Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Langlauf
Lisa-Graf-Riemann

Langlaufen in Marktschellenberg

 von Lisa
Langlauf Loipe in Scheffau Marktschellenberg

Langlauf Loipe in Scheffau Marktschellenberg

Das kann man derzeit, und zwar ganz toll. Man muss nur hinauf in die Scheffau fahren, wo es eine bestens gespurte Loipe gibt, für klassische Langläufer wie für Skater. Das heißt, eigentlich sind es ja drei Loipen oder Schleifen.

Loipenplan Scheffau Marktschellenberg

Loipenplan Scheffau Marktschellenberg

Die leichteste, ohne Steigungen, in sozusagen die „Stadionrunde“ durchs Scheffauer Moos. Sie ist 1,2 Kilometer lang und bietet schöne Ausblicke in die Runde. Man begegnet herrlichen Kaltblut-Pferden, die kleine Dampfwolke durch die Nüstern blasen und kann ansonsten im Kreis meditieren.

Kaltblut-Pferde in der Scheffau genießen den WInter

Kaltblut-Pferde in der Scheffau genießen den WInter

Dann gibt es eine Querverbindung hinüber zur Neusieden-Loipe. Sie ist zwar nur 1,5 Kilometer lang, lässt sich aber auch zwei- oder dreimal befahren, da sie recht abwechslungsreich sanft auf und ab geht und man auf ihr einen fantastischen Blick auf das verschneiten Untersbergmassiv hat. Am Reiterhof vorbei kommt man auf einer kleinen Steigung wieder zurück auf die Moos-Runde.weiterlesen

Das Hochgartlehen in Bischofswiesen

Das Hochgartlehen in Bischofswiesen

Frau Holle meint es wirklich gut mit uns: Auch heute sind wieder große Mengen an Neuschnee gefallen. Nach meiner kleinen Skitour zum Hirschkaser gestern stand heute eine Winterwanderung in Bischofswiesen auf meinem Programm.

Startpunkt meiner Winterwanderung ist das Langlaufzentrum Aschauerweiher. Hier kann man nämlich nicht nur hervorragend langlaufen, sondern auch wunderbar spazieren gehen. Vom Parkplatz nehme ich den Weg zum Märchenpfad Bischofswiesen. Dazu muss ich einmal sogar die Langlaufloipe überqueren.

Der Aschauerweiher: Im Sommer Naturbad, im Winter Langlaufzentrum

Der Aschauerweiher: Im Sommer Naturbad, im Winter Langlaufzentrum

Ich gehe ganz vorsichtig um die Spur für die Langläufer nicht zu zerstören. Bei den aktuellen Schneeverhätnissen ist die Loipe sehr weich und dementsprechend empfindlich. Besonders beim Überqueren der Klassik-Spur passe ich auf, die beiden parrallel in den Schnee gefrästen Spuren nicht zu beschädigen.

Perfekte Loipen Bedingungen für Skating und klassischen Langlauf

Perfekte Loipen Bedingungen für Skating und klassischen Langlauf

Hinter dem Langlaufzentrum führt der Weg in den Wald. Obwohl der Bischofswieser Märchenpfad kein geräumter Winterwanderweg ist, sind schon einige Wanderer hier entlang spaziert. Eine deutliche Spur führt durch den tiefen Schnee. weiterlesen

Das Skilanglaufen ist der Anka's Sucht

 von Ann-Kathrin

Ja, ich gebe es zu: ich bin einfach vollkommen empfänglich für Süchte. Glücklicherweise nicht für die, die Leben zerstören. Bei mir ist das Berggehen auch eine Art Sucht, vor allem im Sommer und Herbst ist an Schlaf kaum zu denken, wenn da draußen vor die Haustüre diese Berge stehen. Das ist für mich Lebensqualität! Es gibt mir ein unheimliches Glücksgefühl!

