Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Lederhosenmacher

TV-Tipp: Lederhose und Rikscha

 von Sepp
Das Königsseer Radl-Taxi

Engelbert Aigner und sein Königsseer Radl-Taxi

Ich habe Euch ja schon vor drei Wochen das Königsseer Radltaxi vorgrestellt. Nun berichtet auch das Bayerische Fernsehen von Engelbert Aigners neuer Idee. Für „24h Bayern – drei Leben“ haben Filmemacher den Lederhosenmacher aus Berchtesagden, der sich ein zweites Standbein als Fahrradrikscha-Fahrer aufbaut begleitet. Der Beitrag ist am 28. Mai um 21 Uhr im BR Fernsehen zu sehen.

Der Lederhosenmacher Engelbert Aigner arbeitet im Familienbetrieb in Berchtesgaden. Schon als kleiner Junge stand er in der Werkstatt seiner Eltern. Dass er selbst einmal Säckler wird, so heißt das Handwerk des Lederhosenmachens, stand für ihn schon früh fest. Eigentlich wollte er nie weg aus Berchtesgaden. Dort hat er seine Familie, seinen Beruf und die Freunde von der Volksmusik-Kapelle. Vor einem Jahr hat er es dann doch gewagt: Gemeinsam mit Freundin Alexandra ist er für ein Jahr nach Neuseeland gegangen. Von dort hat er ein neues Geschäftskonzept mitgebracht, das er seit wenigen Wochen am Königssee ausprobiert: Das Königsseer Radltaxi.weiterlesen

Isabel

„Alte Zöpfe“? Bitte nicht abschneiden!

 von Isabel
Dirndlgwand und Bauernzöpf`

Dirndlgwand und Bauernzöpf`

Die Berchtesgadener Haarschneiderei, der Laden von Friseurmeister Martin Hallinger in Berchtesgaden ist schon etwas ganz Besonderes. Das Wort „Salon“ passt hier irgendwie nicht. Man glaubt eher, eine amerikanische Craft-Beer Bar oder eine coole Boutique zu betreten. Wartebereich mit Sofa, abgetrennter Herren- Bereich mit Whisky Auswahl, viel Holz, lässige Deko im Damenbereich. Der Meister selbst ein entspannter Typ mit modischem Bart. Auch dafür wird hier Schnitt und Pflege angeboten. Martin Hallinger ist bekannt für seine trendigen Schnitte, beherrscht aber auch die traditionellen Flechtfrisuren, die gerne zu Dirndlgwand und Tracht getragen werden. Früher war der Bauernzopf übrigens eine Alltagsfrisur, die Haare bzw. Zöpfe wurden nicht geschnitten.

Heute ist Julia aus Berlin bei ihm zu Besuch. Sie ist selbst Friseurin in einem Promisalon in Berlin, und interessiert sich für den Berchtesgadener Bauernzopf, den die jungen Mädchen erstmals zur Firmung tragen dürfen – im Selbstversuch.

Martin Hallinger und Julia in der Haarschneiderei

Martin Hallinger und Julia in der Haarschneiderei

„Flechtfrisuren sind angesagt,“ so die Berlinerin, „Der Berchtesgadener Zopf ist die traditionelle Frisur zur Hochzeit“ erklärt Martin, „man braucht sehr lange Haare, um die Frisur tragen zu können. Viele Berchtesgadenerinnen haben noch falsche Zöpfe aus Echthaar zuhause.“ Auch Julia bekommt ein Haarteil eingesetzt, das Martin selbst gekordelt und gefasst hat.

Haarteil für die Berchtesgadener Bauernzöpfe

Haarteil für die Berchtesgadener Bauernzöpfe

Diese Technik hat er von einem Maskenbildner gelernt, die wenigsten beherrschen diese mühsame Arbeit noch. Der Zopf wird um den Kopf gelegt und mit etwa 10 Klammern und 18 Nadeln fixiert.weiterlesen

Das Königsseer Radltaxi

 von Sepp
Das Königsseer Radl-Taxi

Das Königsseer Radltaxi

Neu ab 10. Mai: Das Königsseer Radtaxi

Ab 10. Mai gibt es eine neue und sanfte Art, die Gegend um den Königssee zu entdecken: Das Königsseer Radltaxi! Ganz entspannt könnt Ihr in einer Rikscha Platz nehmen und Euch von einheimischen Fahrern zu bekannten Plätzen zwischen Berchtesgaden und Königssee kutschieren lassen.

