Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Lawinen

Eröffnung Ortovox-Trainingspark

 von Sepp

In der Schlegelmulde auf dem Predigtstuhl

Am kommenden Samstag, den 14. Februar, wird in der Schlegelmulde auf dem Predigtstuhl der Ortovox-LVS-Trainigspark offiziell eröffnet. Für alle, die mit dem Begriff LVS nichts anfangen können: LVS steht für Lawinenverschüttetensuche! Damit es am besten gar nicht erst so weit kommt, dass man ein LVS-Gerät braucht, gilt es, die Gefahrensituatuion genau abzuwägen. Es ist wichtig ein Gespür für den Schnee zu entwickeln, doch das braucht Erfahrung. Und wenn der Notfall doch mal eintritt, sollten Skitourengeher, Freerider und alle, die sich gerne abseits der Pisten im freien Gelände bewegen, wissen was bei der Verschüttung einer Person durch eine Lawine zu tun ist.

Schneeschuhwandern Predigtstuhl

Schneeschuhwandern Predigtstuhl

Damit Ihr für den Fall der Fälle bestens gerüstet sind, gibt es auf dem Predigtstuhl den Ortovox Trainingspark: fest installierte Sender und ausgebildete Guides simulieren hier komplexe Verschüttungsszenarien und bereiten die Teilnehmer der entsprechenden Kurse auf den Ernstfall vor.weiterlesen

Lawinenkunde am Predigtstuhl

 von Sepp

Notfallausrüstung gaukelt oft trügerische Sicherheit vor

Lawinenkunde & Kameradenrettung: Alpin-Koryphäe Peter Geyer mahnt bei Seminar am Predigtstuhl zur Demut und Respekt im winterlichen Gebirge.

Unter der Leitung von Alpin-Koryphäe Peter Geyer, dem ehemaligen Präsidenten des nationalen und internationalen Berg- und Skiführerverbandes, fand in der Schlegelmulde am Predigtstuhl ein Lawinenseminar für Skitourengeher, Variantenfahrer und Schneeschuhwanderer statt, das seit 15 Jahren von einem eingespielten Team rund um Organisatorin Maria Leitenbacher vom Sporthaus Riap, Bergwacht-Ausbildungsleiter Hans Lohwieser und Fördervereinsvorsitzenden Martin Neubauer durchgeführt wird.

Lawinenseminar im dichten Schneetreiben

Lawinenseminar im dichten Schneetreiben

Die Kurse zur Lawinenkunde und Kameradenrettung kommen gleich doppelt der Sicherheit am Berg zu Gute, denn die Teilnehmergebühren werden abzüglich der Unkosten komplett an die Reichenhaller Bergwacht gespendet.

 

Notfallausrüstung als Alibi

„Die Ausbilder haben dabei alle honorarfrei gearbeitet“, freut sich Organisatorin Leitenbacher. Nach einer theoretischen Unterweisung am Samstagabend im Bergwachthaus konnten die Wintersportler am Sonntag auf dem Predigtstuhl ihr Wissen in Geländebeurteilung, Risikoeinschätzung und Lawinenrettung praktisch trainieren. „Sicherheit kommt nie von außen, sondern immer nur vom Bergsteiger selbst“, schreibt der Extremkletterer Alexander Huber am Schluss seines Buches „Die Angst, dein bester Freund“. Viele Skitourengeher, Variantenfahrer und Schneeschuhwanderer wägen sich aber in einer trügerischen Sicherheit, die ihnen ihre Notfallausrüstung mit Verschütteten-Suchgerät (LVS), Schaufel, Sonde, Biwaksack, Erste-Hilfe-Set und Airbag-Rucksack (ABS) vorgaukelt. Sie ist ihr Alibi, wenn sie die Angst ausblenden und sich nicht konkret mit der Situation auseinandersetzen, dass auch wirklich was passieren kann. „Der tollste ABS-Rucksack hilft mir nichts, wenn ich wegen ihm ein höheres Risiko eingehe und damit das gewonnene Plus an Sicherheit wieder zunichtemache“, meint Geyer dazu.weiterlesen