 

Mittlerweile lebe ich ein Jahr und ein paar zerquetschte Monate im Berchtesgadener Talkessel. Das Berggehen lag mir schon seit Kindesbeinen durch meine Familie im Blut, nur eines war vollkommen neu für mich nach meinem Umzug: WINTER! Den gab es in meiner alten Heimat kaum noch. Ich kann mich noch nicht einmal erinnern wann das letzte Mal ein paar Zentimeter Schnee dort lagen. Dementsprechend war Wintersport nie ein Thema. Da wir alle in der Familie eher Freunde der Wärme sind, kamen auch Wintersporturlaube nie in Frage. So, und nun lebe ich Mitten in den Bergen und es ist Winter. Irgendwas muss man ja tun. Dementsprechend habe ich schnell angefangen viel auf Schneeschuhen in meinem ersten Winter unterwegs zu sein. Allerdings sollte man sich für das Erlebnis Schneeschuhwandern einen ganzen Tag Zeit nehmen (siehe: http://blog.berchtesgadener-land.com/2015/02/22/schneeschuh-trekking-stahlhaus/). Somit ist Schneeschuhwandern nicht unbedingt in den Arbeitsalltag miteinbaubar.

 

Also musste ich mir etwas anderes überlegen. Ein zusätzliches Hobby suchen. Nur eines sollte es nicht sein: kostspielig. Viele von euch werden wissen, wie teuer die Erstanschaffung einer Skiausrüstung und erst recht wie teuer eine Skitourengeherausrüstung beim Neuerwerb ist. Also fällt das schon einmal flach. Dann musste ich daran denken, wie all diese Skilangläufer bei mir in der Schönau ihre Kreise ziehen und wie elegant das Ganze aussieht und es liegt quasi vor der Haustüre. Mein Interesse war definitiv geweckt. Bevor ich mich mit dem Thema Wintersport befasste, dachte ich es gäbe nur eine Sorte Ski und mit der kann man alles machen, wie zum Beispiel Langlauf und Skitouren. Weit gefehlt! Es gibt für jede verschiedene Bewegungs-/Gleitart einen speziellen Ski. Also habe ich mich erst einmal informiert bei einer Bekannten, wie schwer Skilanglaufen denn sei. Das sei einfach zu lernen, meinte sie. Schritt zwei folge zugleich indem ich mich nach einer Ausrüstung umschaute. Und habe dabei definitv ein Schnäppchen gemacht. Ich habe eine komplette Skilanglaufausrüstung für 140 € bekommen. Zudem entschied ich mich für den klassischen Laufstil. Da es ja mein neues Hobby werden soll, möchte ich lange davon zehren, dementsprechend möchte ich mir das Ganze selbst beibringen (bitte nicht nachmachen: eure Leisten werden es euch danken!).

 

Ganz früh morgens war es dann soweit. Das erste Mal auf Brettern, die gleiten können. Eine vollkommen neue und fremde Bewegungsart. Der erste Schritt ist getan, ich kann darauf stehen ohne umzufallen oder auszurutschen. Im Internet habe ich mir zuvor diverse „Tutorials“ angeschaut. Dann mal los! Da ich das Thema „Schwierigkeitsunterschiede“ ausversehen ignorierte, war meine erste Loipe eine mittelschwere Loipe. So stehe ich auf meinen Ski und fange an zu fahren. Und es klappt!  Es macht Spaß – eine ganz neue Bewegung!

 

Da die Sicht schlecht war, habe ich ausversehen und glücklicherweise bei meinen ersten Langlaufschritten das Gefälle hinunter zu fahren auser Acht gelassen.

