadt finde ich wichtig, um ein breites kulturelles Angebot wahrnehmen zu können: Theater, Konzerte, Kino, Museen.
Ich lebe seit ein paar Jahren in einer perfekten Situation, denn ich habe zwei Wohnorte: Einmal hier in Bayern, zwischen den Bergen und München. Unsere zweite Heimat haben wir in einem kleinen Fischerdorf in Nordholland, fußläufig zum Meer, aber unweit von Amsterdam. Ich bin sehr dankbar, dass mein Beruf diese Möglichkeiten eröffnet.

-> Ramsau ist das erste Bergsteiger Dorf Deutschlands – schnürt Anna Schneider auch mal ihre Wanderschuhe und besteigt einen Gipfel?

Einen Gipfel besteigen, das würde ich schon gerne machen. Leider hindern mich meine Knieprobleme daran, in den Bergen herumzukraxeln. Doch die wunderschöne Natur genieße ich gerne. Zum Glück gibt es Seilbahnen für Menschen wie mich …weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: „Wunderschön!“ im WDR

 von Sepp
WDR-Moderator Stefan Pinnow mit Autorin Lisa Graf-Riemann

WDR-Moderator Stefan Pinnow mit Autorin Lisa Graf-Riemann

Am Sonntag, den 27. September 2015 sendet der WDR um 20:15 eine Wiederholung der Sendung „Wunderschön! Im Berchtesgadener Land“! Achtung: Möglichweise beginnt „Wunderschön!“ aufgrund einer Sondersendung erst um 20:30 Uhr und wird dann um 15 Minuten gekürzt.“

Dass das Berchtesgadener Land landschaftlich und kulturell sehr viel zu bieten hat, zeigt sich nicht nur an den zahlreichen Urlaubern, die jedes Jahr unsere Region besuchen. Auch Fernsehteams finden immer wieder den Weg in die malerischen Berchtesgadener Alpen, sei es um die Landschaft als Filmkulisse zu nutzen oder sogar um gezielt über die facettenreiche  Kultur oder Natur zu berichten. Letzteres war auch das Anliegen der Crew des WDR, die das Berchtesgadener Land im September und Oktober 2014 besuchte. Das Team des Sonntagabend-Erlebnismagazin „Wunderschön!“ erstellte in diesen Tagen viele Stunden Filmmaterial an den schönsten und spannendsten Orten, die es hier zu finden gibt um die Zuseher an der Schönheit des BGL teilhaben zu lassen.

Neue Blickwinkel durch Unterstützung der Zuschauer

Um besonders Alltagsgeschichten, Ausflugsziele und Übernachtungs- und Restauranttipps, am jeweiligen Drehort zu finden, fordert das Format seine Zuschauer immer wieder dazu auf, ihnen Ausflugs – und Besichtigungsvorschläge für  die jeweiligen Regionen zuzusenden. Die Autorin Beate Höfener verriet uns bei einem Drehbesuch, dass die Redaktion des Erlebnismagazins, das seit zehn Jahren existiert, noch nie so viele Zusendungen von Zuschauern erhalten habe, wie für das BGL. Diese Unterstützung ermöglichte dem Team, den Menschen vor dem Fernseher,  nicht nur die bestens bekannten Schauplätze wie Königssee und Predigtstuhl zu präsentieren. Sie besuchten auch Orte, die vielleicht nicht einmal jedem Einheimischen bekannt sind. Auf seiner Reise sammelt Moderator Stefan Pinnow dann viele kleine Souvenirs in dem markanten roten „Wunderschön!“- Rucksack, der am Ende der Sendung verlost wird. Die Krimi-Autorin Lisa Graf-Riemann hat Stefan Pinnow als Guide viel Sehenswertes gezeigt und ihn immer wieder vor neue Aufgaben gestellt.