Der Mann hinter dem Königsseer Radltaxi ist Lederhosenmacher Engelbert Aigner. Engelbert verbrachte das letzte Jahr bei Work and Travel in Australien und Neuseeland und hat in Neuseeland  2 Monate als Rikscha Fahrer gearbeitet. Angetan von dieser Form der Mobilität, entschied er sich, das Radl-Taxi auch in seiner Heimat zu etablieren.

Lederhosenmacher Engelbert Aigner auf seinem Radltaxi

Lederhosenmacher Engelbert Aigner auf seinem Radltaxi

Ausgangspunkt der Radltaxi-Touren ist die Tourist-Info am Parkplatz Königssee. Vorerst stehen dort 3 Rikschas die Ihr für verschiedene Touren buchen könnt. Zum Beispiel hinüber zur Deutschen Post Eisarena, der Kunsteisbahn am Königssee. Oder hinauf zur Talstation der Jennerbahn, wo Ihr jetzt schon im Sportgeschäft Renoth einkaufen und in der Bergbar Glustl genießen könnt. Natürlich darf auch ein Abstecher zur Seelände Königssee nicht fehlen.

Mit dem Radl Taxi vom Königssee nach Berchtesgaden

Eine längere Tour bringt Euch auf dem Königsseer Fußweg, Deutschlands schönsten Wanderweg, vom Königssee entlang der Königsseer Ache in den historischen Markt Berchtesgaden.weiterlesen

Lisa-Graf-Riemann

Auf den ersten Blick…

 von Lisa
In der Werkstatt des Lederhosenmachers Engelbert Aigner

In der Werkstatt des Lederhosenmachers

…sieht diese Werkstatt aus wie eine Puppenstube. Aber da sitzt ein ausgewachsener junger Mann über sein Arbeitsstück gebeugt, mit der Aussicht auf die Berchtesgadener Fußgängerzone im Rücken, der einen Beruf ausübt, der ihm sichtbar Freude macht und über den er auch ganz viel erzählen kann. Es ist der ausgesprochen fesche Lederhosenmacher Engelbert Aigner, der sein Handwerk auf die gleiche Weise und mit denselben Werkzeugen ausübt, wie es schon seine Vorgänger vor Jahrzehnten und womöglich Jahrhunderten getan haben. Eine Stunde hat er sich für uns Zeit genommen, morgens um acht, bevor er seinen Laden aufsperrt, und uns die einzelnen Schritte gezeigt und erklärt, wie von einem besonders weichen, “sämisch” gegerbten Hirschfell eine maßgeschneiderte und aufwändig per Hand bestickte, einmalige Lederhose entsteht. Ein Unikat, das ihren Träger durch sein ganzes Leben begleitet, und sogar an Söhne und Enkel vererbt wird.

Das Hirschfell wird gebügelt

Das Hirschfell wird gebügelt

Zwei Hirschen braucht man für eine Lederhose, weil nur der mittlere Kern eines Hirschfells verarbeitet wird. Am Anfang ist das Leder dunkel, schwarz oder braun, mit der Zeit wird es immer heller. Ist das Maß eines Lederhosen-Aspiranten einmal genommen, werden die Lederteile maßgenau mit einem Zeichenbein aus Kuhhorn – das der Guggenberger Mario aus Berchtesgaden fertigt – angezeichnet und zugeschnitten.

Schnitt anzeichnen mit dem Zeichenbein

Schnitt anzeichnen mit dem Zeichenbein

Alle Teile, die bestickt werden, werden auf Papier oder Leinen aufgebügelt, damit sie sich beim Sticken nicht verziehen. Dazwischen kommt eine dünne Schicht handgemachter Leim aus Roggenmehl und heißem Wasser.weiterlesen

Der Lederhosenmacher im ARD Buffet

 von Sepp

Lederhosenmacher Engelbert Aigner

Letzte Woche war ein Team der ARD in Berchtesgaden: Die Kameraleute haben Engelbert Aigner, dem Lederhosenmacher bei seiner Arbeit über die Schulter geschaut.

Lederhosenmacher Engelbert Aigner junior

Lederhosenmacher Engelbert Aigner junior

Im Zentrum von Berchtesgaden im Triembacherhaus befindet Lederhosen Aigner, im Erdgeschoss der Trachtenmodenladen und im ersten Stock die Lederhosenwerkstatt. Hier ist das Reich von Engelbert Aigner und seinem Sohn Engelbert Aigner junior. In Handarbeit entstehen hier die echten Berchtesgadener Lederhosen.