Auf der Loipe Watzmann Schönau

Auf der Loipe Watzmann Schönau

Am nächten Morgen als ich wieder auf eben dieser Loipe stand bei klarer Sicht, ging es dann für mich das Gefälle hinunter. Drei mal leicht kurvig gehts in einem Zug runter. Davor stand ich gerade, nicht ganz sicher ob ich es wagen soll. Aber was soll schon passieren, denke ich naiv.

morgens auf der Langlaufloipe 'Watzmann' in Schönau

morgens auf der Langlaufloipe 'Watzmann' in Schönau

Erstes Gefälle: die linke Spur ist weg, Gleichgewicht verloren und batsch auf den Hintern! Zweites Gefälle: ich werde super schnell und die Ski werden schon richtig laut, vor Schock verliere ich das Gleichgewicht, wieder Hinternlandung! Drittes Gefälle: soll ich mir das noch geben?! Ich überlege, mache es, da die letzten beiden Stürze gar nicht so schlimm waren und sause hinunter ohne Sturz. Diese Liason meines Gesäßes mit der Loipe wurde dann belohnt mit einem starken Ziehen bei beiden Leisten. Allerdings nahm mir das Fallen ein bisschen die Angst und die Tage danach bin ich auf eine leichte Loipe gewechselt.

 

Mittlerweile bin ich in meiner dritten Skilanglaufwoche und ich kann kaum an etwas anderes denken. Ich liebe dieses Gleitgefühl, der ganze Körper kommt in Bewegung und es macht bessere Laune. Jeden Morgen gehe ich in der Schönau für mindestens eine Stunde Skilanglaufen. Wenn es mal nicht klappte, war es kein guter Tag. Leider ist in den letzten Tagen des öfteren der Regen in den Talkessel gekommen, wodurch meine geliebte Loipe so langsam vor sich hin vegetiert. Heute fuhr ich schon fast nur auf Grasbüscheln. Dementsprechend schaue ich mich nach einer Alternative um. Hier am Hochschwarzeck, Scharitzkehl, Scheffau und in der Oberau gibt es sogenannte Höhenloipen bei denen der Schnee einfach länger lieben bleibt und die Qualität des Schnees besser ist. In der Oberau hat man einfach ein tolles Watzmannpanorama und auf Scharitzkehl beeindruckt die hohe Göllwand. Beide haben auch Anfängerloipen und auch Skating ist dort möglich.weiterlesen

Langlauf-Testtag am Aschauerweiher

 von Sepp

Auf die Loipe, fertig, los

Der Aschauerweiher in Bischofswiesen und Langlauf sind jeden Winter untrennbar miteinander verbunden. Zum sechsten Mal bot Riap Sport aus Bad Reichenhall hier zum Jahresbeginn einen Schnuppertag für Einsteiger und Cracks.

Langlaufen bei Sonnenschein

Langlaufen bei Sonnenschein

In diesem Winter trafen sich am 6. Januar über 1000 Langläufer.

 

RIAP Sport Langlauf Testtag am 6. Januar

Es lockten beste Schneelage und am Nachmittag auch Sonnenschein. Darüber hinaus boten an diesem Tag Profis in Sachen Langlauf kostenfrei hochwertige Leihausrüstungen und Knowhow.

Bergsport- und Langlauf-Spezialist RIAP Sport

Bergsport- und Langlauf-Spezialist RIAP Sport

Wer seine Ski selbst mitgebracht hatte, konnte Experten das professionelle Wachsen überlassen oder in einem Skiwachskurs selbst die wichtigsten Kniffe lernen, um sein Material optimal auf Schnee und Außentemperatur vorzubereiten.

