St. Bartholomä am Königssee

Berchtesgadener Land Blog

Schlagwort: Museum
Sepp Wurm

Der Nikolaus besucht das Porsche Traumwerk

 von Sepp
Modelleisenbahn | Credit Hans-Peter Porsche TraumWerk

Modelleisenbahn © Hans-Peter Porsche TraumWerk

Alle einsteigen bitte: Mit einer neuen Mini-Dampflokomotive begeht das Hans-Peter Porsche TraumWerk den diesjährigen Nikolaustag. Die neue Dampflok wurde von der Maschinenbaufirma Wimmer aus Übersee am Chiemsee angefertigt und wird künftig auf der rund 1,3 Kilometer langen Parkeisenbahn des Hans-Peter Porsche TraumWerks ihre Runden drehen. Die ersten Gäste befördert die Dampflok, wenn der Heilige Nikolaus am Dienstag, 6. Dezember 2016, um 15.30 Uhr die Spielzeugwelt in Anger besucht. Mit dabei sind auch die unheimlichen Krampusse der Perchtengruppe „Hochstaufener Pass“, die ebenfalls aus Anger/Aufham stammt. Kinder dürfen sich beim Besuch des Heiligen Nikolaus auf kleine Geschenke freuen. Für die Erwachsenen gibt es Glühwein.

Der Neuzugang in der Parkeisenbahn erweckt Erinnerung an einen echten Klassiker unter den Dampfloks zum Leben. Die Echtdampflokomotive wurde im Maßstab 1:5 gefertigt und ist eine Nachbildung der berühmten LAG Nr. 64 Schmalspurlokomotive der Firma J.A. Maffei aus dem Jahre 1926.weiterlesen »

Rosi Fürmann

Der Bergbau in Achthal

 von Rosi

 Das Bergbaumuseum in Achthal – man fährt oft dran vorbei – war man auch schon  drin?

Wunderbar renovierte Gebäude säumen in Achthal die Straße zwischen Neukirchen und Oberteisendorf.  Sie erzählen von einer alten Industrieanlage in Bergbau und  Eisengießerei  und geben heute einem Museum Heimat.

Achthal mit den Gebäuden des ehemaligen Eisenabbaues, Gmd. Teisendorf, Rupertiwinkel, Oberbayern, Bayern, Berchtesgadener Land

Achthal mit den Gebäuden der ehemaligen Eisengewerktschaft – Teisendorf/Neukirchen

Das als ein Schwerpunktmuseum für den Erzbergbau in Bayern ausgebaute Museum gliedert sich  in die Erzgewinnung (im Erdgeschoss) und die Verarbeitung des Erzes und die Lebensverhältnisse dieser Zeit (im ersten Stockwerk).

Bergmann bei der Arbeit im Bergbaumuseum in Achthal, Gmd. Teisendorf, Rupertiwinkel, Oberbayern, Bayern, Berchtesgadener Land

Bergmann bei der Arbeit – im Bergbaumuseum in Achthal – Teisendorf/Neukirchen

weiterlesen »

Lisa-Graf-Riemann

Kunst im Kabinett

 von Lisa

Kabinett Schloss Adelsheim

Eigentlich ist der Winter die Zeit für die Jahresausstellungen des Berchtesgadener Künstlerbundes. So sind wir es gewohnt. Aber warum nicht einmal ausbrechen aus den gewohnten Mustern, zumal, wenn es einen neuen Raum im Schloss Adelsheim gibt, der für nicht zu großformatige Bilder und Skulpturen geradezu prädestiniert ist und der Sommer, na ja, verschreien wir’s nicht.

Gleich vorneweg: Kunst und Kabinett, das passt zusammen wie Cabernet und Sauvignon, nämlich ausgesprochen gut. Ich habe einen schönen Tag für meinen Ausstellungsbesuch erwischt. Sonnenflecken liegen auf dem alten Holzboden und über die Schalenobjekte von Walter Ziegler legen sich Schattengitter. Elisabeth Sebolds hängender oder rutschender Akt ohne Titel rückt mit einer alten grauen Tür mit schwarzem Eisenschloss in bester Nachbarschaft zusammen. Man könnte denken, die Künstlerinnen und Künstler hätten ihre Werke gemacht, um sie genau hier auszustellen.weiterlesen »

Sabrina Moriggl

Erlebniswelt Ainringer Moos

 von Sabrina
Das Ainringer Moos

Das Ainringer Moos

Ob im Winter, bei Regen oder in der brütenden Hitze des Sommers – das Ainringer Moor bietet bei allen Jahreszeiten, zu jeder Wetterlage ein nachhaltiges Erlebnis für Jeden.