 

Die echte Berchtesgadener Lederhose

Eine echte Berchtesgadener Lederhose, egal ob kurz oder lang, wird individuell aus Hirschleder angefertigt, genaues Maßnehmen sorgt für die genaue Passform der Lederhose.

Engelbert Aigner senior schneidet das Hirschlder für eine Lederhose zu

Engelbert Aigner senior schneidet das Hirschlder für eine Lederhose zu

Muster und Farben der Stickereien hängen von verschiedenen Faktoren ab, den Vorlieben des Kunden und regionalen Merkmalen. Dann wird in den Werkstätten der Lederhosenmachen geschnitten, genäht und gestickt. weiterlesen

Bei uns dahoam

 von Sepp

Echte Volksmusik und alte Bräuche

Alte Bräuche werden gepflegt im Berchtesgadener Land, die Traditionen werden hochgehalten und eine besonders schöne Volksmusik wird hier gespielt: In den Rauhnächten räuchert man die Höfe aus, um böse Geister zu verscheuchen, das neue Jahr wird hoch auf dem Berg von Böllerschützen begrüßt

Weihnachtsschützen in Berchtesgaden

Weihnachtsschützen in Berchtesgaden

und der Winter mit lautem „Goaßlschnalzen vertrieben. In der Berchtesgadener Schnitzschule wird die alte Handwerkskunst an kommende Generationen weitergegeben, aber auch der Spagat zur modernen Kunst versucht. Dagegen kommt die einst weit verbreitete Berchtesgadener War, zu der feinbemalte Spanschachteln und hölzerne Spielzeugfiguren gehörten, nur noch aus der Museumswerkstatt. Handgefertigte Lederhosen sind dagegen noch längst nicht museumsreif, wobei die Kunden keineswegs nur Touristen sind.

Der Lederhosenmacher bei der Arbeit

Der Lederhosenmacher bei der Arbeit

Vor allem Einheimische, die  zum Kirchgang und an Festtagen noch regelmäßig Lederhose tragen, bilden die Kundschaft der Berchtesgadener Lederhosenmacher  – unter Ihnen auch der berühmte Hackl Schorsch, der in dieser Gegend daheim ist.

 

BR-Alpha sendet Volsmusiksendung

BR Alpha sendet am Sonntag, den 15. September um 14:15 Uhr die Sendung „Bei uns dahoam – Aus dem Berchtesgadener Land„, die erstmals bereits im Jahr 2000 ausgestrahlt wurde. Volksmusikkenner werden viele der Mitwirkenden erkennen:

  • Almhäuslmusi
  • Königsseer Gitarren- und Fleitelmusi
  • Locksteinmusi
  • Ramsauer Dreigesang
  • Ramsauer Weisenbläser
  • Wimhäusl Dirndl.
Almhäuslmusi auf BR Alpha

Almhäuslmusi auf BR Alpha

Liebhaber echter Volksmusik schalten am Sonntag Nachmittag BR Alpha ein!

 

Euer Sepp BGLT

Die Rotofenmusi am Schneibsteinhaus

 von Sepp

Musikalisch in den Bergsommer am Schneibsteinhaus

Die Verasnatltungsreihe „Musikalisch vom Frühling in den Bergsommer“ geht am morgigen Sonntag in die letzte runde für dieses Jahr. Noch einmal wird an einer Alm oder Berghütte oberhalb des Königssees aufspuit und gsunga. Dieses Mal ist das Schneibsteinhaus an der Reihe.

Schneibsteinhaus

Schneibsteinhaus

Das Die Berghütte ist von der Mittelsation der Jennerbahn über den Königsweg leicht erreichbar, oder man marschiert vom Königssee über die Hochbahn zum Schneibsteinhaus.

 

Die Rotofenmusi unb die Jungen Ramsauer Sänger

Zum Abschluss der „Musikalisch in den Bergsommer“-Veranstaltungsreihe gibt`s denn auch ein echtes Schmankerl: Die Rotofenmusi, eine der bekanntesten Volksmusik-Ensembles des Berchtesgadener Landes geben sich die Ehre. Die Vollblutmusikanten um den Lederhosenmachen Engelbert Aigner und und Wasti Irlinger werden für zünftige Stimmung am Schneibsteinhaus sorgen.

Die Rotofenmusi

Die Rotofenmusi

Außerdem geben die Jungen Ramsauer Sänger eine Kostprobe ihres Talents, der Sulzberger Dreigesang und weitere Musikanten werden für einen stimmungsvollen Nachmittag sorgen.