Lawinen und Wintersport

 von Sepp

Wintervortragsreihe des Nationalpark Berchtesgaden

Die Wintervortragsreihe des Nationalparks Berchtesgaden geht in die vierte Runde: Beurteilung der Lawinengefahr – ein Puzzlespiel? Ja! Schneedeckenaufbau, Schwachschichten, Zusatzbelastung – welche Faktoren führen tatsächlich zum Abgang von Lawinen?

Lawinen und Wintersport

Lawinen und Wintersport

Praxistipps für Skibergsteiger und Schneeschuhwanderer

Georg Kronthaler vom Lawinenwarndienst Bayern gibt unter dem Titel Lawinen und Wintersport nützliche Praxistipps für Skibergsteiger, Variantenfahrer und Schneeschuhwanderer. Am Donnerstag, den 5. Februar, stellt der erfahrene Skitourengeher die systematische Schneedeckendiagnose vor – das Handwerkszeug zur Lawinenvermeidung, Einzelhangbeurteilung und Einschätzung des individuellen Risikos.

Das Haus der Berge © Josefine Unterhauser

Das Haus der Berge © Josefine Unterhauser

Im Nationalparkzentrum Haus der Berge

Die Veranstaltung beginnt  am 5. Februar um 19 Uhr im Nationalparkzentrum Haus der Berge in der  Hanielstraße 7 in Berchtesgaden. Der Eintritt ist frei!

 

Pressemeldung © Nationalpark Berchtesgaden

Lawinenhunde auf der Reiter Alm

 von Sepp

Bayerisches Fernsehen berichtet über Hundestaffel

Winterzeit ist Lawinenzeit – deshalb führt die Lawinen- und Suchhundestaffel Chiemgau – Berchtesgadener Land immer im Januar ihr Wintertraining auf der Reiter Alm durch. Ein Kamerateam des Bayerischen Rundfunks begleitete die Männer einen Tag lang bei ihrer spannenden Arbeit. Die ca. 6:30  Minuten lange Reportage läuft am Montag, 26.1.2015 zwischen 15.30 Uhr und 16:45 Uhr im Nachmittagsmagazin Wir in Bayern.

 

Lawinen- und Suchhundestaffel Chiemgau – Berchtesgadener Land

Die Lawinen- und Suchhundestaffel der Bergwacht Chiemgau hat zur Zeit insgesamt 13 Hundeführer, von denen 6 Hundeführer mit Ihrem Hund einsatzberiet sind. Die restlichen Teams befinden sich noch in der Ausbildung. Das Einsatzgebiet der Lawinen- und Suchhundestaffel Chiemgau – Berchtesgadener Land erstreckt sich vom Königsee bis zum Chiemsee, in dringenden Fällen auch bis ins Sudelfeld.

Annäherung des Lawinen-Hundes an den Hubschrauber

Annäherung des Lawinen-Hundes an den Hubschrauber

Die Annäherung an den Hubschrauber kostet den Hund am meisten Überwindung. Hier lernt er kennen, dass wenn er den starken Wind und staubenden Schnee im Außenbereich überwunden hat, das Einsteigen in den Hubschrauber angenehm ist. Die Hunde drängen nach einigen Übungseinheiten förmlich in den Hubschrauber.

Suchhund-Ausbildung am Hubschrauber

Suchhund-Ausbildung am Hubschrauber

Für die erfahrenen Suchhundeteams heißt es arbeiten unter Einsatzbedingungen. Der Hund erträgt geduldig den Windengang bis zum Boden und freut sich auf die anschließende Arbeit auf der Lawine.weiterlesen

Mehr Sicherheit in den Bergen

 von Sepp

Grenzüberschreitend für mehr Sicherheit

Der Nationalpark Berchtesgaden, der Lawinenwarndienst Bayern sowie die Lawinenwarnzentrale Salzburg werden künftig enger zusammenarbeiten. Ziel der Kooperation ist es, über einen verbesserten Datenaustausch die Qualität der Lawinenlageberichte in den winterlichen Bergen und damit verbunden auch die Sicherheit dies- und jenseits der Landesgrenzen zu verbessern. Auch in Forschung und Wissenschaft soll der Informationsaustausch Fortschritte bringen.