Ski-Wachsen vom Profi

Ski-Wachsen vom Profi

Da Langlauf ein idealer Einsteiger- und Ausdauersport ist, begleitete das „Alpine Gesundheitsforum Berchtesgaden“ die Veranstaltung mit Fitness- und Gesundheitschecks unter ärztlicher Leitung. 60 Teilnehmer ließen dort Puls, Blutdruck, Sauerstoffsättigung, Blutdruck und Blutzucker vor bzw. nach einer absolvierten Teststrecke messen und analysieren.weiterlesen

Langlaufen am Taubensee

 von Sepp
An der Langlauf-Loipe am Taubensee

An der Langlauf-Loipe am Taubensee

Ein Geheimtipp für Langläufer in Ramsau

Etwas im Schatten der beiden großen Langlaufloipen Aschauerweiher in Bischofswiesen und Scharitzkehl am Obersalzberg stehen die Langlauf-Loipen am Taubensee in Ramsau. Dabei ist diese Loipe ein echter Geheimtipp, besonders für Langläufer in der klassischen Technik! Aber auch für sportliche Skater gibt es eine kleine Runde, etwa einen Kilometer lang aber durchaus mit einem knackigen Anstieg!

Landschaftlich beeindruckende Naturschnee-Loipe

Beschneit wird am Taubensee nicht, deshalb ist die Loipe nur nach ausreichenden Schneefällen präpariert. Zurzeit herrschen natürlich beste Verhältnisse und die Loipen sind in hervorragendem Zustand. Da ich nicht in der klassischen Technik langlaufe, sondern im Skatingschritt, kann ich nur die kleine Runde zwischen dem Campingplatz Simonhof und der Alpenstraße laufen.

Klassisch und Skating Langlauf in Ramsau

Klassisch und Skating Langlauf in Ramsau

Für die klassische Technik gibt es allerdings noch weitere, landschaftlich wunderschöne Strecken. Zum Beispiel durch den Wald am Taubensee entlang zum Parkplatz am Wachterl. Eine andere Loipe führt rund um den Taubensee.weiterlesen

Langlauf an der Scharitzkehl

 von Sepp
Zufahrt zur Scharitzkehl

Zufahrt zur Scharitzkehl

Stimmungsvoller Langlauf an der Scharitzkehlalm

An der Scharitzkehlalm sind die Langlaufbedingungen den ganzen Winter auch ohne Schneekanonen sehr gut. Das verdankt die Loipe nicht nur ihrer Höhenlage auf 1.100 Metern, sondern auch weiteren topographischen Gegebenheiten. Die Scharitzkehlalm wird nämlich von steil aufragenden Felswänden vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt. Zur Info: Die Bilder entstanden heute Vormittag, dennoch erinnerte die Stimmung an der Scharitzkehl eher an den Abend.

Nach links ragen die Wände des Kehlsteins steil empor: Das Kehsteinhaus war heute vormittag zwar in der Sonne, aber weiter unten kam keine Sonne hin, dementsprechend kalt war es auch.

Kehlstein in der Sonne

Kehlstein in der Sonne

In Richtung des Hohen Göll (2.522m) grenzen die Abbrüche der Göll Westwand hinter dem darunterliegenden Endstal die Scharitzkehl von den Strahlen der Sonne ab.

Scharitzkehlalm vor Pflughörndl

Scharitzkehlalm vor Pflughörndl

Markant erhebt sich in dieser Richtung das Pfughörndl (2048m).weiterlesen

Loipe mit Aussicht

 von Sepp

Ein Wintermorgen am Langlaufzentrum Aschauerweiher

Gerade erst ist es hell geworden, die Sonne versteckt sich aber noch. Unter den wachsamen Augen von König Watzmann liegt das Langlaufzentrum Aschauerweiher heute morgen friedlich unter seinen weißen Decke. Der Schnee der letzten Tag hat nicht nur für eine zusätzlich Auflage auf den Loipen gesorgt, sondern auch die Bäume und Gebäude mit einer weißen Schicht überzogen. So soll es sein Ende Januar!

Aschauerweiher ©Herbert Geisler

Aschauerweiher ©Herbert Geisler

Loipenpräparierung am Aschi

Die Stille des Morgens wird unterbrochen durch das Brummen des Pisternbullys: Ein 4,8 Liter Dieselmotor von Mercedes Benz sorgt mit seinen etwa 200 PS für die nötige Power des Gefährts, um den Schnee auf den Loipen rund um den Aschauerweiher zu verdichten und die Spuren für die Klassische Variante in die Spur zu pressen.