Von Ainring und Mitterfelden aus fahre ich mit dem Auto Richtung Thundorf und biege gleich die erste Abfahrt rechts zum Eschelberg ein, wo neben einer alten Hütte ein kleiner Parkplatz liegt. Maia kann es kaum erwarten, bis ich den Kofferraum öffne und sie raushüpfen lasse. Sofort prescht sie vor zu der Übersichtstafel und nimmt Witterung auf.

Der Weg hinein ins Ainringer Moor

Der Weg hinein ins Moor.

Einige Besucher finden sich im Moor immer ein, aber durch die vielen Wegmöglichkeiten verläuft sich alles und die meiste Zeit verbringt man allein und in totaler Ungestörtheit in der Ruhe der Natur. Heute ist es anders. Das Moos scheint in Aufruhr – ein unglaublicher Krach dringt daraus hervor. Ein anschwellender Lärm, der sich nicht zuordnen lässt. Maia lässt dieses Mysteriöse Geräusch, dass zwischen den Nadelbäumen herausdringt völlig kalt. Sie läuft von links nach rechts und schnüffelt die neue Parkbank ab, die man hier aufstellte. Eine fette, beharrte Erdhummel die über die Wiese fliegt (am Wegrand sind Holzschilder aufgestellt, die jene Insekten und Blumen abbildend erklären) ignoriert sie ebenfalls. Dafür springt sie begeistert in das dünne Rinnsal von Bach, das mehr mit Erde als mit Wasser gefüllt ist. Schwer tritt Maia einen Meter in dem schmatzenden Schlamm und klettert heraus. Na sauber, denke ich mir, als ich ihre dreckigen Pfoten bis zum Bauch sehe, aber zum Glück liegt im Auto ein Handtuch. Und für mich ein zweites Paar Schuhe zum wechseln.

Wir verlassen nach nicht einmal zehn Minuten den Weg, der neben dem Rinnsal und einer großen Wiese entlang führt und gehen links ins Moor zum Aussichtsturm. Das kleine, alte Schild am Baum kann man leicht übersehen. Obacht, wer die Abbiebung verpasst, gelangt nach ca. 2 Minuten zu einer Infotafel und muss ein paar Meter zurückgehen.weiterlesen »

Zu Besuch beim Porsche Traumwerk

 von Lisi
Hans-Peter Porsche mit einem Teddybären aus der Spielzeugsammlung

Hans-Peter Porsche mit einem Teddybären aus der Spielzeugsammlung

Am Freitag, den 13.2.2015 strahlt das Bayerische Fernsehen zwischen 17.30 Uhr und 18 Uhr in seiner Sendung „Abendschau der Süden“ einen Beitrag über das „Hans-Peter Porsche Traumwerk“ aus. Die BR Abendschau-Redakteurin Trixi Ziegler hat mit ihrem Team, dem Kameramann Detlef Krüger, der Tonfrau Kristina Kottmair und dem Lichtmann Bernhard Sonner schon einmal hinter die noch verschlossenen Türen geschaut.

Hans-Peter Porsche erfüllt sich mit dem Traumwerk in Anger im Berchtesgadener Land einen Lebenstraum. Persönlich übernimmt er die Führung des Teams und gibt uns als Zuschauer einen ersten Einblick in das außergewöhnliche Museum. Unter anderem ist das Team der Abendschau dabei, wie die Modelleisenbahn „eingefahren“ wird. Diese nimmt einen großen Teil der einmaligen Ausstellung ein: auf einer Fläche von 400 qm und einem Höhenunterschied von bis zu 5 Metern, fahren 180 Züge – davon 40 im Dauereinsatz – auf einer Schienenlänge von 3000 Metern. Desweiteren finden sich auf der Ausstellungsfläche von ungefähr 5.000 Quadratmetern Spielzeuge verschiedener Zeitepochen in unterschiedlicher Machart, die auf faszinierende Weise präsentiert werden. weiterlesen »

Sepp Wurm

Mit Audioguide durchs Haus der Berge

 von Sepp

Mensch und Natur“ im Haus der Berge

Natur mit allen Sinnen erleben – das ist das Motto im Nationalparkzentrum Haus der Berge in Berchtesgaden. Die moderne und interaktive Ausstellung „Vertikale Wildnis“ verzichtet daher auf lange Texte und ausführliche Erklärungen sondern arbeitet mit visuellen, auditiven und haptischen Eindrücken. Für Besucher, die tiefer in die Materie einsteigen möchten, werden ergänzende Audioguide-Routen angeboten. Neu ist die Tour „Mensch und Natur“.