 

Zusammenarbeit der Lawinenwarndienste

Darauf verständigten sich die Verantwortlichen bei einem ersten Arbeitstreffen im Nationalparkzentrum Haus der Berge in Berchtesgaden.

Lawinendelegation

Lawinendelegation am Haus der Berge

Das Bild zeigt: Dr. Michael Vogel (l.), Lorenz Köppl und Helmut Franz (v.r.) von der Nationalparkverwaltung Berchtesgaden, Mag. Norbert Altenhofer (3.v.r.) und Bernhard Niedermoser (2.v.l.) vom Salzburger Lawinenwarndienst sowie Dr. Bernhard Zenke (3.v.l.) vom Lawinenwarndienst Bayern.

 

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden

Lawinenhunde lernen fliegen

 von Sepp

Bergwacht-Lawinen- und Suchhundestaffel trainiert

Im Leben von Mia, Bacira und Kenn ist es das erste große, spannende Winter-Abenteuer am Berg: Die erst neun Monate alte Australian-Shepherd-Hündin und die beiden einjährigen Schäferhunde sind die Frischlinge beim 19. einwöchigen Winterkurs der Bergwacht-Lawinen- und Suchhundestaffel Chiemgau, die traditionell auf dem Hochplateau der Reiter Alpe ein Ausbildungscamp bezogen hat und ungestört und abgeschottet von der Außenwelt die Suche nach verschütteten Wintersportlern trainiert.

Lawinenhund der Bergwacht ©BRK BGL

Lawinenhund der Bergwacht ©BRK BGL

Ihre Herrchen, die Bergwachtmänner Thomas Küblbeck aus Marktschellenberg, Achim Tegethoff aus Marquartstein und Hannes Jahrstorfer aus Bad Reichenhall sind seit Jahrzehnten dabei und erfahrene, alte Hasen, doch die Junghunde stehen ganz am Anfang und müssen Schritt für Schritt auf ihren zukünftigen ernsten Job vorbereitet werden. Dass es dabei um Leben und Tod geht, ahnen die Vierbeiner nicht, denn für sie ist die Suche nur ein triebgesteuertes Spiel. Erst nach rund drei Jahren, vielen Geduldsproben und hunderten Übungsstunden sind sie umfassend einsetzbar.

 

Der betonharte Schnee

Für die vierjährige Chica ist es nur ein Spiel, für den unter tonnenschwerem Schnee verschütteten Tourengeher geht es im Ernstfall um Leben und Tod – jede Minute zählt. Der Marktschellenberger Bereitschaftsleiter und Hundeführer Martin Wagner gibt nur Handzeichen und die voll ausgebildete C-Hündin folgt wie an einer unsichtbaren Leine geführt und steuert schnurstracks auf mein Schneeloch zu.

