Sonnenuntergang-Kehlsteinhaus

Bergerlebnis & Alpenstadt - Blog

Schlagwort: Marzoll

Der Untersberg in seiner ganzen Pracht im Hintergrund

So gerne wir uns mit den Kindern mit dem Auto auf den Weg machen, um zum Beispiel Schlitten zu fahren, genauso gerne starten wir direkt vor der Haustüre für Ausflüge los.

Also schnappen wir uns gestern an diesem weiteren traumhaften Wintertag unsere beiden Kinder, den Schlitten, sowie ein paar „Popo-Rutscherl“ und auf geht’s.

zum Rutschen braucht’s nicht unbedingt hohe Berge

Der Weg führt uns Pidinger zuerst über den Marzoller- Steg immer geradeaus, ein kurzes Stück durch die winterlich verschneite Au und schon sind wir in Marzoll.weiterlesen

Herbstspaziergang Marzoll

Kleiner Mann mit großem (Unters-)Berg im Hintergrund

Dieses Wochenende war bei uns recht vollgepackt mit allerlei Aktivitäten, ein kleiner herbstlicher Spaziergang in das benachbarte Marzoll ging sich jedoch allemal aus; getreu dem Motto: „Warum in die Ferne schweifen…“

Wir halten uns mit den Kindern gerne in der Nähe des Schwarz-/Weißbaches und rund um das Marzoller Schloss auf, da es dort einige nette Feldwege gibt, auf denen die Kinder frei herumsausen können und es genügend Gelegenheiten gibt, mit den Kindern an den Bach runterzugehen, um Herbstblätter schwimmen zu lassen. Und den Blick in die Berge genießen wir hier jedesmal wieder, vor allem auf den Untersberg, der hier zum Greifen nah scheint, aber auch auf das mächtige Lattengebirge.

Herbstspaziergang Marzoll

Wolkenstimmung am Lattengebirge- die Schlafende Hexe allerdings bleibt unverhüllt

Unser Rückweg führte uns  dann heute wieder einmal durch die schöne Saalachau, diesmal eben auf Marzoller Seite. Auf dem Weg dort konnten wir uns dann sogar noch etwas weiterbilden, denn wir entdeckten eine Informationstafel über den Lebensraum „Totholz“ und dank der abgebildeten Tiere waren auch unsere beiden Jungs recht interessiert… (Nähere Informationen zum  Naturkundelehrpfad Marzoller Au gibt es hier)weiterlesen

Bierzelt in Marzoll

 von Sepp
Hosenträger der Marzoller Trachtler beim Bierzelt

Hosenträger der Marzoller Trachtler

Im Nordosten der Alpenstadt Bad Reichenhall liegt der Ortsteil Marzoll. Während das Zentrum Reichenhalls eher städtisch geprägt ist, hat sich das bis 1978 eigenständige Marzoll seine alpenländische und dörfische Tradition bewahrt. Der örtliche Trachtenverein „D’Grenzler“ spielt eine wichtige Rolle in Marzoll. So zum Biespiel am kommenden Wochenende, wenn der Trachtenverein  seinen Jahrtag mit einem großen Bierzelt feiert.

Los geht’s am Samstag, den 15. August um 10 Uhr mit einem Festgottesdienst mit Fahnenweihe. Die Musikapelle Marzoll sorgt im Anschluss für zünftige Musik. Um 14 Uhr beginnen die Ortsmeisterschaften im Hufeisenschmeissen. Ab 19 Uhr sorgt dann die Schloßbergmusi für die musikalische Unterhaltung beim Heimatabend im Bierzelt.