„Haus der Berge“-Mitarbeiterin Johanna Hasenkopf erklärt einem Besucher die Bedienung des Audioguides

„Haus der Berge“-Mitarbeiterin Johanna Hasenkopf erklärt einem Besucher die Bedienung des Audioguides

„In der Ausstellung geht es vor allem darum, die Besucher für Natur und Wildnis zu begeistern und neugierig zu machen auf das, was sie draußen im Nationalpark erwartet“, erklärt Ulrich Brendel, Chef vom Haus der Berge. Die Ausstellung setzt deshalb bewusst auf wenig Texte. Kinder und Erwachsene können den Geräuschen des Waldes lauschen, die Felle und Federn der Tiere unter den eigenen Fingern spüren, finstere Höhlen erkunden und seltene Blumen entdecken. Wer mehr erfahren möchte, der kann die kurzen, informativen Texte, die an vielen Stellen der Ausstellungen zu finden sind, durch eine Audioguide-Tour mit viel Wissenswertem, Detailinformationen und Anekdoten ergänzen. „Wir haben darauf geachtet, dass die Inhalte des Audioguides einen Mehrwert für unsere Besucher bieten“, erläutert Ulrich Brendel. Es wird also nicht wiederholt, was ohnehin auf den Infotafeln steht, sondern es werden neue Einblicke in das Leben im Nationalpark ermöglicht.

 

Audioguide-Tour „Geheimnisvolle Bergbewohner“

Die Audioguide-Tour „Geheimnisvolle Bergbewohner“ befasst sich mit den Tieren im Nationalpark: mit den Fische im Königssee, den Kühe auf den Almen, den Hirschen, Steinböcken, Steinadlern und vielen mehr. Interessierte erfahren zum Beispiel, warum das Reh nicht die „Frau“ vom Hirsch ist, dass die Horste der Steinadler bis zu 120 kg schwer werden können, warum die Augen des Rothirsches so weit von seiner Nasenspitze entfernt liegen und warum Kolkraben zu den intelligentesten Vögeln der Welt gehören.weiterlesen »

Jazz in der Lokwelt Freilassing am 6. Juli

 von Sarita

„herbs & spices“ – world travel music stories

So nennt sich das aktuelle Programm der beiden Ausnahmemusiker Herbert Berger & Heli Punzenberger. Heli, Gitarrist und Sänger, bringt stets neue fremdländische „Gewürze“ von seinen Reisen mit. Unermüdlich verfeinert er sein Spiel, indem er Impulse anderer Kulturen seinem persönlichen, so charakteristischen Stil untermischt. Herb ist schlafwandlerisch sicherer Akrobat auf allen Blasinstrumenten, aber auch auf den Tasten, und unerschöpflicher Quell musikalischer Ideen.

"herbs & spices" in der Lokwelt Freilassing

"herbs & spices" in der Lokwelt Freilassing

Zwei Individualisten vereinen so geschmeidig zum Duo. Eine Prise Blues, eine Prise Funk und viele weitere geschmackvolle Zutaten lassen an diesem Morgen im Eisenbahnmuseum eine vielgestaltige Musik entstehen. Aufheizende Rythmen und einschmeichelnde Evergreens, Brasilianisches und Kubanisches und bemerkenswert melodische Eigenkompostionen garantieren einen musikalischen Ausnahmemorgen.

 

Sonntag, 6. Juli 2014, 11 – 13 Uhr
Eintritt: 6 Euro inkl. Museumsbesuch

Das Lokwelt-Team freut sich auf zahlreiche Gäste

 

Sarita BGLT

Sepp Wurm

Krokodiltreffen in der Lokwelt

 von Sepp

Das deutsche Krokodil : Historische Lokomotive E94

Am 31. Mai gibt es für alle Eisenbahnfans eine tolle Veranstaltung: Zum ersten Mal zeigt sich die vom Verein „Freunde des Historischen Lokschuppens 1905 Freilassing“ e.V. erworbene Lok 254 052, ein sogenannte deutsches Krokodil der Baureihe E 94, auf der Drehscheibe.