Pistenbully bei der Loipenpräparierung ©Herbert Geisler

Pistenbully bei der Loipenpräparierung ©Herbert Geisler

Trotz des Wintereinbruchs mit seinen Niederschlägen kann man auch am Aschi nicht auf Kunstschnee verzichten, um die Loipen zu präpariern. weiterlesen

Die schnellsten Ranger der Alpen

 von Sepp

19. Ranger-Olympiade „Trofeo Danilo Re“ in Italien

Skibergsteigen, Riesenslalom, Langlauf und Luftgewehrschießen – in diesen vier Disziplinen waren die Ranger aus dem Nationalpark Berchtesgaden in diesem Jahr nicht zu schlagen. Lorenz Köppl, Wolfgang Palzer, Alois Hohenwarter und August Schellmoser erkämpften sich unter 31 Mannschaften aus dem gesamten Alpenraum den ersten Platz. Die Damenmannschaft schaffte es in der Frauenwertung auf den Rang zwei.

So sehen Sieger aus: Die Herrenmannschaft des Nationalparks Berchtesgaden gewann bei der Ranger-Olympiade „Trofeo Danilo Re“ in Italien die begehrte Trophäe. Die Damen belegten Platz 2 in der Frauenwertung. Im Bild: Lorenz und Anita Köppl, Katja Weisbecker, Alois Hohenwarter, August Schellmoser, Monika Lenz, Wolfgang Palzer, Brigitte Berreiter und Nationalpark-Leiter Dr. Michael Vogel (v.l.).

So sehen Sieger aus: Die Herrenmannschaft des Nationalparks Berchtesgaden gewann bei der Ranger-Olympiade „Trofeo Danilo Re“ in Italien die begehrte Trophäe. Die Damen belegten Platz 2 in der Frauenwertung. Im Bild: Lorenz und Anita Köppl, Katja Weisbecker, Alois Hohenwarter, August Schellmoser, Monika Lenz, Wolfgang Palzer, Brigitte Berreiter und Nationalpark-Leiter Dr. Michael Vogel (v.l.).

Mit zwei Mannschaften zu je vier Teilnehmern war der Nationalpark Berchtesgaden in diesem Jahr bei der „Ranger-Olympiade“ im italienischen Naturpark Adamello Brenta vertreten – mit großem Erfolg: Das Team mit Lorenz Köppl (Skibergsteigen), Wolfgang Palzer (Langlauf), Alois Hohenwarter (Riesenslalom) und August Schellmoser (Luftgewehrschießen) freute sich über den Gesamtsieg. Platz zwei ging an das Team vom Naturpark Paneveggio Pale di San Marino (Italien), Rang 3 erkämpfte sich der Nationalpark Gran Paradiso, ebenfalls Italien.

 

2. Platz für die Damenmannschaft

Das Damen-Team aus Berchtesgaden mit Anita Köppl (Skibergsteigen), Monika Lenz (Riesenslalom), Katja Weisbecker (Langlauf) und Brigitte Berreiter (Schießen) überzeugte mit Platz zwei in der Damenwertung und dem 14. Platz in der Gesamtwertung. Auch in den Einzelergebnissen zeigten die Berchtesgadener top Leistungen: Alois Hohenwarter gewann den Riesenslalom, Katja Weisbecker war schnellste Dame im Langlauf und Brigitte Berreiter die treffsicherste Dame im Luftgewehrschießen. Zweite Plätze gab es für Anita Köppl im Skibergsteigen, Monika Lenz im Riesenslalom, August Schellmoser im Schießen und Wolfgang Palzer beim Langlauf.weiterlesen