 

Schau vorbei, los gehts um 12 Uhr. Euer Sepp BGLT

Mit der Rotofen-Musi am Königssee

 von Sepp

Hoagascht auf ServusTV im Berchtesgadener Land unterwegs

Die Volksmusiksendung Hoagascht auf ServusTV hat sich als feste Institution in der Brauchtumsszene entwickelt. Jeden Freitag um 19:45 Uhr besuchen die Moderatoren Bertl Göttl oder Christina Brunauer eine Region im sogenannten Servus-Raum, der sich über den gesamten deutschsprachigen Alpenraum erstreckt und zeigen dabei die lokalen Bräuche und natürlich einheimische Volksmusik. Am 7. Juni ist Bertl Göttl zu Gast am Königssee, und bei ihm ist die Rotofen-Musi rund um den Lederhosenmacher Engelbert Aigner.

 

Die Rotofen-Musikanten

Seit über 30 Jahren gehört die Rotofen-Musi zum festen Kern der Volksmusik-Szene im südlichen Berchtesgadener Land, mit Hackbrett, Gitarre, Baßgeige, Ziamusi (diatonische, steirische Harmonika) und Posaune sorgt die Rotofen-Musi für zünftige Unterhaltung.

Die Rotofen-Musi

Die Rotofen-Musi

Seit gut 20 Jahren wird die Musi gerne auch von zwei Klarinettisten begleiten, dann treten sie als Rotofen-Klarinettenmusi auf. In der Hoagascht Sendung am kommenden Freitag begleitet Bertl Göttl die Musikanten am bekannten Wahrzeichen des Berchtesgadener Landes, dem Königssee!

 

Schaltet also ein, am 7. Juni um 19:45 Uhr auf ServusTV! Euer Sepp BGLT

Unter unserem Himmel: Zsammg`spuit

 von Sepp

Bayerischer Rundfunk dreht im Berchtesgadener Land

Für die Volksmusiksendung Zsammg`spuit des Bayerischen Fernsehen, das in der Reihe Unter unserem Himmel ausgestrahlt wird, war letzte Woche ein Drehteam unterwegs, um unverfälschte Volksmusik vor der Traumkulisse der Berchtesgadener Berge zu filmen. Die Moderatorin der Sendung, Susanne Brückner, kennt das Berchtesgadener Land noch von früher: Als Mitglied der Riederinger Hirtabuam trat sie mehrmals beim Adventssingen im Kongresshaus Berchtesgaden auf.

Moderatorin Susanne Brückner © Wechslinger

Moderatorin Susanne Brückner © Wechslinger

Und auch ihre Fernsehkarriere begann im Berchtesgadener Land: Bei einem Hoagascht in Sankt Bartholomä, bei dem sie mit den Perlseer Dirndl auftrat, entdeckte Regisseur Corbinian Lippl die junge Frau und fragte, ob sie sich eine Moderatorentätigkeit vorstellen könnte. Um unabhängig zu sein, betreibt Susanne Brückner zurzeit noch ein Lehramtsstudium, das sie voraussichtlich im Sommer dieses Jahres abschließen wird.

 

Beim Windbeutelbaron auf der Graflhöh`

Erste Station der Dreharbeiten des Bayerischen Rundfunks in Berchtesgaden war der Windbeutelbaron: Auf der Sonnenterrasse des beliebten Ausflugslokals spielten die Blechscheidl-Musi und der Burgkeller Drei-Xang.weiterlesen

Drei Reisetipps vom Lederhosenmacher

 von Sepp

Hin & Weg  – Deutsche Welle im Berchtesgadener Land

Für sein Reisemagazin Hin & weg, in dem die Deutsche Welle jede Woche die schönsten Seiten Deutschlands vorstellt, war ein Kamerateam in Berchtesgaden und  hat sich auf die Suche nach einem Einheimischen gemacht, der seine Geheimtipps verrät. Fündig wurde DW schließlich bei Engelbert Aigner, dem Lederhosenmacher und jüngstem Berchtesgadener Original.

Milieustudie Lederhosenmacher Engelbert Aigner

Lederhosenmacher Engelbert Aigner

Er verrät dem Team der Deutschen Welle seine Tipps für Urlauber wie auch Einheimische.

 

Der Zauberwald in Ramsau

Erste Station von Engebert Aigners Tour ist Ramsau: Hier wandert er durch den Zauberwald am Hintersee. Eine relative einfache Wanderung, die aber durch die urwüchsige Landschaft am Abfluss des Hintersees ein unverwechselbares Erlebnis bildet:weiterlesen