Lok 254 052 bei ihrer Ankunft am 31.10. 2013 in der Lokwelt © Thomas Schwiede

Lok 254 052 bei ihrer Ankunft am 31.10. 2013 in der Lokwelt © Thomas Schwiede

Lokwelt Freilassing – Eisenbahnmuseum

Anlass ist das 10jährige Bestandsjubiläum des Vereins, der die Stadt Freilassing beim Betrieb der Lokwelt Freilassing durch Aufsichts-, Führungs- und Kassendienste sowie mit der Modellbahn- und Parkeisenbahngruppe unterstützt. Eintreffen werden am 31. Mai voraussichtlich noch die Lokomotiven 1020.18 und 1020.37 aus Österreich, sowie die Lok E 94088 (ex 1020.10 ÖBB) von der G.E.S. Stuttgart – so kommt doch tatsächlich ein „Kleines Krokodiltreffen“ an der Lokwelt zustande.

 

Die Veranstaltung findet am Samstag, den 31. Mai von 10 Uhr bis 16 Uhr an der Lokwelt Freilassing, Westendstr. 5, Tel.: +49-8654-771224 statt!

Sepp Wurm

Internationaler Museumstag

 von Sepp

Kindertag am „Internationalen Museumstag“

Der Mai ist der veranstaltungsreichste Monat des Jahres im Freilassinger Eisenbahnmuseum Lokwelt. Wie jedes Jahr kommen im Mai am Kindertag – taggleich mit dem „Internationalen Museumstag“ – die kleinen Gäste auf ihre Kosten.

Lokwelt Freilassing

Lokwelt Freilassing

„Sammeln verbindet“ ist das Motto des diesjährigen Internationalen Museumstages, der auch das Motto für den Kindertag vorgibt. „Gesammelt“ wurden in der Lokwelt Lokomotiven – und am Kindertag stellt sich die Frage: Welche der wunderschönen alten Loks ist eigentlich die Lieblingslok der Kinder? Und warum?

 

18. Mai 2014 in der Lokwelt Freilassing

Die Hauptattraktion des Tages ist ein Original-Lok-Fahrsimulator der ÖBB, der für Ausbildungszwecke verwendet wird – hier können die Kinder Lokführer-Erfahrungen sammeln. Neben Spiel und Spaß rund um das Thema Eisenbahn können sich die Kinder vom Glitzerling-Team schminken lassen, aus Bauklötzen eine Lok bauen und mit den ICE Bobby-Cars eine neue persönliche Bestzeit aufstellen. Natürlich dreht bei trockener Witterung auch die Parkeisenbahn ihre Runden und die große Modelleisenbahn auf Gleisstand 3 ist in Betrieb.weiterlesen »

Sepp Wurm

Peter Alexanders Modelleisenbahn

 von Sepp

Einzigartiges Andenken an Peter Alexander

Der legendäre Peter Alexander als Sammler von Modelleisenbahnen: Diese wenig bekannte Seite des österreichischen Sängers, Schauspielers und Entertainers erleben Besucher des Hans-Peter Porsche TraumWerks ab Frühjahr 2015. Hans-Peter Porsche, Enkel des legendären Firmengründers Prof. Dr. Ing. h.c. Ferdinand Porsche, hat die Modelleisenbahn-Aanlage nach dem Tod des berühmten Entertainers bei einer Auktion ersteigert.

Der legendäre Peter Alexander war ein begeisterter Sammler von Modelleisenbahnen © N. Unfried

Der legendäre Peter Alexander war ein begeisterter Sammler von Modelleisenbahnen © N. Unfried

Ab kommendem Jahr können sich Besucher ein eigenes Bild machen von der einzigartigen Anlage, an der Peter Alexander 200 Stunden gearbeitet hat. Die kompakte Anlage mit einer Größe von 2,1 mal 1,1 Metern wird dann in der Sammlung im oberbayerischen Anger im Berchtesgadener Land ausgestellt.

 

Modelleisenbahnanlage in Hans-Peter Porsches TraumWerk

Hans-Peter-Porsche-TraumWerkDie Modelleisenbahn nimmt die Besucher mit auf eine Reise durch eine imposante Landschaft. Ein kleiner Bahnhof mit zwei Gleisen und einem Bahnsteig für die Reisenden ist der Ausgangspunkt. Die Fahrt geht vorbei an Felsformationen über mächtige Brücken aus Stahl, Bruchstein-Viadukten und einem Ausflugslokal auf einer Anhöhe. Detaillierte Bauten einer alten Burgruine und einer Klamm mit einem tosenden Wildbach zeigen, wie liebevoll die Anlage gestaltet wurde. Die Landschaftsform wurde mit hochwertigen Artikeln wie Felsen aus Strukturhartschaum, Bäumen und Figuren ausgestattet und dekoriert. Die Gleise stammen von der renommierten Firma Märklin.weiterlesen »