Stefan Pinnow auf dem Weg zum Jennergipfel

Stefan Pinnow auf dem Weg zum Jennergipfel

Nicht nur Sehenswürdigkeiten sondern auch interessante Menschen stehen auf dem Programm

Der erste Besuchszeitraum vom 1.9. bis zum 10.9.14 führte das „Wunderschön!“-Team nicht nur zu den Touristen Hot-Spots. Neben Kehlsteinhaus, Salzbergwerk, Alte Saline und Predigtstuhl ging es zum Beispiel auch zur Sennerin Silvia auf die Mordau-Alm und zum Alphornbauer nach Bischofswiesen.weiterlesen »

Sepp Wurm

TV-Tipp: „Wunderschön!“ im WDR

 von Sepp
WDR-Moderator Stefan Pinnow mit Autorin Lisa Graf-Riemann

WDR-Moderator Stefan Pinnow mit Autorin Lisa Graf-Riemann

Am Sonntag, den 27. September 2015 sendet der WDR um 20:15 eine Wiederholung der Sendung „Wunderschön! Im Berchtesgadener Land“! Achtung: Möglichweise beginnt „Wunderschön!“ aufgrund einer Sondersendung erst um 20:30 Uhr und wird dann um 15 Minuten gekürzt.“

Dass das Berchtesgadener Land landschaftlich und kulturell sehr viel zu bieten hat, zeigt sich nicht nur an den zahlreichen Urlaubern, die jedes Jahr unsere Region besuchen. Auch Fernsehteams finden immer wieder den Weg in die malerischen Berchtesgadener Alpen, sei es um die Landschaft als Filmkulisse zu nutzen oder sogar um gezielt über die facettenreiche  Kultur oder Natur zu berichten. Letzteres war auch das Anliegen der Crew des WDR, die das Berchtesgadener Land im September und Oktober 2014 besuchte. Das Team des Sonntagabend-Erlebnismagazin „Wunderschön!“ erstellte in diesen Tagen viele Stunden Filmmaterial an den schönsten und spannendsten Orten, die es hier zu finden gibt um die Zuseher an der Schönheit des BGL teilhaben zu lassen.

Neue Blickwinkel durch Unterstützung der Zuschauer

Um besonders Alltagsgeschichten, Ausflugsziele und Übernachtungs- und Restauranttipps, am jeweiligen Drehort zu finden, fordert das Format seine Zuschauer immer wieder dazu auf, ihnen Ausflugs – und Besichtigungsvorschläge für  die jeweiligen Regionen zuzusenden. Die Autorin Beate Höfener verriet uns bei einem Drehbesuch, dass die Redaktion des Erlebnismagazins, das seit zehn Jahren existiert, noch nie so viele Zusendungen von Zuschauern erhalten habe, wie für das BGL. Diese Unterstützung ermöglichte dem Team, den Menschen vor dem Fernseher,  nicht nur die bestens bekannten Schauplätze wie Königssee und Predigtstuhl zu präsentieren. Sie besuchten auch Orte, die vielleicht nicht einmal jedem Einheimischen bekannt sind. Auf seiner Reise sammelt Moderator Stefan Pinnow dann viele kleine Souvenirs in dem markanten roten „Wunderschön!“- Rucksack, der am Ende der Sendung verlost wird. Die Krimi-Autorin Lisa Graf-Riemann hat Stefan Pinnow als Guide viel Sehenswertes gezeigt und ihn immer wieder vor neue Aufgaben gestellt.

Stefan Pinnow auf dem Weg zum Jennergipfel

Stefan Pinnow auf dem Weg zum Jennergipfel

Nicht nur Sehenswürdigkeiten sondern auch interessante Menschen stehen auf dem Programm

Der erste Besuchszeitraum vom 1.9. bis zum 10.9.14 führte das „Wunderschön!“-Team nicht nur zu den Touristen Hot-Spots. Neben Kehlsteinhaus, Salzbergwerk, Alte Saline und Predigtstuhl ging es zum Beispiel auch zur Sennerin Silvia auf die Mordau-Alm und zum Alphornbauer nach Bischofswiesen.weiterlesen »