Lehrstunde für Speedqueen Hilde Gerg

 von Sepp

Auf den ersten Blick haben wir nichts gemeinsam. Auf der einen Seite die Olympiasiegerin, die mehrere Weltcupsiege zu verbuchen hat und als „Wilde Hilde“ in die deutschen Sportannalen einging. Auf der anderen Seite der Praktikant der BGL Tourismus, der seit seinem Knorpelschaden im Sprunggelenk den warmen Platz auf der Couch den Brettern unter den Füßen vorziehen muss. Was uns aber verbindet, ist die Tatsache, dass wir beide noch nie klassisch Langlaufen waren. Da traf es sich gut, dass am Freitag, den 8.2. 2013 ein Filmteam der Megaherz GmbH im Auftrag des bayerischen Rundfunks ins  Berchtesgadener Land kam, um Hilde Gerg, mir und anderen Langlaufneulingen zuzusehen, wie wir unsere ersten klassischen Schritte in der Loipe wagten. Als Drehort wurde  die Höhenloipe Scharitzkehl in Berchtesgaden ausgewählt.

Drehvorbereitungen mit dem Bayerischen Rundfunk

Drehvorbereitungen mit dem Bayerischen Rundfunk

Unser Langlaufcoach war Manuel Huber von der Skischule Adventure Elements, der uns gleich mit dem Aufwärmprogramm (Volleyball auf Langlaufskiern!) ordentlich einheizte. Danach zeigte Manuel uns Langlaufneulingen die richtige Technik und kurze Zeit später versuchten wir mit Hilfe des  Doppelstockschubs oder der Diagonaltechnik unserem Coach auf den Fersen zu bleiben, was ehemaligen Abfahrtsweltmeisterinnen natürlich besser gelingt als dem Hobbysportler, der bei seinen ersten Versuchen auf den Langlaufbrettern eher die Eleganz eines Elefanten an den Tag legt als  majestätisch durch die weißen Massen zu gleiten.

Langlaufen mit Olympiasiegerin Hilde Gerg

Langlaufen mit Olympiasiegerin Hilde Gerg

Dann steigerten wir langsam die Schwierigkeit, und Manuel zeigte uns an einem Abhang wie das richtige Abbremsen im klassischen Stil funktioniert. Allerdings gelang das nicht jedem Schüler gleich gut und am Ende des Tages tat mein Steißbein doch relativ weh und zeigt sich jetzt nach ein paar Tagen in einer Farbschattierung, die zwischen Blau, Grün und Gelb schwankt. Jedoch wurden wir am Ende des Tages für unsere Mühen entlohnt. Nach getaner Arbeit auf der Loipe ging es in die Ferienwohnung „Kressgrabenlehen“, die von Hilde Gerg geführt wird.weiterlesen

Alpines Gesundheitsforum

 von Sepp

Langlauf und „Gesundheituntersuchungen“ am Bodnerfeld

Auch in diesem Jahr bietet das Alpine Gesundheitsforum Berchtesgaden aktiven Sportinteressierten und auch Hobby-Sportlern eine Reihe von ärztlich überwachten Untersuchungen vor und nach körperlicher Belastung beim Langlauf auf dem Bodnerfeld in Schönau an.

Langlauf im Berchtesgadener Land

Langlauf im Berchtesgadener Land

Die Aktion in der Schönau wird am morgigen Samstag, den 11. Februar stattfinden. Interessenten sollten sich zwischen 10:30 und 11:00 Uhr mit entsprechender Ausrüstung am Gasthof Bodner einfinden. Die Messung von Blutdruck, Puls, Sauerstoffsättigung und auch der Lungenfunktion wird von Ärzten, Physiotherapeuten und Mitarbeitern des Alpinen Gesundheitsforums Berchtesgaden durchgeführt.

 

Die individuellen Ergebnisse werden im Anschluss mit den Teilnehmern besprochen. Die Veranstalter um den 1. Vorsitzenden Dr. Helmut Langhof hoffen auf großes Interesse und entsprechende Beteiligung an diesem Aktionstag.