Lawinen-Verschüttetensuche ©BRK BGL

Lawinen-Verschüttetensuche ©BRK BGL

Es ist dunkel und kalt und ich kann mich nicht bewegen; der betonharte Schnee umhüllt meinen Körper und lässt mir nur eine winzige Atemhöhle. Im Loch hört man alles: Das Surren des Hubschraubers, der das Suchhundeteam per Winde abgesetzt hat, jeden Schritt der Helfer und das Schnüffeln des Hunds, zwei Meter über mir. Wann werden sie mich finden? Die Zeit wird relativ im weißen Grab. In den diffusen Resten des Tageslichts, die durch den Schnee nach unten dringen, zeichnen sich flackernde Schatten ab, als der Lawinenhund vorbeihuscht. Sie sind ganz in der Nähe; gleich wittert er mich. Gefangen in der Bewegungslosigkeit des Lawinenfelds läuft ein Kopfkino ab, denn selbst die leisesten Geräusche dringen zu mir herab und präsentieren sich als bizarres Hörspiel. Ich bin verschüttet, aber verfolge genau, wie sie nach mir suchen. „So feinsinnig sieht wohl nur ein Blinder“, denke ich mir und will meinen Rücken etwas drehen, der vom langen Liegen bereits schmerzt; keine Chance, denn die Höhle ist zu eng und der Schnee zu hart. weiterlesen

13. Berchtesgadener Lawinenseminar

 von Sepp

Lawinenseminar von Bergsport Geistaller und Adventure Elements

Mit der Entwicklung des Skitouren-Gehens zum Breitensport haben sich auch die Unfälle durch Lawinen erhöht.

Faszination Skitour

Faszination Skitour

Nach dem Abgang einer Lawine sind nämlich die ersten Minuten entscheidend für das Überleben eines Verschütteten. Die wichtigsten Maßnahmen zur Rettung von Lawinenopfern kann man beim Berchtesgadener Lawinenseminar lernen. Bereits zum 13. mal findet am 23. und 25. November das Berchtesgadener Lawinenseminar statt. Bergsport Geistaller und der Outdooranbieter Adventure Elements veranstalten das zweitägige Seminar mit Unterstützung der DAV Sektion Berchtesgaden und den Sponsoren Autohaus Reiner und dem Versicherungsbüro Eduard Kastner.  Dank der Sponsoren kann auch dieses Jahr das Seminar wieder kostenlos angeboten werden, allerdings wird um Anmeldung gebeten. Die Anmeldung kann bei Bergsport Geistaller unter der Telefon-Nummer +49-8652-3186 oder bei Adventure Elements per e-mail an info@adventure-elements.de erfolgen.

 

Theorieabend am 23. November im Kongresshaus Berchtesgaden

Am Freitag, den 23. November startet das Seminar um 19:30 Uhr im kleinen Saal des Kongresshauses Berchtesgaden mit einem Theorieabend. Die Themen sind

  • Wind und Wetter…und Lawine
  • Erste Hilfe Maßnahmen bei Unterkühlten und Verschütteten

 

Praxistag am 25. November am Vorderbrand

weiterlesen

Naturphänomen Lawinen

 von Sepp

4. Wintervortrag der Nationalparkverwaltung

Was beeinflusst den Aufbau von Schneedecken? Wie entsteht der Lawinen-Lagebericht für die Berchtesgadener Berge? Welche Bereiche gelten im Nationalpark als besonders lawinengefährdet und wie kann man als Skibergsteiger aktiv zum Artenschutz beitragen? Antworten auf diese und weitere Fragen geben vier Referenten beim nächsten Wintervortrag der Nationalparkverwaltung unter dem Titel „Lawinen – Vier Seiten eines Naturphänomens“. Beginn ist am Mittwoch, 8. Februar 2012 um 19:00 Uhr im Nationalpark-Haus Berchtesgaden.

Schneebrett Steintalhoerndl

Schneebrett am Steintalhoerndl

Der weiße Tod

Die einen verbinden mit ihnen den Weißen Tod, für andere sind sie Gegenstand akribischer wissenschaftlicher Forschungen. Lawinen sind Naturgewalten, die gleichzeitig faszinieren, abschrecken und wissenschaftlichen Ehrgeiz herausfordern. Bei der vierten Veranstaltung der traditionellen Winter-Vortragsreihe des Nationalparks Berchtesgaden berichten Forscher, Wissenschaftler, alpine Rettungsorganisationen und Naturfreunde über den Winter im Hochgebirge mit seinen Wetterphänomenen, Gefahren und sportlichen Herausforderungen – aus vier verschiedenen Blickwinkeln. weiterlesen