Am Sonntag stehen die Schuhplattler im Mittelpunkt des Interesses: Um 10 Uhr am Vormittag beginnt das Gebietspreisplatteln.weiterlesen

Die Marzoller Au

 von Sepp
Die Marzoller Au

Die Marzoller Au

Im Norden der Alpenstadt Bad Reichenhall liegt ein echtes Juwel: Die Marzoller Au, Deutschlands südlichster, noch erhaltener Auwaldrest mit Tieflandcharakter. Als Refugium für bedrohte Auwaldarten stellt die Marzoller Au eine wichtige ökologische Stufe zwischen den Auen des Voralpenlandes und den Lebensräumen der Alpen dar. Aufgrund dieser Einzigartigkeit wurde das Kleinod zum NATURA 2000 beziehungsweise FFH (Flora-Fauna Habitat) Schutzgebiet erklärt. Außerdem dient die Marzoller Au Touristen sowie Bürgern der Stadt Bad Reichenhall als Naherholungsgebiet. Dafür wurde 2010 ein Naturerlebnispfad eröffnet, der Besucher über die Bedeutung und die Besonderheiten des Auwaldes aufklärt.

Im 19. Jahrhundert wurde die Saalach, wie viele andere Flüsse, begradigt. Die damit einhergehende Erhöhung der Abflussgeschwindigkeit bewirkte einen vermehrten Abtransport von Gestein aus der Gewässersohle. Damit trat eine allmähliche Vertiefung des Flussbettes ein. Die Saalachauen wurden immer seltener überschwemmt und die für den Auwald typische Lebensräume, die von Überschwemmungen und schwankenden Grundwasserpegeln geprägt sind, traten mehr und mehr zurück.

Auwald in der Marzoller Au

Auwald in der Marzoller Au

In den 1980er Jahren wurde das Problem erkannt und man began mit der Renaturierung der Deutschen Seite der Saalachau. weiterlesen

Pfarrkirche Sankt Valentin in Marzoll

 von Sepp

Am Dienstag ist Valentinstag

Der 14. Februar ist ja bekanntlich der Tag der Liebenden! Diese Tradition geht angeblich zurück auf den Märtyrer Valentin von Terni, der trotz Verbot durch Kaiser Claudius II. als einfacher Priester mehrere Paare getraut hat. Legendenbildend wirkte auch, dass der Heilige Valentin den Paaren Blumen aus seinem eigenem Garten schenkte und die von ihm geschlossenen Ehen besonders glücklich waren. Wegen der Zuwiderhandlung der Befehle des Kaisers wurde er am 14. Februar 269 n. Chr. hingerichtet. Eine andere Überlieferung berichtet von Bischof Valentin von Terni, der mehrere Krankenheilungen in Rom vollbrachte und so viele Römer zum Christentum bekehrte. Er wurde 268 n. Chr. enthauptet. Möglicherweise sind diese beiden auch ein und diesselbe Person und es gibt nur verschiedene Überlieferungen.

Hl. Valentin Bischof von Terni mit Gefährten

Hl. Valentin Bischof von Terni mit Gefährten

Pfarrkirche Sankt Valentin Marzoll

Ein Feiertag ist der Valentinstag heute höchstens noch für Blumenhändler, die katholische Kirche nahm ihn 1969 aus dem Liturgischen Kalender. Dennoch gibt es vereinzelt noch Gottesdienste, besonders natürlich Patronatsfeste. So ein Patrozinium gbit es zum Beispiel in der Pfarrkirche Marzoll (Bad Reichenhall), die dem Heiligen Valentin geweiht ist: Hier findet am 14. Februar um 9 Uhr ein Gottesdienst zum Fest des Hl. Valentins statt. Weitere Infos und Bilder der Pfarrkirche St. Valentin in Marzoll gibts bei Wikipedia.

 

Der Bewahrer der jungfräulichen Unschuld

Auf jeden Fall ist der 14. Februar heute besonders als Tag der Liebenden bekannt, dabei ist der Heilige Valentin eigentlich der Schutzpatron der Jugendlichen, der Reisenden und der Imker. Angerufen wurde er zudem bei Wahnsinn, Pest und Epilepsie. Und dass seine Anbetung zur Bewahrung der jungfäulichen Unschuld verhelfen soll, konterkariert die heutige Ausprägung des Valentinstages eher als sie zu erklären 😉

 

Vergesst nicht, an unserem Valentinstag-Gewinnspiel teilzunehmen,

Euer Sepp BGLT